Honduras

Radiojournalist Nery Jeremías Orellana ermordet


Der Radiojournalist Nery Geremías Orellana / voselsoberano(Havanna, 14. Juli 2011, prensa latina-medio a medio).- Der Leiter des Community Radios von Joconguera (Provinz Lempira) wurde am 14. Juli ermordet. Der 26-jährige Nery Jeremías Orellana sei nachts mit seinem Mofa auf dem Weg nach Hause gewesen, als Unbekannte ihn im Dorf San Lorenzo zum Anhalten zwangen und ihm in den Kopf schossen, erklärte das Komitee für Meinungsfreiheit C-Libre (Comité de Libre Expresión).

Basisradio vertrat kritische Haltung zum Putsch

Anwohner*innen hätten Orellana noch lebend vorgefunden. Nach einer ersten, unzureichenden medizinischen Versorgung in Honduras wurde er in ein öffentliches Krankenhaus im nahe gelegenen Nachbarland El Salvador gebracht. Dort erlag Orellana jedoch seinen schweren Verletzungen.

Neben seiner Arbeit im ländlichen Basisradio arbeitete Orellana auch als Korrespondent für Radio Progreso, war Mitarbeiter der katholischen Kirche und Mitglied der Nationalen Front des Volkswiderstandes FNRP (Frente Nacional de Resistencia Popular). Orellana hatte auch im Radio eine kritische Haltung zum Putsch vom 28. Juni 2009 vertreten und dort Programme der FNRP ausgestrahlt.

Polizei spricht von Überfall durch Kleinkriminelle

In einem Kommunique erklärte die Polizei, sie werde den Fall gründlich untersuchen, bislang sei jedoch noch kein Tatverdächtiger inhaftiert worden. Die Behörden sehen in dem Mord einen gewöhnlichen Überfall durch Kleinkriminelle. Nach Aussage des Pfarrers der Gemeinde Candelaria, zu der auch der Ort Joconguera gehört, hätten Orellana und weitere Personen zuvor bereits Morddrohungen erhalten und diese auch bei der Polizei angezeigt. „Das einzige Verbrechen von Orellana war, dass er in einem Basisradio arbeitete und uns ermöglichte, dort Missstände öffentlich zu machen“, so Pfarrer Amílcar Lara.

22 Morde an JournalistInnen

Erst Anfang Juli war der Sportjournalist Adán Benítez in der Stadt La Ceiba (Department Atlántida) umgebracht worden. Benítez sei nachts eine einsame Straße entlanggefahren, als er von Unbekannten überfallen und ermordet wurde, so die Behörden. Die Polizei geht auch in diesem Fall von einem Raubüberfall als Tatmotiv aus und begründet dies damit, dass keine persönlichen Gegenstände des Opfers am Tatort gefunden wurden.

Nach Angaben des nichtstaatlichen Komitees zur Verteidigung der Menschenrechte in Honduras CONADEH (Comité para la Defensa de los Derechos Humanos en Honduras) wurden von 22 Mordfällen an JournalistInnen, die in dem mittelamerikanischen Land zwischen 2007 und 2011 bekannt wurden, nur drei von der Polizei aufgeklärt.

Allein im Jahr 2010 wurden laut Menschenrechtsorganisationen mindestens zehn Medienaktivist*innen umgebracht.

 

alt

CC BY-SA 4.0 Radiojournalist Nery Jeremías Orellana ermordet von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Straflosigkeit in Uruguay: Alles damit niemand redet Proteste gegen die Straflosigkeit in Uruguay. Foto: Antje Vieth (Berlin, 14. September 2017, npl).- Als in Uruguay 2004 das linke Bündnis Frente Amplio zum ersten Mal in die Regierung gewählt wurde, verbanden viele Menschen damit die Hoffnung, dass nun endlich die Verbrechen aus der Diktatur von 1973 bis 1985 aufgeklärt würden und Schluss sein würde mit der Straflosigkeit für die verantwortlichen Militärs. Sie sollten sich täuschen. Bis heute ist das Amnestiegesetz in Kra...
20 Jahre Comunidad de Paz Der Film "Chocolate de Paz" wird in Europa nur selten aufgeführt, wie hier beim Screening von Filmouflage in Berlin. Foto: Filmouflage Am 23. März 1997, zur Zeit des Höhepunktes des Bürgerkriegs in Kolumbien erklärt sich die kleine Gemeinde San José de Apartadó in der Provinz Urabá zur „Comunidad de Paz“, zur Friedensgemeinde. Die Bauern und Bäuerinnen wollen keine Armee, keine Guerilla und schon gar keine Paramilitärs mehr auf ihrem Gebiet. Dafür zahlen sie einen hohen P...
Straflosigkeit in Uruguay: Alles damit niemand redet Proteste gegen die Straflosigkeit in Uruguay. Als in Uruguay 2004 das linke Bündnis Frente Amplio zum ersten Mal in die Regierung gewählt wurde, verbanden viele Menschen damit die Hoffnung, dass nun endlich die Verbrechen aus der Diktatur von 1973 bis 1985 aufgeklärt und Schluss sein würde mit der Straflosigkeit für die verantwortlichen Militärs. Sie sollten sich täuschen. Bis heute ist das Amnestiegesetz mit dem zynischen Namen: Gesetz über die Verjährung des staatlichen...
Wo ist Santiago Maldonado? Wo ist Santiago Maldonado? Am 1. September, einen Monat nach Verschwinden des Aktivisten, protestieren Argentinier auf der ganzen Welt. Hier auf dem Wittenbergplatz in Berlin, unweit der argentinischen Botschaft. Foto: Jessica Zeller In Argentinien herrscht weiterhin Unklarheit über den Verbleib des Aktivisten Santiago Maldonado. Am 1. August war der junge Mann bei Protesten der indigenen Mapuche im Süden des Landes von der Gendamerie verhaftet und in einen Mannschaftswag...
Veracruz: Journalist Mussio Cárdenas erstattet Anzeige nach Morddrohungen Der Journalist Mussio-Cardenas aus Veracruz erhielt Morddrohungen - hat das öffentlich gemacht und  Anzeige erstattet / Foto: desinformemonos (Mexiko-Stadt, 05. September 2017, desinformémonos).- Nachdem der Journalist Mussio Cárdenas Arellano Morddrohungen erhielt, deren mutmaßlicher Absender das Drogenkartell der Zetas ist, erstattete er Anzeige bei der zuständigen Staatsanwaltschaft des Bundesstaates Veracruz in Coatzacoalcos. Die Anzeige des Journalisten richtet sich ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.