Peru

Radio La Voz wird von der Liste der peruanischen Radios gestrichen


(Buenos Aires, 30. März 2010, púlsar).- Der Lokalsender Radio La Voz de Bagua wurde auf Anordnung des peruanischen Ministeriums für Transport und Kommunikation von der Liste der Sender gestrichen. Wie der Leiter der Sendestation Carlos Flores mitteilte, hatte das Ministerium in einer Veröffentlichung per Internet den Namen Radio La Voz von der Frequenz 102,1 entfernt.

Gegenüber dem landesweiten Radioverband CNR (Coordinadora Nacional de Radio) äußerte Flores, dieser Vorgang sei rechtswidrig, da der Entzug der Lizenz noch in der Schwebe sei. Er gehe davon aus, dass man Radio La Voz von der Liste gestrichen habe, um die Frequenz zu verkaufen. Um einen Schritt von solcher Tragweite in die Wege zu leiten, hätte man zumindest die gerichtliche Entscheidung abwarten müssen.

Bereits im Anschluss an die Unruhen in Bagua am 5. Juni 2009 hat das Ministerium dem Lokalsender die Lizenz entzogen. Seinerzeit wurden technische Aspekte ins Feld geführt, um das Sendeverbot zu rechtfertigen. Die Mitarbeiter*innen des Senders hatten jedoch immer wieder darauf hingewiesen, dass es eigentlich darum gegangen sei, oppositionelle Medien zum Schweigen zu bringen.

Erst Ende März war Radio La Voz de Bagua mit dem Preis der Meinungsfreiheit ausgezeichnet worden. Die britische Institution Index on Censorship (Zensur auf dem Index) würdigte damit den konsequenten Kampf des Radios für die Verteidigung des Rechts auf freie Meinungsäußerung.

CC BY-SA 4.0 Radio La Voz wird von der Liste der peruanischen Radios gestrichen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Radio vom Panamazonischen Sozialforum Vom 28.4. bis 1.5. war der NPLA zu Gast beim 8. Panamazonischen Sozialforum in Tarapoto, Peru.  Zusammen mit tausenden Aktivistinnen und Aktivisten aus Lateinamerika. Hier geht's zu unserer onda-Sendung von der spannenden Veranstaltung: https://www.npla.de/podcast/onda-info-407-especial-vom-panamazonischen-sozialforum-in-tarapoto/
Monsanto und die mexikanischen Bauern und Bäuerinnen Der erste Teil der Versicherung ist glaubhaft. Allerdings kaum aufgrund humanitärer Gründe, wie es im Audio durchzuhören ist, sondern aus strategischen Vermarktungsgründen. Der zweite Teil ist eine Lüge, die nicht einmal die Monsanto-Leute glauben dürften. Derzeit dürfte Monsanto wegen dreier Vorbehalte diesen mexikanischen Bauern gar nicht verklagen. Erstens: Das mexikanische Bundesgesetz über Pflanzensorten (LFVV) schützt das Saatgut des züchtenden Bauern und verbietet Pate...
Verwicklung der Politik in den Drogenhandel will keiner untersuchen Abschlussbericht soll am 2. September vorliegen Deshalb beschränkte sie sich neben den bereits durchgeführten Befragungen von Entscheidungsträger*innen darauf, ohne um eine Fristverlängerung zu bitten, am 2. September einen Abschlussbericht zu 20 Gesetzesprojekten mit Vorschlägen vorzulegen, mit denen der Einfluss des Drogenhandels auf die Parteien und politischen Organisationen des Landes verhindert und bekämpft werden soll. Neben der Vorsitzenden Rosa Mavila gehören der Kom...
Heftige Debatten um Gesetzesentwurf zur straffreien Abtreibung nach Vergewaltigung Der Kongressabgeordnete erklärte, dass man das Projekt gründlich untersucht und die institutionelle Position bezogen habe, Schwangerschaftsabbrüche im Falle einer Vergewaltigung zu befürworten. Die Aktivist*innengruppe „Déjala Decidir – Lass sie selbst entscheiden“ stellte ihrerseits jene Kongressabgeordneten in Frage, die dem Projekt zum Schwangerschaftsabbruch nicht zustimmten. Sie lehnten außerdem die Erklärungen des Kongressabgeordneten Juan Carlos Eguren ab. Das Parlamen...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.