Mexiko

Reporter ohne Grenzen fordert Aufklärung von Mord an zwei mexikanischen Journalisten


von Alejandro Montaño

(Buenos Aires, 21. Juli 2009, púlsar).- Die französische Organisation Reporter ohne Grenzen (Reporters sans frontiéres) forderte die mexikanischen Staats- und Bundesbehörden auf, die Morde an zwei Journalisten zu untersuchen.

Laut der Organisation handelt es sich bei einem der Ermordeten um Martín Javier Miranda Avilés. Der Reporter der Tageszeitung Panorama und Korrespondent der Nachrichtenagentur Quadratín wurde am 12. Juli 2009 tot in seinem Haus in Zitacuaro im Bundesstaat Michoacán aufgefunden. Zwei Tage danach, am 14. Juli, wurde der Herausgeber der Lokalzeitung Enfoque del Sol de Chihuahua, Ernesto Montañez Valdivia, in Ciudad Juárez im Norden des Landes erschossen.

Die Organisation Reporter ohne Grenzen, die sich für Pressefreiheit einsetzt, stellte in diesem Zusammenhang fest, dass „sich die Morde in zwei Regionen ereigneten, die am stärksten vom Krieg zwischen den mexikanischen Drogenkartellen und der staatlichen Offensive gegen den Drogenhandel betroffen sind“. Reporter ohne Grenzen unterstrich, dass der Mord an Journalisten ein Mittel sei, um sowohl den Medien als auch der Bevölkerung Angst und Schrecken einzujagen. Daher müsse der Beruf als Motiv für die Morde mit in Betracht gezogen werden.

Die Organisation wird im September, nachdem eine Delegation das Land besucht hat, einen Bericht zur Situation der Medien in Mexiko veröffentlichen.

CC BY-SA 4.0 Reporter ohne Grenzen fordert Aufklärung von Mord an zwei mexikanischen Journalisten von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Nach dem Friedenschluss: Menschenrechtslage für Aktivist*innen hat sich verschlechtert
22
Seit dem 24. November 2016 herrscht endlich Frieden in Kolumbien! Zumindest wird das der internationalen Öffentlichkeit so dargestellt, denn die kolumbianische Regierung und die größte kolumbianische Rebellenorganisation FARC haben an jenem Tag einen historischen Friedensvertrag unterschrieben. Tatsächlich ist seitdem die Zahl der bewaffneten Konflikte in dem Land zurückgegangen. Allerdings gilt das nicht für soziale Aktivist*innen und Menschenrechtsverteidiger*innen. Seit...
onda-info 453
58
Hallo und Willkommen zum onda-info 453! Zunächst nach El Salvador: Ihr erhaltet ihr einen kurzen Überblick über die Präsidentschaftswahlen und den zukünftigen, etwas konturlosen Präsidenten Nayib Bukele. „Land, Kultur, Autonomie, die indigene Bewegung im Cauca“ heißt die im Januar 2019 vom Kollektiv Zwischenzeit herausgegebene Broschüre zu Kolumbien. In 22 Artikeln wird die emanzipatorische Bewegung der indigenen Gemeinschaften im Cauca im Südwesten Kolumbiens so eindri...
onda-info 451
111
Hallo und Willkommen zum onda-info 451! Wie immer beginnen wir mit Nachrichten: Drei kommen aus Mexiko, über die Ermordung von Sinar Corzo, eine Entschuldigung bei der Journalistin Lydia Cacho und - mal wieder - Massengräber in Mexiko. Eine weitere Nota gibt euch ein Update zum Machtkampf um die Kommission gegen die Straflosigkeit in Guatemala. In unserem onda-Studio hatten wir Laura Reyes aus Mexiko zu Besuch. Die Radioaktivistin berichtet von der aktuellen Situation u...
Weiter Morde an Aktivist*innen
117
(Bogotá, 6. Januar 2019, colombia informa/poonal).- In den frühen Morgenstunden des 6. Januars sind Bewaffnete in ein Haus in San Isidro nahe der nordkolumbianischen Stadt Santa Marta eingedrungen und haben die bekannte Aktivistin Maritza Quiroz Leiva erschossen. Quiroz war Mitglied des Opferkomittees der Hauptstadt der Provinz Magdalena. Außer Quiroz sind in Kolumbien bis zum 6. Januar landesweit bereits weitere fünf Aktivisten erschossen worden. Quiroz war eine engagiert...
onda-info 442
70
Hallo und willkommen zum onda-info 442! Nach einem Haufen Nachrichten aus Brasilien, Mexiko, Kolumbien und Deutschland haben wir zunächst einen Mini-Beitrag aus dem Norden Argentinien für euch: Das Sekretariat für Menschenrechte der Provinz Chaco sichert den im Norden Argentiniens lebenden indigenen Familien mehr staatliche Unterstützung zu. Dazu gibt's Musik der Toba von Samuel Acosta aus dem Chaco. Und anschließend haben wir ein Interview mit Andrea Lammers vom Oe...