Kolumbien

Referendum gegen Korruption knapp gescheitert


consulta

Immerhin: Über elf Millionen Kolumbianer*innen stimmten gegen Korruption. Der unterlegene Präsidentschaftskandidat Gustavo Petro sprach von einem Erfolg. Foto: Colombia Informa

(Berlin, 27. August 2018, poonal).- In Kolumbien ist ein Referendum zu Maßnahmen gegen die in allen staatlichen Institutionen grassierende Korruption äußerst knapp gescheitert. Statt der benötigten gut zwölf Millionen Stimmen beteiligen sich aber immerhin 11,6 Millionen Menschen. Von denen wiederum stimmten 99 Prozent für das vorgeschlagene Maßnahmenpaket: So sollten etwa Abgeordnetengehälter auf das 25-fache des staatlichen Mindestlohns begrenzt werden. Der Korruption überführte Mandatsträger*innen hätten auf alle Vergünstigungen verzichten müssen. Offene und transparente Ausschreibungsverfahren sollten das Zuschustern öffentlicher Aufträge an politisch befreundete Firmen unterbinden. Öffentliche Haushalte und Ausgaben hätten transparent gestaltet und mehr Bürger*innenbeteiligung garantiert werden müssen. Vielen Abgeordneten hätte sich wohl bei der Aussicht, ihre Finanzen offenzulegen und über ihre politische Arbeit Rechenschaft ablegen zu müssen, der Magen umgedreht. Laut Transparency International wären diese Maßnahmen zumindest ein wichtiger erster Schritt gewesen, die Korruption in Kolumbien einzudämmen, die jährlich Schäden in Milliardenhöhe verursacht.

Das von der politischen Linken initiierte Referendum war zuvor im Senat, kurz vor der zweiten Runde der Präsidentschaftswahlen, mit atemberaubenden 84 zu 0 Stimmen beschlossen worden. Danach jedoch machten einflussreiche rechte Kreise, von Leitartikeln bis zum ehemaligen Präsidenten Alvaro Uribe Vélez, Stimmung dagegen. Immerhin: An fast zwölf Millionen Ja-Stimmen kann die Politik nicht einfach so vorbeigehen. Vielleicht auch um der Antikorruptionskampagne unangenehmen Wind aus den Segeln zu nehmen, hatte der neue Präsident Iván Duque vor zwei Wochen ein eigenes Antikorruptionspaket in den Kongress eingebracht. Ob daraus etwas wird, ist fraglich: Die politische Elite verspricht seit langem, Null Toleranz gegen Korruption zu zeigen. Null war bislang allerdings nur das Ergebnis.  

CC BY-SA 4.0 Referendum gegen Korruption knapp gescheitert von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Peruanischer Expräsident Toledo in den USA verhaftet
15
(Washington, 17. Juli 2019, democracy now).- Der peruanische Expräsident Alejandro Toledo ist am 16. Juli im US-Bundesstaat Kalifornien verhaftet worden. Gegen ihn liegt ein Auslieferungsantrag vor, weil er in Peru wegen Korruption angeklagt ist. Der Expräsident soll von dem brasilianischen Bauunternehmen Odebrecht 20 Millionen Dollar erhalten haben, um dem Unternehmen im Gegenzug öffentliche Bauaufträge zu gewähren. Toledo, der Peru von 2001 bis 2006 regiert hatte, hat die V...
Honduras: Proteste zum 10. Jahrestag des Staatsstreichs
54
(Berlin, 1. Juli 2019, npl).- Ende Juni jährte sich in Honduras zum zehnten Mal der Staatsstreich gegen den linksliberalen Präsidenten Manuel Zelaya. Der Putsch läutete den neoliberalen Rollback in Lateinamerika und eine neue Ära der Einmischungspolitik durch die USA ein. Privatisierung: Anlass für die Proteste Begleitet war der Jahrestag von zahlreichen Protesten. Seit Monaten gehen die Beschäftigten des Gesundheits- und des Bildungswesens auf die Straße. Sie protestieren ...
„Ich werde nicht aufhören, zu kämpfen!“
45
Im Jahr 2019 sind in ganz Kolumbien bereits mehr als 50 Aktivistinnen und Aktivisten ermordet worden. Indigene, bäuerliche und soziale Aktivist*innen und vor allem Mitglieder der Nachbarschaftsräte sind Opfer dieser Mordwelle. Dazu kommt eine ebenfalls steigende Anzahl von Drohungen und Mordversuchen. Eine, die seit vielen Jahren mit diesen Drohungen leben muss, ist die Aktivistin, Lehrerin und Frauenrechtlerin Marta López Guisao. López wurde vor bald 30 Jahren zum ersten Mal...
Moro-Leaks: Ehemann von Greenwald erhält Todesdrohungen
239
(Montevideo, 18. Juni 2019, la diaria/poonal).- Der Abgeordnete der Partei für Sozialismus und Freiheit PSOL für den Bundesstaat Rio de Janeiro, David Miranda, hat Todesdrohungen erhalten. Miranda ist seit 15 Jahren mit dem US-amerikanischen Journalisten Glenn Greenwald verheiratet, einem Gründungsmitglied des Onlinemediums „The Intercept Brasil“. Das Portal hat Anfang Juni Chatnachrichten zwischen dem jetzigen Justizminister Sérgio Moro und dem Staatsanwalt im Fall „Lava Jat...
Staatsanwaltschaft fordert 20 Jahre Haft für Expräsident Humala
44
(Montevideo, 9. Mai 2019, la diaria).- Der peruanische Expräsident Ollanta Humala, der das Land von 2011 bis 2016 regierte, und seine Frau, die führende Politikerin Nadine Heredia, sind die Hauptangeklagten bei der Untersuchung eines Korruptionsnetzes in Peru. In der zweiten Maiwoche erhob Staatsanwalt Germán Juárez gegen beide Anklage wegen des Verdachts der Geldwäsche. Sie sollen unerlaubt Gelder sowohl des Baukonzerns Odebrecht als auch aus illegalem Bergbau für ihre Wahlk...