Brasilien

Regierung weitet Kondomverteilung an Schulen aus


(Buenos Aires, 03. Juli 2008, alc).- Die brasilianische Bundesregierung will als wirksame Maßnahme im Kampf gegen HIV/AIDS in diesem Jahr über 550 Millionen Kondome verteilen. Außerdem sollen 400 Kondom-Automaten in Schulen aufgestellt werden, die am staatlichen Programm „Gesundheit und Prävention in Schulen“ SPE (Saúde e Prevenção nas Escolas) teilnehmen. Bei einer im Rahmen des Programms durchgeführten Umfrage hatten sich 90 Prozent der Schüler*innen, 63 Prozent der Eltern und 58 Prozent der Lehrer*innen für das Projekt ausgesprochen. Die Kondomabgabe in den staatlichen Schulen soll kostenlos erfolgen.

Einzelheiten wurden kürzlich von Gesundheitsminister José Gomes Temporão bekannt gegeben. Während des „7. Brasilianischen Kongresses über Prävention von AIDS und anderen sexuell übertragbaren Krankheiten“, der vom 25. bis 28. Juni in der südbrasilianischen Stadt Florianópolis stattfand, sagte er: „Eine der großen Herausforderungen im Kampf gegen AIDS ist der Zugang zu Sexualerziehung in den Schulen verbunden mit Anreizen für die Benutzung von Kondomen.“

Nach Angaben der Vertreterin des Nationalen Programms gegen sexuell übertragbare Krankheiten und AIDS, Ellen Zita, will die Regierung noch dieses Jahr 1,2 Billionen Kondome für Männer sowie sieben Millionen der für Frauen entwickelten Femidome zur Verteilung im nächsten Jahr erwerben. „Bis 2010 müssen wir bei jährlich 1,8 Billionen importierten Präservativen pro Jahr liegen“, kündigte Zita an. Momentan kaufe Brasilien ein Viertel der weltweit hergestellten Kondome für Männer auf.

Der letzten Erhebung des Gesundheitsministeriums aus dem Jahr 2004 zufolge leben in Brasilien mehr als 590.000 Menschen im Alter von 15 bis 49 Jahren mit dem HI-Virus. Davon sind 208.000 weiblich und 385.000 männlich.

CC BY-SA 4.0 Regierung weitet Kondomverteilung an Schulen aus von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Zentralamerika: Die Jugendlichen wollen raus aus den armen Vierteln! (San José, 20. Juli 2018, pressenza/IPS/poonal).- La Carpio liegt wie eine verarmte urbane Insel in der Peripherie von San José, Hauptstadt von Costa Rica. Auf der einen Seite fließt der Torres mit dem landesweit am stärksten verseuchten Wasser vorbei, auf der anderen Seite erhebt sich eine enorme Müllhalde. Eine Anlage, die das Abwasser von elf Städten klärt, umgibt La Carpio. In Mitten von ungestrichenen Häusern, Basaren, mehr als 60 Kneipen und hundert Kirchen verschiedene...
Zahl der neu registrierten HIV-Infektionen geht nicht zurück (Lima, 11. Dezember 2017, noticias aliadas) Seit 2010 ist die Zahl der neu registrierten HIV-Infektionen in Lateinamerika und der Karibik nicht zurückgegangen. Dies geht aus einem gemeinsamen Bericht von WHO, UNAIDS und der Panamerikanischen Gesundheitsorganisation hervor, der am vergangenen 29. November veröffentlicht wurde. Jedes Jahr rund 120.000 Neuinfektionen mit HIV Der Bericht hebt hervor, dass „die Zahl der Neuinfektionen mit HIV in Lateinamerika und der Karibik...
Hinhörer: Recht auf Bildung Onda „Hinhörer“: Menschenrechte in anderthalb Minuten auf den Punkt gebracht. Argumente, Infos und Straßenumfragen aus Deutschland und Lateinamerika. Heute: Recht auf Bildung.
Gewerkschafter: Arbeitsmarktreformen haben negative Auswirkungen auf das Bildungsniveau Von Andrea Martínez (Montevideo, 22. November 2017, la diaria).- Nach Ansicht von Rafael Freire, Sekretär für Wirtschaftspolitik und Fragen nachhaltiger Entwicklung des Arbeitergewerkschaftbunds der Amerikas CSA (Confederación Sindical de Trabajadores de las Américas) ist die Regierung Michel Temer Teil einer neoliberalen konservativen Welle, die derzeit nicht nur das Arbeitsrecht, sondern alle Bereiche der Sozialpolitik erfasst hat. Bei seinem Besuch in Montevideo anl...
Auf den Spuren der indigenen Gemeinde-Schule Warisata Von Thomas Guthmann (La Paz, 8. November 2017, npl).- In dem kleinen Dorf in Bolivien in der Nähe des Titicacasees fand von 1931 bis 1940 ein großes Schulexperiment statt. Drei Autostunden vom Regierungssitz La Paz entfernt liegt die Gemeinde Warisata. Malerisch reckt sich der Gipfel des Illampu, eisbedeckt 6.500 Meter hinter historischen Schulgebäuden in die Höhe und man hat das Gefühl, dem Himmel ganz nahe zu sein. In dieser Abgeschiedenheit des Andenhochlands begann...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.