Bolivien

Regierung will Elektrizitätswerke verstaatlichen


(La Paz, 12. Januar 2009, bolpress).- Die bolivianische Regierung will die Elektrizitätswerke des Landes bis spätestens 2010 verstaatlichen, so Präsident Evo Morales in einer Erklärung. Schließlich werde der Zugang zur Grundversorgung im neuen Verfassungsentwurf, der am 25. Januar per Referendum zur Abstimmung gestellt wird, zum Menschenrecht erklärt.

Morales räumte ein, dass die Veräußerung der strategisch wichtigen Betriebe in den vergangenen drei Jahren nicht komplett habe rückgängig gemacht werden können, versprach jedoch, dem bolivianischen Volk zurückzugeben, was in den vergangenen zwei vom Neoliberalismus bestimmten Jahrzehnten versteigert und verschenkt worden sei.

„Die Erdgasvorkommen und die Telefongesellschaft sind bereits wieder in unserer Hand, und wir stehen kurz davor, auch die Elektrizitätserzeugung und die Eisenbahn zurückzugewinnen“, erklärte Morales. Dennoch müssten vor einer Entscheidung erst Bedingungen geschaffen werden, um in die Entwicklung des verstaatlichten Sektors investieren zu können.

Aufgrund fehlender Investitionen fürchten die Landkooperative für Elektrizitätsversorgung von Santa Cruz CRE (Cooperativa Rural de Electrificación) und andere private Betreiber für 2009 einen möglichen Elektrizitätsmangel. In Erwartung einer solch möglichen Krise hat die Kontrollbehörde für Energieversorgung bereits eine Energiesparkampagne gestartet.

Angaben des stellvertretenden Energieministers Miguel Yague zufolge sind jedoch im Energiesektor Investitionen in Höhe von über 200 Millionen US-Dollar geplant. Zu den geförderten Projekten zählten ein Wärmekraftwerk in Entre Ríos, Cochabamba, das Wasserkraftwerk Cachuela Esperanza, Beni, und das Stromverteilungsnetz Caranavi, Trinidad.

Die Regierung hat es sich zum Ziel gesetzt, bis 2010 den Anteil der mit Strom versorgten Regionen auf dem Land von 33 auf 53 Prozent und in den Städten von 87 auf 95 Prozent zu erhöhen.

CC BY-SA 4.0 Regierung will Elektrizitätswerke verstaatlichen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Bolivien: Zwölf Jahre mit Evo Morales Von Fernando Molina (Fortaleza, 7. Februar 2018, ihu-unisinos).- Am 22. Januar 2018 war Evo Morales genau zwölf Jahren an der Macht. Sein jährlicher Bericht ähnelte dem der Vorjahre: Ein Vergleich zwischen der aktuellen sozialen und wirtschaftlichen Lage, mit der Situation im Land vor seinem Amtsantritt. Der Präsident begann mit der Erläuterung des Bruttoinlandsprodukts (BIP) pro Kopf, das mit 2.392 US-Dollar in der Zeit zwischen 2006-2017 drei mal so hoch war, wie in ...
Volksabstimmung in Ecuador (Montevideo, 5. Februar 2018, la diaria).- Am 4. Februar 2018 waren die Ecuatorianer*innen zu einer Abstimmung aufgerufen. Sie sollten entscheiden, ob fünf der wichtigsten, von der Regierung Rafael Correas eingeführten Reformen, auch weiterhin maßgebend sein oder abgeschafft werden sollen. In der Volksbefragung standen sieben Fragen zur Abstimmung. Mit einer Ja-Stimme sollten die Reformen abgeschafft oder geändert, mit der Nein-Stimme beibehalten werden. Zusätzlich bedeutete ...
Kirche gegen geplante Liberalisierung des Abtreibungsgesetzes Von João Flores da Cunha (São Leopoldo, 14. März 2017, ihu-unisinos).- Ein Reformentwurf des Abtreibungsgesetzes, den die Regierung des Präsidenten Evo Morales vorgestellt hat, hat einen Streit in Bolivien ausgelöst. Die vorgeschlagenen Änderungen würden die Möglichkeiten von Frauen verbessern, legal abzutreiben. Für die bolivianische Kirche ist die Initiative „Unheil bringend“. Die Auseinandersetzung entzündet sich am geplanten Paragraf 157 des neuen Strafgesetzbuc...
Worin bestehen die Änderungen im neuen Friedensvertrag von Kolumbien? (Caracas/Bogotá, 14. November 2016, telesur-poonal).- Die Delegationen der kolumbianischen Regierung und der Guerilla-Organisation FARC-EP (Fuerzas Armadas Revolucionarias de Colombia) unterzeichneten einen neuen Friedensvertrag, nachdem die erste Fassung beim Plebiszit am 2. Oktober nicht angenommen worden war. Das neue Dokument wurde von beiden Seiten als „Vertrag der Hoffnung“ bezeichnet, da dieser nach den Widerständen gegen die erste Version nun Vorschläge von verschi...
Trotz Protesten sitzt Morales fest im Sattel Von Thomas Guthmann (El Alto, 31. Oktober 2016, npl/lateinamerika nachrichten).- Ende Oktober reiste Boliviens Präsident nach Venezuela. Morales wollte seinen Amtskollegen Nicolas Maduro moralisch und rhetorisch unterstützen. Dieser sieht sich momentan mit einer starken Opposition im Parlament konfrontiert, die das Abwahlverfahren gegen den Präsidenten forciert. Morales sparte nicht mit markigen Worten und nannte die Initiative des Parlaments einen »Staatsstreich, eine...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.