Honduras

Radiojournalist Nery Jeremías Orellana ermordet


Der Radiojournalist Nery Geremías Orellana / voselsoberano(Havanna, 14. Juli 2011, prensa latina-medio a medio).- Der Leiter des Community Radios von Joconguera (Provinz Lempira) wurde am 14. Juli ermordet. Der 26-jährige Nery Jeremías Orellana sei nachts mit seinem Mofa auf dem Weg nach Hause gewesen, als Unbekannte ihn im Dorf San Lorenzo zum Anhalten zwangen und ihm in den Kopf schossen, erklärte das Komitee für Meinungsfreiheit C-Libre (Comité de Libre Expresión).

Basisradio vertrat kritische Haltung zum Putsch

Anwohner*innen hätten Orellana noch lebend vorgefunden. Nach einer ersten, unzureichenden medizinischen Versorgung in Honduras wurde er in ein öffentliches Krankenhaus im nahe gelegenen Nachbarland El Salvador gebracht. Dort erlag Orellana jedoch seinen schweren Verletzungen.

Neben seiner Arbeit im ländlichen Basisradio arbeitete Orellana auch als Korrespondent für Radio Progreso, war Mitarbeiter der katholischen Kirche und Mitglied der Nationalen Front des Volkswiderstandes FNRP (Frente Nacional de Resistencia Popular). Orellana hatte auch im Radio eine kritische Haltung zum Putsch vom 28. Juni 2009 vertreten und dort Programme der FNRP ausgestrahlt.

Polizei spricht von Überfall durch Kleinkriminelle

In einem Kommunique erklärte die Polizei, sie werde den Fall gründlich untersuchen, bislang sei jedoch noch kein Tatverdächtiger inhaftiert worden. Die Behörden sehen in dem Mord einen gewöhnlichen Überfall durch Kleinkriminelle. Nach Aussage des Pfarrers der Gemeinde Candelaria, zu der auch der Ort Joconguera gehört, hätten Orellana und weitere Personen zuvor bereits Morddrohungen erhalten und diese auch bei der Polizei angezeigt. „Das einzige Verbrechen von Orellana war, dass er in einem Basisradio arbeitete und uns ermöglichte, dort Missstände öffentlich zu machen“, so Pfarrer Amílcar Lara.

22 Morde an JournalistInnen

Erst Anfang Juli war der Sportjournalist Adán Benítez in der Stadt La Ceiba (Department Atlántida) umgebracht worden. Benítez sei nachts eine einsame Straße entlanggefahren, als er von Unbekannten überfallen und ermordet wurde, so die Behörden. Die Polizei geht auch in diesem Fall von einem Raubüberfall als Tatmotiv aus und begründet dies damit, dass keine persönlichen Gegenstände des Opfers am Tatort gefunden wurden.

Nach Angaben des nichtstaatlichen Komitees zur Verteidigung der Menschenrechte in Honduras CONADEH (Comité para la Defensa de los Derechos Humanos en Honduras) wurden von 22 Mordfällen an JournalistInnen, die in dem mittelamerikanischen Land zwischen 2007 und 2011 bekannt wurden, nur drei von der Polizei aufgeklärt.

Allein im Jahr 2010 wurden laut Menschenrechtsorganisationen mindestens zehn Medienaktivist*innen umgebracht.

 

alt

CC BY-SA 4.0 Radiojournalist Nery Jeremías Orellana ermordet von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

„Ich will ins Netz“: Schnelles Internet als Menschenrecht Gibt es ein Grundrecht auf schnelles Internet? Diese Frage ist nicht neu. Während in Deutschland ein Rechtsanspruch auf schnelles Internet ab dem Jahr 2025 angestrebt wird, haben andere Länder längst Fakten geschaffen. Nicht nur digitale Streber wie Finnland und Estland, nein auch die Philippinen und Brasilien haben sich sich bereits vor Jahren per Gesetz zum Internet für alle verpflichtet. Zumindest auf dem Papier. Denn um auch das letzte Atoll oder den hintersten Winkel des...
Das Jahr fängt nicht gut an: Verschwundene und Ermordete in Mexiko Von Nina Aretz (Berlin, 2.Februar, npl)-. Gerade 13 Tage war das Jahr 2018 alt, als in Mexiko der erste Journalist des Jahres ermordet wurde. Maskierte Unbekannte stoppten am 13. Januar 2018 das Auto des Journalisten Carlos Domínguez Rodríguez im Zentrum von Nuevo Laredo, Tamaulipas und erschossen ihn am helllichten Tag. Die Familienmitglieder, die sich im Auto befanden, mussten dem Mord tatenlos zusehen. Der erste Mord an einem unabhängigen Journalisten Carlos D...
Brasilien – Statt fortschrittlicher Migrationspolitik Kriminalisierung von Flüchtenden Vielen Flüchtenden gilt Brasilien wegen seiner Gastfreundschaft als ideales Fluchtland. Doch wer dort Asyl bekommt, ist oft mit vielerlei Vorurteilen konfrontiert. Derzeit sind es vor allem Menschen aus Venezuela, die die Grenze Richtung Brasilien überschreiten und – vorerst – bleiben wollen. Die Zahl der Asylanträge ist 2017 in die Höhe geschnellt. Und die neue, konservative Regierung setzt alles daran, künftig die Flucht in Land zu erschweren.  Den Poonal-Artikel zu dies...
Uruguay: Zwischen Straflosigkeit und Aufklärung Uruguay ist heute eine der fortschrittlichsten Demokratien der Welt. Doch hat es das Land geschafft seine jüngere Geschichte aufzuarbeiten? Wenn die Vergangenheit unter Beteiligung der Zeitzeugen aufgeklärt werden soll, dann ist jetzt die letzte Chance, denn sowohl Täter, als auch Opfer werden nicht mehr lange leben... Wir hören einen Beitrag von Valentin der Negri. Er wagt einen Rückblick auf die Militärdiktatur der siebziger und achtziger Jahre und geht der Frage nach, wi...
Ileana Alamilla ist tot: Guatemala wird eine kluge Stimme fehlen Von Gerold Schmidt (Mexiko-Stadt, 20. Januar 2018, npl).- Am 17. Januar starb in Guatemala-Stadt völlig überraschend aufgrund nicht näher benannter natürlicher Ursachen die Journalistin und gelernte Anwältin Ileana Alamilla Bustamante, Gründerin der Poonal-Mitgliedsagentur cerigua (Informationszentrum zu Guatemala) und mehrfache Vorsitzende des guatemaltekischen Journalist*innenverbandes (APG). Erst zwei Tage vor ihrem Tod hatte Alamilla, die auch regelmäßige Kolumnen ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.