Bolivien

Regierung und Streikparteien erreichen Kompromiss


(Rio de Janeiro, 12. Mai 2010, púlsar).- Die bolivianische Regierung schloss ein Übereinkommen mit den streikenden Branchen des Landes und erreichte damit einen sofortigen Stopp der seit zwei Wochen andauernden landesweiten Proteste, bei denen unter anderem eine wichtige Zufahrtsstraße von La Paz in Richtung Amazonasgebiet von Bauernorganisationen blockiert wurde.

Der Dachverband der bolivianischen Gewerkschaften COB (Central Obrera Boliviana) stimmte dem neuen Rentengesetz der Regierung zu. Im Gegenzug verpflichtete sich die Regierung unter anderem zum Bau zweier Industrieanlagen zur Verarbeitung von Zitrusfrüchten.

Der COB-Vorsitzende Pedro Montes und der Ministerpräsident Óscar Coca gaben die Verhandlungsergebnisse am Dienstag, den 11. Mai, bekannt. An den Verhandlungen nahmen auch Präsident Evo Morales sowie Parteiführer aus den jeweiligen Regionen teil.

Das Übereinkommen beinhaltet die Senkung des Rentenalters von aktuell 65 Jahren auf nunmehr 58 Jahre. Die unter besonders schlechten Arbeitsbedingungen leidenden Bergarbeiter können je nach erreichtem Arbeitspensum bereits mit 56 oder sogar 51 Jahren in Rente gehen.

Der nun versprochene Bau zweier Industrieanlagen zur Verarbeitung von Zitrusfrüchten soll zum einen im Landkreis Caranavi und zum anderen in der Region Alto Beni, etwa 270 km nördlich von La Paz erfolgen.

Zugleich beschlossen Regierung und Gewerkschaften eine Lohnsteigerung von 3,5 Prozent für Löhne von mehr als 1.000 Bolivianos (ca. 110 Euro) und acht Prozent für Löhne bis 1.000 Bolivianos.

Doch nicht alle Protestierenden waren mit dem Ergebnis der Verhandlungen einverstanden: Arbeitnehmer*innen aus dem Lehramt und der Industrie gaben bekannt, der Übereinkunft nicht zuzustimmen und kündigten neue Protest- und Streikaktionen an.

Seit Anfang Mai protestierte der COB gegen die von Seiten der Regierung zuerst angebotene Lohnsteigerung von fünf Prozent. Während der Protestaktionen starben mindestens zwei Demonstranten bei Zusammenstößen mit der Polizei.

CC BY-SA 4.0 Regierung und Streikparteien erreichen Kompromiss von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

„Durch die Proteste sind wir sichtbar geworden“ – Menschen mit Behinderung fordern Rente der Würde Von Thomas Guthmann(La Paz, 13. September 2016, npl).- Fünf Monate lang protestierten Menschen mit Behinderung für ihre Rechte in La Paz. Gekommen sind sie mit einem Protestmarsch von Cochabamba in die Hauptstadt. Jetzt mussten sie ihren Protest aufgeben. Ihre zentrale Forderung, eine Rente der Würde zu erhalten, konnten sie nicht gegen die Regierung durchsetzen. Alex Vazquez ist ein stämmiger Mann. Er macht den Eindruck, als ob er nicht leicht aus der Fassung zu bri...
El Salvador eröffnet Botschaft in Bolivien (La Paz, 4. September 2016, prensa latina).- El Salvador hat am Mittwoch, 7. September 2016, seine Botschaft in Bolivien eröffnet. Der Präsident des zentralamerikanischen Landes, Salvador Sánchez Cerén, hatte dies am 4. September 2016 in La Paz mitgeteilt. Angaben des Staatschefs zufolge erlaube die Eröffnung der diplomatischen Vertretung einen Ausbau der Zusammenarbeit und des Handels mit Bolivien.„Wir glauben, dass Bolivien inzwischen über eine sehr dynamische Wirtschaf...
Recht zur Geschlechtsidentität und CSD in Bolivien Im Bolivien wurde kürzlich das Recht zur Geschlechtsidentität gesetzlich verankert. Seit Mai kann jede selbst bestimmen, welchem Geschlecht er angehört. Auf dem CSD in El Alto und in La Paz wurde das neue Gesetz von der LGTBI-Bewegung und ihren Verbündeten gefeiert. Ihr nächstes Projekt: die gleichgeschlechtliche Ehe. Doch es gibt auch Widerstand gegen die neuen Rechte und Freiheiten für Schwule, Lesben und Trans*personen in dem südamerikanischen Land. Den poonal-Beitrag ...
Die Folgen des Bergbaus sind nicht zu verantworten Von Diego Andreucci und Helga Grunberg Cazón(Quito, 12. Mai 2016, alai).- Der Bergbau hat schwerwiegende soziale und ökologische Auswirkungen. In Bolivien können die Menschen vor Ort ein Lied davon singen. Was hatte die neue Verfassung aus dem Jahr 2009 nicht alles versprochen: Rechte für die Indigenen und für die lokalen Gemeinschaften, Umweltschutz und die Nutzung des Wassers vor allem für lebensnotwendige Zwecke. Mit Initiativen wie diesen weckte die Regierung von ...
Nach der Niederlage von Evo Morales Von José Carlos Díaz Zanelli(Quito, 29. Februar 2016, servindi).- Bei der am 21. Februar dieses Jahres abgehaltenen Volksbefragung über eine Verfassungsänderung, die eine erneute Kandidatur des bolivianischen Präsidenten Evo Morales möglich und damit den Weg für seine Wiederwahl frei machen sollte, stimmten nach Auszählung der Stimmen 51,3 Prozent gegen und 48,7 Prozent für eine Änderung. Damit hat Morales nach elf Jahren Regierungszeit einen ersten herben Rückschlag ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *