Mexiko
Fokus: Bildung / Educación

Rektor spricht Klartext: Bildungswesen verschärft Klassenunterschiede


Rektor

Der Rektor der Iberoamerikanischen Universität von Mexiko-Stadt, David Fernández Dávalos, findet deutliche Worte für das mexikanische Bildungswesen. Foto: Flickr/Arturo Alfaro Galán (CC BY-NC-ND 2.0)

(Mexiko-Stadt, 14. Juni 2017, la jornada/poonal). – Ausgerechnet der Rektor einer Privatuniversität rechnete schonungslos mit dem mexikanischen Bildungswesen und der sozialen Spaltung in Mexiko ab. David Fernández Dávalos steht der den Jesuiten gehörenden Iberoamerikanischen Universität UIA in Mexiko-Stadt vor, vor Jahren leitete er das bekannte mexikanische Menschenrechtszentrum Miguel Agustín Pro Juárez. Anlässlich seines dritten Arbeitsberichtes als Rektor war seine Botschaft an die universitäre Gemeinschaft und die anwesenden Journalist*innen zutiefst politisch. Die Situation des Bildungswesens in Mexiko habe sich so verschlimmert, dass sie keine Klassenunterschiede überwinde, sondern sie verfestige.

Jede Bildungsreform müsse darauf ausgerichtet sein, die Benachteiligten zu begünstigen, so Dávalos. Die Ungleichheit betreffe die jungen Leute „brutal“. Die einkommensschwachen Schichten im Land hätten so gut wie keinen Zugang zu Bibliotheken, Auslandsaufenthalten, anderen Sprachen. Bei seinen Ausführungen gegenüber der Universitätsgemeinschaft berief er sich auf den portugiesischen Soziologen Boaventura de Sousa Santos. Als Beispiel für den „Faschismus der sozialen Apartheid“, der die städtische Landschaft in zivilisierte und wilde Zonen unterteile, nannte er den Stadtteil Santa Fé, in dem sich die Iberoamerikanische Universität befindet. Auf der einen Seite seien die Konzerne, auf der anderen die Bevölkerung. Letztere sei von Gewalt dominiert, sowohl der Gewalt des repressiven (Polizei-)Staates als auch der Gewalt innerhalb der ausgeschlossen Gruppen. In den zivilisierten Zonen würden dagegen mit gewisser Konsistenz die bürgerschaftlichen Rechte gestärkt. Die zivilisierten Zonen lebten unter ständiger Bedrohung der wilden Zonen und transformierten sich zu ihrer Verteidigung in neofeudale Schlösser, festungsartige Enklaven.

„In den wilden Zonen handelt der Staat faschistisch“

Diese Trennung werde in Mexiko zu einem allgemeinen Umgangskriterium, das alle gesellschaftlichen, ökonomischen, politischen und kulturellen Verhältnisse durchziehe und zu einer neuen Form des Parallelstaates führe: „In den zivilisierten Zonen agiert der Staat demokratisch als schützender Staat, wenn auch häufig ineffizient und unzuverlässig. In den wilden Zonen agiert der Staat dagegen faschistisch, als verfolgender Staat ohne jegliche Absicht, und sei es nur scheinbar, das Recht zu achten.“ Die Jugend des Landes erleide aufgrund der sozialen Spaltung eine schwerwiegende „Verletzung“, so der Rektor im Interview mit der Tageszeitung La Jornada. Junge Bäuer*innen, Arbeiter*innen und Arme hätten keine Alternativen. Sie würden an privaten wie öffentlichen Universitäten zurückgewiesen, könnten keine eigenen Unternehmen aufbauen. Es blieben Migration, Armut, informeller Sektor oder die „Eingliederung in die kriminelle Ökonomie“.

An der Iberoamerikanischen Universität studieren viele Kinder reicher Familien. Die Jesuiten-Universität vergibt aber auch relativ viele Stipendien. In den letzten Jahren kommen sowohl aus der Uni-Spitze wie Teilen der Studentenschaft häufig kritischere Töne als von den staatlichen Universitäten. Bekannt wurde die Iberoamerikanische Universität unter anderem in 2012 als ein wichtiger Ausgangspunkt heftiger Proteste gegen die Präsidentschaftskandidatur des aktuellen mexikanischen Staatsoberhauptes Enrique Peña Nieto.

CC BY-SA 4.0 Rektor spricht Klartext: Bildungswesen verschärft Klassenunterschiede von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Neoliberale Reformen nach Protesten vorerst gestoppt
65
(Berlin, 6. Mai 2019, npl).- Ende April eskalierten in der honduranischen Hauptstadt Tegucigalpa Proteste gegen die wenige Tage zuvor vom Parlament beschlossenen neoliberalen Reformen des Bildungs- und des Gesundheitssystems. Die Polizei setzte Tränengas und Schusswaffen gegen die anfangs friedlich Protestierenden ein. Während der gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen Polizei und den Demonstrantrierenden wurden mehrere Menschen zum Teil schwer verletzt. Nach den Protest...
Situation der Journalistinnen in Mexiko
133
(Mexiko-Stadt, 15. November 2018, cimacnoticias).- Die Arbeits- und Lebensbedingungen für Journalistinnen in Mexiko haben sich unter der Regierung Peña Nieto deutlich verschlechtert. Das ist das Ergebnis eines Berichts, den die Organisation Cimac (Comunicación e Información de la Mujer) am 14. November in Mexiko-Stadt vorgestellt hat. In der Zeit vom 1. Dezember 2012, dem Tag der Amtsübernahme von Enrique Peña Nieto, bis zum 1. September 2018, registrierte Cimac 422 Fälle ...
Kleine Wasserkunde Mexikos
140
(Mexiko-Stadt, September 2018, informationsstelle lateinamerika).- Rein statistisch gesehen herrscht in Mexiko (noch) keine Wasserknappheit, wenn die jährlich zur Verfügung stehenden Kubikmeter pro Kopf als Grundlage dienen. Aber die über das Land sehr unterschiedlich verteilten Niederschläge und Wasserspeicher, die Konzentration der Regenfälle auf den Sommer, die zunehmende Wasserverschmutzung, die unterschiedlich gute Trinkwasserversorgung in Stadt und Land sowie die in vie...
Freie Fahrt für freien Handel
76
(Mexiko-Stadt, 28. August 2018, poonal).- 13 Monate hat es gedauert, doch nun haben sich die mexikanische und die US-Regierung geeinigt: Ein neuer Vertrag soll das Nordamerikanische Freihandelsabkommen (NAFTA) ersetzen. Die neue Vereinbarung sei ein „großartiger Deal“, ließ US-Präsident Donald Trump am 27. August wissen, und auch Mexikos scheidender Staatschef Enrique Peña Nieto zeigte sich zufrieden. In einem Telefonat, zu dem die Presse eingeladen war, beglückwünschte Trump...
Ayotzinapa: Angehörige fordern Amlo zum Handeln auf
25
(Mexiko-Stadt, 25. Juli 2018, telesur).- Die Angehörigen der 43 vermutlich ermordeten Lehramtsstudenten aus Ayotzinapa haben am 25. Juli den zukünftigen mexikanischen Präsidenten Andrés Manuel López Obrador, kurz Amlo, aufgefordert, eine Arbeitsgruppe in dem Fall einzurichten. Damit soll das noch immer nicht aufgeklärte Verbrechen um das gewaltsame Verschwindenlassen der Studenten aufgeklärt werden. Zuvor hatte sich der Oberste Gerichtshof für die Bildung einer Wahrheitskommi...