Brasilien

“Radio gegen Fußball” – Onlinekampagne


radio vs. futebol. Grafik: Amarc Brasil(Berlin, 23. April 2014, npl).- “Radiomachen und Fußballspielen sind globale Leidenschaften. Alle wissen was ein Ball ist und ein Mikrofon.” Von diesem unverfänglichen Gemeinplatz aus stellt der Weltverband der Community Radios in Brasilien (AMARC Brasil) die Frage, warum das Mitmachen im Äther und auf dem Rasen mitunter so schwer ist, obwohl beide theoretisch doch “äußert offene und partizipative Kulturphänomene” sind. Antworten auf diese knifflige Frage werden ab dem 28. April im Rahmen einer Onlinekampagne über 20 Autoren und Autorinnen suchen. Darunter sind Fans, Wissenschaftler*innen, Journalist*innen, und Radiomachende aus aller Welt. Die meisten Beteiligten kommen jedoch aus Brasilien und kennen die sozialen Widersprüche, die sich im Vorfeld der nahenden Herren-Fußballweltmeisterschaft auftun, aus nächster Nähe. Eintrittspreise zu WM-Spielen jenseits des monatlichen Mindestlohns, die militärische Besatzung ganzer Stadtviertel und die gewaltsame Schließung nichtgenehmigter Community Radios sind nur einige der aktuellen Themen in Brasilien.

Gegen demokratische Defizite im Äther und auf dem Rasen

Die Onlinekampagne will vor allem informieren und auf bestehende Initiativen zur Demokratisierung des Radiomachens und Fußballspielen aufmerksam machen. So sammeln eine Vielzahl sozialer Organisationen und Bewegungen beispielsweise seit Monaten Unterschriften für eine Novellierung des brasilianischen Mediengesetzes, dass die Monopolstellung privater Rundfunkunternehmen aufbrechen soll. Fasst zeitgleich haben Profifußballer im Jahr 2013 den Bom Senso F.C. gegründet, einen Verein, der sich für bessere Arbeitsbedingungen der Spielenden, aber auch für günstigere Eintrittspreise für die Fans einsetzt.

Sensibilisieren heißt für AMARC Brasil übrigens nicht den Zeigefinger heben und Moralin verspritzen, sondern “analytisch und frech Vergleiche wagen” und zwar ganz spielerisch. Die Regeln sind denkbar einfach. Woche für für Woche werden sich Autor*innen bei einem “verbalen Elfmeterschießen” gegenüberstehen und versuchen, die Leser*innen zu überzeugen, warum z.B. Sexuelle Vielfalt im Radio noch prekärer ist als im Fußball oder vice versa. Das Publikum stimmt ab, wo es jeweils noch “undemokratischer” zugeht. Nach elf Wochen ist Schluss und AMARC Brasil kürt im Juli den Champion der Antidemokraten.

Weitere Informationen:

Link zur Kampagne: http://radiofutebol.amarcbrasil.org/ (Portugiesisch). Vorstellung der Kampagne im deutsch-brasilianischen Podcast +1c@fé: http://fabzgy.org/wordpress/category/deutsch/

 

CC BY-SA 4.0 “Radio gegen Fußball” – Onlinekampagne von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Argentinische Radiokollektive trotzen rückschrittlicher Medienpolitik Von 2009 bis 2015 hatte Argentinien ein neues, fortschrittliches Mediengesetz. Doch bereits kurz nach seinem Amtsantritt Ende vergangenen Jahres erklärte der rechtskonservative Präsident Mauricio Macri wesentliche Teile des Gesetzes per Dekret für ungültig. Seitdem liegt das Projekt, das die Medienlandschaft Argentiniens demokratisieren sollte, auf Eis. Ungeachtet dessen streiten Medienaktivistinnen und -aktivisten weiterhin für ihr Recht auf Kommunikation. Sie machen freies...
Olympische Spiele in Rio: Mehr Sport, weniger Rechte Von Andreas Behn(Rio de Janeiro, 15. März 2016, npl).- Früh am Morgen rückte die Polizei in der Vila Autodromo an. Mit einem Schaufelbagger und schwerem Räumgerät wurde das Haus von Maria da Penha eingerissen. Seit 23 Jahren lebt sie in der Gemeinde und wollte nicht weichen. Direkt daneben entsteht der Olympiapark, in dem im August dieses Jahres eine ganze Reihe von Wettbewerben stattfinden werden. Wo ihr Haus stand, soll eine Zufahrtsstraße gebaut werden. Jetzt steht...
Radio Zapote aus Mexiko-Stadt verurteilt Repression gegen Freie Medien Von Nils Brock( Rio de Janeiro, 16. März 2016, npl).- Radio Zapote, ein Freies Radio, ein Community-Radio, das seit 15 Jahren aus der Staatlichen Hochschule für Antropologie und Geschichte (ENAH) im Süden von Mexiko-Stadt sendet, verurteilt in einem Kommunique die “anhaltende Schikanierung durch die lokale Polizei” und fordert “ein Ende der Kriminalisierung seiner Räumlichkeiten”. Zugleich fordert das Radiokollektiv, die “willkürliche Entlassung” des ENAH-Mitarbeiters Art...
Infoblatt Community Radio: Chile Korrektive unvollendeter DemokratisierungNoch heute erobern partizipative Basisradios in Chile etwas von jenem öffentlichen Raum zurück, der mit dem Militärputsch im Jahr 1973 zerstört wurde. Dutzende freie Sendekollektive bildeten nach dem Ende der Diktatur 1990 erstmals wieder eine hörbare Alternative zur kommerziellen Radiolandschaft. Aber erst 2010 erkennt ein Gesetz Community Radios offiziell als zweite Säule neben dem privaten Hörfunk an. Inzwischen hat sich Ernücht...
onda-info 373 – Nicaragua-Special Nicaragua ist für viele durch die Revolution von 1979 bekannt. Der Somoza-Clan wurde von der linke Befreiungsbewegung FSLN entmachtet. Dies brachte große Hoffnung für eine Bevölkerung, die 50 Jahre lang unter einer Diktatur gelebt hatte. Doch schon wenige Jahre später gab es einen blutigen Bürgerkrieg, Die USA wollten keine linke Revolution und finanzierten und rekrutierten eine Rebellenarmee, die sogenannten Contras. Diese hatten den Auftrag, die Sandinistische Revolution zu...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *