Kolumbien

Rätselhafter Mord an Ex-Paramilitär


(Venezuela, 23. April 2009, telesur).- Nach Auskunft der Polizei von Medellín ist nahe der Stadt ein Ex-Paramilitär von Unbekannten erschossen worden. Der Mord wirft Fragen auf, da der Ermordete, Cristian Barreto alias Francisco Enrique Villalba, den kolumbianischen Präsidenten Uribe beschuldigt hat, an einem Massaker beteiligt gewesen zu sein, bei dem 15 Menschen getötet wurden.

Villalba selbst wurde 1997 wegen dieses Massakers ursprünglich zu 33 Jahren und vier Monaten Gefängnis verurteilt. Er hat an der Ermordung von 15 Bäuerinnen und Bauern in der Siedlung El Aro im Bezirk Antioquia teilgenommen. Wegen gesundheitlicher Probleme war seine Haftstrafe in Hausarrest umgewandelt worden.

Erst letztes Jahr hatte Vilalba vor dem Obersten Gerichtshof Uribe und dessen Bruder Santiago der Teilnahme an dem Massaker beschuldigt. Pressemeldungen zufolge wurde Villalbas Aussage bezüglich Álvaro Uribe jedoch als unsachlich und unglaubwürdig eingeschätzt. Anschließend nahm Villalba sogar selbst in einem Brief, den er aus dem Gefängnis an den Präsidentenpalast schickte, seine Vorwürfe gegen den konservativen Präsidenten zurück. Vilalba bat Uribe, ihm die „Beschmutzung“ seines Namens zu verzeihen: „Bitte verzeihen Sie mir, dass ich Ihren Namen beschmutzt und Ihre Person der öffentlichen Kritik preisgegeben habe“, so Vilalba.

Zu Lebzeiten gehörte Villalba dem Bloque Norte der ultrarechten, paramilitärischen Gruppe Autodefensas Unidas de Colombia (AUC) an, die nach einer Einigung mit der Regierung Uribe im Jahr 2006 zumindest offiziell vollständig demobilisiert wurden. Damals hatten etwa 31.000 Paramilitärs dem bewaffneten Kampf abgeschworen. Jedoch haben sich Mitglieder der Organisation am Rande der Legalität neu formiert.

Mit der Erlassung des Gesetzes für Gerechtigkeit und Frieden im Jahr 2005 wurde für demobilisierte AUC-Mitglieder eine Begrenzung der Haftstrafen für grausamste Verbrechen auf nur fünf bis acht Jahre eingeführt. Auch Villalba durfte von dieser Regelung profitieren. Der Antrag, diese Amnestiegregelung auf Angehörige der Guerillabewegung Fuerzas Armadas Revolucionarias de Colombia (FARC) auszudehnen, wurde abgelehnt.

CC BY-SA 4.0 Rätselhafter Mord an Ex-Paramilitär von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

onda-info 444
64
Hallo und Willkommen zum onda-info 444! Trotz der Schnapszahl gibt es wenig zu feiern, denn auch wir verfolgen mit Sorge die aktuellen Entwicklungen in Brasilien. Der rechtsextreme Bolsonaro geht als Favorit in die Stichwahl. Droht Brasilien eine faschistische Regierung oder gar eine neue Militärdiktatur? Eine aktuelle Einschätzung könnt ihr unter https://mais1cafe.org/2018/10/09/de-brasilien-unter-schock/ unter anderem von unserem Mitarbeiter Nils Brock hören. Doch im ...
onda-info 442
68
Hallo und willkommen zum onda-info 442! Nach einem Haufen Nachrichten aus Brasilien, Mexiko, Kolumbien und Deutschland haben wir zunächst einen Mini-Beitrag aus dem Norden Argentinien für euch: Das Sekretariat für Menschenrechte der Provinz Chaco sichert den im Norden Argentiniens lebenden indigenen Familien mehr staatliche Unterstützung zu. Dazu gibt's Musik der Toba von Samuel Acosta aus dem Chaco. Und anschließend haben wir ein Interview mit Andrea Lammers vom Oe...
Staudamm Hidroituango: Wann wird der ’schlafende Löwe geweckt‘?
210
(Bogotá, 16. Juni 2018, Colombia Informa).- Bäuerinnen, Fischerinnen und Goldwäscherinnen aus dem Cauca-Tal und Mitglieder der Bewegung Lebendige Flüsse Antioquia (Ríos Vivos Antioquia) sind nach Bogotá gekommen, um sich dort -nach der Katastrophe am Hidroituango-Staudamm im April dieses Jahres- Gehör zu verschaffen. Auf einer Pressekonferenz am 14. Juni haben die Sprecher*innen von Ríos Vivos das Unternehmen für öffentliche Dienstleistungen von Medellín EPM (Empresas Pública...
Vor der zweiten Runde der Präsidentschaftswahlen in Kolumbien
235
(Lima, 29. Mai 2018, servindi/pressenza).- Trotz alledem – dies ist der beste Moment und eine wirkliche Möglichkeit, um den Faschismus zu stoppen, der heute den Namen Iván Duque trägt. Das Panorama der Wahlen vom 27. Mai erinnert an das letzte Referendum, in dem die tatsächlichen Opfer des Krieges gegen den Krieg gestimmt haben, während die Opfer des Fernsehens gegen den Frieden stimmten. Aber es gibt Unterschiede. Die kolumbianische Hauptstadt Bogotá hat sich klar gegen den ...
Fotograf des Massakers an Student*innen von 1971 gestorben
61
(Mexiko-Stadt, 17. April 2018, desinformémonos/poonal).-Armando Lenin, Fotograf und Journalist aus dem mexikanischen Bundesstaat Guerrero, ist am 14. April im Alter von 80 Jahren gestorben. Er lebte in Cuernavaca und war an Prostatakrebs erkrankt. Armando Lenin war berühmt geworden durch die Fotos, die er 1971 von dem als "Halconazo" (etwa: "Jagd der Falken", Anm. d. Ü.) bekannt gewordenen Massaker an Student*innen gemacht hatte. Das Massaker, das auch als "Massaker vo...