Peru

Regionalgouverneur erklärt Gedenken an Repression in Bagua zur Privatangelegenheit


(Rio de Janeiro, 02. Juni 2010, púlsar).- Die Behörden von Yurimaguas haben eine Demonstration zum Gedenken an die Vorfälle von Bagua verboten. Im vergangen Jahr hatten Spezialeinheiten der Polizei DINOES (División de Operaciones Especiales de la Policía) in Bagua gewaltsam eine Straßenblockade von Indígenas aus dem Amazonas aufgelöst. Dabei waren mindesten 30 Indígenas und 24 Polizisten ums Leben gekommen. Bereits seit dem 9. April 2009 hatten Indígenas zuvor ohne Erfolg gefordert, ein Gesetzespaket zurückzunehmen, das ihrer Ansicht nach der Region geschadet hätte (vgl. poonal 855, 860 u. a.).

Die Genehmigung der Demonstration war von indigenen Gemeinden aus der Region Alto Amazonas beantragt worden und wurde von der Föderation der Chayahuita-Gemeinden FECONACHA (Federación de Comunidades Nativas Chayahuita), der Föderation der Jebero-Gemeinden FECONAJE (Federación de Comunidades Nativas de Jebero) und der Föderation der Gemeinden der Cocama Cocamilla FEDECOCA (Federación Nativa Cocama Cocamilla) unterstützt.

Der erst seit zwei Monaten amtierende Provinzgouverneur dieser Region, Ronald Zegarra Guerra argumentierte in einer Erklärung, dass es sich bei dieser Manifestation nicht um eine öffentliche, zivilgesellschaftliche oder patriotische sondern um eine private Veranstaltung handle. Zegarra bekräftigte, die Vorfälle von Bagua seien „verhängnisvoll“ und bedeutsam für ganz Peru, weshalb sie auch vom Parlament und von der Justiz untersucht würden. „Bis jetzt sind die Verantwortlichen für die Vorfälle allerdings noch nicht ermittelt worden“, so Zegarra. Er unterstrich abschließend, dass lediglich ein für den 4. Juni geplanter, friedlicher Demonstrationszug im Ort Yurimagua seine Unterstützung finde.

Die Initiator*innen der Veranstaltung erklärten daraufhin in einem Schreiben an den Gouverneur, dass sie dessen Argumentation anerkennen, dass es sich bei den geplanten Gedenkakten um eine Privatangelegenheit handele.

Ungefähr 3.000 Indígenas der Ethnien Shawi, Chayahuita, Shapra und Cocama Cocamilla werden in den kommenden Tagen in der Provinzhauptstadt eintreffen, um am „Tag des indigenen Widerstandes“ an einer Demonstration teilzunehmen.

CC BY-SA 4.0 Regionalgouverneur erklärt Gedenken an Repression in Bagua zur Privatangelegenheit von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Das könnte dich auch interessieren

Wo ist Santiago Maldonado? Hier, in der Gemeinde Pu Lof im Süden Argentiniens, wurde Santiago Maldonado zuletzt gesehen. Foto: Anred.org Von Darius Ossami (Berlin, 16. August 2017, npl). Seit dem 1. August ist der 28-jährige Santiago Maldonado nach einem Polizeieinsatz in Patagonien spurlos verschwunden. Maldonado ist ein linker Aktivist aus dem Großraum Buenos Aires, der seit einigen Monaten in Patagonien lebt und schon mehrfach an Protestaktionen der Mapuche teilgenommen hat. Er hatte sich unt...
Cuencas Sagradas – Ach du heiliger Quellfluss! Von Nils Brock und Darius Ossami Elvia Dagua von der Confeniae stellt das Projekt der Cuencas Sagradas vor. Foto: La Nave Radio (Berlin, 13. August 2017, npl).- Der Amazonas wird gerne als die „grüne Lunge" unseres Planeten  bezeichnet. Doch der Lunge geht es schlecht: Wie eine nimmersatte Raupe arbeiten sich von allen Seiten profitorientierte Industrien durch den Regenwald : Ölbohrungen, Bergbau, Wasserkraftwerke, Flussbegradigungen und Soja-Monokulturen. Jede einzeln...
Indigene kämpfen für den Schutz der Amazonas-Quellflüsse Der Rio Marañon im peruanischen Cenepa ist einer der Quellflüsse des Amazonas. Bild: Nils Brock. Der Amazonas und seine Quellflüsse werden oft als die „grüne Lunge" unseres Planeten bezeichnet. Doch der Lunge geht es schlecht: Wie eine nimmersatte Raupe arbeiten sich von allen Seiten profitorientierte Industrien durch den Regenwald: Ölbohrungen, Bergbau, Wasserkraftwerke, Flussbegradigungen und Soja-Monokulturen. Jede einzelne Industrie ist ein Baustein für die drohende K...
Huellas de la Memoria – Spuren der Erinnerung Die Ausstellung "Spuren der Erinnerung", zu sehen bis zum 22.7. in der Galerie Neurotitan in Berlin. Foto: Jessica Zeller Spuren der Erinnerung - das ist eine Ausstellung, die gerade in Berlin zu sehen ist. Im Fokus: Die mexikanischen Verschwundenen und die Suche ihrer Angehörigen. Mindestens 32.000 Menschen gelten seit 2007 als vermisst.  Die einen werden von Kriminellen verschleppt, andere verschwinden, während sie sich in den Händen von Polizisten oder Soldaten befinde...
Fluss-Autobahn statt Madre Rio Von Nils Brock, Santiago de Chile Mutter. Kind. Fluss / Foto: Radio Ucamara (Nauta/Berlin, 12. Juli 2017, npl).- Am vergangenen 6. Juli erhielt das chinesisch-peruanische Konsortium Hidrovías II den Zuschlag für eines der umstrittensten Infrastrukturprojekte im Amazonas. Bis 2020 soll in der peruanischen Provinz Loreto zwischen den Städten Iquitos, Pucallpa, Yurimaguas, Sarameriza und Santa Rosa ein 2.500 Kilometer langer Kanal namens Hidrovía Amazónica entstehen, um d...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.