Nicaragua

Regierung macht gegen Frauenorganisationen Stimmung


(Montevideo, 29. September 2008, comcosur-púlsar).- Frauenorganisationen aus Nicaragua haben sich über Verfolgungen durch die nicaraguanische Regierung unter Daniel Ortega beschwert. Im Zentrum der Auseinandersetzung steht die Frage nach dem Recht auf Abreibung.

So beschuldigt die Regierung in einer per Mail verbreiteten Erklärung die Autonome Frauenbewegung MAM (Movimiento Autónomo de Mujeres) und das Zentrum für Studien zur Kommunikation CINCO (Centro de Investigaciones de la Comunicación), sich an der Diskussion über Abtreibung zu bereichern.

In dem Regierungsdokument steht u.a. zu lesen: „Die Abtreibungsfrage … hat sich zu einem angenehmen und florierenden Geschäft entwickelt.“ Die Regierung ist der Meinung, Abtreibung sei eine Angelegenheit, „die nur Minderheiten betrifft und die von ausländischen, v.a. europäischen, Organisationen gefördert und finanziert wird“.

Nichtregierungsorganisationen forderten, in Nicaragua müsse eine Debatte über das Recht auf Abtreibung und das Recht der Frauen, selbst zu entscheiden, wann sie Mütter werde wollen, beginnen. Frauenorganisationen bestehen darauf, dass sich die öffentliche Politik endlich dem Hauptgrund für Frauensterblichkeit annehmen müsse: den schlecht, weil heimlich durchgeführten Abtreibungen. Sie verweisen darauf, dass sich durch eine Legalisierung von Schwangerschaftsunterbrechungen und einer entsprechenden Gesundheitsversorgung die Todesfälle reduzieren ließen.

Seit Oktober 2006 sind in Nicaragua alle Formen der Abtreibung, auch die sogenannte therapeutische Abtreibung, verboten. Eine Frau muss selbst im Falle einer lebensbedrohlichen Schwangerschaft das Kind austragen. Die entsprechende Gesetzesreform zum Verbot der therapeutischen Abtreibung wurde 2006 vom damals noch amtierenden konservativen Staatschef Enrique Bolaños eingebracht. Die gesamte Fraktion der Sandinistischen Befreiungsfront FSLN stimmte im Abgeordnetenhaus für das Gesetz. Kritiker*innen sagen, dass sich Daniel Ortega durch die Zustimmung zum Gesetz die Unterstützung der katholischen Kirche erkaufte und sein Wahlsieg kurz darauf maßgeblich auf dem Rücken der Frauen erkauft wurde. Seit der Gesetzesreform sind in Nicaragua zahlreiche Frauen als Folge des Abtreibungsverbots gestorben (siehe u.a. Poonal Nr. 740).

Die Auseinandersetzungen zwischen Frauenorganisationen und der Regierung von Daniel Ortega hatte eine größere Aufmerksamkeit erreicht, als Zoila América, Stieftochter von Daniel Ortega, ihre Anschuldigung wiederholte, ihr Stiefvater habe sie mehrfach vergewaltigt. Mittlerweile hat sie ihre Anzeige jedoch zurück gezogen.

CC BY-SA 4.0 Regierung macht gegen Frauenorganisationen Stimmung von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Therapeutischer Schwangerschaftsabbruch in Chile legalisiert Von Kristin Schwierz Bei einer Demonstration für die Entkriminalisierung des Schwangerschaftsabbruchs in Santiago de Chile, 2014) / Foto: El Ciudadano (26. August 2017, amerika21).- Das chilenische Verfassungsgericht hat grünes Licht für ein Gesetz zur therapeutischen Abtreibung gegeben, das am 3. August mehrheitlich im Kongress beschlossen worden war. Die Verabschiedung des Gesetzes gilt als historische Entscheidung, denn bisher gehört Chile zu den sechs Ländern weltw...
Aufklärung des Mordes an Berta Cáceres? Sie musste ihren Kampf mit dem Leben bezahlen. Am Grab der Menschenrechtsaktivistin Berta Cáceres. Foto: Erika Harzer Am 2. März 2016 wurde Berta Cáceres in La Esperanza, Intibucá, Honduras, ermordet. Auftragskiller erschossen die weit über ihre Landesgrenzen hinaus bekannte Feministin, Menschenrechts- und Umweltaktivistin und Anführerin des Rates der indigenen Völker von Honduras COPINH. Mehr als 16 Monate sind seitdem vergangen. Acht Verdächtige sitzen in Untersuchungsh...
Medienmacherinnen aus dem Amazonas-Gebiet Von Jessica Zeller Fotografin Yánua Vargas portraitiert die Teilnehmenden des Panamerikanischen Sozialforums in Peru. Alle Fotos: Jessica Zeller (Tarapoto, im Mai 2017, npl).- Frauen machen Medien. Das gilt auch für das Amazonasgebiet. Yánua Vargas ist mit ihrer Kamera unterwegs: Die junge Shuar-Indígena studiert in Ecuadors Hauptstadt Quito Fotografie. Die Peruanerin Gabriela Bardales ist als Radioreporterin mit ihrem Mikrofon nah am Menschen. Beide Frauen sind Mitte ...
Sieg der Doppelmoral: Abtreibung bleibt absolut verboten Von João Flores da Cunha Ihre Kleidung ist sauber, ihre Hände sind es nicht: Die Bischöfe der Dominikanischen Republik. Foto: Ihu-unisinos (São Leopoldo, 9. Juni 2017, ihu-unisinos).- Der Senat der Dominikanischen Republik hat sich am 31. Mai gegen die Entkriminalisierung der Abtreibung in dem Karibikstaat entschieden. Die Abstimmung war Teil einer Reform des dominikanischen Strafrechts. Das Strafrecht des Landes sieht bis zu drei Jahren Gefängnisstrafe für Frauen vor,...
Mit Kamera und Mikrofon unterwegs: Medienmacherinnen aus dem Amazonas-Gebiet Fotografin Yánua Vargas portraitiert die Teilnehmenden des Panamerikanischen Sozialforums in Peru. Foto: Jessica Zeller Frauen machen Medien – das gilt auch für Lateinamerika. Manche Medienmacherinnen sind mit der Kamera unterwegs, so wie Yánua Vargas. Die junge Shuar-Indígena studiert in Ecuadors Hauptstadt Quito Fotografie. Die Peruanerin Gabriela Bardales dagegen ist mit ihrem Mikrofon nah an den Menschen. Schon nach der Schule fing sie an, als Radioreporterin zu arbei...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.