Nicaragua

Regierung macht gegen Frauenorganisationen Stimmung


(Montevideo, 29. September 2008, comcosur-púlsar).- Frauenorganisationen aus Nicaragua haben sich über Verfolgungen durch die nicaraguanische Regierung unter Daniel Ortega beschwert. Im Zentrum der Auseinandersetzung steht die Frage nach dem Recht auf Abreibung.

So beschuldigt die Regierung in einer per Mail verbreiteten Erklärung die Autonome Frauenbewegung MAM (Movimiento Autónomo de Mujeres) und das Zentrum für Studien zur Kommunikation CINCO (Centro de Investigaciones de la Comunicación), sich an der Diskussion über Abtreibung zu bereichern.

In dem Regierungsdokument steht u.a. zu lesen: „Die Abtreibungsfrage … hat sich zu einem angenehmen und florierenden Geschäft entwickelt.“ Die Regierung ist der Meinung, Abtreibung sei eine Angelegenheit, „die nur Minderheiten betrifft und die von ausländischen, v.a. europäischen, Organisationen gefördert und finanziert wird“.

Nichtregierungsorganisationen forderten, in Nicaragua müsse eine Debatte über das Recht auf Abtreibung und das Recht der Frauen, selbst zu entscheiden, wann sie Mütter werde wollen, beginnen. Frauenorganisationen bestehen darauf, dass sich die öffentliche Politik endlich dem Hauptgrund für Frauensterblichkeit annehmen müsse: den schlecht, weil heimlich durchgeführten Abtreibungen. Sie verweisen darauf, dass sich durch eine Legalisierung von Schwangerschaftsunterbrechungen und einer entsprechenden Gesundheitsversorgung die Todesfälle reduzieren ließen.

Seit Oktober 2006 sind in Nicaragua alle Formen der Abtreibung, auch die sogenannte therapeutische Abtreibung, verboten. Eine Frau muss selbst im Falle einer lebensbedrohlichen Schwangerschaft das Kind austragen. Die entsprechende Gesetzesreform zum Verbot der therapeutischen Abtreibung wurde 2006 vom damals noch amtierenden konservativen Staatschef Enrique Bolaños eingebracht. Die gesamte Fraktion der Sandinistischen Befreiungsfront FSLN stimmte im Abgeordnetenhaus für das Gesetz. Kritiker*innen sagen, dass sich Daniel Ortega durch die Zustimmung zum Gesetz die Unterstützung der katholischen Kirche erkaufte und sein Wahlsieg kurz darauf maßgeblich auf dem Rücken der Frauen erkauft wurde. Seit der Gesetzesreform sind in Nicaragua zahlreiche Frauen als Folge des Abtreibungsverbots gestorben (siehe u.a. Poonal Nr. 740).

Die Auseinandersetzungen zwischen Frauenorganisationen und der Regierung von Daniel Ortega hatte eine größere Aufmerksamkeit erreicht, als Zoila América, Stieftochter von Daniel Ortega, ihre Anschuldigung wiederholte, ihr Stiefvater habe sie mehrfach vergewaltigt. Mittlerweile hat sie ihre Anzeige jedoch zurück gezogen.

CC BY-SA 4.0 Regierung macht gegen Frauenorganisationen Stimmung von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

onda-info 440 Hallo und willkommen zum onda-info 440! In Argentinien haben sich die Konservativen und Erzkatholiken im Senat noch einmal durchgesetzt: Am 9. August haben die Senatorinnen und Senatoren knapp gegen eine Liberalisierung des Abtreibungsgesetzes gestimmt. Doch für viele Argentinierinnen und Argentinier, die in den letzten Wochen für die Legalisierung von Schwangerschaftsabbrüchen auf die Straße gingen, ist klar: ihre Bewegung lässt sich nicht mehr aufhalten; früher ode...
onda-info 439 Hallo und Willkommen zum onda-info 439! Bei frischer Wassermelone und fast 40 Grad im vierten Stock produzieren wir für Euch unsere Sommerlochausgabe vom onda-info! Dabei führt uns der Weg zunächst nach Honduras. Zu Besuch in Berlin war die honduranische Schriftstellerin Melissa Cardoza. Wir interviewten sie zu ihrem 2012 erschienenen Buch 13 colores de resistencia, 13 Farben des honduranischen Widerstandes. Außerdem hört ihr eine Kurzgeschichte aus ihrem Buch, übersetzt ...
Encarceladas por defenderse: de víctimas a victimarias En esta ocasión Radio Matraca se hace portavoz del trabajo de nuestras compañeras y compañeros de CIMAC (México) y presenta el programa "Legítima Defensa", en el que se recogen testimonios y detalles de la lucha de la mujeres mexicanas (latinoamericanas) contra de la violencia sexista y patriarcal. En México, 7 de cada 10 mexicanas de más de 15 años de edad han vivido violencia a lo largo de su vida pero ¿qué pasa si estas mujeres logran defenderse? ¿cómo ven las autoridades ...
„Stoppe sofort die Repression!“ (Mexiko-Stadt, 25. Juli 2018, desinformémonos/medio a medio).- "Ich verlange, dass diese Repression sofort aufhört, unter der unsere Bevölkerung leidet. Schon seit mehreren Monaten kommt es im ganzen Land zu Massakern, Entführungen, Festnahmen und Folterungen." Das forderte der nicaraguanische Dichter, Theologe und Schriftsteller Ernesto Cardenal in einem offenen Brief an den Präsidenten Daniel Ortega. Ortega wird vorgeworfen, die gewaltsame Unterdrückung der Proteste gegen d...
Mafalda ist nicht gegen das Recht auf Abtreibung (Buenos Aires, 19. Juli 2018, anred/poonal).- Der berühmte Zeichner Joaquín Salvador Lavado Tejón alias “Quino” hat mit Mafalda eine allseits beliebte Comic-Figur erschaffen. Abtreibungsgegner*innen verpassten Mafalda nun ihr Symbol -ein hellblaues Tuch- und legten ihr Worte der Kampagne „Retten wir beide Leben“ (Salvemos las dos vidas) in den Mund. Quino stellte sofort klar, dass dies nicht seiner persönlichen Position entspreche und er keine Erlaubnis erteilt habe, dieses S...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.