Bolivien

Regierung kündigt Verstaatlichung von Bergbauunternehmen an


Bergbau in Potosí (Candelaria-Mine) / Lazygun, CC BY-NC-SA 2.0, Flickr(Venezuela, 10. Juni 2012, telesur-poonal).- Boliviens Regierung hat am 10. Juni die Verstaatlichung der Bergbaufirma Colquiri angekündigt, die zum Schweizer Konzern Glencore gehört. Einen genauen Zeitpunkt für die Umsetzung dieses Schrittes nannte Premierminister Juan Ramón Quintana jedoch nicht. Die Entscheidung sei nach Beratungen mit den nationalen Gewerkschaftsverbänden und den Bewohner*innen der Region getroffen worden, erklärte Quintana in der bolivianischen Hauptstadt La Paz.

„Fest steht, dass die Regierung mittels der Bolivianischen Minengesellschaft Comibol (Corporación Minera de Bolivia) diese Bergbaulagerstätte ausbeuten wird. Allerdings gibt es einen Pachtvertrag mit der Bergbaukooperative „Cooperativa 26 de Febrero“. Die Regierung hat ausdrücklich ihre Bereitschaft zum Ausdruck gebracht, die den Kooperativen zur Ausbeutung überlassenen Gebiete zu respektieren“, betonte Quintana. Man wolle die Spannungen und Kämpfe zwischen angestellten Bergarbeiter*innen und Mitgliedern der Kooperativen beenden, die in Colquiri operieren.

Vollständige Verstaatlichung angestrebt

Die Regierung bat die in dieser Region operierenden Kooperativen um Mithilfe, um deren Rechte bei den geplanten Schritten nicht zu verletzen, aber eine vollständige Verstaatlichung der gesamten Lagerstätte im Distrikt Colquiri zu erreichen. Der Premierminister wies darauf hin, dass zuvor eine vertragliche Übereinkunft den Bergarbeiter*innen getroffen werden solle, die dort tätig sind.

Der Schweizer Konzern Glencore betreibt mittels seiner Tochterfirma Sinchi Wayra mehrere Minen. Sinchi Wayra kontrolliert die Bergbaufirma Colquiri, die Zinn und Zink im Westen des Landes abbaut. Insgesamt sind rund 400 Angestellte für Colquiri tätig.

CC BY-SA 4.0 Regierung kündigt Verstaatlichung von Bergbauunternehmen an von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Indigene Shuar gegen den Bergbau in Ecuador Im August 2016 räumten die ecuadorianische Polizei und Armee das Dorf Nankints in der Amazonasprovinz Morona Santiago im Süden Ecuadors. Das Gebiet wird von einer chinesischen Bergbaufirma beansprucht - sie hat insgesamt 41.000 Hektar Land in der Cordillera del Cóndor erworben, um dort Kupfer und Gold abzubauen. Die indigenen Shuar, die dort seit Jahrhunderten leben, befürchten den Verlust ihrer Lebensgrundlage. Die Shuar versuchten mehrfach, ihr Dorf wieder zu besetzen. N...
In La Paz regeln als Zebras verkleidete Student*innen den Verkehr Von Thomas Guthmann (La Paz, 22. Januar 2018, npl).- La Paz ist in Teilen wildwüchsig entstanden. Fast eine Million Einwohner*innen drängeln sich heute in dem auf über 3.000 Metern gelegenen Hochtal. Die Stadt platzt aus allen Nähten und eine Blechlawine überfüllt die engen Straßen der Metropole. Kein guter Platz zum Wohnen? Vor 16 Jahren ging die Stadtverwaltung einen ungewöhnlichen Schritt. Sie begann mit einem Projekt der Verkehrserziehung und wollte damit die Siche...
Shuar kämpfen gegen den Bergbau Von Darius Ossami (Berlin, 15. November 2017, npl).- Die Regierung Ecuadors hat in den vergangenen Jahren große Flächen der Gebirgskette Cordillera del Cóndor im Südwesten des Landes an Bergbau-Unternehmen verkauft, die dort Kupfer und Gold abbauen wollen. Nach Ansicht von Umweltorganisationen drohen irreparable Schäden in dem sensiblen Ökosystem. Und die dort lebenden indigenen Shuar befürchten den Verlust ihrer Lebensgrundlage. Nachdem im August 2016 das erste Dorf g...
Indigene Shuar kämpfen gegen den Bergbau Die ecuadorianische Regierung hat große Flächen der Gebirgskette Cordillera del Cóndor im Südwesten des Landes an Bergbau-Unternehmen verkauft, die dort Kupfer und Gold abbauen wollen. Nach Ansicht von Umweltorganisationen drohen irreparable Schäden in dem sensiblen Ökosystem. In der südöstlich gelegenen Provinz Morona Santiago sehen sich die dort lebenden Shuar mit verschmutzten Flüssen, Drohungen, Vertreibungen und Tod konfrontiert. Nachdem im August 2016 das erste Dorf ger...
onda-info 419 In unserem ersten Beitrag beschäftigen wir uns mit dem Recht auf Bildung in Bolivien. Die Escuela Ayllu Warisata, die Gemeindeschule von Warisata, wurde vor rund 80 Jahren an den Ufern des Titicacasees gegründet. Sie war die erste Schule für Indígenas in Lateinamerika. Seit 2010 ist die historische Gemeindeschule offizielles Vorbild für die Bildungspolitik in Bolivien. Unser zweiter Beitrag führt uns zu den indigenen Shuar in Ecuador. Deren Land wurde hinter ihrem Rücken an ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.