Kolumbien

Referendum gegen Korruption knapp gescheitert


consulta

Immerhin: Über elf Millionen Kolumbianer*innen stimmten gegen Korruption. Der unterlegene Präsidentschaftskandidat Gustavo Petro sprach von einem Erfolg. Foto: Colombia Informa

(Berlin, 27. August 2018, poonal).- In Kolumbien ist ein Referendum zu Maßnahmen gegen die in allen staatlichen Institutionen grassierende Korruption äußerst knapp gescheitert. Statt der benötigten gut zwölf Millionen Stimmen beteiligen sich aber immerhin 11,6 Millionen Menschen. Von denen wiederum stimmten 99 Prozent für das vorgeschlagene Maßnahmenpaket: So sollten etwa Abgeordnetengehälter auf das 25-fache des staatlichen Mindestlohns begrenzt werden. Der Korruption überführte Mandatsträger*innen hätten auf alle Vergünstigungen verzichten müssen. Offene und transparente Ausschreibungsverfahren sollten das Zuschustern öffentlicher Aufträge an politisch befreundete Firmen unterbinden. Öffentliche Haushalte und Ausgaben hätten transparent gestaltet und mehr Bürger*innenbeteiligung garantiert werden müssen. Vielen Abgeordneten hätte sich wohl bei der Aussicht, ihre Finanzen offenzulegen und über ihre politische Arbeit Rechenschaft ablegen zu müssen, der Magen umgedreht. Laut Transparency International wären diese Maßnahmen zumindest ein wichtiger erster Schritt gewesen, die Korruption in Kolumbien einzudämmen, die jährlich Schäden in Milliardenhöhe verursacht.

Das von der politischen Linken initiierte Referendum war zuvor im Senat, kurz vor der zweiten Runde der Präsidentschaftswahlen, mit atemberaubenden 84 zu 0 Stimmen beschlossen worden. Danach jedoch machten einflussreiche rechte Kreise, von Leitartikeln bis zum ehemaligen Präsidenten Alvaro Uribe Vélez, Stimmung dagegen. Immerhin: An fast zwölf Millionen Ja-Stimmen kann die Politik nicht einfach so vorbeigehen. Vielleicht auch um der Antikorruptionskampagne unangenehmen Wind aus den Segeln zu nehmen, hatte der neue Präsident Iván Duque vor zwei Wochen ein eigenes Antikorruptionspaket in den Kongress eingebracht. Ob daraus etwas wird, ist fraglich: Die politische Elite verspricht seit langem, Null Toleranz gegen Korruption zu zeigen. Null war bislang allerdings nur das Ergebnis.  

CC BY-SA 4.0 Referendum gegen Korruption knapp gescheitert von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

onda-info 444
57
Hallo und Willkommen zum onda-info 444! Trotz der Schnapszahl gibt es wenig zu feiern, denn auch wir verfolgen mit Sorge die aktuellen Entwicklungen in Brasilien. Der rechtsextreme Bolsonaro geht als Favorit in die Stichwahl. Droht Brasilien eine faschistische Regierung oder gar eine neue Militärdiktatur? Eine aktuelle Einschätzung könnt ihr unter https://mais1cafe.org/2018/10/09/de-brasilien-unter-schock/ unter anderem von unserem Mitarbeiter Nils Brock hören. Doch im ...
Korruptionsvorwürfe auch gegen Haddad
106
  (Caracas, 5. September 2018, telesur/poonal).- Am Dienstag, 4. September hat die Staatsanwaltschaft von São Paulo den zuständigen Ermittlungsrichter aufgefordert, den möglichen brasilianischen Präsidentschaftskandidaten Fernando Haddad wegen angeblicher Korruption anzuklagen. Haddad ist für die kommenden Präsidentschaftswahlen im Oktober als Vize-Kandidat für den ehemaligen Amtsinhaber Luiz Inácio Lula da Silva (2003-2011) aufgestellt, gilt aber als dessen wahrs...
onda-info 441
114
Mit Nachrichten aus Kolumbien, Mexiko und Zentralamerika. Und zwei Beiträgen aus Argentinien und Chile. In der rohstoffreichen Provinz Chubut in Patagonien soll radioaktives Uran gefördert werden. In der Nähe von Buenos Aires ein Atomkraftwerk entstehen. Was das mit dem G20-Gipfel im November und den Rechten der indigenen Mapuche zu tun hat, darüber berichtet unser aktueller Beitrag aus der Reihe "Menschenrechte und Unternehmen", einer Kooperation mit dem FDCL. Demokratisch...
Vier Schlüssel, um zu verstehen, was gerade in Brasilien passiert
510
(15. August 2018, democracia Abierta),- Am 15. August hat offiziell der Wahlkampf in Brasilien begonnen. Im Vorfeld der Präsidentschaftswahlen am 8. Oktober 2018 erlebt das Land ein bisher beispielloses politisches Chaos. Die Lage ist komplex, da das gesamte politische Establishment von den Skandalen um die weit verbreitete Korruption betroffen ist. Der Ex-Präsident Lula da Silva, der seit April 2018 im Gefängnis sitzt, gilt laut Umfragen weiterhin als Favorit. Das Ergebnis d...
Kolumbien: Studie bringt zehntausend staatliche Verbrechen unter der Regierung Uribe ans Licht – Teil 2
132
(Buenos Aires, 8. Juni 2018, marcha/poonal).- Die abgestumpfte Gesellschaft: Omar Rojas wurde auch von einigen Leuten kritisiert, da er gelegentlich die gesamte Gesellschaft für die falsos positivos verantwortlich macht. Er begründet das wie folgt: „Als die Militärs ausrückten, um ihren Part im Krieg zu erledigen, haben ihnen alle gesellschaftlichen Gruppen zugejubelt; und die, die es nicht getan haben, haben geschwiegen. Vom Präsidenten abwärts haben das alle gefeiert: Die K...