Argentinien

Regierung akzeptiert Plan zur Aufteilung des Medienkonzerns Clarín


von Coordinación Cono Sur

Mural zu Radios comunitarias / seniales.blogspot.de(Buenos Aires, 18. Februar 2014, púlsar-poonal-noticias aliadas).- Die argentinische Bundesbehörde für audiovisuelle Medien (Autoridad Federal de Servicios de Comunicación Audiovisual) hat einen Vorschlag des Medienkonzerns Clarín zur Anpassung an das neue Mediengesetz akzeptiert. Der im vergangenen Herbst eingebrachte Plan sieht vor, den Konzern in sechs Gesellschaften aufzuteilen.

Dies soll nun binnen sechs Monaten geschehen. Der Medienbehörde obliegt es dann zu kontrollieren, dass keine gesellschaftsrechtlichen Verbindungen zwischen den Leitungsgremien der neu entstandenen Unternehmen bestehen. Clarín muss dann für jede der neuen Firmen anschließend einen Käufer finden, dem die Behörden zustimmen.

Anpassung an neues Mediengesetz von 2009

Die Annahme des Plans stellt einen weiteren Schritt zur Umsetzung des umstrittenen neuen argentinischen Mediengesetzes dar, gegen das der Clarín-Konzern zunächst Verfassungsklage eingereicht hatte.

Nach dem 2009 verabschiedeten neuen Mediengesetz, dass eine noch aus der Diktaturzeit stammende Regelung ablöst, darf kein Medienunternehmen mehr als zehn Tonkanäle im offenen Empfang bzw. über Kabel und nicht mehr 24 Rundfunklizenzen besitzen. Die Clarín-Gruppe, der größte Medienkonzern des Landes, besitzt insgesamt 237 Lizenzen.

Kampf um Demokratisierung der Medienlandschaft

Generell teilt das neue Gesetz das Spektrum zu gleichen Teilen (je ein Drittel) zwischen privaten Anbieter*innen, staatlichen Medien und den so genannten Community-Medien auf, die von gemeinnützigen Organisationen betrieben werden.

Die Clarín-Gruppe / elmorsa, CC BY-NC-SA 2.0, flickrLaut Regierung soll das Gesetz eine Demokratisierung der Medien bewirken und der enormen Medienkonzentration in Argentinien entgegenwirken. Die Clarin-Gruppe moniert hingegen, das Gesetz sei ein Versuch, kritische Berichterstattung einzuschränken. Die Regierung gehe bei anderen Medienunternehmen weniger streng vor. Der Konzern gehört zu den größten Kritikern von Präsidentin Christina Kirchner.

An dem Gesetz hat auch die Koalition für eine demokratische Kommunikation (Coalición por una Comunicación Democrática), in der über 300 verschiedenste Gruppen (Gewerkschaften, Community Radios, kleine und mittlere Unternehmen, indigene Völker, Dienstleistungs-Kooperativen, Universitäten, Behindertenorganisationen) zusammengeschlossen sind mitgearbeitet.

Die Beurteilung fünf weiterer Anpassungspläne an die neue Gesetzgebung durch die Behörden, darunter auch der Vorschlag des Unternehmens Telefónica, steht noch aus.

CC BY-SA 4.0 Regierung akzeptiert Plan zur Aufteilung des Medienkonzerns Clarín von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Veracruz: Journalist Mussio Cárdenas erstattet Anzeige nach Morddrohungen Der Journalist Mussio-Cardenas aus Veracruz erhielt Morddrohungen - hat das öffentlich gemacht und  Anzeige erstattet / Foto: desinformemonos (Mexiko-Stadt, 05. September 2017, desinformémonos).- Nachdem der Journalist Mussio Cárdenas Arellano Morddrohungen erhielt, deren mutmaßlicher Absender das Drogenkartell der Zetas ist, erstattete er Anzeige bei der zuständigen Staatsanwaltschaft des Bundesstaates Veracruz in Coatzacoalcos. Die Anzeige des Journalisten richtet sich ...
Maduro entzieht zwei kolumbianischen Fernsehsendern die Lizenz (Montevideo, 25. August 2017, la diaria).- Der kolumbianische Fernsehsender Caracol gab in der Nacht des 23. August über den Kurznachrichtendienst Twitter bekannt, dass er „aufgrund einer Entscheidung“ der Regierung von Nicolás Maduro nicht länger in Venezuela übertragen werden wird. Später äußerte der Leiter des Kanals in einer Erklärung sein Bedauern über diese Entscheidung: „Caracol hat seine journalistische Arbeit immer gewissenhaft und objektiv betrieben – und auf Grundl...
Journalist*innen gegen das Schweigen Mexikos Journalistinnen und Journalisten leben gefährlich: Mindestens 126 Medienschaffende wurden seit dem Jahr 2000 ermordet, etwa 30 gelten als verschwunden. Viele mussten sterben, weil sie im Dunstkreis von Banden der organisierten Kriminalität, korrupten lokalen Politikern und Sicherheitskräften recherchierten. Doch auch auf höchster staatlicher Ebene will man die Reporter im Blick behalten: Vor wenigen Wochen wurde bekannt, dass Mitarbeiter von Behörden Pressevertreter, ...
Uruguayer*innen schreiben nur noch halb so viele SMS Telefonmast im chilenischen Puerto Montt / Foto: Dany Gold, cc-by-nc-nd-2-0 (Montevideo, 24. Juli 2017, la diaria).- Obwohl weltweit die Nutzung von Mobiltelefonen ansteigt, nahm in Uruguay die Anzahl der Festnetzanschlüsse im vergangenen Jahr im Vergleich zum Vorjahr zu und stieg von 1.106.400 Anschlüsse auf 1.113.600. Es werden auch weiterhin neue Festnetzleitungen in Privathaushalten angemeldet, die der geschäftlich genutzten Festnetzanschlüsse ist jedoch rückläufig - ...
Medienmacherinnen aus dem Amazonas-Gebiet Von Jessica Zeller Fotografin Yánua Vargas portraitiert die Teilnehmenden des Panamerikanischen Sozialforums in Peru. Alle Fotos: Jessica Zeller (Tarapoto, im Mai 2017, npl).- Frauen machen Medien. Das gilt auch für das Amazonasgebiet. Yánua Vargas ist mit ihrer Kamera unterwegs: Die junge Shuar-Indígena studiert in Ecuadors Hauptstadt Quito Fotografie. Die Peruanerin Gabriela Bardales ist als Radioreporterin mit ihrem Mikrofon nah am Menschen. Beide Frauen sind Mitte ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.