Ecuador

Regierung wird brachliegende Landwirtschaftsflächen enteignen


(Buenos Aires, 13. Juli 2009, púlsar).- Die ecuadorianische Regierung wird ab dem Jahr 2010 mit der Enteignung von nicht genutzten landwirtschaftlichen Flächen beginnen. Dieser Prozess soll binnen zwei Jahren abgeschlossen werden.

Ziel der Maßnahme sei eine Umverteilung nicht genutzter landwirtschaftlicher Anbauflächen, erklärte der Minister für Landwirtschaft und Viehzucht, Walter Proveda.

Ein aus dem Landwirtschaftsministerium, dem Umweltministerium und dem Ministerium für Angelegenheiten der indigenen Völker zu bildendes Komitee soll binnen sechs Monaten die Eigentumssituation von Agrarflächen im Land untersuchen, um bei der Enteignung entsprechend vorzugehen.

Der Minister unterstrich, dass mit Enteignung keine Konfiszierung gemeint sei. Diesbezüglich erklärte er, dass es für die Flächen eine gerechte Entschädigung geben werde, die aus dem Staatshaushalt finanziert werden soll.

Vorgesehen ist, dass die derzeit ungenutzten landwirtschaftlichen Flächen zukünftig bestellt werden, um dadurch eine ausreichende Versorgung der Bevölkerung des Landes mit Nahrungsmitteln garantieren zu können. Der Minister erklärte, die Regierung betrachte „Land nicht als Handelsware“, sondern als „Produktionsmittel“. Proveda fügte hinzu, die Maßnahme bedeute das Ende des bisher herrschenden Status Quo.

CC BY-SA 4.0 Regierung wird brachliegende Landwirtschaftsflächen enteignen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Bäuerin aus Peru gewinnt Goldman-Preis für die Verteidigung der Umwelt Von Cory Unverhau Máxima Acuña bei der Preisverleihung / Foto: LAMULA (23. April 2016, amerika21).- Máxima Acuña, eine Bäuerin aus der Region Cajamarca im Norden Perus, ist mit dem Goldman-Preis für ihren Kampf gegen einen transnationalen Minenkonzern ausgezeichnet worden. Seit 1990 wird der Goldman-Preis, der auch als Nobelpreis für Umwelt gilt, jährlich an Aktivisten aus verschiedenen Regionen der Welt vergeben. Er ist mit 175.000 US-Dollar dotiert. „Ich habe kein...
ondainfo 152 Bemvindos ê bemvindas zum 152. ondainfo. Der Karneval ist gelaufen. Jecken und Sambistas sind allerseits im Alltag abgetaucht. In Deutschland rätselt man längst wieder über das ausbleibende weiße Wintermärchen. In Brasilien bereitet sich die Linke auf den Staatsbesuch ihres Lieblingsfeinds George W. Bush vor. Tristeca nao tem fim, felicidade sim! Die Tristez kennt kein Ende, die Heiterkeit leider schon! So wie in den Nachrichten... Schluss mit lustig zum Beispiel in Gua...
„Mehr als die Hälfte des Cerrado ist bereits zerstört“ von Instituto Humanitas Unisinos (IHU) (Fortaleza, 21. Oktober 2012, adital-poonal).- Interview mit Lara Montenegro, Koordinatorin des Netzwerks Rede Cerrado, das sich für Naturschutz und nachhaltige Entwicklung einsetzt.   Wie ist die momentane Situation im Cerrado, in der artenreichsten Savanne der Welt? Der Cerrado nimmt fast ein Viertel der Fläche Brasiliens ein, etwa zwei Millionen Quadratkilometer. Mehr als die Hälfte davon ist bereits zerstört. Und auch in viele jener...
Pantanal – Nationales Erbe von Abholzung bedroht von IHU (Instituto Homem Pantaneiro), Corumbá (Fortaleza, 19. September 2012, adital-poonal).- Viviane Fonseca Moreira, Expertin für Ökotourismus, arbeitet für das Institut des Menschen des Pantanal IHU (Instituto Homem Pantaneiro) in Corumbá. Im Interview mit IHU spricht sie über die Folgen des sich ausbreitenden Soja-Anbaus. Das Institut befindet sich im Bundesstaat Mato Grosso do Sul, im zentralen Westen Brasiliens im Dreiländereck Brasilien / Paraguay / Bolivien. Wodurch...
Kampf um den Chaco von Luis Rómboli (Montevideo, 19. Juni 2012, la diaria).- Inmitten des sich zuspitzenden Konflikts innerhalb des paraguayischen Agrarsektors bestätigte Emiliano Camacho, Kontrolleur des Nationalen Instituts für ländliche Entwicklung Indert (Instituto Nacional de Desarrollo Rural y de la Tierra) gegenüber la diaria, dass man eine „starke Präsenz uruguayischer Staatsbürger“ bemerkt habe, die als Eigentümer*innen jener Grundstücke aufträten, die der lokalen Bevölkerung im Zuge d...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.