Peru

Regionalgouverneur erklärt Gedenken an Repression in Bagua zur Privatangelegenheit


(Rio de Janeiro, 02. Juni 2010, púlsar).- Die Behörden von Yurimaguas haben eine Demonstration zum Gedenken an die Vorfälle von Bagua verboten. Im vergangen Jahr hatten Spezialeinheiten der Polizei DINOES (División de Operaciones Especiales de la Policía) in Bagua gewaltsam eine Straßenblockade von Indígenas aus dem Amazonas aufgelöst. Dabei waren mindesten 30 Indígenas und 24 Polizisten ums Leben gekommen. Bereits seit dem 9. April 2009 hatten Indígenas zuvor ohne Erfolg gefordert, ein Gesetzespaket zurückzunehmen, das ihrer Ansicht nach der Region geschadet hätte (vgl. poonal 855, 860 u. a.).

Die Genehmigung der Demonstration war von indigenen Gemeinden aus der Region Alto Amazonas beantragt worden und wurde von der Föderation der Chayahuita-Gemeinden FECONACHA (Federación de Comunidades Nativas Chayahuita), der Föderation der Jebero-Gemeinden FECONAJE (Federación de Comunidades Nativas de Jebero) und der Föderation der Gemeinden der Cocama Cocamilla FEDECOCA (Federación Nativa Cocama Cocamilla) unterstützt.

Der erst seit zwei Monaten amtierende Provinzgouverneur dieser Region, Ronald Zegarra Guerra argumentierte in einer Erklärung, dass es sich bei dieser Manifestation nicht um eine öffentliche, zivilgesellschaftliche oder patriotische sondern um eine private Veranstaltung handle. Zegarra bekräftigte, die Vorfälle von Bagua seien „verhängnisvoll“ und bedeutsam für ganz Peru, weshalb sie auch vom Parlament und von der Justiz untersucht würden. „Bis jetzt sind die Verantwortlichen für die Vorfälle allerdings noch nicht ermittelt worden“, so Zegarra. Er unterstrich abschließend, dass lediglich ein für den 4. Juni geplanter, friedlicher Demonstrationszug im Ort Yurimagua seine Unterstützung finde.

Die Initiator*innen der Veranstaltung erklärten daraufhin in einem Schreiben an den Gouverneur, dass sie dessen Argumentation anerkennen, dass es sich bei den geplanten Gedenkakten um eine Privatangelegenheit handele.

Ungefähr 3.000 Indígenas der Ethnien Shawi, Chayahuita, Shapra und Cocama Cocamilla werden in den kommenden Tagen in der Provinzhauptstadt eintreffen, um am „Tag des indigenen Widerstandes“ an einer Demonstration teilzunehmen.

CC BY-SA 4.0 Regionalgouverneur erklärt Gedenken an Repression in Bagua zur Privatangelegenheit von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Atenco: Wie der mexikanische Staat versucht, die Aufarbeitung zu behindern von Anayeli García MartínezFoto: Cimac/César Martínez López(Mexiko-Stadt, 19. September 2016, cimacnoticias).- Ohne Sachbericht, wie sonst üblich, wenn ein Fall an das Gericht überstellt wird, übergab die Interamerikanische Menschenrechtskommission CIDH die Klage der elf Überlebenden der sexualisierten Gewalt in Atenco an den Interamerikanischen Gerichtshof für Menschenrechte (CoIDH). Anders als in anderen Fällen von Menschenrechtsverletzungen, die in internationale...
onda-info 393  Hallo und willkommen zum onda-info 393.Unsere heutige Sendung führt uns nach Mittelamerika.In Nicaragua stehen Wahlen an. Mit ziemlicher Sicherheit wird der ehemalige Revolutionsführer Daniel Ortega diese gewinnen. Denn dem Land geht es verglichen mit den Nachbarn Honduras und El Salvador gut. Deshalb sind seine Chancen auf Wiederwahl exzellent. Doch warum drangsaliert Ortega die Opposition, verweigert internationalen Wahlbeobachtern die Einreise und ver...
Wieder Attentate auf COPINH-Mitglieder So sieht die Eingangstür von Alexander García jetzt aus. Foto: Desinformémonos(Mexiko-Stadt, 12. Oktober 2016, desinformémonos/poonal).- Am 9. Oktober wurden an zwei verschiedenen Orten Mordanschläge auf Führungsmitglieder des Komitees der indigenen Völker Honduras  COPINH (Consejo Cívico de Organizaciones Populares e Indígenas de Honduras) verübt, wie die Organisation mitteilte. Dabei wurden sowohl auf den Generalsekretär des COPINH, Tomás Gómez Membreño als auch auf de...
„Die Reform gibt keine Antwort auf die Probleme im Bildungssektor“ Das neue Buch des mexikanischen Journalisten Luis Hernandez Navarro. Grafik: DesinformemonosVon Gerold SchmidtMexiko-Stadt, 23. August 2016, npl).- Interview mit dem mexikanischen Autor, Journalisten, Leitartikler der Tageszeitung La Jornada und Gewerkschafter Luis Hernández Navarro über den Kampf der Lehrergewerkschaft CNTE gegen die mexikanische Bildungsreform, die Repression und das Konzept der pädagogischen Hochschulen "Normales".Warum wird die mexikanische B...
Erneut zwei Studenten aus Ayotzinapa getötet Die beiden Lehramtsstudenten aus Ayotzinapa, Jonathan Morales Hernández und Filemón Tacuba Castro, waren unter den Todesopfern. Grafik: Educaoaxaca(Oaxaca, 5. Oktober 2016, educaoaxaca/poonal).- Im südmexikanischen Bundesstaat Guerrero wurden am Nachmittag und Abend des 4. Oktober mindestens sieben Menschen bei verschiedenen Überfällen ermordet. Unter den Getöteten befinden sich die beiden Lehramtsstudenten Jonathan Morales Hernández und Filemón Tacuba Castro aus Ayotzin...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.