Mexiko

Reform im mexikanischen Landbau: Das Land denen, die es perforieren


von Víctor Quintana

Plakat warnt vor den Folgen des Extraktivisums / nokallez, by-nc-nd-2.0,flickr(Mexiko-Stadt, 15. August 2014, la jornada).- Es gibt zwei Reformprojekte für den mexikanischen Landbau: Eins, das den Mexikaner*innen von der Regierung Peña Nieto und von deren Verbündeten bereits aufgezwungen und verabschiedet wurde. Das andere Projekt beinhaltet die Vorstellungen der Bauernorganisationen. Die erste Reform ist in vollem Gange. Die zweite, entstanden nach der Bauerndemonstration am 23. Juli, kommt nicht voran.

„Wahnsinn-Phase des neoliberalen Totalitarismus”

Die Landwirtschafts- und Energiereform von Peña Nieto und der PRIAN, der faktischen Parteienallianz aus der regierenden Partei der Institutionellen Revoluation PRI (Partido Revolucionario Institucional) und der oppositionellen konservativen Partei der Nationalen Aktion PAN, (Partido Acción Nacional) fallen unter eine Rubrik, die der argentinisch-kanadische Journalist Alberto Rabilotta als „Wahnsinn-Phase des neoliberalen Totalitarismus” bezeichnet.

Er bezieht sich dabei auf eine Vielzahl von Maßnahmen der großen transnationalen Wirtschaftskräfte, der US-Regierung Regierung und der NATO, mit denen eine unipolare Welt bewahrt und das Entstehen neuer Wirtschafts-, Energie- und Nahrungsmittelzentren, wie die von den BRICS-Staaten (Brasilien, Russland, Indien, China, Südafrika) angeführte Gruppe, klein gehalten werden sollen.

Extraktivismus vor Land- und Forstwirtschaft

Wir wissen bereits, was das Paket von 21 Reformen beinhaltet, das der Präsident verkündet hat. Der PAN-Vorsitzende Gustavo Madero hat das Reformpaket als „seinen kulturellen Sieg“ deklariert: Die Legalisierung des Extraktivismus – Förderung von Öl, Naturgas, Schiefergas, Thermalwasser, einfachem Grundwasser, Mineralen – als der vorrangigen Wirtschaftsaktivität auf dem Land, prioritär vor der landwirtschaftlichen, viehwirtschaftlichen und forstwirtschaftlichen Nutzung des Bodens. Die Plünderung der Territorien von Gemeinden, Ejidos oder Privatbesitzer*innen mithilfe der rechtlichen Figur der „vorübergehenden Inbesitznahme“ oder der „Energie-Dienstbarkeit“. Die Genehmigung der Fracking-Methode zur Schiefergasförderung – mit nachfolgenden Umweltschäden und der Erschöpfung der Grundwasservorkommen.

Doch die extraktivistisch-aushändigende Raserei von Peña Nieto, sowie die seiner Platzhirsche und Verbündeten, endet damit noch nicht. Die Koalition Agua para Tod@s (Wasser für Alle) verfügt über die Information, dass der Regierungschef in der nächsten ordentlichen Sitzungsperiode des mexikanischen Kongresses ein „grünes Paket“ mit einer Reihe weiterer Reformen einbringen wird. Diese Reformen sollen die Schraube der Energiereform mit einer letzten Drehung dann vollständig anziehen. Geplant sei eine Reform des Allgemeinen Wassergesetzes, welche eine völlige Deregulierung vorsieht, um dadurch der Wassernutzung für den Energiesektor Priorität zu geben: Mega-Stauwerke, Erdwärme, Kühlung von Atomkraftwerken, Fracking, usw.

Brutalste Reform des mexikanischen Landbaus

Dazu kommen Reformen anderer Gesetze wie denen über das Umweltgleichgewicht, die Flora und Fauna, die Forstwirtschaft, die Biosicherheit. Diese sind darauf ausgerichtet, den Bau von Gasleitungen durch Naturschutzgebiete zu erlauben, die Kompetenzen der landwesweiten Umweltschutzbehörde Profepa (Procuraduria Federal de Proteccion al Ambiente) zu reduzieren, die Ausbeutung von Energiestoffen in Urwäldern, Feuchtgebieten und Wäldern zu erleichtern sowie das Ausbringen von Gensaaten für die Produktion von Biotreibstoffen zu genehmigen.

Es wird sich um die bisher brutalste Reform handeln, die den mexikanischen Landbau betrifft. Die landwirtschaftliche Gegenreform (1992) unter Präsident Salinas, die nur den Landbesitz als solchen berührte, ist Nichts dagegen. Jetzt geht es um den Boden, um das, was sich unter oder über ihm befindet, um das, was durch ihn geleitet wird.

Ausgehend von dieser mit aller Kraft voranschreitenden Reform wird das Land denen gehören, die es perforieren. Das Wasser denen, die es fördern – vor allem im Dienste der Energie. Und diejenigen, die perforieren oder fördern, sind große und überwiegend ausländische Privatkonzerne. Sie sind die bedeutenden Nutznießer der bereits verabschiedeten und der noch zu verabschiedenden Reformen. Die VerliererInnen: die Menschen der Landgemeinden, die Gemeinschaft der Lebewesen, kurzum: all das, was die Nation ausmacht.

Reformvorschläge der Bauern ausgebremst

Die andere Reform wird von der Bewegung für die Nahrungsmittelsouveränität, die Verteidigung von Land und Wasser, die Naturvorkommen und das Territorium vorgeschlagen. Sie ist in einem Dokument mit folgendem Titel niedergeschrieben: „Dekret, das ein landesweites System für die kleine und mittelständische Landwirtschaft, die Reform des mexikanischen Landbaus und die neue landwirtschaftliche Nahrungs- und Ernährungspolitik schafft.“ Dieses Dekret müsste die Grundlage für Verhandlungsrunden sein, die zwar seit dem 23. Juli zwischen Bundesregierung und Bauernorganisationen vereinbart, jedoch bis heute nicht stattgefunden haben. Doch die Regierung hat den Vorschlag der Landwirt*innen bisher nicht einmal analysiert, geschweige denn darauf geantwortet.

Das ist nicht verwunderlich, denn die Reform, an der die Regierung und ihre Verbündeten interessiert sind, ist auf den Weg gebracht. Sie werden die Verhandlungsrunden mit den Bauernorganisationen bis zum Sankt Nimmerleinstag verzögern. Am Ende wird es einige Zugeständnisse bei den Ausgaben im Staatshaushalt für 2015 geben.

Lediglich kleine Zugeständnisse zu erwarten

Möglicherweise werden sie sogar opportunistisch einige Vorschläge der Organisationen ausnutzen, um ein paar Änderungen durchzuführen und das Klientelwesen auf dem Land zu reaktivieren. Sie könnten den staatlichen Lebensmittelversorger für untere Einkommensschichten Diconsa zu einem Mega-Unternehmen ausbauen, das die Märkte ordnet. An der Spitze von Diconsa steht jetzt Eduardo Velasco. Er verfügt über reichhaltige Erfahrung, was die Manipulation der Basis des PRI-nahen Nationalen Bauernverbandes CNC (Confederación Nacional Campesina) im Bundesstaat Mexiko angeht.

Oder sie könnten irgendeine neue Institution für Kredite und Landwirtschaftsversicherungen aufmachen, die dann als gut gefüllte Schwarzkasse für den Stimmenkauf dient. So war das früher Praxis bei der Landwirtschaftsbank Banrural… Aber letztendlich, wie es einer meiner Freunde sagt, nur Makulatur und „nichts, was bis ins Mark geht“. Nichts, womit man auf die Vorschläge der Bauern und Bäuerinnen eingehen oder die Umsetzung der neoliberal-extraktivistischen Reform auf den Böden der Restbestände des mexikanischen Landbaus abwenden oder hemmen würde.

Widerstand gegen Plünderung und Aneignung

In diesem Kontext ist es gefährlich, sich den Zeiten und Formen zu unterwerfen, welche die Regierung den Organisationen vorgeben will. Parallel müssen mindestens zwei große strategische Linien verfolgt werden: Die eine besteht darin, die Widerstände nicht nur gegen die Reformen, sondern gegen das räuberische und ihnen inhärente, ent-zivilisierende Modell zu diversifizieren. Widerstand gegen die Plünderung der Territorien, die Aneignung von Grundwasservorkommen, das Fracking, den neuen Großgrundbesitz der Energie- und Bergbauunternehmen, die Verwendung gentechnisch modifizierter Pflanzen, die Kontaminierung der Naturschutzgebiete, die Mega-Stauwerke. Das heißt, unterstützen, vernetzen, multiplizieren, kommunizieren, ohne die Vielfalt der Akteur*innen dieser Widerstände politisch zu zentralisieren oder zu kontrollieren. Gleichzeitig muss versucht werden, diese Widerstände schlagkräftiger zu machen.

Die andere Linie ist die der Information und Meinungsäußerung: im kollektiven Bewusstsein muss deutlich werden, dass die aufgezwungene Reform nicht nur den Bauern und Bäuerinnen, den Indígenas und ländlichen Produzenten schadet sondern der gesamten Bevölkerung: Als Nahrungskonsument*innen, als Nutznießer*innen von Umweltdiensten auf dem Land, als Wasser- und Sauerstoffverbraucher*innen, als Bewunderer der Landschaften. Es handelt sich nicht um eine Reform für den Landbau, sondern gegen den Landbau. Gegen die Nahrungsmittelproduktion, gegen die Nation, gegen den Planeten. Das muss in die Köpfe der Menschen.

CC BY-SA 4.0 Reform im mexikanischen Landbau: Das Land denen, die es perforieren von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Umstrittene Gesetzesinitiative für Agrarentwicklungsgesetz
41
(Berlin, 4. Dezember 2018, poonal).- Die linke MORENA-Partei des neuen Präsidenten Andrés Manuel López Obrador, der am 1. Dezember sein Amt angetreten hat, hat im November einen Entwurf für ein neues Agrarentwicklungsgesetz in Mexiko vorgelegt. Dieses soll laut Beschreibung der Initiator*innen dazu dienen, die Rechte und das Land indigener Bäuer*innen zu schützen. Doch die Menschenrechtsorganisation Tequio Jurídico hat den Entwurf analysiert und fordert, die Gesetzesinitiativ...
Neue Gentechnik in Brasilien auf dem Vormarsch
116
Brasilien – das ist nicht nur das Land des riesigen Amazonas-Regenwaldes, sondern auch das weltweit größte Anbaugebiet für genveränderten Soja und Spitzenreiter im Einsatz von Pestiziden. Und, Brasilien gilt nicht nur als Vorreiter der alten, sondern auch der neuen Gentechnik. Bereits unter der konservativen Regierung von Michel Temer wurden die Weichen dafür gestellt, dass mit dem so genannten Crispr-Verfahren veränderte Pflanzen keinen Regulierungen mehr unterliegen. Und un...
Kolumbien: Schon 173 Morde an sozialen Aktivist*innen in diesem Jahr
252
(Lima, 23. Oktober 2018, Servindi/ Colombia Informa/ poonal).- Allein in diesem Jahr (2018) wurden in Kolumbien 173 soziale Aktivist*innen und Anführer*innen ermordet. Der Ethik-Lehrer und indigene Anführer José Domingo Ulcué Collazos ist das 173. Opfer. Das gab die Nationale Indigenenorganisation Kolumbiens ONIC (Organización Nacional Indígena de Colombia) bekannt. Dem Bericht zufolge „schossen mehrere Personen auf ihn“, als der soziale Aktivist mit dem Motorrad unterwegs wa...
Andrea Lammers zum Prozess wegen des Mordes an Berta Cáceres
75
Am 17. September soll der Prozess gegen die mutmaßlichen Mörder der Umweltaktivistin Berta Cáceres beginnen. Andrea Lammers vom Oekubüro für Frieden und Gerechtigkeit in München wird zum Prozess nach Honduras reisen. Wir haben mit ihr gesprochen. Jahrelang hatte Berta Cáceres sich gegen den Bau des Wasserkraftwerks Augua Zarca am Gualcarque-Fluss eingesetzt. Sie war Mitbegründerin des Rates zivilgesellschaftlicher und indigener Organisationen COPINH. Für ihren Kampf um Sch...
Kommentar: Hoffnung auf ein anderes Mexiko
120
(Mexiko-Stadt, 2. Juli 2018, taz/poonal).- Mehr als 100.000 Tote, 37.000 Verschwundene, steigende Benzin- und Strompreise, zunehmende Armut und ein Wirtschaftswachstum, das lächerlich ist für ein so reiches Land. Die Bilanz des mexikanischen Präsidenten Enrique Peña Nieto macht deutlich: Es war vor allem der noch amtierende Staatschef, der seinem am Sonntag gewählten Nachfolger Andrés Manuel López Obrador, kurz Amlo, einen unglaublichen Erfolg verschaffte. Peña Nieto und w...