Brasilien Honduras

Rousseff: Anerkennung der Regierung Lobo nur bei Rückkehr Zelayas


Brasiliens neue Präsidentin Dilma Rousseff / GovBa, flickr(Buenos Aires, 23. Februar 2011, púlsar).- Brasiliens Präsidentin Dilma Rousseff hat erklärt, ihr Land werde die honduranische Regierung von Porfirio Lobo erst anerkennen, wenn der gestürzte Präsident Manuel Zelaya in seine Heimat zurückgekehrt sei.

Rousseff setzt damit die Linie ihres Amtsvorgängers Lula fort. Dies teilte José Miguel Insulza, Generalsekretär der Organisation Amerikanischer Staaten OAS, nach einem Treffen mit der brasilianischen Präsidentin am 22. Februar mit. Rousseff habe bei dem Treffen in Brasilien die sichere Rückkehr Zelayas nach Honduras zur Voraussetzung für die Anerkennung gemacht.

Porfirio Lobo war im November 2009 in einer umstrittenen Wahl an die Macht gekommen, nachdem im Juni desselben Jahres der legitime Präsident Manuel Zelaya gestürzt worden und aus dem Land gebracht worden war. Lobos Regierung wurde jedoch in Lateinamerika von vielen Staaten nicht anerkannt, da sie deren Verfassungsmäßigkeit in Frage stellten.

Neben Brasilien verweigern auch Argentinien, Bolivien, Ecuador und Venezuela der Regierung Lobo die Anerkennung. In diesen Ländern war die Empörung über den Staatsstreich vom Juni 2009 besonders groß.

CC BY-SA 4.0 Rousseff: Anerkennung der Regierung Lobo nur bei Rückkehr Zelayas von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

onda-info 441
114
Mit Nachrichten aus Kolumbien, Mexiko und Zentralamerika. Und zwei Beiträgen aus Argentinien und Chile. In der rohstoffreichen Provinz Chubut in Patagonien soll radioaktives Uran gefördert werden. In der Nähe von Buenos Aires ein Atomkraftwerk entstehen. Was das mit dem G20-Gipfel im November und den Rechten der indigenen Mapuche zu tun hat, darüber berichtet unser aktueller Beitrag aus der Reihe "Menschenrechte und Unternehmen", einer Kooperation mit dem FDCL. Demokratisch...
Lula da Silva steht Gefängnis wegen Korruption bevor
52
(Rio de Janeiro, 6. April 2018, taz).- Brasiliens Ex-Präsident Luiz Inácio Lula da Silva steht kurz vor seiner Inhaftierung. Das Oberste Gericht lehnte den Antrag auf Haftverschonung bis zur Ausschöpfung aller Berufungsoptionen mit knapper Mehrheit ab. Sechs von elf Richter*innen stimmten am Mittwoch Abend (4.4.) dafür, dass Lula da Silva nach der Verurteilung in zweiter Instanz hinter Gitter kommt. Gerade mal 24 Stunden nach diesem Richterspruch ist gegen Lula da Silva is...
Ex-Präsident Lula: Haft statt Freispruch
93
Von Andreas Behn (Rio de Janeiro, 25. Januar 2018, taz).- Zehntausende Demonstrant*innen und die Belagerung des Gerichtsgebäudes im südbrasilianischen Porto Alegre konnten die Justiz nicht umstimmen: Einstimmig bestätigten die drei Berufungsrichter das erstinstanzliche Korruptionsurteil gegen Ex-Präsident Luiz Inácio Lula da Silva. Statt dem Antrag der Verteidigung auf Freispruch stattzugeben folgten sie der Staatsanwaltschaft, die die Verurteilung zu neuneinhalb Jahre...
Meilenstein für Ehe für Alle und Trans*Personen
86
Von Markus Plate (Mexiko-Stadt, 17. Januar 2018, npl).- Gleichgeschlechtlich Heiraten ist nicht in Costa Rica. Adoption ohnehin nicht. Als Trans Person den Namen oder gar das Geschlecht im Personalausweis ändern schon mal gar nicht! Costa Rica ist der Verfassung nach katholisch und gesellschaftlich äußerst konservativ. Sowohl katholische wie auch evangelikale Kirchen haben über ihren Einfluss auf politische Entscheidungsträger bislang jeden Fortschritt in der Anerkennu...
Opposition will weiter gegen Wahlbetrug demonstrieren
21
(Tegucigalpa, 3. Januar 2018, prensa latina).- Die oppositionelle "Allianz gegen die Diktatur" hat am 3. Januar angekündigt, die landesweiten Proteste gegen den mutmaßlichen Wahlbetrug wieder aufzunehmen, den der honduranische Präsident Juan Orlando Hernández für seine Wiederwahl ausgeheckt haben soll. Die Allianz werde den "durch Betrug, Waffengewalt und Mittäterschaft der USA" an die Macht gekommenen Präsidenten nicht akzeptieren, heißt es in einer Erklärung, die vom Genera...