Bolivien

Regierung will Elektrizitätswerke verstaatlichen


(La Paz, 12. Januar 2009, bolpress).- Die bolivianische Regierung will die Elektrizitätswerke des Landes bis spätestens 2010 verstaatlichen, so Präsident Evo Morales in einer Erklärung. Schließlich werde der Zugang zur Grundversorgung im neuen Verfassungsentwurf, der am 25. Januar per Referendum zur Abstimmung gestellt wird, zum Menschenrecht erklärt.

Morales räumte ein, dass die Veräußerung der strategisch wichtigen Betriebe in den vergangenen drei Jahren nicht komplett habe rückgängig gemacht werden können, versprach jedoch, dem bolivianischen Volk zurückzugeben, was in den vergangenen zwei vom Neoliberalismus bestimmten Jahrzehnten versteigert und verschenkt worden sei.

„Die Erdgasvorkommen und die Telefongesellschaft sind bereits wieder in unserer Hand, und wir stehen kurz davor, auch die Elektrizitätserzeugung und die Eisenbahn zurückzugewinnen“, erklärte Morales. Dennoch müssten vor einer Entscheidung erst Bedingungen geschaffen werden, um in die Entwicklung des verstaatlichten Sektors investieren zu können.

Aufgrund fehlender Investitionen fürchten die Landkooperative für Elektrizitätsversorgung von Santa Cruz CRE (Cooperativa Rural de Electrificación) und andere private Betreiber für 2009 einen möglichen Elektrizitätsmangel. In Erwartung einer solch möglichen Krise hat die Kontrollbehörde für Energieversorgung bereits eine Energiesparkampagne gestartet.

Angaben des stellvertretenden Energieministers Miguel Yague zufolge sind jedoch im Energiesektor Investitionen in Höhe von über 200 Millionen US-Dollar geplant. Zu den geförderten Projekten zählten ein Wärmekraftwerk in Entre Ríos, Cochabamba, das Wasserkraftwerk Cachuela Esperanza, Beni, und das Stromverteilungsnetz Caranavi, Trinidad.

Die Regierung hat es sich zum Ziel gesetzt, bis 2010 den Anteil der mit Strom versorgten Regionen auf dem Land von 33 auf 53 Prozent und in den Städten von 87 auf 95 Prozent zu erhöhen.

CC BY-SA 4.0 Regierung will Elektrizitätswerke verstaatlichen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Kirche gegen geplante Liberalisierung des Abtreibungsgesetzes Von João Flores da Cunha Die katholische Kirche in Bolivien wettert gegen den Gesetzentwurf. Foto: ihu-unisinos (São Leopoldo, 14. März 2017, ihu-unisinos).- Ein Reformentwurf des Abtreibungsgesetzes, den die Regierung des Präsidenten Evo Morales vorgestellt hat, hat einen Streit in Bolivien ausgelöst. Die vorgeschlagenen Änderungen würden die Möglichkeiten von Frauen verbessern, legal abzutreiben. Für die bolivianische Kirche ist die Initiative „Unheil bringend“. D...
Worin bestehen die Änderungen im neuen Friedensvertrag von Kolumbien? "Der Frieden Kolumbiens ist der Frieden unserer Américas" steht an dieser Wand in Montevideo, aufgenommen im April 2016, Foto: urban lenny, cc-by-nc-2-0, flickr (Caracas/Bogotá, 14. November 2016, telesur-poonal).- Die Delegationen der kolumbianischen Regierung und der Guerilla-Organisation FARC-EP (Fuerzas Armadas Revolucionarias de Colombia) unterzeichneten einen neuen Friedensvertrag, nachdem die erste Fassung beim Plebiszit am 2. Oktober nicht angenommen worden war. ...
Trotz Protesten sitzt Morales fest im Sattel Von Thomas Guthmann Trotz Protesten (hier: Bergarbeiter in La Paz 2009) geht es vielen Bolivianer*innen besser als zuvor. Präsident Morales kann daher auf hohe Zustimmung zählen. Foto: Flickr/Szymon Kochański (CC BY-NC-ND 2.0) (El Alto, 31. Oktober 2016, npl/lateinamerika nachrichten).- Ende Oktober reiste Boliviens Präsident nach Venezuela. Morales wollte seinen Amtskollegen Nicolas Maduro moralisch und rhetorisch unterstützen. Dieser sieht sich momentan mit einer sta...
Die hohe Kunst der Konfusion – Parlament startet Verfahren gegen Maduro Venezuelas Präsident Nicolás Maduro, Foto: Senado Federal, cc-by-2.0, (Archiv) (Montevideo, 26. Oktober 2016, la diaria-poonal).- Das venezolanische Parlament, in dem die Opposition über eine Stimmenmehrheit verfügt, hat am gestrigen Dienstag, 25. Oktober, ein politisches Verfahren gegen Präsident Nicolás Maduro eröffnet. Mit dem Verfahren soll seine politische Verantwortung bei „Verfassungsbrüchen“ im Land festgestellt werden. Nur wenige Tage zuvor hatte die Wahlbehörde ...
„Durch die Proteste sind wir sichtbar geworden“ – Menschen mit Behinderung fordern Rente der Würde Von Thomas Guthmann Proteste von Menschen mit Behinderung in La Paz. Fotos: Thomas Guthmann (La Paz, 13. September 2016, npl).- Fünf Monate lang protestierten Menschen mit Behinderung für ihre Rechte in La Paz. Gekommen sind sie mit einem Protestmarsch von Cochabamba in die Hauptstadt. Jetzt mussten sie ihren Protest aufgeben. Ihre zentrale Forderung, eine Rente der Würde zu erhalten, konnten sie nicht gegen die Regierung durchsetzen. Alex Vazquez ist ein stämmiger Ma...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.