Peru

Regionalgouverneur erklärt Gedenken an Repression in Bagua zur Privatangelegenheit


(Rio de Janeiro, 02. Juni 2010, púlsar).- Die Behörden von Yurimaguas haben eine Demonstration zum Gedenken an die Vorfälle von Bagua verboten. Im vergangen Jahr hatten Spezialeinheiten der Polizei DINOES (División de Operaciones Especiales de la Policía) in Bagua gewaltsam eine Straßenblockade von Indígenas aus dem Amazonas aufgelöst. Dabei waren mindesten 30 Indígenas und 24 Polizisten ums Leben gekommen. Bereits seit dem 9. April 2009 hatten Indígenas zuvor ohne Erfolg gefordert, ein Gesetzespaket zurückzunehmen, das ihrer Ansicht nach der Region geschadet hätte (vgl. poonal 855, 860 u. a.).

Die Genehmigung der Demonstration war von indigenen Gemeinden aus der Region Alto Amazonas beantragt worden und wurde von der Föderation der Chayahuita-Gemeinden FECONACHA (Federación de Comunidades Nativas Chayahuita), der Föderation der Jebero-Gemeinden FECONAJE (Federación de Comunidades Nativas de Jebero) und der Föderation der Gemeinden der Cocama Cocamilla FEDECOCA (Federación Nativa Cocama Cocamilla) unterstützt.

Der erst seit zwei Monaten amtierende Provinzgouverneur dieser Region, Ronald Zegarra Guerra argumentierte in einer Erklärung, dass es sich bei dieser Manifestation nicht um eine öffentliche, zivilgesellschaftliche oder patriotische sondern um eine private Veranstaltung handle. Zegarra bekräftigte, die Vorfälle von Bagua seien „verhängnisvoll“ und bedeutsam für ganz Peru, weshalb sie auch vom Parlament und von der Justiz untersucht würden. „Bis jetzt sind die Verantwortlichen für die Vorfälle allerdings noch nicht ermittelt worden“, so Zegarra. Er unterstrich abschließend, dass lediglich ein für den 4. Juni geplanter, friedlicher Demonstrationszug im Ort Yurimagua seine Unterstützung finde.

Die Initiator*innen der Veranstaltung erklärten daraufhin in einem Schreiben an den Gouverneur, dass sie dessen Argumentation anerkennen, dass es sich bei den geplanten Gedenkakten um eine Privatangelegenheit handele.

Ungefähr 3.000 Indígenas der Ethnien Shawi, Chayahuita, Shapra und Cocama Cocamilla werden in den kommenden Tagen in der Provinzhauptstadt eintreffen, um am „Tag des indigenen Widerstandes“ an einer Demonstration teilzunehmen.

CC BY-SA 4.0 Regionalgouverneur erklärt Gedenken an Repression in Bagua zur Privatangelegenheit von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Ni una menos – Keine weiteren Toten im Knast
58
(Buenos Aires, 26. Februar 2019, Marcha/poonal).- In der Haftanstalt Bouwer, Provinz Córdoba, starben innerhalb von wenigen Tagen zwei Frauen. Am 3. Februar starb Elsa Medina. Todesursache: Vernachlässigung. Ihr war die nötige medizinische Versorgung vorenthalten worden. Kurz danach, am 22. Februar, wurde Janet López erhängt in ihrer Zelle aufgefunden. Die feministische Parole „Ni una menos” – „Nicht eine Einzige weniger” erinnert wenige Wochen vor dem 8. März an einen weiter...
Argentinien: Todesfälle und Repression in der Haftanstalt Bouwer
59
(Buenos Aires, 24. Februar 2019, CORREPI).- Am 3. Februar starb die 62-jährige Elsa Medin im Gefängnis Bouwer, weil ihr medizinische Versorgung vorenthalten wurde. Um auf die Pflichtverletzung der Gefängnisverwaltung aufmerksam zu machen, organisierten mehrere inhaftierte Frauen einen Hungerstreik. Es ist nicht das erste Mal, dass die Zustände in der Haftanstalt angeprangert werden. Besonders schlimm sind die Zustände im Frauentrakt. Am 22. Februar wurde Janet López tot in ih...
Meinung: „Sollen sie doch zum Psychologen gehen“ – Individuelle Therapie statt kollektive Aufarbeitung!?
45
(Guatemala-Stadt, 12. Februar 2018, Nómada).- Schon seit einigen Jahren ruft die politische Krise in Guatemala die düstere Epoche des internen bewaffneten Konflikts (1960-96) ins kollektive Gedächtnis und Unbewusste zurück. In dieser Epoche reichte es schon nach Würde und Rechten für alle zu streben, um getötet zu werden. In dieser Epoche reichte es schon, an die Einbeziehung der systematisch Ausgestoßenen zu denken, um gefoltert zu werden. In einem kritischen Moment schlägt...
Gesetzesreform: Kriegsverbrecher bald auf freiem Fuß?
53
(Guatemala-Stadt, 25. Januar 2019, Nómada/ poonal).- Eine Gruppe Abgeordneter plant das Gesetz zur Nationalen Versöhnung zu reformieren und damit eine Generalamnestie für Ex-Militärs und Ex-Guerilla-Kämpfer zu erlassen, die während des internen bewaffneten Konflikts (1960-96) Verbrechen begangen haben. Das Thema ist komplexer als es zunächst erscheint. Wir erklären es anhand von fünf Fragen und Antworten. 1. Was ist das Gesetz zur Nationalen Versöhnung? Das Gesetz wurde 199...
„Volkswagen stoppen!“: Autokonzern erhält Negativpreis für seine Kooperation mit der brasilianischen Militärdiktatur
225
(Berlin, 9. Januar 2019, npl).- Mit der unrühmlichen Auszeichnung „Black Planet Award“ werden jedes Jahr Personen innerhalb eines Unternehmens geehrt, die von Krieg, Ausbeutung, Menschenrechtsverletzungen, Zerstörung der Natur und sozialem Elend profitieren. Im vergangenen Jahr ging dieser Negativpreis an führende Vertreter des Volkswagen-Konzerns. Ein Grund: die mangelhafte Entschädigung der Opfer und Hinterbliebenen der Militärdiktatur in Brasilien, mit der VW kooperierte. ...