Lateinamerika

Rücküberweisungen von Migrant*innen erreichen historischen Höchststand


Foto: Rodrigo Ramirez, CC BY NC SA 2.0, flickr(Lima, 17. Juni 2015, noticias aliadas).- Die Geldüberweisungen von Migrant*innen in ihre Heimatländer in Lateinamerika und der Karibik waren im Jahr 2014 so hoch wie noch nie. Die Interamerikanische Entwicklungsbank IDB vermeldete für das vergangene Jahr Rücküberweisungen in Höhe von 65,4 Mrd. US-Dollar. Das sind 5 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Laut einem Bericht des Multilateralen Investitionsfonds FOMIN der Entwicklungsbank, der im vergangenen Mai veröffentlicht wurde, überstiegen die Geldsendungen damit den Betrag von 2008 um ca. eine halbe Milliarde US-Dollar.

Tiefststand nach der internationalen Finanzkrise

“Seit der internationalen Finanzkrise der Jahre 2008-2009 und bis zum Jahr 2013, sind die Rücküberweisungen nicht genug angestiegen, um die Zahlen von 2008, als die Geldsendungen einen historischen Höchstwert erreicht hatten, zu überschreiten oder zumindest wieder zu erreichen. Doch am Ende des Jahres 2014 war der Wert der Rücküberweisungen in die Region nicht nur höher als im Vorjahr, sondern auch als im Jahr 2008“, heißt es in dem Bericht mit dem Titel: „Die Rücküberweisungen nach Lateinamerika und in die Karibik erreichen im Jahr 2014 einen historischen Höchstwert“.

Laut FOMIN waren die Rücküberweisungen im Jahr 2009 auf den tiefsten Stand seit 15 Jahren gesunken und lagen in jenem Jahr um 10 Prozent niedriger als vor der Krise, als ein ständiger Anstieg zu verzeichnen gewesen war. In den darauffolgenden Jahren kam es zu einer leichten Erholung, bis sich die Höhe der Rücküberweisungen ohne weiteren Anstieg im Jahr 2013 stabilisiert hatte.

Wichtiger Anteil am Bruttoinlandsprodukt

Für Millionen Familien in Lateinamerika und der Karibik sind Rücküberweisungen weiterhin eine bedeutende Einnahmequelle“ erklärte Fernando Jiménez-Ontiveros, interimsmäßiger Geschäftsführer der FOMIN. „Der Bereich der Rücküberweisungen hat sich dahingehend verändert, dass er die neuen Technologien und Möglichkeiten des Verschickens und der Überbringung angenommen hat, wodurch er eine Senkung der Kosten erfahren hat. Dennoch ist es unbedingt notwendig weiter daran zu arbeiten, so dass für jene, die Geld erhalten, Möglichkeiten für Investitionen und zum Sparen gegeben sind.“

Laut FOMIN sind Rücküberweisungen auch weiterhin für viele Länder der Region eine sehr wichtige Devisenquelle. So machen diese Geldsendungen in Staaten wie El Salvador, Guyana, Haiti, Honduras und Nicaragua mehr als 15 Prozent des Bruttoinlandsprodukts aus.

Die von Migrant*innen überwiesenen Gelder sind eine essentielle Einkommensquelle für deren Familien in den Herkunftsländern, mit denen letztere Grundbedürfnisse wie Kleidung, Gesundheit und Ernährung abdecken.

CC BY-SA 4.0 Rücküberweisungen von Migrant*innen erreichen historischen Höchststand von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Alarmierender Anstieg bei Festnahmen von Migrantinnen Von Redaktion Cimac (Mexiko-Stadt, 24. November 2017, cimacnoticias).- In nur sechs Jahren hat sich in Mexiko die Zahl der festgenommenen Migrantinnen verfünffacht, die aus dem nördlichen Dreieck Zentralamerikas kommen: ihre Zahl stieg von 9.160 auf 47.383 Personen. 17 Prozent davon waren Mädchen unter elf Jahren. Mit diesen Zahlen schlug die mexikanische Nichtregierungsorganisation für die Rechte von Migrantinnen (Instituto para las Mujeres en la Migración – Imumi) Al...
US-Regierung entzieht Nicaraguaner*innen vorübergehendes Bleiberecht (Washington, 7. November 2017, democracy now).- Erneut hat die US-Regierung unter Donald Dumpf zu einem weiteren Rundumschlag gegen Einwanderung ausgeholt. Die US-Regierung hat angekündigt, das vorübergehende Bleiberecht für tausende Einwander*innen aus Nicaragua zu beenden. Viele von ihnen leben seit Jahrzehnten in den USA. Ihr spezielles Bleiberecht soll am 5. Januar 2019 enden. Dagegen hat die Regierung die Entscheidung verschoben, ob das vorübergehende Bleiberecht für ...
Migration und Ausbeutung indigener venezolanischer Geflüchteter in Brasilien Von Lara Ely (São Leopoldo, 18. Oktober 2017, ihu-unisinos).- In den letzten drei Jahren stieg nach Angaben der brasilianischen Bundespolizei die Zahl der von Venezolaner*innen gestellten Visaanträge für Geflüchtete von neun auf mehr als 2000 an. Die Geflüchteten kommen über den Grenzübergang im Bundesstaat Roraima nach Brasilien. Von dort reisen sie über die Bundesstraße BR-174, auch als Manaus-Boa Vista bekannt, weiter. Geflüchtete Warao-Indigene aus Orinoco-Delta...
Kerzen für Joane Florivil – junge Haitianerin in Polizeigewalt verstorben   (Caracas, 03. Oktober 2017, telesur).- Am 30. August hatte man Joane Florivil beschuldigt, ihre Tochter ausgesetzt zu haben. Obwohl Frau Florivil und ihr Ehemann die Anschuldigung zurückwiesen, wurde die junge Frau verhaftet und starb kurze Zeit später unter bislang ungeklärten Umständen durch Schläge auf den Kopf. Zahlreiche Kerzen wurden am zweiten Oktober im Rahmen einer Trauerfeier zum Gedenken an die Haitianerin Joane Florivil auf der Plaza de Armas in der ...
Kurzes Wiedersehen für getrennte Familien (Mexiko-Stadt, 26. Juni 2017, desinformémonos).- Angehörige von etwa 300 Familien, die durch die Abschiebungen aus den USA getrennt worden waren, konnten sich am 24. Juni für wenige Minuten wieder in die Arme schließen. Die Aktion "Umarmungen statt Mauern" fand am Río Bravo in Höhe des Puente Negro statt und wurde von Aktivist*innen und Menschenrechtler*innen des Border Network for Human Rights organisiert. Das Wiedersehen der Familien fand unter Beobachtung mexikanischer ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.