Lateinamerika

Rücküberweisungen von Migrant*innen erreichen historischen Höchststand


Foto: Rodrigo Ramirez, CC BY NC SA 2.0, flickr(Lima, 17. Juni 2015, noticias aliadas).- Die Geldüberweisungen von Migrant*innen in ihre Heimatländer in Lateinamerika und der Karibik waren im Jahr 2014 so hoch wie noch nie. Die Interamerikanische Entwicklungsbank IDB vermeldete für das vergangene Jahr Rücküberweisungen in Höhe von 65,4 Mrd. US-Dollar. Das sind 5 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Laut einem Bericht des Multilateralen Investitionsfonds FOMIN der Entwicklungsbank, der im vergangenen Mai veröffentlicht wurde, überstiegen die Geldsendungen damit den Betrag von 2008 um ca. eine halbe Milliarde US-Dollar.

Tiefststand nach der internationalen Finanzkrise

“Seit der internationalen Finanzkrise der Jahre 2008-2009 und bis zum Jahr 2013, sind die Rücküberweisungen nicht genug angestiegen, um die Zahlen von 2008, als die Geldsendungen einen historischen Höchstwert erreicht hatten, zu überschreiten oder zumindest wieder zu erreichen. Doch am Ende des Jahres 2014 war der Wert der Rücküberweisungen in die Region nicht nur höher als im Vorjahr, sondern auch als im Jahr 2008“, heißt es in dem Bericht mit dem Titel: „Die Rücküberweisungen nach Lateinamerika und in die Karibik erreichen im Jahr 2014 einen historischen Höchstwert“.

Laut FOMIN waren die Rücküberweisungen im Jahr 2009 auf den tiefsten Stand seit 15 Jahren gesunken und lagen in jenem Jahr um 10 Prozent niedriger als vor der Krise, als ein ständiger Anstieg zu verzeichnen gewesen war. In den darauffolgenden Jahren kam es zu einer leichten Erholung, bis sich die Höhe der Rücküberweisungen ohne weiteren Anstieg im Jahr 2013 stabilisiert hatte.

Wichtiger Anteil am Bruttoinlandsprodukt

Für Millionen Familien in Lateinamerika und der Karibik sind Rücküberweisungen weiterhin eine bedeutende Einnahmequelle“ erklärte Fernando Jiménez-Ontiveros, interimsmäßiger Geschäftsführer der FOMIN. „Der Bereich der Rücküberweisungen hat sich dahingehend verändert, dass er die neuen Technologien und Möglichkeiten des Verschickens und der Überbringung angenommen hat, wodurch er eine Senkung der Kosten erfahren hat. Dennoch ist es unbedingt notwendig weiter daran zu arbeiten, so dass für jene, die Geld erhalten, Möglichkeiten für Investitionen und zum Sparen gegeben sind.“

Laut FOMIN sind Rücküberweisungen auch weiterhin für viele Länder der Region eine sehr wichtige Devisenquelle. So machen diese Geldsendungen in Staaten wie El Salvador, Guyana, Haiti, Honduras und Nicaragua mehr als 15 Prozent des Bruttoinlandsprodukts aus.

Die von Migrant*innen überwiesenen Gelder sind eine essentielle Einkommensquelle für deren Familien in den Herkunftsländern, mit denen letztere Grundbedürfnisse wie Kleidung, Gesundheit und Ernährung abdecken.

CC BY-SA 4.0 Rücküberweisungen von Migrant*innen erreichen historischen Höchststand von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Mexiko schiebt Migrant*innen ab
75
(Oaxaca, 26. November 2018, taz).- Die mexikanischen Behörden schieben Migrant*innen ab, die am Sonntag versucht hatten, die US-Grenze am Übergang in Tijuana zu durchbrechen. Alle, die sich an den gewalttätigen Aktionen beteiligt hätten, würden in ihre Heimatländer zurückgeführt, informierte das Innenministerium des lateinamerikanischen Landes. Den Sicherheitskräften sei es gelungen, 500 Personen daran zu hindern, gewaltsam von Mexiko aus in die USA einzudringen. Die US-Heima...
Karawane der Migrant*innen: Massenfestnahmen und ein tödlicher Unfall
107
(Oaxaca-Stadt, 22. November 2018, educaoaxaca/telesur).- Am 21. November wurden im südmexikanischen Bundesstaat Chiapas 500 Teilnehmer*innen der sechsten Karawane der Migrant*innen von 200 Bundespolizisten und Beamt*innen der Nationalen Einwanderungsbehörde Mexikos INM (Instituto Nacional de Migración) festgenommen. Die größtenteils aus El Salvador stammende Gruppe, der auch acht Minderjährige und einige Frauen angehörten, wurde von den Behörden in der chiapanekischen Gemeind...
onda-info 447
126
Hallo und Willkommen zum randvollen onda-info 447, diesmal starten wir mit einem Interview. Onda sprach mit Miguel Angel Paz, dem Vorsitzenden der Menschenrechtsorganisation Voces Mesoamericanas, über die Karawane der Migrant*innen an der mexikanischen Grenze. Aber unser eigentlicher Schwerpunkt dieser Sendung ist Nicaragua. Dazu haben wir zwei sehr unterschiedlichen Beiträge: Auf einer Pressekonferenz im Oktober in Berlin haben drei Oppositionelle der Regierung Ortegas üb...
Interview: Eine „Armee der Armen“ zieht in die USA
197
(Mexiko-Stadt, 16. November 2018, npl).- Tausende Migrant*innen aus Mittelamerika ziehen in großen Gruppen in Richtung USA. Sie nennen sich Karawane, Via Crucis oder Trek, Menschenrechtsorganisationen und die katholische Kirche sprechen von einem Exodus, Soziologen von einer sozialen Bewegung. Während US-Präsident Trump mit Militäreinsätzen droht, engagieren sich zivilgesellschaftliche Organisationen für die Menschenrechte von Migrant*innen und Flüchtenden und leisten humanit...
Fünf Karawanen aus Zentralamerika ziehen weiter Richtung Norden
178
(Berlin, 12. November 2018, poonal).- Am 12. Oktober startete die erste Karawane aus Honduras Richtung Norden in der Hoffnung auf ein besseres Leben. Mittlerweile sind es fünf Karawanen, die sich aus Zentralamerika auf den Weg gemacht haben. Vor allem aus Ländern in denen überdurchschnittlich viele Einwohner*innen in Armut leben und von Gewalt betroffen sind: Honduras und El Salvador. Aber auch Migrant*innen aus anderen Ländern haben sich angeschlossen, da die gemeinsame Migr...