Argentinien

Regierung akzeptiert Plan zur Aufteilung des Medienkonzerns Clarín


von Coordinación Cono Sur

Mural zu Radios comunitarias / seniales.blogspot.de(Buenos Aires, 18. Februar 2014, púlsar-poonal-noticias aliadas).- Die argentinische Bundesbehörde für audiovisuelle Medien (Autoridad Federal de Servicios de Comunicación Audiovisual) hat einen Vorschlag des Medienkonzerns Clarín zur Anpassung an das neue Mediengesetz akzeptiert. Der im vergangenen Herbst eingebrachte Plan sieht vor, den Konzern in sechs Gesellschaften aufzuteilen.

Dies soll nun binnen sechs Monaten geschehen. Der Medienbehörde obliegt es dann zu kontrollieren, dass keine gesellschaftsrechtlichen Verbindungen zwischen den Leitungsgremien der neu entstandenen Unternehmen bestehen. Clarín muss dann für jede der neuen Firmen anschließend einen Käufer finden, dem die Behörden zustimmen.

Anpassung an neues Mediengesetz von 2009

Die Annahme des Plans stellt einen weiteren Schritt zur Umsetzung des umstrittenen neuen argentinischen Mediengesetzes dar, gegen das der Clarín-Konzern zunächst Verfassungsklage eingereicht hatte.

Nach dem 2009 verabschiedeten neuen Mediengesetz, dass eine noch aus der Diktaturzeit stammende Regelung ablöst, darf kein Medienunternehmen mehr als zehn Tonkanäle im offenen Empfang bzw. über Kabel und nicht mehr 24 Rundfunklizenzen besitzen. Die Clarín-Gruppe, der größte Medienkonzern des Landes, besitzt insgesamt 237 Lizenzen.

Kampf um Demokratisierung der Medienlandschaft

Generell teilt das neue Gesetz das Spektrum zu gleichen Teilen (je ein Drittel) zwischen privaten Anbieter*innen, staatlichen Medien und den so genannten Community-Medien auf, die von gemeinnützigen Organisationen betrieben werden.

Die Clarín-Gruppe / elmorsa, CC BY-NC-SA 2.0, flickrLaut Regierung soll das Gesetz eine Demokratisierung der Medien bewirken und der enormen Medienkonzentration in Argentinien entgegenwirken. Die Clarin-Gruppe moniert hingegen, das Gesetz sei ein Versuch, kritische Berichterstattung einzuschränken. Die Regierung gehe bei anderen Medienunternehmen weniger streng vor. Der Konzern gehört zu den größten Kritikern von Präsidentin Christina Kirchner.

An dem Gesetz hat auch die Koalition für eine demokratische Kommunikation (Coalición por una Comunicación Democrática), in der über 300 verschiedenste Gruppen (Gewerkschaften, Community Radios, kleine und mittlere Unternehmen, indigene Völker, Dienstleistungs-Kooperativen, Universitäten, Behindertenorganisationen) zusammengeschlossen sind mitgearbeitet.

Die Beurteilung fünf weiterer Anpassungspläne an die neue Gesetzgebung durch die Behörden, darunter auch der Vorschlag des Unternehmens Telefónica, steht noch aus.

CC BY-SA 4.0 Regierung akzeptiert Plan zur Aufteilung des Medienkonzerns Clarín von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Journalismus in Paraguay: Agressionen, Zensur und Medienkonzentration durch den Präsidenten Von Observación(Concepción, 30. April 2016, medio a medio).- Die Gewerkschaft der Journalist*innen Paraguays SPP (Sindicato de Periodistas de Paraguay) und weitere Organisationen von Medienarbeiter*innen verurteilten am vergangenen 25. April, anlässlich der Ehrung des vor 25 Jahren ermordeten Journalistien Santiago Leguizamón, die Angriffe gegen Journalist*innen und Community Radios, die Zensur durch Medienunternehmer*innen, sowie die zunehmende berufliche Prekarisie...
Argentinien: 40 Jahre nach dem Putsch Von Christian Rollmann und Jessica Zeller(Buenos Aires, 26. März 2016, npl).- In Argentinien jährte sich am 24. März 2016 zum vierzigsten Mal der letzte Militärputsch. 1976 übernahm eine Junta aus Heer, Marine und Luftwaffe – gestützt durch katholische Kirche, Medienkonzerne und Wirtschaft und nicht zuletzt die USA – für sieben Jahre die Macht in dem südamerikanischen Land. Oppositionelle und solche, die man dafür hielt, wurden verhaftet und ermordet. Zum runden Jahr...
Radio Zapote aus Mexiko-Stadt verurteilt Repression gegen Freie Medien Von Nils Brock( Rio de Janeiro, 16. März 2016, npl).- Radio Zapote, ein Freies Radio, ein Community-Radio, das seit 15 Jahren aus der Staatlichen Hochschule für Antropologie und Geschichte (ENAH) im Süden von Mexiko-Stadt sendet, verurteilt in einem Kommunique die “anhaltende Schikanierung durch die lokale Polizei” und fordert “ein Ende der Kriminalisierung seiner Räumlichkeiten”. Zugleich fordert das Radiokollektiv, die “willkürliche Entlassung” des ENAH-Mitarbeiters Art...
Die neue Dekrete-Republik Von Nils Brock(Santiago de Chile, 18.1.2016, npl).- Seit Dezember hat Argentinien einen neuen Präsidenten, den marktliberalen Mauricio Macri. Kurz vor der Wahl versprach der frühere Bürgermeister von Buenos Aires, die Sozialprogramme der linken Vorgängerregierung fortzusetzen, allerdings demokratischer und mit weniger Personenkult. Doch nun nutzt Macri die parlamentarische Sommerpause, um allein mit Präsidialdekreten zu regieren. Besonders forsch gehe der Konservativ...
Medien machen Machos – WACC-Bericht nennt Costa Ricas Medien sexistisch von Markus Plate (Berlin, 24. November 2015, npl-voces nuestras).- Die Welt aus Sicht der Medien bleibt weitgehend männlich. Mehr noch: Gerade in Lateinamerika sind die Medien nach wie vor sexistisch und tragen aktiv dazu bei, Stereotypen, Ungleichheit und patriarchale Gewalt zu zementieren. Der diesjährige weltweite Monitoringbericht über die Präsenz von Frauen der WACC in den Medien zeigt auf, dass Fernsehen, Radio, Zeitungen und Online-Medien weiterhin männliche Dominanz ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *