Bolivien

Regierung geht gegenTageszeitung La Prensa vor


(La Paz, 23. März 2009, bolpress).- Die bolivianische Regierung hat gegen die in La Paz erscheinende Tageszeitung La Prensa ein Presseverfahren wegen des Vorwurfs der Diffamierung und Verleumdung des bolivianischen Präsidenten Evo Morales eingeleitet. Morales hatte wiederholt erklärt, die private Presse in Bolivien verbreite Lügen. Er schlug vor, die Interamerikanische Menschenrechtskommission CIDH (Comisión Interamericana de Derechos Humanos) solle das politische Verhalten und die journalistische Arbeit der privaten Medienhäuser in Bolivien unparteiisch analysieren.

Jeder Bürger, der sich durch eine in der Presse veröffentlichte Information diffamiert oder verleumdet fühle, habe das Recht, in Anwendung des Pressegesetzes eine Klage gegen das Presseorgan einzureichen, welches die Information manipuliert bzw. entstellt habe, so Regierungssprecher Iván Canelas. In Ausübung dieses Rechts habe die Regierung vor einem Pressegericht Klage gegen die Tageszeitung La Prensa eingereicht, aufgrund eines am 10. Dezember 2008 veröffentlichten Artikels, in dem Evo Morales beschuldigt wurde, mit Schmugglern zu „verhandeln“ und ihnen „grünes Licht zu geben“, so Canelas. Man habe die Verantwortlichen der Zeitung mehrmals um eine Erklärung bezüglich des Artikels gebeten, diese hätten jedoch die Beschwerde ignoriert, bedauerte der Regierungssprecher. Juan Javier Zeballos, Präsident des bolivianischen Presseverbandes ANP (Asociación Nacional de la Prensa), der von den Chefs der großen bolivianischen Printmedien geleitet wird, erwiderte, man habe nichts dagegen, wenn eine Kommission der CIDH komme, um vor Ort zu untersuchen, was die Regierung den Journalist*innen angetan habe und was diese der Regierung angetan hätten, dann könne man alles gegeneinander abwiegen.

Zeballos unterstrich: „Er [der bolivianische Präsident, di. Red.] bezeichnet uns als korrupt und als Lügner. Er sagt, die Medien würden lügen und seien gegen ihn. Ich aber glaube nicht, dass die Journalisten schuld sind, wenn die Gesetze und die Verfassung nicht eingehalten werden. Es wird versucht, die journalistische Gemeinde ohne Beweise zu spalten, wir Journalisten werden uns aber von niemandem zensieren lassen.“

CC BY-SA 4.0 Regierung geht gegenTageszeitung La Prensa vor von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Bolivien: Zwölf Jahre mit Evo Morales Von Fernando Molina Evo MoralesFoto: Sebastian Baryli(CC BY 2.0) (Fortaleza, 7. Februar 2018, ihu-unisinos).- Am 22. Januar 2018 war Evo Morales genau zwölf Jahren an der Macht. Sein jährlicher Bericht ähnelte dem der Vorjahre: Ein Vergleich zwischen der aktuellen sozialen und wirtschaftlichen Lage, mit der Situation im Land vor seinem Amtsantritt. Der Präsident begann mit der Erläuterung des Bruttoinlandsprodukts (BIP) pro Kopf, das mit 2.392 US-Dollar in der Zeit zwi...
„Uns bringt das Erdöl gar nichts!“ Von Darius Ossami Immer wieder kommt es im peruanischen Amazonasgebiet zu Ölverseuchungen, wie hier in Loreto. Foto: Servindi (Berlin, 25. Dezember 2017, npl). Der Staat, private Unternehmen und internationale Konzerne - sie alle fördern seit Jahrzehnten Erdöl im peruanischen Amazonasgebiet. Dabei kommt es immer wieder zu schweren Umweltverschmutzungen und zu Konflikten mit den dort lebenden Indigenen. Für viele der Ölaustritte ist eine Pipeline verantwortlich, die von...
Welle von Verfassungsklagen gegen umstrittenes Sicherheitsgesetz Von Gerd Goertz Am 7. Januar haben Einsatz im Innerern: Soldaten und Polizisten einen umstrittenen Angriff auf Gemeindepolizisten bei Acapulco gestartet. Foto: Desinformémonos (Mexiko-Stadt, 19. Januar 2018, npl).- Die Diskussion um das Ende vergangenen Jahres vom mexikanischen Abgeordnetenhaus und dem Senat mit den Stimmen der Regierungsmehrheit und Teilen der konservativen Oppositionspartei PAN verabschiedete Gesetz zur Inneren Sicherheit (siehe Poonal Nr. 1281) wird...
Aktivistin Milagro Sala erneut verhaftet Von Maylin Vidal “Es ist wie ein Alptraum, aus dem ich nicht aufwachen kann“, erklärte Milagro Sala nach ihrer erneuten Verhaftung. Foto: Prensa latina (Buenos Aires, 17. Oktober 2017, cimacnoticias/prensa latina).- Seit Mitte Oktober macht die Nachricht Schlagzeilen in allen argentinischen und auch einigen ausländischen Zeitungen: Die argentinische Aktivistin Milagro Sala muss wieder ins Gefängnis. Der Beschluss sorgte für heftige Kritik seitens verschiedener internat...
Regierung zeigt kein Interesse am Schicksal der 43 aus Ayotzinapa Drei Jahre nach dem Verbrechen wurden die 43 verschwundenen Lehramtsstudenten aus Ayotzinapa noch immer nicht gefunden. Foto: Desinformémonos (Oaxaca-Stadt, 27. September 2017, educa/desinformémonos).- Drei Jahre nach dem gewaltsamen Verschwindenlassen der 43 Lehramtsstudenten aus Oaxaca hält die mexikanische Regierung noch immer an ihrer Version der „historischen Wahrheit“ fest. Die wahren Schuldigen seien noch immer nicht bestraft worden, beklagten Organisationen der Zi...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.