Nicaragua

Regierung macht gegen Frauenorganisationen Stimmung


(Montevideo, 29. September 2008, comcosur-púlsar).- Frauenorganisationen aus Nicaragua haben sich über Verfolgungen durch die nicaraguanische Regierung unter Daniel Ortega beschwert. Im Zentrum der Auseinandersetzung steht die Frage nach dem Recht auf Abreibung.

So beschuldigt die Regierung in einer per Mail verbreiteten Erklärung die Autonome Frauenbewegung MAM (Movimiento Autónomo de Mujeres) und das Zentrum für Studien zur Kommunikation CINCO (Centro de Investigaciones de la Comunicación), sich an der Diskussion über Abtreibung zu bereichern.

In dem Regierungsdokument steht u.a. zu lesen: „Die Abtreibungsfrage … hat sich zu einem angenehmen und florierenden Geschäft entwickelt.“ Die Regierung ist der Meinung, Abtreibung sei eine Angelegenheit, „die nur Minderheiten betrifft und die von ausländischen, v.a. europäischen, Organisationen gefördert und finanziert wird“.

Nichtregierungsorganisationen forderten, in Nicaragua müsse eine Debatte über das Recht auf Abtreibung und das Recht der Frauen, selbst zu entscheiden, wann sie Mütter werde wollen, beginnen. Frauenorganisationen bestehen darauf, dass sich die öffentliche Politik endlich dem Hauptgrund für Frauensterblichkeit annehmen müsse: den schlecht, weil heimlich durchgeführten Abtreibungen. Sie verweisen darauf, dass sich durch eine Legalisierung von Schwangerschaftsunterbrechungen und einer entsprechenden Gesundheitsversorgung die Todesfälle reduzieren ließen.

Seit Oktober 2006 sind in Nicaragua alle Formen der Abtreibung, auch die sogenannte therapeutische Abtreibung, verboten. Eine Frau muss selbst im Falle einer lebensbedrohlichen Schwangerschaft das Kind austragen. Die entsprechende Gesetzesreform zum Verbot der therapeutischen Abtreibung wurde 2006 vom damals noch amtierenden konservativen Staatschef Enrique Bolaños eingebracht. Die gesamte Fraktion der Sandinistischen Befreiungsfront FSLN stimmte im Abgeordnetenhaus für das Gesetz. Kritiker*innen sagen, dass sich Daniel Ortega durch die Zustimmung zum Gesetz die Unterstützung der katholischen Kirche erkaufte und sein Wahlsieg kurz darauf maßgeblich auf dem Rücken der Frauen erkauft wurde. Seit der Gesetzesreform sind in Nicaragua zahlreiche Frauen als Folge des Abtreibungsverbots gestorben (siehe u.a. Poonal Nr. 740).

Die Auseinandersetzungen zwischen Frauenorganisationen und der Regierung von Daniel Ortega hatte eine größere Aufmerksamkeit erreicht, als Zoila América, Stieftochter von Daniel Ortega, ihre Anschuldigung wiederholte, ihr Stiefvater habe sie mehrfach vergewaltigt. Mittlerweile hat sie ihre Anzeige jedoch zurück gezogen.

CC BY-SA 4.0 Regierung macht gegen Frauenorganisationen Stimmung von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Interview mit Radioaktivistin Laura Reyes aus Mexiko-Stadt
43
In unserem onda-Studio hatten wir Laura Reyes aus Mexiko zu Besuch. Die Radioaktivistin berichtet von der aktuellen Situation und stellt ihre Musik vor: Traditionelle Klänge aus Veracruz verbindet sie mit feministischem Rap. Hört am Besten selber!
onda-info 451
75
Hallo und Willkommen zum onda-info 451! Wie immer beginnen wir mit Nachrichten: Drei kommen aus Mexiko, über die Ermordung von Sinar Corzo, eine Entschuldigung bei der Journalistin Lydia Cacho und - mal wieder - Massengräber in Mexiko. Eine weitere Nota gibt euch ein Update zum Machtkampf um die Kommission gegen die Straflosigkeit in Guatemala. In unserem onda-Studio hatten wir Laura Reyes aus Mexiko zu Besuch. Die Radioaktivistin berichtet von der aktuellen Situation u...
Parlament berät über Entkriminalisierung des Schwangerschaftsabbruchs
70
(Mexiko-Stadt, 3. Januar 2019, cimacnoticias).- Das Parlament von Ecuador hat Anfang Januar über Pläne zu einer Lockerung des Abtreibungsverbots diskutiert. Diese sind Teil einer Initiative zur Reform des Strafrechts, zu der auch andere Themen wie die Bekämpfung von Korruption oder die Verwendung von Cannabis zu therapeutischen Zwecken gehören. In Ecuador erlaubt das aktuelle Recht die Abtreibung aus zwei Gründen: Wenn das Leben der Frau in Gefahr ist, oder wegen Vergewalt...
Interview über Rassismus und Sexismus in Ecuador
151
Gesetze sollen, laut der Bundeszentrale für politische Bildung, eine Regelung sein, die „rechtsverbindlich und zukunftsgerichtet das Zusammenleben ordnen“. Aber inwieweit können diese Regelungen verhindern, dass Menschen diskriminiert werden? Seit 1998 existiert in Ecuador ein Antidiskriminierungsgesetz, das als Schutz vor Diskriminierung jeglicher Art dienen soll. Wie gut funktioniert dieses beispielsweise in Hinblick auf Rassismus? Diese Frage beantworten kann wohl am beste...
Hinhörer: SDG 5 Geschlechter*gerechtigkeit
27
Onda „Hinhörer“: Nachhaltige Entwicklungsziele in anderthalb Minuten auf den Punkt gebracht. Argumente, Infos und Straßenumfragen aus Deutschland und Lateinamerika. Heute: Geschlechter*gerechtigkeit