Bolivien

Regierung will Präfekten von Tarija im Gefängnis sehen


(Venezuela, 21. März 2009, telesur).- Die bolivianische Regierung will den Präfekten von Tarija, Mario Cossío, festnehmen lassen. Cossío wird von der Regierung der Korruption beschuldigt. Währenddessen begann die Regierung von Tarija ihrerseits legale Schritte gegen drei Regierungsmitglieder der MAS-Regierung von Präsident Evo Morales vorzubereiten, gegen die Ministerin für Transparenz Nardy Suxo, gegen ihren Mitarbeiter Tamer Medina sowie gegen Präsidentensprecher Iván Canelas.

Die bolivianische Regierung interpretiert das Vorgehen der Opposition in Tarija als Kampagne, um die Kandidatur von Evo Morales für die Präsidenschaftswahlen im Dezember 2009 zu schädigen. Dazu gehört auch, dass die Präfekten von Santa Cruz, Chuquisaca und Beni, die alle der Opposition angehören, gegen Evo Morales Strafanzeige wegen Korruption gestellt haben. Regierungsmitglied Héctor Arce sieht dahinter das Bestreben, die Kandidatur von Evo Morales für die Wahlen durch juristische Schachzüge zu verunmöglichen. Transparenzministerin Suxo wies darauf hin, die Präfekten versuchten so auch den Dialog mit dem Präsidenten über die Umsetzung der neuen Verfassung zu torpedieren.

Seit über zwei Wochen weist die bolivianische Regierung darauf hin, dass Beweise für Korruption in der Regierung des Departements von Tarija vorliegen. An Regierungsmitglieder seien für die Vergabe von Projekten Gelder geflossen, die zudem noch nicht einmal voran kämen. Die Präfektur habe beschädigte Elektrogeneratoren gekauft und Aufträge zu überteuerten Preisen vergeben. Insgesamt sind es fünf Korruptionsvorwürfe, die die bolivianische Regierung gegen die Präfektur von Tarija vorbringt, der Bruder des Präfekten, Pablo Cossío, wird zudem der Geldwäsche beschuldigt.

Im Falle von Mario Cossío scheint es zudem eine Verbindung zum ehemaligen Chef der staatliche Erdölgesellschaft YPFB, Santos Ramírez, zu geben, der wegen der Annahme von Bestechungsgeldern des privaten argentinisch-bolivianischen Unternehmens Catler-Uniservice in Untersuchungshaft sitzt. Transparenzministerin Suxo gab bekannt, Cossío sei in unlautere Geschäfte und Vertragsvergaben mit dem Konsortium Tarija verstrickt, eine der Firmen des Konsortiums ist eine Tochterfirme von Catler-Uniservice.

Währenddesssen wächst auch der Druck gegen den Ex-Präfekten von Pando, Leopoldo Fernández, der in Untersuchungshaft sitzt. Die Staatsanwaltschaft gab bekannt, es gebe Anzeichen dafür, dass Fernández selbst einen Bauern während des „Massakers von Pando“ im September 2008 umgebracht habe (siehe Poonal Nr. 813, 815). Sollten sich die Hinweise darauf verdichten, werde man 30 Jahren Haft für Fernández fordern.

CC BY-SA 4.0 Regierung will Präfekten von Tarija im Gefängnis sehen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

onda-info 444
57
Hallo und Willkommen zum onda-info 444! Trotz der Schnapszahl gibt es wenig zu feiern, denn auch wir verfolgen mit Sorge die aktuellen Entwicklungen in Brasilien. Der rechtsextreme Bolsonaro geht als Favorit in die Stichwahl. Droht Brasilien eine faschistische Regierung oder gar eine neue Militärdiktatur? Eine aktuelle Einschätzung könnt ihr unter https://mais1cafe.org/2018/10/09/de-brasilien-unter-schock/ unter anderem von unserem Mitarbeiter Nils Brock hören. Doch im ...
Korruptionsvorwürfe auch gegen Haddad
104
  (Caracas, 5. September 2018, telesur/poonal).- Am Dienstag, 4. September hat die Staatsanwaltschaft von São Paulo den zuständigen Ermittlungsrichter aufgefordert, den möglichen brasilianischen Präsidentschaftskandidaten Fernando Haddad wegen angeblicher Korruption anzuklagen. Haddad ist für die kommenden Präsidentschaftswahlen im Oktober als Vize-Kandidat für den ehemaligen Amtsinhaber Luiz Inácio Lula da Silva (2003-2011) aufgestellt, gilt aber als dessen wahrs...
onda-info 441
114
Mit Nachrichten aus Kolumbien, Mexiko und Zentralamerika. Und zwei Beiträgen aus Argentinien und Chile. In der rohstoffreichen Provinz Chubut in Patagonien soll radioaktives Uran gefördert werden. In der Nähe von Buenos Aires ein Atomkraftwerk entstehen. Was das mit dem G20-Gipfel im November und den Rechten der indigenen Mapuche zu tun hat, darüber berichtet unser aktueller Beitrag aus der Reihe "Menschenrechte und Unternehmen", einer Kooperation mit dem FDCL. Demokratisch...
Referendum gegen Korruption knapp gescheitert
35
(Berlin, 27. August 2018, poonal).- In Kolumbien ist ein Referendum zu Maßnahmen gegen die in allen staatlichen Institutionen grassierende Korruption äußerst knapp gescheitert. Statt der benötigten gut zwölf Millionen Stimmen beteiligen sich aber immerhin 11,6 Millionen Menschen. Von denen wiederum stimmten 99 Prozent für das vorgeschlagene Maßnahmenpaket: So sollten etwa Abgeordnetengehälter auf das 25-fache des staatlichen Mindestlohns begrenzt werden. Der Korruption überfü...
Vier Schlüssel, um zu verstehen, was gerade in Brasilien passiert
510
(15. August 2018, democracia Abierta),- Am 15. August hat offiziell der Wahlkampf in Brasilien begonnen. Im Vorfeld der Präsidentschaftswahlen am 8. Oktober 2018 erlebt das Land ein bisher beispielloses politisches Chaos. Die Lage ist komplex, da das gesamte politische Establishment von den Skandalen um die weit verbreitete Korruption betroffen ist. Der Ex-Präsident Lula da Silva, der seit April 2018 im Gefängnis sitzt, gilt laut Umfragen weiterhin als Favorit. Das Ergebnis d...