Guatemala

Reisewarnungen schädigen dem internationalen Ansehen Guatemalas


(Guatemala-Stadt, 18. März 2010, cerigua).- Die aktuellen Reisewarnungen aufgrund der kritischen Sicherheitslage in Guatemala, die kürzlich auf den Internetseiten der deutschen, spanischen und südkoreanischen Botschaften veröffentlicht wurden, schädigen stark dem Ansehen des Landes. Guatemala fühlt sich von ausbleibenden Tourist*innen und dem Fehlen ausländischer Investitionen betroffen.

Laut Aussage der Vertreterin der Tourismuskammer, Maura Acevedo, hätte die in die Deutschland aufgetauchte Reisewarnung gravierenden Einfluss, denn anstatt den Tourismus anzukurbeln, führe sie zu dessen Rückgang. Außerdem würden die Auslandsinvestitionen zurückgehen, sodass dringend Lösungen gefunden werden müssten, um nicht noch mehr die lokale Wirtschaft zu schwächen.

Ericka Guillermo, Leiterin der Marktforschungsabteilung des Guatemaltekischen Tourismusinstituts INGUAT (Instituto Guatemalteco de Turismo) argumentierte, dass sich die deutsche Warnung auf Zwischenfälle beziehe, die sich nicht erst kürzlich zugetragen hätten. Einige der genannten Ereignisse seien bereits im vergangenen Jahr geschehen und hätten nichts mit Tourist*innen zu tun; daher werde INGUAT darum bitten, diese Information zu aktualisieren. Die verbreiteten Reiseinformationen warnen nicht davor, nach Guatemala zu reisen, sondern mahnen erhöhte Aufmerksamkeit aufgrund des Anstiegs von Gewalt und Kriminalität an, von dem mehrfach berichtet wurde. Die deutsche Botschaft hebt zudem hervor, dass sich die generelle Sicherheitslage verschlechtert hat und Guatemala die höchsten Kriminalitätsindizes in Lateinamerika aufweist.

Der deutsche Botschafter Peter Linder erläuterte, dass sich der Hinweis seit sechs Monaten auf der Internetseite befinde und alle 30 Tage je nach Entwicklung der Sicherheitslage verändert werde. Die Aktualisierung wurde am 15. März vorgenommen, nachdem zwei Studenten der Deutschen Schule in der Hauptstadt durch Schusswaffen verletzt wurden. Dies zeige, dass jede Person gefährdet sei, so Linder.

Auf der Internetseite des spanischen Außenministeriums wurde eine Liste von 14 Sicherheitsmaßnahmen für Guatemalareisende veröffentlicht; weiter benennt sie die Hauptstadt und die anliegenden Bezirke als die gefährlichsten Regionen des Landes. Die südkoreanische Tageszeitung The Corea Herald urteilt ebenfalls, dass in Guatemala höchste Vorsicht geboten sei und empfiehlt den Tourist*innen, Vorsichtsmaßnahmen zu ergreifen.

CC BY-SA 4.0 Reisewarnungen schädigen dem internationalen Ansehen Guatemalas von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Vor ungelösten Problemen: Präsident Danilo Medina wiedergewählt (Lima, 25. Mai 2016, noticias aliadas-poonal).- “Das Volk hat gesprochen. Was sich hier ereignet hat, ist ein Sieg des Volkes”, so der Präsident Danilo Medina nach Bekanntgabe der Ergebnisse der Präsidentschaftswahlen vom 15. Mai, bei denen er laut offiziellen Zahlen der Zentralen Wahlkommission (Junta Central Electoral) mehr als 60 Prozent der Stimmen erreichte.Mehrheit im Kongress, Niederlage in der HauptstadtMedina, der für die Dominikanische Befreiungspartei PLD ...
Unüberbrückbarer Graben zwischen Agrarexport und kleinbäuerlicher Landwirtschaft Von Gerold Schmidt(Mexiko-Stadt, 15. Mai 2016, npl).- Es war eine Meldung, die aufhorchen ließ. Ende März verkündete Mexikos Präsident Enrique Peña Nieto, die Nahrungsmittelexporte des Landes hätten sich zur zweitwichtigsten Devisenquelle hinter dem Industrieexport entwickelt. Damit bringen die Agrarausfuhren Mexiko mehr US-Dollar ein als Erdölexporte, der Tourismus und die Zahlungen der Mexikaner*innen in den USA an ihre zurückgebliebenen Familien. Im Januar 2016 üb...
Windkraft in Brasilien – Grüne Energie auf Abwegen Von Nils Brock(Rio de Janeiro, 03. Mai 2016, npl).- Caetanos de Cima ist auf den ersten Blick ein typisches Fischerdorf irgendwo im Nordosten Brasiliens: Gelegen am Ende einer holprigen Straße, umsäumt von Sandbergen, bewohnt von einem Dutzend Familien, die man zur Mittagszeit wegen des heißen Sonnenlichts kaum zu Gesicht bekommt. Umso auffälliger ist es, wie entschlossen die Grundschullehrerin Valneide um 12 Uhr mittags die Dünen hinauf stapft. Sie schwitzt, sie keu...
EZLN: Staatsbeamte berauben Indigene (Oaxaca, 23. Februar 2016, educaoaxaca).- In einem neuen Kommuniqué, welches von den EZLN-Subcomandantes Moisés und Galeano unterzeichnet wurde, werden drei Vorkommnisse aus indigenen Gemeinden im Chiapas wiedergegeben. Der erste Bericht bezieht sich auf eine nicht-zapatistische Gemeinde in der Nähe von La Realidad. Demnach drohen die Staatsbeamt*innen damit, die Gemeinde zugunsten eines Tourismus-Projektes zu enteignen. Dem Kommuniqué zufolge sollen die Beamt*innen den Indig...
Protest vor ehemaliger deutscher Sektensiedlung in Chile von Christian Kliver(17. November 2015, fdcl-amerika21.de).- Etwa 40 Angehörige von Personen, die während der Pinochet-Diktatur in der deutschen Sektensiedlung Colonia Dignidad in Südchile ermordet wurden, haben an den Toren der Kolonie für ein sofortiges Ende des Folklore-Tourismus demonstriert. Der Protest fiel zusammen mit dem Beginn des Oktoberfestes, das die heute unter dem Namen “Villa Baviera” bekannte ehemalige Sektengemeinschaft seit einigen Jahren veranstaltet. ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *