Karibik Lateinamerika

Rückgang von HIV/Aids in der Karibik


Aidsprävention in Kuba / rogelio durán gómez, flickr(Lima, 25. November 2011, noticias aliadas/poonal).- Das Gemeinsame Programm der Vereinten Nationen zu HIV/AIDS (UNAIDS) veröffentlichte vergangenen November einen neuen Bericht aus dem hervorgeht, dass die Infektionsraten im Karibikraum zurückgegangen sind. Demnach ist Aids nach wie vor ein großes Problem in der Region, jedoch scheint sich die Situation insgesamt gebessert zu haben. Die Karibik gilt nach dem afrikanischen Raum südlich der Sahara als Region mit der höchsten HIV/Aids-Rate. In der Karibik sind 0,9 Prozent der Bevölkerung erkrankt. Rund 200.000 Menschen lebten laut der UN-Organisation im Jahr 2010 mit HIV.

Gegenüber dem Jahr 2001 ist dies ein Rückgang um 1 Prozentpunkt. In ihrem Bericht für den Weltaidstag 2011, betonte UNAIDS, dass die Neuinfektionen im karibischen Raum, im Vergleich zu den Zahlen des Jahres 2001, um ein Drittel zurückgegangen seien. „In der Dominikanischen Republik und in Jamaika ist die Zahl der Neuerkrankungen um 25 Prozent zurückgegangen, in Haiti um etwa 12 Prozent“ heißt es im Bericht. Zudem sei die Zahl der Erkrankten in den Ländern der Region sehr unterschiedlich. Während in Kuba nur 0,1 Prozent der Bevölkerung an HIV erkrankt sind, seien es in den Bahamas 3,1 Prozent der Erwachsenen, so ein Factsheet von UNAIDS, basierend auf Zahlen aus dem Jahr 2009.

Besserer Zugang zu Prävention und Behandlung

Durch den Rückgang von Neuerkrankungen mit HIV insgesamt sowie bessere Zugangsmöglichkeiten zu Präventionsangeboten für schwangere Frauen, sind vor allem die Neuinfektionen und Todesfälle bei Kindern sehr stark zurückgegangen.

Laut UNAIDS wird das Virus in der Karibik meist durch ungeschützten Geschlechtsverkehr übertragen, „vor allem bei bezahltem“ Sex, so die Organisation. Besonders hohe Infektionsraten habe man bei weiblichen Sexarbeiterinnen in der dominikanischen Republik (4 Prozent), Jamaika (9 Prozent) und Guyana (27 Prozent) festgestellt, heißt es in dem Factsheet von UNAIDS weiter.

Erfolge der antiretroviralen Behandlung

In Lateinamerika ist die Infektionsrate unverändert geblieben, rund 1,5 Mio. Menschen leben in Mittel- und Südamerika mit HIV. Die Zahl der Neuinfektionen bei Kindern unter 15 Jahren, sei jedoch zurückgegangen und habe im Jahr 2009 bereits bei nur noch rund 4.000 Kindern gelegen. Etwa 0,4 Prozent der Gesamtbevölkerung sind in Lateinamerika erkrankt, das ist derselbe Prozentsatz wie im Jahr 2001.

Die antiretrovirale Therapie hat es zudem möglich gemacht, die Lebenserwartung vieler Menschen, die das HI-Virus in sich tragen, zu verlängern. „Der Zuwachs an HIV-Patienten, die eine antiretrovirale Behandlung erhalten, hat mit dazu beigetragen, die Zahl der mit Aids in Verbindung stehenden Todesfälle zu senken. Mehr als ein Drittel aller erwachsenen HIV-Kranken, die 2010 in der Region lebten, waren Frauen“, heißt es in dem Bericht.

CC BY-SA 4.0 Rückgang von HIV/Aids in der Karibik von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Übertragung des HIV-Virus von infizierten Schwangeren auf ihre Kinder eingedämmt (Lima, 28. Juni 2017, noticias aliadas-poonal).- Nicaragua veröffentlichte am vergangenen 13. Juni einen Bericht zur Situation von HIV-Aids im Land. Der erste Fall war 1987 bekannt geworden. Seither wurden im Land 12.157 Menschen mit HIV registriert. Dabei handelte es sich in 65 Prozent der Fälle um Männer, 35 Prozent der Infizierten waren Frauen. Während der vergangenen 30 Jahre sind 20 Prozent der Infizierten (2.429 Personen) gestorben. Nach Angaben des Gesundheitsminist...
HIV-Rate steigt unter indigener Bevölkerung Die 28 Prozent indigene Bevölkerung, bei denen das HI-Virus ausgebrochen sei, seien zu 27 Prozent Mayas, zu 0,8 Prozent Garífunas und zu 0,2 Prozent Xincas. Insgesamt sind in Guatemala offiziell 58.000 Personen mit dem HI-Virus infiziert. NGOs schätzen diese Zahl als zu niedrig ein. Castro führte die Ausbreitung von Aids unter der indigenen Bevölkerung auf die fehlende Gesundheitsversorgung in ländlichen Gebieten und eine nicht vorhandene Präventionspolitik und Aufklärung übe...
Massaker an Homosexuellen – und keinen interessiert es Grafik: Telesur/Quadratín (Caracas, 14. Juni 2016, Telesur).- Ende Mai im mexikanischen Bundesstaat Veracruz: Bewaffnete dringen in eine Schwulenbar ein und eröffnen das Feuer auf die dort anwesenden 180 Menschen. Sieben Menschen werden getötet, weitere zwölf verletzt. Die Regierung behauptet, es habe sich um eine Abrechnung zwischen Drogenbanden gehandelt. Die lateinamerikanische LGBTI-Gemeinde ist regelmäßig Gewalt ausgesetzt, aber mit dem Islam hat das nichts zu tun...
onda-info 300 ! Zum Jubiläums-onda-info, nämlich zum 300.(!!!) haben wir ausnahmsweise nur gute Nachrichten und zwar aus fast allen lateinamerikanischen Ländern aus dem Jahr 2012. Lasst euch überraschen....
Proyecto Payasos – Spielerische AIDS-Prävention im Hochland Guatemalas Gerade ist in Mexico die 17. Welt-Aids-Konferenz zu Ende gegangen, die erste Aids-Konferenz in Lateinamerika. Und das obwohl Aids in lateianerika ein ebenso dringliches, wie tabuisiertes Thema ist. Gerade ohnehin benachteiligte oder diskriminierte Menschen sind AIDS fast schutzlos ausgeliefert: Indígenas, Arme und Marginalisierte, Hausfrauen. Der Machismo, die Untätigkeit vieler Regierungen und die katholische Kirche sind dafür verantwortlich, dass sich AIDS längst aus den kl...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.