Chile

„Wir brauchen mehr Terroristen wie Felipe Durán“


von Desinformemonos

Widerstand in Temucuicui 2011. Foto: Desinformemonos/Felipe Duran(Berlin, 30. September 2015, Desinformemonos/Agencia de Noticias/poonal).- Der Fotograf Felipe Durán, der seit Langem mit seiner Kamera das „Wallmapu“ genannte Land der Mapuche im Süden des amerikanischen Kontinents porträtiert hat, ist am 27. September inhaftiert worden. Gemeinsam mit dem Aktivisten Cristián Levinao wird ihm der Besitz von Waffen und Sprengstoff vorgeworfen.

Seine einzige Waffe jedoch, davon ist man in Wallmapu überzeugt, ist seine Fotokamera, mit der er seit Jahren die Prozesse im Gebiet der Mapuche und den Konflikt dokumentiert hat, der in der chilenischen Provinz La Araucanía seit vielen Jahren stattfindet. Demonstrationen, Wiederaneignungen von Land, Repression, Organisierung und Zeremonien sind durch seinen Blick für immer festgehalten worden.

Fotograf für Mapuexpress

Felipe ist vor einigen Jahren als Mitarbeiter der Agentur UPI nach Temuco gekommen. Mit seinem großen Talent hat er diverse Prozesse der Chilen*innen und des Mapuche-Volkes begleitet. Genau diese Arbeit soll zum Schweigen gebracht werden, meint das Medium Mapuexpress, für das Felipe publiziert:

„Die einzige Waffe, die Felipe Durán jahrelang zielsicher und furchtlos benutzt hat, was seine Kamera. Diese kampferprobte Canon hat ganz Wallmapu gesehen, sie wurde gegerbt vom Mate und von der Hitze des Feuers des Gemeinschaftslebens; sie lag in den unzähligen kleinen Händen der Kinder, die mit ihr neugierig spielten wenn „Felipón“ kam. Sie hat die Farbe vom Rauch des Herdfeuers; und von all dem Winter, all dem Kampf und all dem Leben ist sie ganz rau geworden. Die Kamera ist seine einzige, seine tödlichste Waffe, denn sie hat uns praktisch von Innen die ständige und übertriebene Repression gezeigt; die brutale Gewalt, die Schotkugeln in den Körpern, das Blut und das Weinen in den Gesichtern der Kinder, der Mütter, der Witwen; die Prozesse, den Knast, die Landaneignungen, die Arbeit, die Saat und die Ernte, das tägliche Leben und Sterben auf dem Land der Mapuche.“

Freunde sehen Durán als Opfer der Repression

Für die freiheitliche Unabhängigkeitsbewegung der Mapuche gelten sowohl Durán als auch Cristián Levinao als Opfer eines repressiven chilenischen Staates; dieser, so sieht es ein Mapuche-Sprecher, sei wieder zur Doktrin der Inneren Sicherheit zurück gekehrt, um die Forderung nach individuellen und kollektiven Rechte der Mapuche zu unterdrücken.

Auch seine Kollegen von der Vereinigung Unabhängiger Fotografen in Santiago de Chile meldeten sich zu Wort: „Sie haben Recht, Felipe war immer bewaffnet. In seinem alten Rucksack hatte er die furchtbarste Waffe dabei: Sie konnte den Staat bloßstellen, der Tag für Tag die Söhne der Erde missbraucht. Deswegen brauchen wir heute, mehr denn je, Terroristen wie Dich.“

Einige Bilder von Felipe Durán im Süden Chiles seht ihr hier.

 

Dieser Artikel ist Teil unseres diesjährigen Themenschwerpunkts:

banner fokus mr 2015 400px


Das könnte dich auch interessieren

Andauernder Konflikt zwischen den Mapuche und Benetton Von Fernanda Sández Der Konflikt zwischen den Mapuche und Benetton hält an. / Bildquelle: Mapuexpress (Lima, 10. April 2017, noticias aliadas).- In Mapundungun, der Sprache des indigenen Volkes der Mapuche, das im äußersten Süden des amerikanischen Kontinents lebt, gibt es lediglich ein Verb, um das Weggehen und Zurückkommen zu beschreiben: amutun. Und womöglich ist dies auch kein Zufall, ist es doch diese indigene Gruppe – die niemals das Land komplett aufgegeben hat,...
Noch weit entfernt von Barrierefreiheit und Autonomie Schon wer sich nur mit einem gebrochenen Fuß in Costa Ricas Hauptstadt San José fortbewegen will, merkt schnell, wieviele Hindernisse der öffentliche Raum so bereit hält: Bürgersteige warten mit steilen Treppen auf; wo einst Gullydeckel waren, tun sich metertiefe Löcher auf; mal springt ein Haus bis zur Straße vor oder eine halb metertiefe Abwasserrinne kreuzt den Weg. Busse haben mehrere hohe Stufen und um Hauptverkehrsstraßen zu queren, müssen erst lange steile Treppen erkl...
Monsanto und die mexikanischen Bauern und Bäuerinnen Der erste Teil der Versicherung ist glaubhaft. Allerdings kaum aufgrund humanitärer Gründe, wie es im Audio durchzuhören ist, sondern aus strategischen Vermarktungsgründen. Der zweite Teil ist eine Lüge, die nicht einmal die Monsanto-Leute glauben dürften. Derzeit dürfte Monsanto wegen dreier Vorbehalte diesen mexikanischen Bauern gar nicht verklagen. Erstens: Das mexikanische Bundesgesetz über Pflanzensorten (LFVV) schützt das Saatgut des züchtenden Bauern und verbietet Pate...
Die Militarisierung Oaxacas und die Lehrer*innenschaft Kniffliger Hinterhalt Außerdem gerieten sie in eine sehr besondere Art von Hinterhalt. Als sie sich vor der Leitung der weiterführenden Bundesschule Nummer 64 präsentierten, um sich nach den Bedürfnissen der Schule zu erkundigen, legte der Schulvorstand eine sehr genaue Liste vor: zwei neue Aulen, 30 Computer, einen Kunstraum und Verkabelungspläne. Die Antwort der Gendarmerie fiel ablehnend aus. Zwar kündigte die Regierung die Bereitstellung von 1 Milliarde Pesos (derzeit etw...
Verwicklung der Politik in den Drogenhandel will keiner untersuchen Abschlussbericht soll am 2. September vorliegen Deshalb beschränkte sie sich neben den bereits durchgeführten Befragungen von Entscheidungsträger*innen darauf, ohne um eine Fristverlängerung zu bitten, am 2. September einen Abschlussbericht zu 20 Gesetzesprojekten mit Vorschlägen vorzulegen, mit denen der Einfluss des Drogenhandels auf die Parteien und politischen Organisationen des Landes verhindert und bekämpft werden soll. Neben der Vorsitzenden Rosa Mavila gehören der Kom...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.