Kolumbien

Rätselhafter Mord an Ex-Paramilitär


(Venezuela, 23. April 2009, telesur).- Nach Auskunft der Polizei von Medellín ist nahe der Stadt ein Ex-Paramilitär von Unbekannten erschossen worden. Der Mord wirft Fragen auf, da der Ermordete, Cristian Barreto alias Francisco Enrique Villalba, den kolumbianischen Präsidenten Uribe beschuldigt hat, an einem Massaker beteiligt gewesen zu sein, bei dem 15 Menschen getötet wurden.

Villalba selbst wurde 1997 wegen dieses Massakers ursprünglich zu 33 Jahren und vier Monaten Gefängnis verurteilt. Er hat an der Ermordung von 15 Bäuerinnen und Bauern in der Siedlung El Aro im Bezirk Antioquia teilgenommen. Wegen gesundheitlicher Probleme war seine Haftstrafe in Hausarrest umgewandelt worden.

Erst letztes Jahr hatte Vilalba vor dem Obersten Gerichtshof Uribe und dessen Bruder Santiago der Teilnahme an dem Massaker beschuldigt. Pressemeldungen zufolge wurde Villalbas Aussage bezüglich Álvaro Uribe jedoch als unsachlich und unglaubwürdig eingeschätzt. Anschließend nahm Villalba sogar selbst in einem Brief, den er aus dem Gefängnis an den Präsidentenpalast schickte, seine Vorwürfe gegen den konservativen Präsidenten zurück. Vilalba bat Uribe, ihm die „Beschmutzung“ seines Namens zu verzeihen: „Bitte verzeihen Sie mir, dass ich Ihren Namen beschmutzt und Ihre Person der öffentlichen Kritik preisgegeben habe“, so Vilalba.

Zu Lebzeiten gehörte Villalba dem Bloque Norte der ultrarechten, paramilitärischen Gruppe Autodefensas Unidas de Colombia (AUC) an, die nach einer Einigung mit der Regierung Uribe im Jahr 2006 zumindest offiziell vollständig demobilisiert wurden. Damals hatten etwa 31.000 Paramilitärs dem bewaffneten Kampf abgeschworen. Jedoch haben sich Mitglieder der Organisation am Rande der Legalität neu formiert.

Mit der Erlassung des Gesetzes für Gerechtigkeit und Frieden im Jahr 2005 wurde für demobilisierte AUC-Mitglieder eine Begrenzung der Haftstrafen für grausamste Verbrechen auf nur fünf bis acht Jahre eingeführt. Auch Villalba durfte von dieser Regelung profitieren. Der Antrag, diese Amnestiegregelung auf Angehörige der Guerillabewegung Fuerzas Armadas Revolucionarias de Colombia (FARC) auszudehnen, wurde abgelehnt.

CC BY-SA 4.0 Rätselhafter Mord an Ex-Paramilitär von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Großunternehmen und Militär der Hilfe für Paramilitärs beschuldigt Von Hans Weber.(Bogotá, 13. Juli 2016, amerika21).- Die Getränkefirma Postobón soll eine der ehemaligen paramilitärischen "Selbstverteidigungsgruppen Kolumbiens" (AUC) mitfinanziert haben. Es handelt sich dabei um die AUC-Struktur "Héctor Julio Peinado Becerra", die Ende der 1990er Jahre im Departamento Cesar aktiv war. Postobón ist im Besitz des viertreichsten Kolumbianers, Carlos Ardila Lülle. Die Truppe soll auch mit dem Bataillon Santander B2 der Stre...
Fall Curuguaty: Hohe Haftstrafen für Bauern (Caracas, 11. Juli 2016, telesur/poonal).- Das Strafgericht, das sich mit dem Massaker von Curuguaty befasst hat, hat am Montag, 11. Juli, elf Angeklagte für schuldig befunden. Vier von ihnen wurden wegen vorsätzlichen schweren Mordes, Landbesetzung und Bildung einer kriminellen Vereinigung verurteilt. Mit 30 Jahren Haft wegen Mordes erhielt Rubén Villalba die schwerste Strafe. Wegen Mittäterschaft wurden Luis Olmedo zu 20 Jahren, Néstor Castro und Arnaldo Quintana zu je 18 J...
Europa-Abgeordnete: Keine Modernisierung des Globalabkommens im Kontext des Massakers von Nochixtlán und anderer straffreier Verbrechen (Mexiko-Stadt/Berlin, 8. Juli 2016, poonal).- Bisher 16 Europa-Abgeordnete haben am 8. Juli in einem offenen Brief an die Regierung von Präsident Enrique Peña Nieto das Massaker von Nochixtlán und die allgemeine Repression gegen die Proteste der Lehrer*innenbewegung vor allem im Bundesstaat Oaxaca verurteilt.In dem Brief, der auch an das Europaparlament gerichtet ist, äußern sich die Abgeordneten aus Spanien, Frankreich, Italien, Belgien, England und Deutschland (Barbara ...
Lehrer*in sein und das Land verteidigen – tödliche Unterfangen Von Silvia Ribeiro(Mexiko-Stadt, 25. Juni 2016, la jornada).-  Am 5. Juni, dem Tag der Erde [Ribeiro meint den Weltumwelttag], beklagten drei Berichterstatter*innen der UNO in einer Erklärung, dass Land und Umwelt verteidigen in einigen Ländern tödliche Unterfangen sind. Die Menschenrechte ihrer Verteidiger*innen würden ständig verletzt, darunter das elementarste Recht: das Recht auf Leben. Mexiko befindet sich unter den fünf Ländern, die die entsprechende weltweite ...
Kolumbien feiert Waffenstillstand Von Eva Haule (Bogotá/Havanna, 26. Juni 2016, amerika21).- Das Abkommen zwischen Farc-Guerilla und der Regierung von Präsident Juan Manuel Santos über einen bilateralen Waffenstillstand ist in Kolumbien mit großer Freude aufgenommen worden. Zugleich betonten Vertreter*innen sozialer Organisationen und politischer Bewegungen, dass es sich nur um einen ersten Schritt hin zu einem "umfassenden Frieden mit sozialer Gerechtigkeit" handle. Die Revolutionären Streitkräfte Ko...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *