Brasilien

Regierung bleibt bei Atomprogramm


alt(Buenos Aires, 15. März 2011, púlsar).- Auch nach dem Erdbeben in Japan und der drohenden Nuklearkatastrophe wird Brasilien den Bau weiterer Kernkraftwerke fortsetzen. Das erklärte der Minister für Energie und Bergbau, Edison Lobão. Gegenüber Agencia Brasil erklärte Lobão, es gebe keine Notwendigkeit, das Atomprogramm im Land zu überprüfen.

Weiterhin betonte der Minister, dass die Kernraftwerke in Angra dos Reis sicher seien. Sie verfügten über einen Schutzmechanismus, der die Entwicklung der Meere für die kommenden tausend Jahre voraussehe.

Zwar räumte Lobão ein, dass man aus den Ereignissen in Japan Schlüsse für die Zukunft ziehen müsse. Dennoch habe die Regierung keinerlei „Zweifel, dass die Kraftwerke hervorragend“ seien.

Die brasilianische Regierung will noch in diesem Jahr die Richtlinien für den Bau weiterer vier Atomkraftwerke bekannt geben. Zudem soll das Atomkraftwerk Angra 3 im Jahr 2015 fertiggestellt werden.

(Eine hörenswerte Reportage über Atomkraft in Brasilien findet ihr bei Radio onda: http://www.npla.de/de/onda/serien/ressourcen/content/897)


Das könnte dich auch interessieren

Nach Giftunfall: Umweltminister verfügt Betriebsstopp der Mine Veladero Die Mine Veladero liegt in der Provinz San Juan / Foto: Ferjacon, CC BY-SA 4.0 (Lima, 01. Mai 2017, noticias aliadas).- Der argentinische Umweltminister Sergio Bergman hat am 19. April 2017 eine einstweilige Verfügung unterzeichnet, mit der die Aktivitäten der Bergbaumine Veladero in der nordwestargentinischen Provinz San Juan bis auf Weiteres gestoppt werden. Anlass für diesen Schritt ist der Austritt giftiger Flüssigkeiten am vergangenen 28. März. Man wolle „verhindern,...
Oberster Gerichtshof Perus spricht Kleinbäuerin Acuña frei Von Judith Rötgers Máxima Acuña de Chaupe in einer Reportage von Andrea Valencia aus dem Jahr 2012 /Bildquelle: https://www.youtube.com/watch?v=USk4XOByu48 (08. Mai 2017, amerika21).- Der Oberste Gerichtshof von Peru hat das Urteil zugunsten der Kleinbäuerin Máxima Acuña bestätigt. Acuña hat sich demnach nicht der illegalen Landbesetzung schuldig gemacht. Sie war vom US-amerikanischen Bergbaukonzern Newmont Mining verklagt worden, einem der größten Goldproduzenten welt...
Bergbau, “Narcos“ und indigene Gemeinden Von Luis Herández Navarro Bergbau: Für Gold, Erze und andere einträgliche Geschäfte kooperieren Narcos und Bergbaufirmen / Foto: AJCI, CC BY-SA 2.0 (Mexiko-Stadt, 9. Mai 2017, la jornada).- Rob McEwen ist ein wohlhabender kanadischer Unternehmer. Er ist Direktor und Haupteigentümer des Bergbaukonzerns McEwenMining. Die Gesellschaft tätigt beträchtliche Investitionen in Mexiko. Ewen ist der hundertreichste Mann Kanadas und glaubt ungebrochen an den Wert des Goldes. Im A...
Nordamerikanische Filmemacher aus Peru ausgewiesen Von Serena Pongratz Peru: Polizisten im Einsatz für den Bergbaukonzern Hudbay (Screenshot aus "Fraude de Flin Flon") / Quelle: John Dougherty (27. April 2017, amerika21).- Vergangenen Freitag sind nach der öffentlichen Vorführung einer Dokumentation zu Minenaktivitäten des kanadischen Unternehmens Hudbay der US-amerikanische Journalist John Dougherty und die kanadische Lateinamerika-Koordinatorin der Nichtregierungsorganisation (NGO) Mining Watch Canada festgenommen wo...
Anlässlich der Verhaftung von Jennifer Moore und John Dougherty in Cusco Von José De Echave C., cooperacción Verhaftung von Moore und Dougherty nach der Filmvorführung / Foto: Cooperacción (Lima, 24. April 2017, servindi).- Nach und nach verbreitet sich die Nachricht rund um den Globus: Jennifer Moore, Vertreterin von Mining Watch Canada und John Dougherty, Journalist und Dokumentarfilmer aus den USA, wurden am vergangenen Freitag, 21. April, in der Stadt Cusco verhaftet. Beide waren nach Peru zurückgekommen, um das Ergebnis einer aufwän...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.