Guatemala

Ríos Montt streitet Verantwortung für Genozid ab


Foto: Flickr/Surizar(Guatemala-Stadt, 28. Oktober 2010, cerigua).- Der General Efraín Ríos Montt war von 1982 bis 1983 De-facto-Präsident von Guatemala. Befragt zu Aussagen von Daniel Goldhagen, Politologe und Historiker, stritt er seine Verantwortung für den Tod tausender von Menschen während der bewaffneten Auseinandersetzungen im Land ab. Goldhagen hatte ihn in seinem Buch „Schlimmer als der Krieg“ mit Adolf Hitler verglichen.

Laut einer Veröffentlichung der Zeitung Siglo Veintiuno, deutete Montt auf Nachfrage an, dass er sich auf Fakten beschränke; in seinen Kreisen verhalte man sich wie Staatsoberhäupter, nicht wie Truppen-Kommandeure, so der General, der jetzt einen Sitz im Kongress innehat.

Goldhagen erklärte, es sei sowohl für die Opfer als auch für die Welt tragisch, dass der Ex-Staatschef nicht für den begangenen Genozid in den 80er Jahren belangt werde. Der ehemalige Harvard-Professor bekundete, dass er den inbrünstigen Wunsch hege, Ríos Montt im Gefängnis zu sehen, den er als „Hitler Guatemalas“ betitelt.

Der Experte gab der Agentur EFE ein Interview, um das neue Buch „Schlimmer als der Krieg“ vorzustellen, das im nächsten Jahr in den lateinamerikanischen Buchhandlungen erscheinen wird und das ein kurzes Interview enthält, das Goldhagen mit Ríos Montt im Jahr 2008 in den Fluren des Kongresses geführt hatte.

„Die Geschichte wird von Siegern gemacht“

In dem Buch erzählt der Autor, dass er den Militär gefragt habe ob er die Verantwortung als „Gehirn des Genozids“ übernehmen würde, worauf der Ex-Staatschef antwortete: „Wenn ich schuldig gewesen wäre, müsste ich jetzt im Gefängnis sein“.

Der Politologe schreibt weiter: “Als ich mit ihm gesprochen und ihn im Kongress gesehen habe, kam es mir vor, als würde ich nach Deutschland gehen und Hitler im Bundestag beobachten; es ist surrealistisch und entsetzlich zugleich.“

Laut Zeitungsangaben habe Ríos Montt, angesprochen auf den Vergleich mit Adolf Hitler, angefangen zu lachen und gesagt: „Die Geschichte wird von Siegern gemacht und geschrieben. Wenn Hitler den Krieg gewonnen hätte, wären wir Hitler-Anhänger; aber da er verloren hat, sind wir jetzt linksgerichtet.“

Der militärische und politische Veteran beklagte sich, dass es keinen zu interessieren scheine, dass „er den ersten Schritt hin zu Demokratie, Reformen, Wahlrecht und Bürgererfassung ermöglicht hat“, so die Veröffentlichung.

(Foto: Surizar/Flickr)

CC BY-SA 4.0 Ríos Montt streitet Verantwortung für Genozid ab von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Kolumbien feiert Waffenstillstand Von Eva Haule(Bogotá/Havanna, 26. Juni 2016, amerika21).- Das Abkommen zwischen Farc-Guerilla und der Regierung von Präsident Juan Manuel Santos über einen bilateralen Waffenstillstand ist in Kolumbien mit großer Freude aufgenommen worden. Zugleich betonten Vertreter*innen sozialer Organisationen und politischer Bewegungen, dass es sich nur um einen ersten Schritt hin zu einem "umfassenden Frieden mit sozialer Gerechtigkeit" handle. Die Revolutionären Streitkräfte Kol...
onda-info 362 Hallo und Willkommen zum onda-info 362! Wir schwimmen immer noch unbeirrt durchs Sommerloch und beglücken euch dennoch mit einem brandheißen onda-info. In dieser Ausgabe schauen wir - natürlich - über den Atlantik; und zwar nach Guatemala, denn dort finden am 6. September Wahlen statt. Zur Vorbereitung holen wir geschichtlich weit aus: 1954 putschten die guatemaltekische Armee und die CIA gegen die demokratische Regierung von Jacobo Árbenz und stellten wegen einer angeblichen...
onda-info 354 Hallo und guten Tach zum onda-info 354! In Mexiko hat es allem Anschein nach erneut ein Massaker von staatlichen sogenannten "Sicherheitskräften" gegeben, diesmal verübt von der Bundespolizei, die doch eigentlich gerne vom geplanten Polizeiabkommen mit Deutschland profitieren möchte. Ihr hört dazu eine Nachricht, genauso wie zum Thema Folter in Mexiko. Das US-Gefängnis in Guantanamo existiert immer noch, aber einige Insassen sind tatsächlich freigelassen worden. Drei von ihn...
onda-info 351 Hallo und Willkommen zum onda-info 351! Eine Entscheidung darüber, ob der in Venezuela inhaftierte Bernhard Heidbredder nach Deutschland ausgeliefert wird gibt es bisher nicht. Die Entscheidungsfrist für den obersten Gerichtshofs in Caracas ist seit Tagen überfällig. Die Anwälte forderten nun schriftlich eine Entscheidung ein. Bernhard Heidbredder wurde im Juli letzten Jahres verhaftet. Im wird unter anderem vorgeworfen beim Versuch dabei gewesen zu sein, einen im Bau befindl...
Neuer Prozess gegen Ríos Montt suspendiert (Guatemala-Stadt, 08. Januar 2016, cerigua/poonal).- Eigentlich hätte am 11. Januar 2016 in Guatemala erneut der Prozess gegen den Ex-Militärdiktator José Efraín Ríos Montt beginnen sollen. Dies sei laut Amnesty International (AI) ein großer Test für das Rechtssystem des Landes und eine große Chance für Guatemala zu zeigen, dass es den Menschenrechten gegenüber verpflichtet ist. Erika Guevara-Rosas, Direktorin für die Region Amerika von Amnesty International erklärte im Vorfe...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *