Chile

Rücktritt des Polizeichefs – tatverdächtiger Polizist festgenommen


Nicht mehr im Amt: Ex-Polizeichef Gordon / mapuexpress(Buenos Aires, 05. September 2011, púlsar).- Der Generaldirektor der chilenischen Polizei, Eduardo Gordon, ist am Freitag, 2. September 2011, von seinem Amt zurückgetreten.

 

 

Zuvor war bestätigt worden, dass ein 16-Jähriger, der bei den Protestdemonstrationen im Rahmen des Generalstreiks zu Tode gekommen war, durch eine Polizeikugel starb. Polizeichef Gordon war außerdem vorgeworfen worden, dass er 2010 persönlich Einfluss genommen habe, damit sein Sohn nicht aufgrund eines Verstoßes gegen die Straßenverkehrsordnung inhaftiert werde.

Hinhalte-Taktik der Polizei

Nachdem die Polizei zunächst jegliche Verantwortung für den Tod von Manuel Gutiérrez von sich gewiesen hatte, hat sie inzwischen die Verantwortung übernommen.

Fünf Polizisten wurden einstweilig vom Dienst suspendiert, am heutigen 5. September wurde der Polizei-Unteroffizier Miguel Millacura aufgrund ballistischer Untersuchungen festgenommen.

Dieser hatte bisher zwar ausgesagt, dass er sich in der Gegend aufgehalten habe, in der Manuel Gutiérrez erschossen worden war, aber nur zwei Mal in die Luft geschossen zu habe.

Regierung fordert weiteren Rücktritt

Die chilenische Regierung forderte aus diesem Grund nun auch den Rücktritt des zweiten Mannes der Polizei in der Hauptstadt Santiago de Chile, General Sergio Gajardo. General Gajardo hatte sich dagegen verwehrt, dass wegen des Mordes Untersuchungen gegen Polizisten eingeleitet werden.

Die Familie des Getöteten hat angekündigt, am 6. September eine Klage wegen des Mordes einzureichen.

CC BY-SA 4.0 Rücktritt des Polizeichefs – tatverdächtiger Polizist festgenommen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Polizei in Kolumbien geht hart gegen Studierende vor
338
(Bogotá, 12. November 2018, amerika21).- Bei anhaltenden Studierendenprotesten, die sich gegen das Budget für die höhere öffentliche Bildung für das Jahr 2019 und gegen das von der Regierung Iván Duque geplante Finanzierungsgesetz richten, ist es zu Festnahmen und Verletzten gekommen, mehrere Studenten gelten als vermisst. Nach Informationen einer Menschenrechtsorganisation und Berichten verschiedener Medien kam es in mehreren Orten zu Übergriffen der Polizei, insbesondere in...
Kolumbien: Haushaltsetat für 2019
140
(Bogotá, 21. Oktober 2018, Colombia Informa).- Während die Studierenden auf den Straßen für mehr staatliche Investitionen in die Bildung demonstrieren, verabschiedet die Regierung unter dem neuen Präsidenten Iván Duque den Haushalt für 2019. Zwar wurden die Ausgaben für die Bildung um zehn Prozent erhöht, doch das reicht vorne und hinten nicht. Überraschend ist auch nicht die Aufstockung des Verteidigungshaushaltes um sieben Prozent, sondern die Zunahme des Schuldendienstes v...
Streik der Studierenden an der UNAM
105
(Berlin, 11. September 2018, poonal).- An mindestens 32 Einrichtungen der Nationalen Autonomen Universität Mexikos – kurz UNAM – traten die Studierenden am 4. September in den Streik. Diesem schlossen sich binnen kürzester Zeit Kommiliton*innen in ganz Mexiko an. Zehntausende von ihnen gingen in Mexiko-Stadt und weiteren Städten des Landes auf die Straße und forderten ein Ende der Gewalt an Mexikos Hochschulen. Streik für Verbesserung der Sicherheitslage Mit ihrem Streik re...
Zentralamerika: Die Jugendlichen wollen raus aus den armen Vierteln!
48
(San José, 20. Juli 2018, pressenza/IPS/poonal).- La Carpio liegt wie eine verarmte urbane Insel in der Peripherie von San José, Hauptstadt von Costa Rica. Auf der einen Seite fließt der Torres mit dem landesweit am stärksten verseuchten Wasser vorbei, auf der anderen Seite erhebt sich eine enorme Müllhalde. Eine Anlage, die das Abwasser von elf Städten klärt, umgibt La Carpio. In Mitten von ungestrichenen Häusern, Basaren, mehr als 60 Kneipen und hundert Kirchen verschiedene...
onda-info 430
73
Hallo und willkommen zum onda-info 430. Unser erster Beitrag führt uns nach Costa Rica. In dem kleinen mittelamerikanischen Land, das lange Zeit als die Schweiz Lateinamerikas galt, wird am 1. April ein neuer Präsident gewählt. Und es ist kein Aprilscherz, gute Chancen auf das Amt hat ein evangelikaler Pop-Sänger. Warum das so ist, erfahrt Ihr in wenigen Minuten. Auch in Mexiko wird gewählt und zwar am 1. Juli. Für Aufregung unter ihren ehemaligen Mitstreiter*innen sorgte ...