Guatemala

Regierung von Jimmy Morales in bisher schwerster Krise


Der Präsident Guatemalas, Jimmy Morales. Foto: Cerigua

Der Präsident Guatemalas, Jimmy Morales. Foto: Cerigua

(Guatemala-Stadt, 17. September 2016, cerigua).- Die guatemaltekische Regierung unter Regierungschef Jimmy Morales steckt in ihrer schwersten Krise in den acht Monaten seiner bisherigen Amtszeit, seit bekannt wurde, dass Morales’ Bruder und sein ältester Sohn mutmaßlich in einen Korruptionsfall verstrickt sind. Allerdings ist das nur einer der Konfliktpunkte, um die sich die Regierung kümmern muss.

Morales, der bis zu seinem Erreichen des höchsten Regierungsamtes als TV-Komiker beschäftigt war, hat seinen Wahlkampf 2015 durch den Slogan “weder korrupt, noch ein Dieb” geprägt und so die Mehrheit der Stimmen der Guatemaltek*innen hinter sich vereinen können. Sein Vorgänger, der Ex-Präsident Otto Pérez Molina und dessen Vizepräsidentin Roxana Baldetti mussten wegen Korruptionsvorwürfen zurücktreten; sie sitzen zur Zeit im Gefängnis und warten auf diverse Strafprozesse.

Zwar gibt es bisher keine Ermittlungen gegen den Präsidenten – wohl aber gegen seine Familie, Abgeordnete des Regierungslagers und sein Sicherheitsteam. Darüber hinaus sieht sich Morales’ Vizepräsident, Jafeth Cabrera, Vorwürfen der Vetternwirtschaft ausgesetzt, die seinem Ansehen schaden.

Parallelstruktur in der Sicherheitsbehörde

Zu den jüngsten Anschuldigungen gegen die Regierung von Jimmy Morales gehört die Bildung einer Parallelstruktur innerhalb des Sicherheitsministeriums SAAS (Secretaría de Asuntos Administrativos de Seguridad) um soziale Aktivist*innen auszuspionieren; dies wurde von der rechten Oppositionspartei UNE aufgedeckt. Nach Angaben der UNE waren die Köpfe dieser Parallelstruktur Herberth Melgar Padilla und Jorge López, die beide Jimmy Morales im Wahlkampf sehr nahe standen. Das Innenministerium begann sofort zu ermitteln und López wurde als Chef des SAAS abgesetzt.

Die Krise wurde auch durch die Vetternwirtschaft innerhalb der Regierung angefacht. Vizepräsident Jafeth Cabrera hatte freimütig bestätigt, dass mehrere seiner Verwandten für den Staat arbeiten: Sein Schwiegersohn Francisco Gross Hernández-Kramer ist Botschafter in der Schweiz, dessen Vater, Fernando Molina Girón, ist Botschafter in Spanien. Zudem sind mehrere Verwandte von Morales im Ministerium für Wohlfahrt der Ehefrau des Präsidenten SOSEP (Secretaría de Obras Sociales de la Esposa del Presidente – heißt wirklich so! Anm. d. Ü.) sowie im Grundbuchamt beschäftigt.

Diskriminierung, Machtmissbrauch, Vetternwirtschaft

Einer der ersten Vorwürfe gegen die Regierung von Morales war die Nähe zum Ex-Militär und jetzigen Abgeordneten Edgar Justino Ovalle Maldonado und dessen Rolle im Bürgerkrieg. Zudem droht der Partei von Morales der Verlust von acht ihrer 37 Abgeordneten, falls sie im Prozess um Diskriminierung und Machtmissbrauch gegen die Gouverneurin von Alta Verapaz, Estela Ventura unterliegen.

Gegen den Sohn des Präsidenten, José Manuel und dessen Bruder Sammy, ermitteln die Sonderstaatsawaltschaft gegen die Straflosigkeit und und die Internationale Kommission gegen Straflosigkeit CICIG. Bei dem Korruptionsverdacht geht es um eine ausgestellte Quittuung für eine Leistung, die nicht erbracht worden ist. Dieser Vorwurf beschädigt das Ansehen des Präsidenten, vor allem, weil sein engster Kreis davon betroffen ist.

CC BY-SA 4.0 Regierung von Jimmy Morales in bisher schwerster Krise von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Tausende fordern Rücktritt von Peña Nieto (Mexiko-Stadt, 16. September 2016, democracy now/prensa latina).- Am 15. September haben tausende Demonstrant*innen in Mexiko-Stadt den Rücktritt des mexikanischen Präsidenten Enrique Peña Nieto gefordert. Die Demonstration fand einen Tag vor dem mexikanischen Unabhängigkeitstag statt. Die Demonstrant*innen prangerten die anhaltende Gewalt und Korruption im Land an.„Es ist an der Zeit zu sagen: 'Viva Mexiko!', aber ein Mexiko für uns“, erklärte die Demonstrantin Alicia Me...
Asyl für Ex-Präsident Funes (Managua, 6. September 2016, prensa latina).- Die nicaraguanische Regierung hat dem Ex-Präsidenten El Salvadors, Mauricio Funes, seiner Frau und seinen drei Kinder politisches Asyl gewährt. Das teilte das nicaraguanische Außenministerium am 6. September mit. Demnach hat Funes mit seiner Familie am 1. September in Nicaragua um Asyl gebeten.In einem von Außenministerium veröffentlichten Text heißt es, die Entscheidung sei gefallen, da “Leib und Leben von ihm und seiner Fami...
Konfrontation statt Neuanfang (Rio de Janeiro, 4. September 2016, npl).- Brasilien am Tag eins nach dem Putsch. „Marcela Temer wird Sozialprogramm für arme Kinder repräsentieren", titelte die Zeitung „O Globo" in ihren Sonderseiten zur Absetzung von Dilma Rousseff, mit der gut 13 Jahre Regierung der Arbeiterpartei PT definitiv zu Ende gingen. Die Botschaft ist unmissverständlich. Sozialpolitik wird unter der neuen Regierung von Michel Temer ungefähr den gleichen Stellenwert haben wie die Erste Dame im Sta...
Der Putsch geht weiter Von Andreas Behn, Rio de Janeiro(Rio de Janeiro/Berlin, 03. September 2016, npl).- Der Machtwechsel in Brasilien ist ein schändliches Theater. Insgesamt 81 Senator*innen, von denen weit über die Hälfte mit Ermittlungen wegen Korruption und ähnlicher Verbrechen konfrontiert ist, richten über eine gewählte Präsidentin, der die Justiz nichts vorzuwerfen hat. Alle wissen, dass die angeblichen Haushaltstricks von Dilma Rousseff nur ein Vorwand sind, um sie zu stürzen....
„Politische Todesstrafe“ – Dilma Rousseff bezahlt für einen Politikwechsel Von Andreas Behn(Rio de Janeiro/Berlin, 31. August 2016, npl).- Es sind bittere Tage für Dilma Rousseff. Ihr Verteidiger und früherer Justizminister José Cardozo bezeichnete die Amtsenthebung am Dienstag vor dem Senat als "politische Todesstrafe gegen eine integre Person". Sein Appell an die Senatoren, zum Schutz von Demokratie und Gerechtigkeit gegen die Absetzung der Präsidentin zu stimmen, verhallte ungehört. Er hoffe, eines Tages werde sich ein Justizminister bei...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *