Mexiko

Regierung zeigt kein Interesse am Schicksal der 43 aus Ayotzinapa


Demo Ayotzinapa

Drei Jahre nach dem Verbrechen wurden die 43 verschwundenen Lehramtsstudenten aus Ayotzinapa noch immer nicht gefunden. Foto: Desinformémonos

(Oaxaca-Stadt, 27. September 2017, educa/desinformémonos).- Drei Jahre nach dem gewaltsamen Verschwindenlassen der 43 Lehramtsstudenten aus Oaxaca hält die mexikanische Regierung noch immer an ihrer Version der „historischen Wahrheit“ fest. Die wahren Schuldigen seien noch immer nicht bestraft worden, beklagten Organisationen der Zivilgesellschaft und Angehörige der verschwundenen Lehramtsstudenten am 26. September. Trotz des durch das schwere Erdbeben vom 19. September ausgelösten Notstands, nahmen tausende Menschen in Mexiko-Stadt an einer Messe und einem anschließenden Schweigemarsch teil, um des Verbrechens zu gedenken. Auf der Anschlusskundgebung der Demonstration, die vom Unabhängigkeitsdenkmal bis zum „Anti-Denkmal“ für die 43 führte, stellten die Eltern klar, dass sie nicht aufhören würden zu kämpfen, bis die Wahrheit herauskäme über das, was mit ihren Söhnen passiert ist.

„Drei Jahre ist der feige Angriff auf unsere Jungs schon her; drei Jahre des Kampfes und noch immer wissen wir gar nichts! Wir haben nicht erreicht, die Wahrheit darüber zu erfahren, was mit unseren Söhnen passiert ist“, beklagten die Sprecher und baten die Zivilgesellschaft, sie auch weiterhin zu unterstützen.

„Drei Jahre Kampf und noch immer wissen wir nichts!“

In Oaxaca haben Mitglieder der Organisation Comuna-Oaxaca Transparente an zwei Brücken aufgehängt. Auf die Treppen zum Festungsberg malten sie die Namen der Verschwundenen und am Nachmittag hielten Mitglieder der Vereinigung Espacio Civil Oaxaca eine Kundgebung vor der Kirche von Santo Domingo de Guzmán ab. Sie verlangten Gerechtigkeit und forderten die Wahrheit über die tödlichen Ereignisse vom 26. September 2014.

Die Interamerikanische Menschenrechtskommission CIDH bemängelte, dass auch nach drei Jahren noch nichts über den Verbleib der 43 bekannt sei. Die Kommission erinnerte daran, dass es die Pflicht des Staates sei, ausführlich in alle Richtungen zu ermitteln, „einschließlich in Richtungen, die auf eine mögliche Verstrickung von staatlichen Beamten und Sicherheitskräften auf allen Ebenen“ in das Verbrechen hindeuteten.

CC BY-SA 4.0 Regierung zeigt kein Interesse am Schicksal der 43 aus Ayotzinapa von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Drei Jahre nach Ayotzinapa Von José Luis Avendaño C. Grafik: Alai (Mexiko-Stadt, 26. September 2017, alai).- Ich will, dass dieser Monat endlich aufhört. Dass endlich der Oktober kommt, obwohl der seine eigene Spur der Tragödien hat: In einem Jahr jährt sich zum 50. Mal das Massaker von Tlaltelolco, welches am Wendepunkt 1968 verübt worden ist; ein halbes Jahrhundert seit dem Mord an Che Guevara in Bolivien, der schon lange eine historische Figur in Lateinamerika war und zu einem lebenden Beispi...
Ayotzinapa: CIDH widerspricht weiterhin der „historischen Wahrheit“ der mexikanischen Regierung Eine Delegation der CIDH besucht die Hinterbliebenen der Verschwundenen von Ayotzinapa. Foto: Flickr/Daniel Cima (CC BY 2.0) (Mexiko-Stadt, 17. November 2016, poonal).- James Cavallaro, Präsident der Interamerikanischen Menschenrechtskommission (CIDH) forderte am 10. November vor der mexikanischen Presse die Regierung auf, ihre Narration über die gewaltsam verschwundenen Studenten der Lehreruniversität von Ayotzinapa im Bundesstaat Guerrero zu ändern. Mehrfach betonte er, d...
onda-info 417 Unser Radiomagazin onda-info diesmal mit zwei Beiträgen zu Mexiko! Wenige Tage vor dem schlimmen Erdbeben wurde in Mexiko eine Frau ermordet – eine von sieben, jeden Tag. Mexikanische Radiomacherinnen haben in einer Reportage Stimmen im Gedenken an Mara Castilla gesammelt; Stimmen der Wut und des Widerstands. Mexiko ist auch ein wichtiger Markt für europäische Unternehmen. Gerade wird an einer Neuauflage des Handelsabkommen mit der EU gefeilt. Und was aus den intransparenten ...
Fall Maldonado: Umstrittener Ermittlungsrichter suspendiert Der umstrittene Richter Guido Otranto muss sich nun nicht mehr um den Fall Maldonado kümmern. Foto: Desinfirmémonos/Prensa Comunitaria (Buenos Aires, 22. September 2017, desinformémonos/anred).- Das Berufungsgericht der südargentinischen Hafenstadt Comodoro Rivadavia hat entschieden, den umstrittenen Richter Guido Otranto von der Untersuchung zum Verschwinden des Aktivisten Santiago Maldonado zu entbinden. Das Gericht ist damit einer entsprechenden Protestnote der Angehör...
Wo ist Santiago Maldonado? Wo ist Santiago Maldonado? Am 1. September, einen Monat nach Verschwinden des Aktivisten, protestieren Argentinier auf der ganzen Welt. Hier auf dem Wittenbergplatz in Berlin, unweit der argentinischen Botschaft. Foto: Jessica Zeller In Argentinien herrscht weiterhin Unklarheit über den Verbleib des Aktivisten Santiago Maldonado. Am 1. August war der junge Mann bei Protesten der indigenen Mapuche im Süden des Landes von der Gendamerie verhaftet und in einen Mannschaftswag...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.