Peru

Regionalgouverneur erklärt Gedenken an Repression in Bagua zur Privatangelegenheit


(Rio de Janeiro, 02. Juni 2010, púlsar).- Die Behörden von Yurimaguas haben eine Demonstration zum Gedenken an die Vorfälle von Bagua verboten. Im vergangen Jahr hatten Spezialeinheiten der Polizei DINOES (División de Operaciones Especiales de la Policía) in Bagua gewaltsam eine Straßenblockade von Indígenas aus dem Amazonas aufgelöst. Dabei waren mindesten 30 Indígenas und 24 Polizisten ums Leben gekommen. Bereits seit dem 9. April 2009 hatten Indígenas zuvor ohne Erfolg gefordert, ein Gesetzespaket zurückzunehmen, das ihrer Ansicht nach der Region geschadet hätte (vgl. poonal 855, 860 u. a.).

Die Genehmigung der Demonstration war von indigenen Gemeinden aus der Region Alto Amazonas beantragt worden und wurde von der Föderation der Chayahuita-Gemeinden FECONACHA (Federación de Comunidades Nativas Chayahuita), der Föderation der Jebero-Gemeinden FECONAJE (Federación de Comunidades Nativas de Jebero) und der Föderation der Gemeinden der Cocama Cocamilla FEDECOCA (Federación Nativa Cocama Cocamilla) unterstützt.

Der erst seit zwei Monaten amtierende Provinzgouverneur dieser Region, Ronald Zegarra Guerra argumentierte in einer Erklärung, dass es sich bei dieser Manifestation nicht um eine öffentliche, zivilgesellschaftliche oder patriotische sondern um eine private Veranstaltung handle. Zegarra bekräftigte, die Vorfälle von Bagua seien „verhängnisvoll“ und bedeutsam für ganz Peru, weshalb sie auch vom Parlament und von der Justiz untersucht würden. „Bis jetzt sind die Verantwortlichen für die Vorfälle allerdings noch nicht ermittelt worden“, so Zegarra. Er unterstrich abschließend, dass lediglich ein für den 4. Juni geplanter, friedlicher Demonstrationszug im Ort Yurimagua seine Unterstützung finde.

Die Initiator*innen der Veranstaltung erklärten daraufhin in einem Schreiben an den Gouverneur, dass sie dessen Argumentation anerkennen, dass es sich bei den geplanten Gedenkakten um eine Privatangelegenheit handele.

Ungefähr 3.000 Indígenas der Ethnien Shawi, Chayahuita, Shapra und Cocama Cocamilla werden in den kommenden Tagen in der Provinzhauptstadt eintreffen, um am „Tag des indigenen Widerstandes“ an einer Demonstration teilzunehmen.


Das könnte dich auch interessieren

Die Militarisierung Oaxacas und die Lehrer*innenschaft Kniffliger Hinterhalt Außerdem gerieten sie in eine sehr besondere Art von Hinterhalt. Als sie sich vor der Leitung der weiterführenden Bundesschule Nummer 64 präsentierten, um sich nach den Bedürfnissen der Schule zu erkundigen, legte der Schulvorstand eine sehr genaue Liste vor: zwei neue Aulen, 30 Computer, einen Kunstraum und Verkabelungspläne. Die Antwort der Gendarmerie fiel ablehnend aus. Zwar kündigte die Regierung die Bereitstellung von 1 Milliarde Pesos (derzeit etw...
Proteste in Berlin wegen Verhaftungswelle gegen linke Aktivist*innen Vorwurf bei Sprengstoffanschlägen beteiligt gewesen zu sein Bei den Vorwürfen handelt es sich um mehrere Sprengstoffanschläge zwischen dem 20. Juni 2014 und dem 2. Juli dieses Jahres. Außerdem wird den Festgenommenen eine Beteiligung an einer Auseinandersetzung zwischen Student*innen und der Polizei vor der Nationalen Universität am 20. Mai vergangenen Jahres vorgeworfen. Unter den Verhafteten befinden sich bekannte Feministinnen, die sich für die Rechte und Selbstbestimmung ...
Repression der Regierung gegen JournalistInnen in Guatemala Was bezweckt diese aus Genozid-Mördern bestehende Regierung? Will sie zurückkehren zu den dunklen Zeiten des Militärs und JournalistInnen verschwinden lassen? Hat sie solche Angst vor konsequentem Journalismus, dass sie auf Einschüchterung, Zensur und körperliche Übergriffe zurückgreifen muss, um JournalistInnen mundtot zu machen? Was passiert, wenn diese „Störenfriede“ ihr nicht das Feld überlassen? Nein, nicht Argentinien, Bolivien, Ecuador, Venezuela, Kuba, Chile, Uruguay ...
Panamazonas-Sozialforum wird vorbereitet – auch in Bagua (Lima, 26. Februar 2017, servindi).- Die Vorbereitungen zum VIII. Panamazonas-Sozialforum FOSPA ( VIII Foro Social Panamazónico), das Ende April im peruanischen Tarapoto stattfindet, laufen auf Hochtouren. Mehrere Aktivitäten finden in der Gegend um Bagua statt, in dem es 2009 Unruhen mit 34 Toten, den sogenannten "Baguazo", gegeben hat. Wie das örtliche Vorbereitungskomitee des FOSPA nach einem Treffen am 23. Februar mitteilte, sind mehrere Aktivitäten geplant. Dazu gehört e...
„Erdöl ist nicht gleichbedeutend mit Entwicklung“ Von Segundo Chuquipiondo (Lima, 12. Februar 2017, noticias aliadas).- 2016 ist für die peruanische Umweltgeschichte aufgrund des Erdölvorkommens in den Amazonasgebieten ein einschneidendes Jahr gewesen. Die Flussgebiete der Flüsse Marañón (Amazonasregion) und Morona (Region Loreto) mitsamt den von ihrem Wasser abhängigen indigenen Gemeinden wurden einer unmittelbar bevorstehenden Ölverschmutzungsgefahr ausgesetzt. Am 1. September des letzten Jahres blockierten Bewoh...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.