Ecuador

Rafael Correa tritt seine zweite Amtszeit als Präsident Ecuadors an


(Buenos Aires, 11. August 2009, púlsar).- Am 10. August trat Rafael Correa nach seiner Wiederwahl auf weitere vier Jahre seine zweite Amtszeit als Präsident Ecuadors an. Die Antrittszeremonie fand im Rahmen der Feierlichkeiten zur 200–Jahrfeier der Unabhängigkeitserklärung statt. An der Zeremonie nahmen die Präsident*innen aus Bolivien, Venezuela, Brasilien, Argentinien, Chile, Paraguay und Kuba teil sowie Delegierte aus weiteren Staaten Lateinamerikas und anderen Regionen der Welt.

Wie die Online –Zeitung „El Ciudadano“ mitteilte, wandte sich Correa an das ecuadorianische Volk mit der Botschaft, dass es noch die große Herausforderung zu meistern gelte, „die Unterstützung von organisierten und mobilisierten Basisgruppen zu festigen, um die Revolution der Bürger*innen zu verteidigen.“ Der Amtsträger bekräftigte, dass noch immer zwar kleinste, jedoch mit großer Macht ausgestattete Gruppen existierten, die versuchen könnten, den Wandlungsprozess Ecuadors und anderer lateinamerikanischer Völker aufzuhalten. In diesem Zusammenhang sagte der Staatschef, dass die große Herausforderung darin bestehe „in jedem Haus revolutionäre Komitees zu schaffen, zur Verteidigung der Regierung des Landes und der Revolution der Bürger*innen“.

Gleichzeitig unterstrich Correa, dass keines der Ereignisse der letzten Monate in Ecuador und anderen Ländern, wie etwa Honduras, bloßer Zufall gewesen seien. Correa versicherte, dass er von verschiedenen nationalen und internationalen Gruppierungen als „großer Staatsmann“ gefeiert werden würde, wenn er den „Plan Colombia“ – den seit 1999 von der kolumbianischen Regierung geführten Krieg gegen Drogen – unterstützen würde. Er gab grundsätzlich zu verstehen, dass die ecuadorianische Regierung ihre souveräne Haltung zur Verteidigung nationaler Interessen beibehalten und US –Militärstützpunkte auf lateinamerikanischem Boden nicht dulden würde.

Correa erwähnte auch, dass es aus diesem Grund einige politische Interessengruppen geben könne, welche versuchen würden, ihm mittels falscher Anschuldigungen und auf Lügen basierender Medienkampagnen zu schaden. Damit nahm der Präsident Bezug auf die jüngsten Anschuldigungen der kolumbianischen Regierung Uribe, seinerzeit Gelder der kolumbianischen Guerilla FARC (Fuerzas Armadas Revolucionarias de Colombia) für die Finanzierung seines Wahlkampf entgegengenommen zu haben.

CC BY-SA 4.0 Rafael Correa tritt seine zweite Amtszeit als Präsident Ecuadors an von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Was wir vom Konzept des „Buen Vivir“ lernen können Von Steffi Wassermann Bedrohtes Paradies: der Yasuní-Nationalpark. Foto: Sara y Tzunki (CC BY-NC 2.0) (Berlin, 12. September 2017, npl).- Seit mehreren Jahren wird das Konzept des Buen Vivir auch in Deutschland vermehrt diskutiert. Der Ansatz verspricht ein Leben im Einklang mit der Natur, ein Leben, das den Wachstumszwang überwunden hat. Aber nicht nur das. In Ecuador und Bolivien wurde Buen Vivir und die damit verbundenen Forderungen von Rechten der Natur sogar in di...
Cuencas Sagradas – Ach du heiliger Quellfluss! Von Nils Brock und Darius Ossami Elvia Dagua von der Confeniae stellt das Projekt der Cuencas Sagradas vor. Foto: La Nave Radio (Berlin, 13. August 2017, npl).- Der Amazonas wird gerne als die „grüne Lunge" unseres Planeten  bezeichnet. Doch der Lunge geht es schlecht: Wie eine nimmersatte Raupe arbeiten sich von allen Seiten profitorientierte Industrien durch den Regenwald : Ölbohrungen, Bergbau, Wasserkraftwerke, Flussbegradigungen und Soja-Monokulturen. Jede einzeln...
Indigene fordern Amnestie als Vorbedingung für Dialog Mitglieder der Conaie bei einer Demonstration in Quito vor zwei Jahren. Foto: Carlos Rodríguez/ANDES (CC BY-SA 2.0) (Berlin, 4. Juni 2017, poonal).- Die Vereinigung der indigenen Nationalitäten Ecuadors Conaie (Confederación de Nacionalidades Indígenas del Ecuador) hat am 30. Mai der Nationalversammlung in Ecuadors Hauptstadt Quito einen Besuch abgestattet und von der neuen Regierung eine Amnestie und Begnadigung für insgesamt 197 Menschen gefordert. Der indigene Dachverb...
Ecuador vor der Wende? Für Außenstehende mag die politische Lage schwer einzuordnen sein: Im Juni und Juli protestierte in Ecuador vor allem die bürgerliche und konservative Opposition gegen eine geplante Erhöhung der Erbschaftssteuer und die Einführung einer Steuer auf Erlöse durch Immobilienspekulation. Beides Massnahmen, die die Regierung mit einer notwendigen Umverteilung von Besitz und Reichtum begründete – im Kontinent mit der weltweit ausgeprägtesten Ungleichheit sicherlich eine sinnvolle po...
„Die progressiven Regierungen haben sich von linken Ideen entfernt“ Von Juan Carlos Véliz M. Eduardo Gudynas ist einer der einflussreichsten umweltpolitischen Vordenker Lateinamerikas. Foto: Youtube/ihu-unisinos (La Paz, 2. März 2017, ihu-unisinos).- Der Umwelt- und Entwicklungs-Experte Eduardo Gudynas ist Direktor des Lateinamerikanischen Zentrums für Soziale Ökologie CLAES (Centro Latino Americano de Ecología Social) in Montevideo, Uruguay. In dem folgenden Interview analysiert er die Krise der progressiven Regierungen in Südamerika,...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.