Reform erlaubt nur die therapeutische Abtreibung


von Redaktion Otramérica

Dominikana Abtreibung otramerica(Berlin, 26. Juni 2013, otramérica).- Das Parlament der Dominikanischen Republik zollt dem Leben von Frauen nun einen Millimeter mehr Respekt als vorher. Es beschloss eine Gesetzesreform, die den Schwangerschaftsabbruch erlaubt, sollte dadurch das Leben der werdenden Mutter in Gefahr sein. Doch die Dominikanerinnen fordern mehr, zum Beispiel auch die Verteidigung ihrer Würde, erklärte eine Frau während einer Versammlung am 25. Juni 2013 vor dem Parlamentsgebäude.

Ein Millimeter Bewegung in Richtung Frauenrechte

Dieser Tag wird der Dominikanischen Republik in schlechter Erinnerung bleiben. Die Abgeordneten des Landes haben, unter starkem Druck der katholischen Kirche, das seit 129 Jahren gültige Strafgesetz ‚modernisiert‘ und die Tür zum Schwangerschaftsabbruch, der dort bisher grundsätzlich untersagt war, einen Millimeter aufgestoßen: Eine Abtreibung ist nur dann erlaubt, wenn das Leben der werdenden Mutter in Gefahr schwebt.

Die Entscheidung ist Teil einer Reform des Strafgesetzes, welche unter anderem die Höchststrafe von 30 auf 40 Jahre hinaufsetzt, das Aufaddieren von Strafen einschließt, Auftragsmorde und das Beauftragen von Bluttaten ahndet und Personen, die Frauen durch sexualisierte Gewalt ermordet haben, mit bis zu 40 Jahren Gefängnis bestraft. Erwachsene, die Minderjährige zur Ausübung von Straftaten anstiften, werden mit vier bis zehn Jahren Gefängnis bestraft und Entführer*innen mit Haftstrafen von 20 bis 30 Jahren.

Drei Jahre Haft für „AbtreibungshelferInnen“

Selbst zu entscheiden ist häufig verboten / Foto: Maria KindlingIm Falle eines Schwangerschaftsabbruchs werden alle, die daran beteiligt sind, auch weiterhin mit zwei bis drei Jahren Gefängnis bestraft. Diese Strafe gilt auch für Frauen, die sich einer Abtreibung unterziehen, es sei denn, ihr Leben ist in Gefahr.

Ärzt*innen und Pfleger*innen, die an der Durchführung von Schwangerschaftsabbrüchen beteiligt sind, können mit vier bis zehn Jahren Gefängnis bestraft werden. Immerhin aber verschwindet die Dominikanische Republik mit Verabschiedung der Reform von der Liste jener Länder, die auch die therapeutische Abtreibung nicht erlauben. Auf dieser Liste stehen weiterhin Chile, El Salvador, der Vatikanstaat, Malta und Nicaragua.

Nach elf Jahren Befragungen, Debatten und Auseinandersetzungen hat das Parlament das neue Gesetz schließlich verabschiedet. Auf der Straße forderten Mitglieder von Frauenorganisationen eine mutigere Reform, die im Einklang mit den Grundsätzen von Gleichheit, Freiheit und dem Schutz der Dominikanerinnen stehe.

„Es handelt sich hier um ein gut ausgearbeitetes und konsensfähiges Gesetz. Die ursprünglichen Verfasser – die besten Juristen des Landes – standen uns in diesem Jahrzehnt beratend zur Seite“, erklärte der Präsident der lokalen Abgeordnetenkammer, Abel Martínez Duran, gegenüber der Nachrichtenagentur EFE.

127 Feminizide im vergangenen Jahr

Das Feministische Forum (Foro Feminista) jedoch ermutigte die Abgeordneten noch Stunden vor Verabschiedung des Gesetzes, weiter zu gehen und die Abtreibung in einer für Frauen fortschrittlicheren und den Frauenrechten besser entsprechenden Form zu legalisieren. Die Foto: Maria Kindling Organisation erinnerte daran, dass die Dominikanische Republik „das Land ist, in dem der Prozentsatz der Frauen, die an den Folgen der Schwangerschaft, bei der Geburt oder im Wochenbett sterben, doppelt so hoch ist, wie im restlichen Lateinamerika oder in der Karibik.“

Das Forum kritisierte auch, dass die neue Gesetzgebung sich nur auf die Frauenmorde innerhalb der Partnerschaft bezieht und sich somit auf Aggressionen innerhalb der Beziehung beschränkt. Dabei muss betont werden, dass im Jahr 2012 in der Dominikanische Republik 127 Frauen durch sexualisierte häusliche Gewalt ums Leben kamen. Damit hat es in dort im vergangenen Jahr die meisten Frauenmorde gegeben, gefolgt von Kolumbien und Peru.

Abtreibung bei Inzest oder Vergewaltigung bleibt verboten

Die Direktorin der Frauenorganisation ‚Dominikanische Gemeinschaft für Frau und Gesundheit‘ (Colectiva Mujer y Salud Dominicana), Sergia Galván, versicherte der Zeitung ‚El Pais‘ vor einigen Tagen, dass „der Einfluss höchster Kreise der katholischen Kirche nicht nur die Entkriminalisierung von Abtreibungen im Fall von Inzest, Vergewaltigung oder Gefahr für das Leben der werdenden Mutter verhindert hat, sondern auch die sexuelle Aufklärung in Schulen, den Gebrauch von Verhütungsmitteln oder Kondomen verbietet beziehungsweise einschränkt.“


Das könnte dich auch interessieren

Nachrichtenagentur indigener Frauen NOTIMIA gegründet Präsentation von NOTIMIA / Foto: César Martínez López, Cimac (Mexiko-Stadt/Lima. 01. Mai 2017, cimac-noticias aliadas).- Am vergangenen 5. April wurde von der Vereinigung indigener Frauen Mittelamerikas in Mexiko offiziell die Agentur für Nachrichten zu Indígenas und Afrodescendents (NOTIMIA) gegründet. Die Agentur wird vom spanischen Kulturzentrum unterstützt und soll Themen von indigenen und Afrodescendent- Frauen aus Lateinamerika sichtbar machen. Die Nachrichten solle...
onda-info 407 especial – vom Panamazonischen Sozialforum in Tarapoto! Hallo und willkommen zum onda-info 407! Diesmal aus Tarapoto, Peru! Hier fand Ende April das achte Panamazonische Sozialfourm statt. Und onda war dabei! Die Veranstaltung lockt Teilnehmende aus allen neun Staaten an, die ein Stück des Amazonas-Gebietes beanspruchen: Brasilien, Ecuador, Kolumbien, Bolivien, Venezuela, Guyana, Französisch-Guyana, Surinam und natürlich das Gastgeberland Peru. Das Motto lautete diesmal: Wir folgen dem Ruf des Waldes. Fast 2.000 Indigene und ander...
Nach verschwundenen Frauen sucht niemand Von Ana Alicia Osorio* Nach verschwundenen Frauen sucht (fast) niemand / Foto: © César Martínez López, cimac (Mexiko-Stadt/Veracruz, 04. April 2017, cimac). Sie und er verschwanden am gleichen Tag. Nach ihm wird gesucht, nach ihr nicht. Als die Mutter die Vermisstenanzeige bei der Staatsanwaltschaft aufgibt, wird ihr gesagt, ihre Tochter sei bestimmt „absichtlich abgehauen“. Die Familie will nicht, dass die Vermisstenanzeige gesehen wird. Sie hat Angst davor, was die L...
Brasilien: Frauen und Schwarze stärker von Arbeitslosigkeit betroffen Von Railídia Carvalho*, correiocidadania.com.br Protestkundgebung Schwarzer Frauen (November 2015) / Foto: Janine Moraes, Ministerio da Cultura, CC BY 2.0 (Montevideo, 03. April 2017, Comcosur).- Eine Umfrage zu soziologischen Fragestellungen des Brasilianischen Instituts für Geographie und Statistik IBGE (Instituto Brasileiro de Geografia e Estatística) belegt mit Zahlen, was in der brasilianischen Gesellschaft bereits wahrnehmbar ist: Frauen und Menschen mit schwarze...
Verwicklung der Politik in den Drogenhandel will keiner untersuchen Abschlussbericht soll am 2. September vorliegen Deshalb beschränkte sie sich neben den bereits durchgeführten Befragungen von Entscheidungsträger*innen darauf, ohne um eine Fristverlängerung zu bitten, am 2. September einen Abschlussbericht zu 20 Gesetzesprojekten mit Vorschlägen vorzulegen, mit denen der Einfluss des Drogenhandels auf die Parteien und politischen Organisationen des Landes verhindert und bekämpft werden soll. Neben der Vorsitzenden Rosa Mavila gehören der Kom...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.