Peru

Radio La Voz wird von der Liste der peruanischen Radios gestrichen


(Buenos Aires, 30. März 2010, púlsar).- Der Lokalsender Radio La Voz de Bagua wurde auf Anordnung des peruanischen Ministeriums für Transport und Kommunikation von der Liste der Sender gestrichen. Wie der Leiter der Sendestation Carlos Flores mitteilte, hatte das Ministerium in einer Veröffentlichung per Internet den Namen Radio La Voz von der Frequenz 102,1 entfernt.

Gegenüber dem landesweiten Radioverband CNR (Coordinadora Nacional de Radio) äußerte Flores, dieser Vorgang sei rechtswidrig, da der Entzug der Lizenz noch in der Schwebe sei. Er gehe davon aus, dass man Radio La Voz von der Liste gestrichen habe, um die Frequenz zu verkaufen. Um einen Schritt von solcher Tragweite in die Wege zu leiten, hätte man zumindest die gerichtliche Entscheidung abwarten müssen.

Bereits im Anschluss an die Unruhen in Bagua am 5. Juni 2009 hat das Ministerium dem Lokalsender die Lizenz entzogen. Seinerzeit wurden technische Aspekte ins Feld geführt, um das Sendeverbot zu rechtfertigen. Die Mitarbeiter*innen des Senders hatten jedoch immer wieder darauf hingewiesen, dass es eigentlich darum gegangen sei, oppositionelle Medien zum Schweigen zu bringen.

Erst Ende März war Radio La Voz de Bagua mit dem Preis der Meinungsfreiheit ausgezeichnet worden. Die britische Institution Index on Censorship (Zensur auf dem Index) würdigte damit den konsequenten Kampf des Radios für die Verteidigung des Rechts auf freie Meinungsäußerung.

CC BY-SA 4.0 Radio La Voz wird von der Liste der peruanischen Radios gestrichen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Radio Zapote aus Mexiko-Stadt verurteilt Repression gegen Freie Medien Von Nils Brock( Rio de Janeiro, 16. März 2016, npl).- Radio Zapote, ein Freies Radio, ein Community-Radio, das seit 15 Jahren aus der Staatlichen Hochschule für Antropologie und Geschichte (ENAH) im Süden von Mexiko-Stadt sendet, verurteilt in einem Kommunique die “anhaltende Schikanierung durch die lokale Polizei” und fordert “ein Ende der Kriminalisierung seiner Räumlichkeiten”. Zugleich fordert das Radiokollektiv, die “willkürliche Entlassung” des ENAH-Mitarbeiters Art...
Infoblatt Community Radio: Chile Korrektive unvollendeter DemokratisierungNoch heute erobern partizipative Basisradios in Chile etwas von jenem öffentlichen Raum zurück, der mit dem Militärputsch im Jahr 1973 zerstört wurde. Dutzende freie Sendekollektive bildeten nach dem Ende der Diktatur 1990 erstmals wieder eine hörbare Alternative zur kommerziellen Radiolandschaft. Aber erst 2010 erkennt ein Gesetz Community Radios offiziell als zweite Säule neben dem privaten Hörfunk an. Inzwischen hat sich Ernücht...
Panama: Indígena-Radios veranstalten erstes Treffen von comunicandonos (Lima, 04. Januar 2016, servindi).- Wie auf der Webpräsenz der in El Salvador ansässigen Stiftung Comunicándonos zu lesen ist, war für den 16. und 17. Januar ein erstes Treffen von über 30 Vertreter*innen der selbstverwalteten Indígena-Radios und weiteren Indígena-Organisationen angesetzt. Geplant war der Aufbau eines zentralamerikanischen Netzwerks zur Stärkung und Sichtbarmachung ihrer täglichen Arbeit. Die Initiator*innen schließen sich damit den region...
Meinungsfreiheit in Chile im Jahr 2015: Die Community-Radios harren aus von Juan Ortega, Eco (Berlin, 18. Dezember 2015, eldesconcierto.cl).- Das Jahr 2015 war kein gutes Jahr für die chilenischen Community-Radios, diese wohl authentischste Plattform der Bürgerbeteiligung. Zwar haben die Sender es nach wie vor schwer, aber dennoch behaupten sie sich Dank der Anstrengungen und des Bewusstseins vieler Gemeinden, die Radio als ein eigenes Kommunikationsmittel schätzen. In einer Welt, in der Kommunikationsmonopole stetig wachsen und ihren Handlungsb...
Radiomoderator und Aktivist Eugenio Bermejillo gestorben von Gerold Schmidt, Mexiko-Stadt (Mexiko-Stadt/Berlin, 22. November 2015, poonal).- Für viele war sein Radioprogramm „Chiapas expediente abierto“ (Chiapas, offene Akte), das Eugenio Bermejillo 1995 zusammen mit Óscar Oliva in Radio Universidad ins Leben rief, ein unverzichtbarer Referenzpunkt. Jahrelang wurden dort Woche für Woche Themen besprochen und analysiert, die mit dem Aufstand der Zapatistischen Armee der Nationalen Befreiung im Jahr 1994 und der indigenen Selbstorgan...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *