Mexiko

Reporter ohne Grenzen fordert Aufklärung von Mord an zwei mexikanischen Journalisten


von Alejandro Montaño

(Buenos Aires, 21. Juli 2009, púlsar).- Die französische Organisation Reporter ohne Grenzen (Reporters sans frontiéres) forderte die mexikanischen Staats- und Bundesbehörden auf, die Morde an zwei Journalisten zu untersuchen.

Laut der Organisation handelt es sich bei einem der Ermordeten um Martín Javier Miranda Avilés. Der Reporter der Tageszeitung Panorama und Korrespondent der Nachrichtenagentur Quadratín wurde am 12. Juli 2009 tot in seinem Haus in Zitacuaro im Bundesstaat Michoacán aufgefunden. Zwei Tage danach, am 14. Juli, wurde der Herausgeber der Lokalzeitung Enfoque del Sol de Chihuahua, Ernesto Montañez Valdivia, in Ciudad Juárez im Norden des Landes erschossen.

Die Organisation Reporter ohne Grenzen, die sich für Pressefreiheit einsetzt, stellte in diesem Zusammenhang fest, dass „sich die Morde in zwei Regionen ereigneten, die am stärksten vom Krieg zwischen den mexikanischen Drogenkartellen und der staatlichen Offensive gegen den Drogenhandel betroffen sind“. Reporter ohne Grenzen unterstrich, dass der Mord an Journalisten ein Mittel sei, um sowohl den Medien als auch der Bevölkerung Angst und Schrecken einzujagen. Daher müsse der Beruf als Motiv für die Morde mit in Betracht gezogen werden.

Die Organisation wird im September, nachdem eine Delegation das Land besucht hat, einen Bericht zur Situation der Medien in Mexiko veröffentlichen.

CC BY-SA 4.0 Reporter ohne Grenzen fordert Aufklärung von Mord an zwei mexikanischen Journalisten von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

onda-info 462
91
Hallo und willkommen zum onda-info 462. Wieder einmal haben wir ein voll gepacktes Programm für Euch zusammen gestellt. Wir beginnen mit der Lebensgeschichte der kolumbianischen Aktivistin und Frauenrechtlerin Marta López. López wurde vor fast 30 Jahren zum ersten Mal vertrieben. Seit Jahren steht sie auf den Todeslisten der Paramilitärs. Und doch kämpft sie weiter. Könnte utopisches Denken nicht einen Beitrag zu mehr Umweltgerechtigkeit leisten? Dieser Frage geht d...
Tabasco: Journalistin und Umweltschützer ermordet
314
(Caracas, 13. Juni 2019, telesur).- Am 11. Juni haben Unbekannte im südmexikanischen Bundesstaat Tabasco die mexikanische Journalistin Norma Sarabia Garduza ermordet. Einen Tag zuvor wurde der Umweltschützer José Luís Álvarez Flores getötet. Das UN-Hochkommissariat für Menschenrechte hat beide Taten in einer Erklärung verurteilt. Álvarez war Leiter des Umweltschutzzentrums Saraguatos in der Gemeinde Emiliano Zapata in Tabasco und war für sein Engagement zum Schutz der Umwe...
onda-info 461
108
Hallo und willkommen zum onda-info 461! Diesmal gibt es ein Spezial und unsere Sendung dreht sich heute um Argentinien. Am 1. August 2017 starb der argentinische Aktivist Santiago Maldonado nach einem Polizeieinsatz. Die ungeklärten Umstände seines Todes brachten 300.000 Menschen auf die Straße und setzten die Regierung unter Druck. Jetzt konnten wir mit seinem Bruder Sergio sprechen, als dieser in Berlin zu Gast war. Argentinien ist weltberühmt für sein Rindfleisch. De...
Don Leo will kein Narco sein
103
Don Leo, wie er liebevoll im Dorf Buenavista in der Kaffeeregion Kolumbiens genannt wird, hat viel zu erzählen. Wie er in den Wirren des bewaffneten Konflikts zunächst Kaffee-, dann Koka- und dann wieder Kaffeebauer wurde. Seine Geschichte. „Ich bin im Jahr 1953 in der Region Chocó geboren. Als Kind ging ich nur für ein paar Monate in die Schule, gerade genug, um Lesen und Schreiben zu lernen. Mit neun Jahren sandte mich meine Familie auf eine Kaffeefarm. Die Besitzer der ...
Protestcamp in Bogotá gegen Mordserie an Aktivist*innen
102
(Medellín, 1. Mai 2019, colombia informa/poonal).- Im Rahmen ihrer Aktion „Humanitärer Schutz für das Leben“ (Refugio Humanitario por la Vida) haben hunderte soziale Führungspersonen vor dem Gebäude der Generalstaatsanwaltschaft in der kolumbianischen Hauptstadt Bogotá eine Mahnwache abgehalten. Am 28. April waren die Aktivist*innen aus verschiedenen Regionen Kolumbiens in einer sogenannten Karawane nach Bogotá gekommen, um auf die gravierende Menschenrechtssituation sozialer...