Mexiko

Runde Tische zwischen CNTE und Regierung


Die Lehrkräfte protestieren schon seit Monaten gegen die Bildungsreform. Foto: Telesur

Die Lehrkräfte protestieren schon seit Monaten gegen die Bildungsreform. Foto: Telesur

(Caracas, 12. Juli 2016, telesur).- Nach vierstündigen Verhandlungen in Mexiko-Stadt haben die Lehrer*innen des mexikanischen Dachverbandes der Bildungsarbeiter*innen CNTE (Coordinadora Nacional de Trabajadores de la Educación) eine erste Vereinbarung mit dem Innenministerium getroffen. Innenminister Miguel Osorio Chong kündigte drei parallel laufende Verhandlungsrunden an. Sprecher*innen der CNTE ergänzten, an diesen Runden Tischen würde über alle Bereiche der umstrittenen Bildungsreform gesprochen. Sie mahnten die Regierung, für Ergebnisse zu sorgen und Versprechen zu erfüllen.

Allerdings kündigten sie auch an, an ihrem Aktionsplan und ihren drei Kernforderungen festzuhalten: Dauerhafte Aufhebung der Reform, die Schaffung eines einheitlichen Bildungsmodells und Entschädigung für die bisher durch die Reform enstandenen Schäden.

Vor den Gesprächen waren die Lehrer*innen gemeinsam zum Innenministerium marschiert. Die Demonstration wurde angeführt von Vertreter*innen aus Sinaloa, Nuevo León, Michoacán und Mexiko-Stadt. Die Verhandlungen sollen am 13., 19. und 21. Juli stattfinden.

CC BY-SA 4.0 Runde Tische zwischen CNTE und Regierung von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.