Haiti

Regierung ermöglicht Staatsbürgerschaft für illegalisierte MigrantInnen


Haiti-Dominicana Dajabon-Grenzmarkt danisj 2 CC BY-NC 2.0 Flickr(Venezuela, 01. Juni 2014, telesur-poonal).- Am vergangenen 2. Juni hat die dominikanische Regierung damit begonnen, Hunderttausenden Migrant*innen, die durch ein international scharf kritisiertes Urteil des Obersten Gerichtshofs vom September letzten Jahres plötzlich illegalisiert worden waren, den Erhalt der dominikanische Staatsbürgerschaft wieder zu ermöglichen. Die meisten der illegalisierten Migrant*innen sind haitianischer Herkunft bzw. Nachfahren von Einwander*innen aus Haiti.

Erhalt der Staatsbürgerschaft an Bedingungen gebunden

Die Regierung hatte am 23. Mai 2014 ein Gesetz zu regionaler Migration verabschiedet, mit dem das nicht revidierbare Urteil des Obersten Gerichtshofs, das auch von den Vereinten Nationen und der Interamerikanischen Menschenrechtskommission kritisiert worden war, umgangen werden kann. Allerdings prüfen die Behörden nun nach bestimmten Kriterien, ob die beantragte Staatsbürgerschaft erteilt wird oder nicht. So fordert das neue Gesetz etwa eine Integration in den Arbeitsmarkt, den Nachweis einer stabilen wirtschaftlichen Situation sowie die Integration von Bewerber*innen in die dominikanische Gesellschaft.

Auch der Zeitraum, seit dem die Bewerber*innen in der Dominikanischen Republik leben, soll in die Bewertung einbezogen werden. Positiv wird berücksichtigt, wenn Migrant*innen Kinder haben, die in der Dominikanischen Republik geboren wurden, Spanisch schreiben und sprechen und einen festen Wohnsitz vorweisen können, eine Ausbildung absolviert haben, mit einer dominikanischen Partnerin oder einem dominikanischen Partner zusammenleben und nicht vorbestraft sind.

Gerichtshof machte Nachfahren illegalisierter Einwander*innen zu Staatenlosen

Vertreter*innen der lokalen Migrationsbehörden versicherten, das neue System gebe allen Ausländer*innen, egal welcher Nationalität, auf dominikanischem Territorium einen gewissen rechtlichen Schutz und komme Tausenden Menschen haitianischer Abstammung zugute, die bereits seit Jahrzehnten ohne gültige Papiere im Land lebten.

In einem exemplarischen Urteil hatte der Oberste Gerichtshof im vergangenen Herbst beschlossen, der 29-jährigen, in der Dominikanischen Republik geborenen und aufgewachsenen vierfachen Mutter Juliana Deguis Pierre die dominikanische Staatsbürgerschaft zu entziehen, weil sie selbst ein Kind haitianischer Einwander*innen ist, die ohne gültige Papiere in die Dominikanische Republik gekommen waren.

Dieses Urteil sollte laut Gericht rückwirkend auf alle Einwander*innen und deren Nachfahren angewendet werden, die nach 1929 geboren worden sind. Faktisch wurden mit dieser Entscheidung rund 650.000 Menschen, vor allem haitianischer Herkunft, zu Staatenlosen. Anschließende Ausweisungen und Klagen wegen Übergriffen gegen Migrant*innen hatten zu großen Spannungen zwischen Haiti und der Dominikanischen Republik geführt.

CC BY-SA 4.0 Regierung ermöglicht Staatsbürgerschaft für illegalisierte MigrantInnen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Mexiko schiebt Migrant*innen ab
75
(Oaxaca, 26. November 2018, taz).- Die mexikanischen Behörden schieben Migrant*innen ab, die am Sonntag versucht hatten, die US-Grenze am Übergang in Tijuana zu durchbrechen. Alle, die sich an den gewalttätigen Aktionen beteiligt hätten, würden in ihre Heimatländer zurückgeführt, informierte das Innenministerium des lateinamerikanischen Landes. Den Sicherheitskräften sei es gelungen, 500 Personen daran zu hindern, gewaltsam von Mexiko aus in die USA einzudringen. Die US-Heima...
Indigene gewinnen Prozess gegen Ölfirma
130
(Lima, 21. November 2018, servindi/semana/poonal).- Kolumbianische Awá-Indigene in Puerto Asís, Department Putumayo sind direkt von der Erkundung und Ausbeutung von Erdölvorkommen der Ölfirma Colombia Energy betroffen, dennoch ist kein Abkommen mit dem Unternehmen zustande gekommen. Nach drei Jahren hat das kolumbianische Verfassungsgericht nun geurteilt, dass Colombia Energy innerhalb von sechs Monaten eine vorhergehende Befragung der indigenen Gemeinde La Cabaña durchführen...
Karawane der Migrant*innen: Massenfestnahmen und ein tödlicher Unfall
107
(Oaxaca-Stadt, 22. November 2018, educaoaxaca/telesur).- Am 21. November wurden im südmexikanischen Bundesstaat Chiapas 500 Teilnehmer*innen der sechsten Karawane der Migrant*innen von 200 Bundespolizisten und Beamt*innen der Nationalen Einwanderungsbehörde Mexikos INM (Instituto Nacional de Migración) festgenommen. Die größtenteils aus El Salvador stammende Gruppe, der auch acht Minderjährige und einige Frauen angehörten, wurde von den Behörden in der chiapanekischen Gemeind...
onda-info 447
126
Hallo und Willkommen zum randvollen onda-info 447, diesmal starten wir mit einem Interview. Onda sprach mit Miguel Angel Paz, dem Vorsitzenden der Menschenrechtsorganisation Voces Mesoamericanas, über die Karawane der Migrant*innen an der mexikanischen Grenze. Aber unser eigentlicher Schwerpunkt dieser Sendung ist Nicaragua. Dazu haben wir zwei sehr unterschiedlichen Beiträge: Auf einer Pressekonferenz im Oktober in Berlin haben drei Oppositionelle der Regierung Ortegas üb...
Interview: Eine „Armee der Armen“ zieht in die USA
198
(Mexiko-Stadt, 16. November 2018, npl).- Tausende Migrant*innen aus Mittelamerika ziehen in großen Gruppen in Richtung USA. Sie nennen sich Karawane, Via Crucis oder Trek, Menschenrechtsorganisationen und die katholische Kirche sprechen von einem Exodus, Soziologen von einer sozialen Bewegung. Während US-Präsident Trump mit Militäreinsätzen droht, engagieren sich zivilgesellschaftliche Organisationen für die Menschenrechte von Migrant*innen und Flüchtenden und leisten humanit...