Guatemala

Rios Montt unter Hausarrest – Prozess wegen Völkermord


Angeklagt wegen Völkermord: Rios Montt / aporrea.org(Guatemala-Stadt, 31. Januar 2012, cerigua/poonal).- Die Aufarbeitung der Verbrechen der Militärdiktatur scheint in Guatemala voranzukommen. Am Donnerstag, den 27. Januar verhängte Richterin Carol Patricia Flores Hausarrest gegen Efraín Rios Montt, Juntachef der Militärdiktatur vom März 1982 bis Ende 1983. Sie ordnete die Eröffnung eines Strafverfahrens wegen Völkermordes und gewaltsamer Vertreibung an. Die Untersuchungshaft blieb dem General gegen Zahlung von rund 50.000 Euro Kaution erspart.

 

 

Gewaltsame Vertreibung und Massaker

Konkret wird Rios Montt vorgeworfen, als damaliger „De-facto-Staatschef“ für Massaker in der guatemaltekischen Provinz Quiché verantwortlich zu sein, denen im Jahr 1982 und 1983 mindestens 1.771 Menschen, darunter Frauen und Kinder zum Opfer gefallen sind. Montt hatte sich 1982, in der Zeit des Bürgerkrieges, an die Macht geputscht und wurde ein Jahr später von rivalisierenden Militärs wieder abgesetzt. Daneben wird dem mittlerweile 85-jährigen General im Ruhestand die gewaltsame Vertreibung von 29.000 Menschen zur Last gelegt. Beide Verbrechen wurden von der guatemaltekischen Armee begangen, deren Oberbefehlshaber Rios Montt zu jener Zeit war.

Die Eröffnung des Verfahrens gegen den Ex-Juntachef wurde erst mit dem Ende der parlamentarischen Immunität des Ex-Generals zu Beginn der neuen Legislaturperiode am 14. Januar 2011 möglich. Ríos Montt konnte von der Justiz jahrelang nicht belangt werden, da er seit dem Jahr 2000 als Abgeordneter im Kongress gesessen hatte.

Während der zwölfstündigen Anhörung legte die Staatsanwaltschaft Indizien und Beweise vor, wozu neben 84 Zeugenaussagen von Opfern und Angehörigen auch die Militäreinsatzpläne „Sofía“, „Victoria 82“ und „Firmeza 83“ zählten. Der verantwortliche Staatsanwalt, Manuel Vásquez, beschrieb während der Anhörung die Ermordung von 60 Dorfbewohner*innen, mit der er die Anklage gegen den Ex-General wegen Völkermordes und Verbrechen gegen die Menschlichkeit untermauerte.

Opferverbände feiern Prozesseröffnung als Erfolg

Menschenrechtsorganisationen und Opfervereinigungen feierten die Verfahrenseröffnung gegen den Ex-Juntachef. Nery Rodenas, Direktor des guatemaltekischen erzbischöflichen Büros für Menschenrechte lobte Richterin Flores für ihre “mutige Entscheidung“, die nun die Möglichkeit eröffne, Befehlketten und Verantwortlichkeiten für die Verbrechen der Diktatur zu klären. Die Anklage zeige, dass niemand über dem Gesetz stehe.

Der Strafrechtler Oswaldo Samayoa, vom Institut für Vergleichende Studien in Strafrechtswissenschaft ICCPG (Instituto de Estudios Comparados en Ciencias Penales), kritisierte hingegen die Entscheidung der Richterin, Rios Montt nur unter Hausarrest zu stellen. Für eine Anklage dieser Schwere sehe das guatemaltekische Strafrecht ausschließlich Untersuchungshaft vor, zumal bei Rios Montt Fluchtgefahr bestehe und er seine politischen Kontakte zur Strafvereitelung nutzen könne.

Präsident Pérez Molina leugnet Völkermord

Rios Montts Anwalt, Danilo Rodríguez, räumte zwar ein, dass es während der Militärdiktatur Massaker an Zivilist*innen gegeben habe, argumentierte aber, dass Anzahl und Schwere dieser Verbrechen in der „Regierungszeit“ seines Mandanten abgenommen hätten und die militärisch-politische Linie, in deren Folge die Massaker in Guatemala begangen worden waren, bereits im Jahr 1965 ins Leben gerufen worden sei. Deshalb sei es unzulässig, seinen Mandanten als Verantwortlichen dieser Doktrin zur Rechenschaft zu ziehen. Guatemalas neuer Präsident, Otto Pérez Molina erneuerte indes seine Behauptung, in Guatemala habe es keinen Völkermord gegeben, sondern (nur) einen bewaffneten internen Konflikt.

Nach Bekannt werden der Verfahrenseröffnung hatte die Menschenrechtsorganisation Amnesty International ein Kommuniqué veröffentlicht, in dem die Organisation daran erinnert, dass gerade in der Regierungszeit Rios Montts „Massaker, vor allem an indigenen Gemeinden in den ländlichen Gebieten des Landes, als Teil der Militärpolitik der Regierung begangen wurden“.

80 Prozent der Bürgerkriegsverbrechen vom Militär verübt

Der Abschlussbericht der UN-Kommission für geschichtliche Aufklärung CEH (Comisión para el Esclarecimiento Histórico) aus dem Jahr 1999 weist rund die Hälfte aller Menschenrechtsverbrechen der 36-jährigen Militärdiktatur der Regierungszeit von Rios Montt zu.

Laut UN-Bericht ist der guatemaltekische Staat – mittels Armee und Paramilitärs – für über 80 Prozent aller während der Diktatur begangenen Verbrechen gegen die Menschlichkeit verantwortlich. Von 1960-1996 sind laut offiziellen Zahlen mindestens 45.000 Menschen ermordet worden, Menschenrechtsorganisationen sprechen jedoch von rund 200.000 Toten des Bürgerkrieges.

CC BY-SA 4.0 Rios Montt unter Hausarrest – Prozess wegen Völkermord von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

„Ich will ins Netz“: Schnelles Internet als Menschenrecht Gibt es ein Grundrecht auf schnelles Internet? Diese Frage ist nicht neu. Während in Deutschland ein Rechtsanspruch auf schnelles Internet ab dem Jahr 2025 angestrebt wird, haben andere Länder längst Fakten geschaffen. Nicht nur digitale Streber wie Finnland und Estland, nein auch die Philippinen und Brasilien haben sich sich bereits vor Jahren per Gesetz zum Internet für alle verpflichtet. Zumindest auf dem Papier. Denn um auch das letzte Atoll oder den hintersten Winkel des...
Brasilien – Statt fortschrittlicher Migrationspolitik Kriminalisierung von Flüchtenden Vielen Flüchtenden gilt Brasilien wegen seiner Gastfreundschaft als ideales Fluchtland. Doch wer dort Asyl bekommt, ist oft mit vielerlei Vorurteilen konfrontiert. Derzeit sind es vor allem Menschen aus Venezuela, die die Grenze Richtung Brasilien überschreiten und – vorerst – bleiben wollen. Die Zahl der Asylanträge ist 2017 in die Höhe geschnellt. Und die neue, konservative Regierung setzt alles daran, künftig die Flucht in Land zu erschweren.  Den Poonal-Artikel zu dies...
Uruguay: Zwischen Straflosigkeit und Aufklärung Uruguay ist heute eine der fortschrittlichsten Demokratien der Welt. Doch hat es das Land geschafft seine jüngere Geschichte aufzuarbeiten? Wenn die Vergangenheit unter Beteiligung der Zeitzeugen aufgeklärt werden soll, dann ist jetzt die letzte Chance, denn sowohl Täter, als auch Opfer werden nicht mehr lange leben... Wir hören einen Beitrag von Valentin der Negri. Er wagt einen Rückblick auf die Militärdiktatur der siebziger und achtziger Jahre und geht der Frage nach, wi...
Familien der Colina-Opfer protestieren gegen Begnadigung des Ex-Präsidenten Fujimori Von Alberto Ñiquen (Lima, 14. Januar 2018, anred/la mula).- Sie werden stigmatisiert von denen, die die Vergangenheit einfach vergessen wollen. Sie werden als Rachsüchtige bezeichnet, weil sie den Kampf für Gerechtigkeit in Peru nicht aufgeben. Die Rede ist von jenen Peruaner*innen, deren Leben sich zwischen 1991 und 1992 schlagartig verändert hat, als die Todesschwadron Grupo Colina 25 ihrer Familienmitglieder während der Massaker von Barrios Altos und La Cantuta töte...
Ileana Alamilla ist tot: Guatemala wird eine kluge Stimme fehlen Von Gerold Schmidt (Mexiko-Stadt, 20. Januar 2018, npl).- Am 17. Januar starb in Guatemala-Stadt völlig überraschend aufgrund nicht näher benannter natürlicher Ursachen die Journalistin und gelernte Anwältin Ileana Alamilla Bustamante, Gründerin der Poonal-Mitgliedsagentur cerigua (Informationszentrum zu Guatemala) und mehrfache Vorsitzende des guatemaltekischen Journalist*innenverbandes (APG). Erst zwei Tage vor ihrem Tod hatte Alamilla, die auch regelmäßige Kolumnen ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.