Brasilien

Río de Janeiro: Maskierungen bei Demonstrationen verboten


brasilien marcarados. Foto: Pulsar(Rio de Janeiro, 13. September 2013, púlsar).- Der Gouverneur des Bundesstaates Río de Janeiro, Sérgio Cabral, hat am 11. September 2013 das Gesetz zum Verbot von Maskierungen während politischer Veranstaltungen verabschiedet. Es ist seit dem 12. September im Bundesstaat Río de Janeiro in Kraft. Die gesetzgebende Versammlung Río de Janeiros hatte dem Entwurf bereits am 10. September zugestimmt; jedoch wird die brasilianische Anwaltskammer Klage erheben, da sie das Projekt für verfassungswidrig hält.

Breno Costa, Mitglied der brasilianischen Anwaltskammer, bekräftigte die Verfassungswidrigkeit des Gesetzes, da es das Recht auf Demonstrationsfreiheit der Bürger*innen beschneide. Das Tragen von Masken sei nach dem brasilianischen Bundesrecht kein Delikt, so Costa. Somit schaffe die gesetzgebende Versammlung Río de Janeiros einen neuen Straftatbestand, und dies sei Sache des Nationalen Kongresses.

Vor der Verabschiedung des Gesetzes gab es vor dem Gerichtshof von Río de Janeiro eine Kundgebung für das Recht auf Demonstrationsfreiheit.

CC BY-SA 4.0 Río de Janeiro: Maskierungen bei Demonstrationen verboten von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Diskuswerferin kämpft gegen Diskriminierung Noch trainiert Rosinha dos Santos - aber im September bei den Paralympischen Sommerspielen in Rio möchte die brasilianische Sportlerin wieder Medaillen gewinnen. Zweimal Gold holte sie bereits bei den Spielen in Sydney 2000 - jetzt möchte sie auch in Rio gewinnen. Ihre Disziplinen sind Kugelstoßen und Diskuswerfen. Für viele Menschen in Brasilien, die mit Behinderungen leben, ist die Athletin ein Vorbild. Die ehemalige Hausangestellte kämpft für Chancengleichheit und das Rech...
Krisen, Proteste und so gar kein olympischer Elan: Rio de Janeiro ist pleite und die Stimmung miserabel Von Andreas Behn, Rio de Janeiro(Rio de Janeiro-Berlin, 25. Juli 2016, npl).- „Die beiden Hubschrauber dort drüben? Die kreisen hier schon die ganze Woche, wohl wegen dieser Olympiade“, sagt eine Frau an einer Bushaltestelle im Rio de Janeiro. „Stimmt, das ist ja bald. Wird ein einziges Chaos werden“, stimmt ihre Begleiterin zu und schüttelt heftig den Kopf: „Diese Stadt ist einfach nicht für solch eine Veranstaltung gemacht. Alles wird drunter und drüber gehen, der...
Brasilien erklärt finanziellen Notstand für Rio während der Olympischen Spiele 2016 (29. Juni 2016, telesur-poonal).- Die brasilianische Interimsregierung von Michel Temer hat am vergangen 17. Juni für den Zeitraum der Olympischen Spiele 2016 in Rio de Janeiro den finanziellen Notstand erklärt. Dieser Schritt soll es der Regierung erleichtern, besondere Maßnahmen zu ergreifen, mit denen sie den reibungslosen Ablauf der Spiele sichern will. Nach Angaben der Agentur Europa Press will die Regierung damit vor allem einen Kollaps in den Bereichen Sicherheit, Verk...
Olympische Spiele in Rio: Mehr Sport und weniger Rechte Von Andreas Behn.Für die Olympischen Spiele wird in Rio de Janeiro weiter geräumt. In der Vila Autodromo, Symbol des Widerstands gegen eine verfehlte Stadtpolitik, stehen nur noch wenige Häuser. Die wenigen BewohnerInnen, die noch ausharren, machen deutlich, dass ihre Bedürfnisse nicht berücksichtigt werden, wenn es um sportliche Großveranstaltungen geht. Während bei den auch von Brasilien anerkannten nachhaltigen Entwicklungsziele von „nachhaltigen Städten und Gemein...
Olympische Spiele in Rio: Mehr Sport, weniger Rechte Von Andreas Behn(Rio de Janeiro, 15. März 2016, npl).- Früh am Morgen rückte die Polizei in der Vila Autodromo an. Mit einem Schaufelbagger und schwerem Räumgerät wurde das Haus von Maria da Penha eingerissen. Seit 23 Jahren lebt sie in der Gemeinde und wollte nicht weichen. Direkt daneben entsteht der Olympiapark, in dem im August dieses Jahres eine ganze Reihe von Wettbewerben stattfinden werden. Wo ihr Haus stand, soll eine Zufahrtsstraße gebaut werden. Jetzt steht...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *