Bolivien

Regierung kündigt Verstaatlichung von Bergbauunternehmen an


Bergbau in Potosí (Candelaria-Mine) / Lazygun, CC BY-NC-SA 2.0, Flickr(Venezuela, 10. Juni 2012, telesur-poonal).- Boliviens Regierung hat am 10. Juni die Verstaatlichung der Bergbaufirma Colquiri angekündigt, die zum Schweizer Konzern Glencore gehört. Einen genauen Zeitpunkt für die Umsetzung dieses Schrittes nannte Premierminister Juan Ramón Quintana jedoch nicht. Die Entscheidung sei nach Beratungen mit den nationalen Gewerkschaftsverbänden und den Bewohner*innen der Region getroffen worden, erklärte Quintana in der bolivianischen Hauptstadt La Paz.

„Fest steht, dass die Regierung mittels der Bolivianischen Minengesellschaft Comibol (Corporación Minera de Bolivia) diese Bergbaulagerstätte ausbeuten wird. Allerdings gibt es einen Pachtvertrag mit der Bergbaukooperative „Cooperativa 26 de Febrero“. Die Regierung hat ausdrücklich ihre Bereitschaft zum Ausdruck gebracht, die den Kooperativen zur Ausbeutung überlassenen Gebiete zu respektieren“, betonte Quintana. Man wolle die Spannungen und Kämpfe zwischen angestellten Bergarbeiter*innen und Mitgliedern der Kooperativen beenden, die in Colquiri operieren.

Vollständige Verstaatlichung angestrebt

Die Regierung bat die in dieser Region operierenden Kooperativen um Mithilfe, um deren Rechte bei den geplanten Schritten nicht zu verletzen, aber eine vollständige Verstaatlichung der gesamten Lagerstätte im Distrikt Colquiri zu erreichen. Der Premierminister wies darauf hin, dass zuvor eine vertragliche Übereinkunft den Bergarbeiter*innen getroffen werden solle, die dort tätig sind.

Der Schweizer Konzern Glencore betreibt mittels seiner Tochterfirma Sinchi Wayra mehrere Minen. Sinchi Wayra kontrolliert die Bergbaufirma Colquiri, die Zinn und Zink im Westen des Landes abbaut. Insgesamt sind rund 400 Angestellte für Colquiri tätig.

CC BY-SA 4.0 Regierung kündigt Verstaatlichung von Bergbauunternehmen an von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Untergrabenes Feld – Bergbau in Mexiko (Mexiko-Stadt, 11. Mai 2018, La Jornada/poonal).- Eine Errungenschaft der mexikanischen Revolution war, dass die Hälfte der nationalen Bodenfläche in Kollektivbesitz von indigenen und kleinbäuerlichen Gemeinden übergegangen sind. Dies bremste die Expansion von Extraktivismus- und Mega-Infrastrukturprojekten sowie industriell angelegten Monokulturen bis in die 1990er Jahre. Die vergangenen vier -jeweils sechs Jahre dauernden- Regierungsperioden werden den indigenen und kleinbä...
Korruption und Straflosigkeit sorgen für schmutzigen Bergbau (Mexiko-Stadt, 5. Mai 2018, desinformémonos).- Die Verschmutzung der Luft, des Wassers und des Bodens durch den Bergbau ist in Mexiko wesentlich höher als in den USA oder in Kanada, erklärte María Colín von Greenpeace Mexiko bei der Präsentation des Berichts „Ausstoß und Übertragung von Umweltgiften in Nordamerika“. Grund dafür sei ein Klima der „Korruption und Straflosigkeit“, in dem die Bergbaufirmen agieren. Dieses Klima der Straflosigkeit „ist auch ein Ergebnis der Kontro...
Waldflächen von Bergbau bedroht Von Movimiento Mesoamericano contra el Modelo Extractivo Minero (M4) (Mexiko-Stadt, 6. April 2018, desinformémonos).- Die Waldgebiete in Mexiko stehen im Zentrum eines Territorialkonflikts angesichts der Expansion der Bergbauindustrie. In dem lateinamerikanischen Land gibt es derzeit 895 Bergbauprojekte und 58 Prozent der mexikanischen Waldflächen (d.h. 64,5 Millionen Hektar) im ganzen Land sind von den Erkundungs- und Abbaulizenzen betroffen. Am stärksten sind die ...
Die Verteidigung der Ländereien (Mexiko-Stadt, 4. April 2018, la jornada).- Mitte März trafen sich Mitglieder von mehr als 20 indigenen Völkern, Vertreter*innen kleinbäuerlicher Gemeinden, Organisationen und Kollektive aus 23 mexikanischen Bundesstaaten in Mexiko-Stadt. Mit ihren eigenen Erfahrungsberichten als Grundlage setzten sie eine Landkarte der Bedrohungen zusammen, denen ihre Territorien ausgesetzt sind. Für die indigene Bevölkerung haben die Ländereien eine besondere Bedeutungen, die sie zum Teil e...
Konflikt um die Mine Media Luna spitzt sich weiter zu (Oaxaca, 27. Februar 2018, La Minuta).- Die Gemeinde Real del Limón hat den Nutzungsvertrag über die Ländereien mit dem kanadischen Unternehmen Torex Gold, Eigentümerin der Mine Media Luna und der Mine Limón-Guajes im Landkreis Cocula , aufgehoben. Am 22. Februar verschafften sich die Gemeindelandbesitzer*innen Zugang zu ihren Ländereien, um diese zurück zu bekommen. Dabei kam es zu gewaltvollen Auseinandersetzungen mit dem Sicherheitspersonal, staatlichen und den Ministerien...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.