Lateinamerika

Rücküberweisungen von Migrant*innen erreichen historischen Höchststand


Foto: Rodrigo Ramirez, CC BY NC SA 2.0, flickr(Lima, 17. Juni 2015, noticias aliadas).- Die Geldüberweisungen von Migrant*innen in ihre Heimatländer in Lateinamerika und der Karibik waren im Jahr 2014 so hoch wie noch nie. Die Interamerikanische Entwicklungsbank IDB vermeldete für das vergangene Jahr Rücküberweisungen in Höhe von 65,4 Mrd. US-Dollar. Das sind 5 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Laut einem Bericht des Multilateralen Investitionsfonds FOMIN der Entwicklungsbank, der im vergangenen Mai veröffentlicht wurde, überstiegen die Geldsendungen damit den Betrag von 2008 um ca. eine halbe Milliarde US-Dollar.

Tiefststand nach der internationalen Finanzkrise

“Seit der internationalen Finanzkrise der Jahre 2008-2009 und bis zum Jahr 2013, sind die Rücküberweisungen nicht genug angestiegen, um die Zahlen von 2008, als die Geldsendungen einen historischen Höchstwert erreicht hatten, zu überschreiten oder zumindest wieder zu erreichen. Doch am Ende des Jahres 2014 war der Wert der Rücküberweisungen in die Region nicht nur höher als im Vorjahr, sondern auch als im Jahr 2008“, heißt es in dem Bericht mit dem Titel: „Die Rücküberweisungen nach Lateinamerika und in die Karibik erreichen im Jahr 2014 einen historischen Höchstwert“.

Laut FOMIN waren die Rücküberweisungen im Jahr 2009 auf den tiefsten Stand seit 15 Jahren gesunken und lagen in jenem Jahr um 10 Prozent niedriger als vor der Krise, als ein ständiger Anstieg zu verzeichnen gewesen war. In den darauffolgenden Jahren kam es zu einer leichten Erholung, bis sich die Höhe der Rücküberweisungen ohne weiteren Anstieg im Jahr 2013 stabilisiert hatte.

Wichtiger Anteil am Bruttoinlandsprodukt

Für Millionen Familien in Lateinamerika und der Karibik sind Rücküberweisungen weiterhin eine bedeutende Einnahmequelle“ erklärte Fernando Jiménez-Ontiveros, interimsmäßiger Geschäftsführer der FOMIN. „Der Bereich der Rücküberweisungen hat sich dahingehend verändert, dass er die neuen Technologien und Möglichkeiten des Verschickens und der Überbringung angenommen hat, wodurch er eine Senkung der Kosten erfahren hat. Dennoch ist es unbedingt notwendig weiter daran zu arbeiten, so dass für jene, die Geld erhalten, Möglichkeiten für Investitionen und zum Sparen gegeben sind.“

Laut FOMIN sind Rücküberweisungen auch weiterhin für viele Länder der Region eine sehr wichtige Devisenquelle. So machen diese Geldsendungen in Staaten wie El Salvador, Guyana, Haiti, Honduras und Nicaragua mehr als 15 Prozent des Bruttoinlandsprodukts aus.

Die von Migrant*innen überwiesenen Gelder sind eine essentielle Einkommensquelle für deren Familien in den Herkunftsländern, mit denen letztere Grundbedürfnisse wie Kleidung, Gesundheit und Ernährung abdecken.

CC BY-SA 4.0 Rücküberweisungen von Migrant*innen erreichen historischen Höchststand von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Das könnte dich auch interessieren

Kurzes Wiedersehen für getrennte Familien Die getrennten Familien durften sich nur kurz wiedersehen. Foto: Desinformémonos/Luis Pablo Hernández Espino (Mexiko-Stadt, 26. Juni 2017, desinformémonos).- Angehörige von etwa 300 Familien, die durch die Abschiebungen aus den USA getrennt worden waren, konnten sich am 24. Juni für wenige Minuten wieder in die Arme schließen. Die Aktion "Umarmungen statt Mauern" fand am Río Bravo in Höhe des Puente Negro statt und wurde von Aktivist*innen und Menschenrechtler*innen des B...
Das Leid der Migrant*innen Von Arnaldo Pérez Guerra Santiago de Chile, 1. Mai 2017: Migrant*innen fordern ihre Rechte ein. Foto: Noticias Aliadas/Arnaldo Pérez Guerra (Lima, 14. Juni 2017, noticias aliadas).- 1992 lebten in Chile 100.000 Migrant*innen. Im Jahr 2013 zählte man schon gute 400.000; heute sind es fast eine halbe Million. Die meisten leben in der Hauptstadtregion, in Valparaíso und im Norden des Landes. Der größte Teil ist im Dienstleistungssektor, im Bergbau, in der Industrie, in de...
Vertriebene hängen an der Grenze fest Die vertriebenen Familien aus Guatemala hängen an der mexikanischen Grenze fest. Foto: Desinformémonos (Mexiko-Stadt, 9. Juni 2017, desinformémonos/poonal).- Am 2. Juni sind etwa 500 Menschen aus der Gemeinde San Andrés in der guatemaltekischen Provinz Petén durch ein massives Polizeiaufgebot vertrieben worden. Nachdem sie mehrere Kilometer durch den Regenwald gelaufen sind, hängen sie nun in der Gemeinde Candelaria im mexikanischen Bundesstaat Campeche fest. Nach Angaben v...
onda info 406 Hallo und Willkommen zum onda-info 406! Zunächst unsere Nachrichten aus Berlin: Zeckenbisse, Kopfläuse und eine kaputte - und wieder reparierte Festplatte hielten die Spannung in der onda-info Redaktion auf Laufen! Doch aus aus Lateinamerika gibt es einiges zu berichten! Ihr hört Nachrichten aus Mexiko und Guatemala. 
Danach geht es weiter nach Brasilien: Dort plant die Regierung eine Arbeits- und Rentenreform mit tiefgreifenden sozialen Einschnitten bei den Beschäftigten. Do...
Hinhörer: Recht auf Migration Wir haben ein neues Format entwickelt: die onda-Hinhörer. Das sind kurze Audioclips, die kurz und knapp erklären, welche verschiedenen Menschenrechte es eigentlich gibt – oder geben sollte. Heute: Das Recht auf Migration. Die ganze Welt ist in Bewegung. Die ganze Welt ist voller Grenzen. Klar, dass das nicht zusammenpasst. Ein Menschenrecht auf Migration ist überfällig. Denn heute reist man als Joghurtbecher viel einfacher und sicherer durch die Welt als eine Familie aus Syr...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.