Brasilien

Regierung weitet Kondomverteilung an Schulen aus


(Buenos Aires, 03. Juli 2008, alc).- Die brasilianische Bundesregierung will als wirksame Maßnahme im Kampf gegen HIV/AIDS in diesem Jahr über 550 Millionen Kondome verteilen. Außerdem sollen 400 Kondom-Automaten in Schulen aufgestellt werden, die am staatlichen Programm „Gesundheit und Prävention in Schulen“ SPE (Saúde e Prevenção nas Escolas) teilnehmen. Bei einer im Rahmen des Programms durchgeführten Umfrage hatten sich 90 Prozent der Schüler*innen, 63 Prozent der Eltern und 58 Prozent der Lehrer*innen für das Projekt ausgesprochen. Die Kondomabgabe in den staatlichen Schulen soll kostenlos erfolgen.

Einzelheiten wurden kürzlich von Gesundheitsminister José Gomes Temporão bekannt gegeben. Während des „7. Brasilianischen Kongresses über Prävention von AIDS und anderen sexuell übertragbaren Krankheiten“, der vom 25. bis 28. Juni in der südbrasilianischen Stadt Florianópolis stattfand, sagte er: „Eine der großen Herausforderungen im Kampf gegen AIDS ist der Zugang zu Sexualerziehung in den Schulen verbunden mit Anreizen für die Benutzung von Kondomen.“

Nach Angaben der Vertreterin des Nationalen Programms gegen sexuell übertragbare Krankheiten und AIDS, Ellen Zita, will die Regierung noch dieses Jahr 1,2 Billionen Kondome für Männer sowie sieben Millionen der für Frauen entwickelten Femidome zur Verteilung im nächsten Jahr erwerben. „Bis 2010 müssen wir bei jährlich 1,8 Billionen importierten Präservativen pro Jahr liegen“, kündigte Zita an. Momentan kaufe Brasilien ein Viertel der weltweit hergestellten Kondome für Männer auf.

Der letzten Erhebung des Gesundheitsministeriums aus dem Jahr 2004 zufolge leben in Brasilien mehr als 590.000 Menschen im Alter von 15 bis 49 Jahren mit dem HI-Virus. Davon sind 208.000 weiblich und 385.000 männlich.

CC BY-SA 4.0 Regierung weitet Kondomverteilung an Schulen aus von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Das Massaker von Nochixtlán und die Bildungsreform Von Luis Hernández Navarro(Mexiko-Stadt, 5. Juni 2016, La Jornada).- Die indigenen Gemeinden Oaxacas befinden sich in Alarmbereitschaft. Sie durchleben das Massaker vom 19. Juni als ihr eigenes. Sie wissen sich vom Staat angegriffen. Ihre Topiles [von der Gemeinde gewählte Ordnungskräfte] sind auf der Hut. Das Massaker war eine Beleidigung für alle, aber besonders für das Volk der Mixtecos. Weit weg von den großen Städten sind die Triquis, Zapotecos, Mixes, Mazatecos...
Massaker an Homosexuellen – und keinen interessiert es (Caracas, 14. Juni 2016, Telesur).- Ende Mai im mexikanischen Bundesstaat Veracruz: Bewaffnete dringen in eine Schwulenbar ein und eröffnen das Feuer auf die dort anwesenden 180 Menschen. Sieben Menschen werden getötet, weitere zwölf verletzt. Die Regierung behauptet, es habe sich um eine Abrechnung zwischen Drogenbanden gehandelt.Die lateinamerikanische LGBTI-Gemeinde ist regelmäßig Gewalt ausgesetzt, aber mit dem Islam hat das nichts zu tun. Auch die Reaktionen auf die ...
Tausende Lehrkräfte demonstrieren (Caracas, 11. Juni 2016, telesur).- Am Samstag, 11. Juni, sind 3.000 Lehrkräfte in Mexiko-Stadt zum Regierungssitz Los Pinos gezogen, um von der Regierung Dialogbereitschaft einzufordern. Der Dachverband der Bildungsarbeiter*innen CNTE (Coordinadora Nacional de Trabajadores de la Educación) erklärte, so lange weiter zu demonstrieren, bis sich die Regierung bereit erkläre, einen festen Termin zu vereinbaren, um Vermittlungsgespräche zu führen. In anderen Landesteilen fa...
„Es findet ein systematischer Angriff auf die Lehrerschule von Ayotzinapa statt“ von Carmen Herrera (Lima, 06. November 2015, noticias aliadas-adital).- Maribel González Pedro ist Rechtsanwältin und arbeitet im Menschenrechtszentrum Tlachinollan im Bundesstaat Guerrero im Südwesten von Mexiko. Das Menschenrechtszentrum unterstützt die Familienangehörigen der 43 Studenten, die im September 2014 in Ayotzinapa im mexikanischen Bundesstaat Guerrero gewaltsam verschwunden sind. Es bietet rechtliche Unterstützung bei der Aufklärung dieses Falles, der nicht nur...
Die Lehrer*innengewerkschaft CNTE ist Staatsfeind Nr. 1 von Philipp Gerber (Berlin, 12. September 2015, lateinamerikanachrichten).- Die CNTE, die oppositionelle Strömung der mexikanischen Lehrer*innengewerkschaft SNTE, weist zahlreiche interne Widersprüche auf. Dennoch ist sie die gesellschaftliche Speerspitze gegen neoliberale Reformen und Verteidigerin der Rechte der armen Bevölkerung, besonders die Sektion 22 im Bundesstaat Oaxaca. Seit der Verabschiedung der Bildungsreform steht sie besonders unter Druck. „Sie haben uns be...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *