Mittelamerika

„Wasserkraftwerke zerstören Leben“


(Lima, 30. April 2009, noticias aliadas).- „Die Indígenas sind die ersten Opfer eines auf Wachstum fixierten Wirtschaftsmodells, welches das Leben verachtet und die Habgier einer Gruppe von Unternehmen und Privatpersonen begünstigt“. Das erklären 264 Teilnehmer*innen des V. Mesoamerikanischen Forums des Lateinamerikanischen Netzwerks gegen Staudämme und zum Schutz der Flüsse, der dort lebenden Gemeinschaften und des Wassers REDLAR (Red Latinoamericana contra Represas y por los Ríos, sus Comunidades y el Agua). Das Treffen fand vom 22. bis 25. April in der Ortschaft Boquete in Panama statt.

Unter dem Motto “Wasser fürs Leben, nicht für den Tod!” diskutierten die Delegierten von Bürgerorganisationen, sozialen Bewegungen und indigenen Völkern aus Zentralamerika und Mexiko über regionale und nationale Strategien zum Kampf gegen Neoliberalismus und zur Entwicklung von Alternativen, die den freien, selbstbestimmten, demokratischen und würdevollen Zugang zu den Wasserressourcen garantieren sollen.

Ana Ella Gómez vom Verbraucherschutzzentrum El Salvador stellte fest, dass Mesoamerika zwar über vergleichsweise große Mengen an Wasser verfüge (pro Kopf stehen jährlich bis zu 1.064 Kubikmeter Wasser zur Verfügung), diese aber schlecht und ungleichmäßig verteilt seien. Lediglich die Hälfte der Bevölkerung in Mesoamerika habe einen gesicherten Zugang zu Wasser. Der Begriff Mesoamerika bezeichnet einen Teil des amerikanischen Kontinents, der sich von der Südhälfte Mexikos über die Halbinsel Yucatán im Südosten und Guatemala, Belize, El Salvador, die honduranische Pazifikküste und Nicaragua bis zum Golf von Nicoya in Costa Rica erstreckt.

Wie Gómez erläuterte „haben in der Region Zentralamerika etwa zwölf Millionen Menschen keinerlei Zugang zu [Trink]Wasser.“ Im besten Fall seien sie gezwungen, Wasser zu hohen Preisen von private Unternehmen zu beziehen. Viele Menschen fehle allerdings das nötige Geld Wasser zu kaufen.

Die Teilnehmer*innen des Forums protestieren gegen „lebensbedrohende“ Wasserkraftprojekte wie La Parota, Paso de la Reyna und La Yesca in Mexiko; Xalalá und Hidroxalbal in Guatemala; Gualcarque in Honduras; den Staudamm El Tigre an der Grenze zwischen Honduras und El Salvador; El Chaparral, El Cimarrón und Sensunapán II in El Salvador; Pacuare, Dikés und Savegre in Costa Rica sowie Bocas del Toro in Panama.

“Wir erklären zum wiederholten Male, dass Staudämme keine saubere Energie produzieren“, heißt es in der Schlusserklärung. „Die angeblich saubere Energie der Wasserkraftwerke ist eine Lüge, propagiert von Unternehmen, die in aller Welt sogenannte Umweltverträglichkeitsstudien erstellen. Das eigentliche Ziel dieser Studien ist es, Investitionen und sagenhafte private Gewinne zu ermöglichen.“

CC BY-SA 4.0 „Wasserkraftwerke zerstören Leben“ von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Angriff auf Aktivisten gegen Wasserkraftwerk in Honduras Von Daniela Dreißig Martín Fernández, Generalkoordinator der Menschenrechtsorganisation "Breite Bewegung für Würde und Gerechtigkeit" (MADJ) aus Honduras / Foto: privat (09. August 2017, amerika21).- Am  Freitag, 4. August sind in Honduras Martín Fernández, Generalkoordinator der Menschenrechtsorganisation "Breite Bewegung für Würde und Gerechtigkeit" MADJ (Movimiento Amplio por la Dignidad y la Justicia) und Oskar Martínez, Mitglied der MADJ, von etwa 20 bewaffneten M...
Kubas Strände schwinden Kubas Strände fallen zunehmend schmaler aus - schützende Mangrovenwälder sind kaum noch vorhanden / Foto: k@mphuis, cc-by-nc-nd-2-0 (Lima, 28. Juni 2017, noticias aliadas).- Kuba hat einen Rückgang seiner Küstenstrände um 1,2 Meter jährlich festgestellt. Anzeichen von Erosion gebe es an 82 Prozent der 499 Stränden des Landes. Dies geht aus einer Studie des kubanischen Ministeriums für Wissenschaft, Technik und Umwelt hervor, die am vergangenen 5. Juni, dem Weltumwelttag, ...
Nach Giftunfall: Umweltminister verfügt Betriebsstopp der Mine Veladero Die Mine Veladero liegt in der Provinz San Juan / Foto: Ferjacon, CC BY-SA 4.0 (Lima, 01. Mai 2017, noticias aliadas).- Der argentinische Umweltminister Sergio Bergman hat am 19. April 2017 eine einstweilige Verfügung unterzeichnet, mit der die Aktivitäten der Bergbaumine Veladero in der nordwestargentinischen Provinz San Juan bis auf Weiteres gestoppt werden. Anlass für diesen Schritt ist der Austritt giftiger Flüssigkeiten am vergangenen 28. März. Man wolle „verhindern,...
Greenpeace klagt an: Das Trinkwasser in Argentinien ist in Gefahr Kaputte Sammelbecken Die Sammelbecken der namhaften Mineralölfirmen seien alt und schadhaft und die Kontrollen durch die Behörden selten, wobei die verseuchten Gebiete nicht mit einbezogen würden. Außerdem befände sich der Petrochemie-Komplex Dock Sud an der Mündung des Flusses Riachuelo und am Ufer des Río de la Plata – in einem der am dichtesten bevölkerten Gebiete des Landes. Mit Blick auf den erneuten Jahrestag der Urteilsverkündung – am 8. Juli 2008 ordnete der Oberste ...
Die Verdammten der Sierra Norte Grundrechte der Völker ignoriert Allerdings besitzt allein der kanadische Konzern Almaden Minerals über seine Tochterunternehmen Minera Gavilán, Minera Zapata und Minera Gorrión 13 Titel, die 73 Prozent des konzessionierten Bodens ausmachen. Weitere 46 Konzessionen, die 22 Prozent der konzessionierten Oberfläche umfassen, gehören dem Unternehmen Minera Dominan. Dahinter steht das mexikanische Kapital von Grupo Ferrominero, Grupo Frisco und Grupo Peñoles. Auf Grund dieser Situ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.