Lateinamerika

Rücküberweisungen von Migrant*innen erreichen historischen Höchststand


Foto: Rodrigo Ramirez, CC BY NC SA 2.0, flickr(Lima, 17. Juni 2015, noticias aliadas).- Die Geldüberweisungen von Migrant*innen in ihre Heimatländer in Lateinamerika und der Karibik waren im Jahr 2014 so hoch wie noch nie. Die Interamerikanische Entwicklungsbank IDB vermeldete für das vergangene Jahr Rücküberweisungen in Höhe von 65,4 Mrd. US-Dollar. Das sind 5 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Laut einem Bericht des Multilateralen Investitionsfonds FOMIN der Entwicklungsbank, der im vergangenen Mai veröffentlicht wurde, überstiegen die Geldsendungen damit den Betrag von 2008 um ca. eine halbe Milliarde US-Dollar.

Tiefststand nach der internationalen Finanzkrise

“Seit der internationalen Finanzkrise der Jahre 2008-2009 und bis zum Jahr 2013, sind die Rücküberweisungen nicht genug angestiegen, um die Zahlen von 2008, als die Geldsendungen einen historischen Höchstwert erreicht hatten, zu überschreiten oder zumindest wieder zu erreichen. Doch am Ende des Jahres 2014 war der Wert der Rücküberweisungen in die Region nicht nur höher als im Vorjahr, sondern auch als im Jahr 2008“, heißt es in dem Bericht mit dem Titel: „Die Rücküberweisungen nach Lateinamerika und in die Karibik erreichen im Jahr 2014 einen historischen Höchstwert“.

Laut FOMIN waren die Rücküberweisungen im Jahr 2009 auf den tiefsten Stand seit 15 Jahren gesunken und lagen in jenem Jahr um 10 Prozent niedriger als vor der Krise, als ein ständiger Anstieg zu verzeichnen gewesen war. In den darauffolgenden Jahren kam es zu einer leichten Erholung, bis sich die Höhe der Rücküberweisungen ohne weiteren Anstieg im Jahr 2013 stabilisiert hatte.

Wichtiger Anteil am Bruttoinlandsprodukt

Für Millionen Familien in Lateinamerika und der Karibik sind Rücküberweisungen weiterhin eine bedeutende Einnahmequelle“ erklärte Fernando Jiménez-Ontiveros, interimsmäßiger Geschäftsführer der FOMIN. „Der Bereich der Rücküberweisungen hat sich dahingehend verändert, dass er die neuen Technologien und Möglichkeiten des Verschickens und der Überbringung angenommen hat, wodurch er eine Senkung der Kosten erfahren hat. Dennoch ist es unbedingt notwendig weiter daran zu arbeiten, so dass für jene, die Geld erhalten, Möglichkeiten für Investitionen und zum Sparen gegeben sind.“

Laut FOMIN sind Rücküberweisungen auch weiterhin für viele Länder der Region eine sehr wichtige Devisenquelle. So machen diese Geldsendungen in Staaten wie El Salvador, Guyana, Haiti, Honduras und Nicaragua mehr als 15 Prozent des Bruttoinlandsprodukts aus.

Die von Migrant*innen überwiesenen Gelder sind eine essentielle Einkommensquelle für deren Familien in den Herkunftsländern, mit denen letztere Grundbedürfnisse wie Kleidung, Gesundheit und Ernährung abdecken.

CC BY-SA 4.0 Rücküberweisungen von Migrant*innen erreichen historischen Höchststand von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Häusliche Gewalt und Bandenkriminalität sollen kein Asylgrund mehr sein (Washington, 12. Juni 2018, democracy now/poonal).- Der US-Justizminister Jeff Sessions hat am 11. Juni angekündigt, dass häusliche Gewalt zukünftig kein Grund mehr sein solle, um Asyl in den USA zu beantragen. Diese Entscheidung könnte eine weitreichende Verschärfung der US-Einwanderungspolitik bedeuten, die vor allem tausende Frauen betreffen könnte, die vor allem aus Zentralamerika vor geschlechtsspezifischer Gewalt flüchten müssen. Sessions hat einen Präzedenzfall annu...
onda-info 431 Hallo und willkommen zum onda-info 431! Wer hätte das gedacht? Brasiliens Ex-Präsident Lula da Silva, Ikone der brasilianischen Arbeiterpartei, sitzt im Gefängnis. Vorausgegangen war ein zähes juristisches Tauziehen, in dem nicht nur Politiker und Juristen, sondern auch Massenmedien und das Militär mitgemischt haben. Jetzt ist Lula in Haft, während viele andere Minister und Präsidenten, denen ebenfalls Korruption vorgeworfen wird, weiterhin in Freiheit sind. Gerechtigkeit ...
USA drohen, Soldaten an die mexikanische Grenze zu schicken (Mexiko-Stadt, 5. April 2018, taz/npl).- US-Präsident Donald Trump will Soldaten an die Grenze zu Mexiko schicken. Damit will der Staatschef verhindern, dass weiterhin Migrant*innen illegal in die USA einreisen. Da ihm bislang der Kongress die Gelder für dem Bau seiner im Wahlkampf versprochenen Mauer zwischen den beiden Staaten nicht genehmigt und auch die mexikanische Regierung nicht bereit ist, den Wall zu finanzieren, sei dieser Schritt dringend nötigt. Die US-Heimatschut...
Migration, Militär und Machtverhältnisse in der kolumbianisch-venezolanischen Grenzregion (Bogotá, 26. Februar 2018, colombia informa/pressenza/poonal).- Soziale Bewegungen in Kolumbien und Venezuela schließen sich auf beiden Seiten der Grenze für ein Leben in Frieden und Solidarität zusammen. Unter dem Motto „Der Frieden in Kolumbien und Venezuela ist der Frieden des Kontinents“ organisieren sie die Veranstaltung „Bevölkerungen vereinen – Für den Frieden“ als eine Art Gegenprogramm zu Gewalt, Hass und Falschinformationen. Am 1. und 2. März 2018 finden die Veranst...
Staatliche Antworten auf die Migration aus Venezuela (Montevideo, 14. Februar 2018, la diaria).- Tausenden Venezolaner*innen sind in anderen Ländern der Region angekommen. Die größte Anzahl von Ankömmlingen verzeichneten die angrenzenden Staaten Kolumbien und Brasilien, die bereits Maßnahmen ergriffen haben, um die Migration in Grenzen zu halten, insbesondere die illegalisierte. Nach offiziellen Angaben sind in den letzten Jahren 550.000 Venezolaner*innen nach Kolumbien gegangen und 40.000 nach Boa Vista, der Hauptstadt des bra...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.