Lateinamerika

„Internationales Jahr der Afrodescendents“ – Diskriminierung von Afroamerikaner*innen wird Thema der UN-Agenda


Junge Afroamerikanerin in Puerto Viejo (Costa Rica) / priscilla mora, flickr(Lima, 17. Februar 2011, noticias aliadas).- Die Vereinten Nationen haben 2011 zum “Internationalen Jahr der Afrodescendents”, dem Jahr der Nachfahren afrikanischer Sklaven erklärt. Ziel dieser Aktion sei es, die Anstrengungen im “Kampf gegen Rassismus, ethnische Diskriminierung, Fremdenfeindlichkeit und jegliche Form von Intoleranz, denen Afrodescendents überall auf der Welt ausgesetzt sind” zu verstärken, erklärte Navi Pillay, UN-Hochkommissarin der Vereinten Nationen für Menschenrechte (UNHCHR).

Rund 150 Millionen der insgesamt 590 Millionen Einwohner*innen in Lateinamerika und der Karibik haben afrikanische Vorfahren. Afroamerikaner*innen seien überdurchschnittlich häufig von großer Armut und sozialer Ausgrenzung betroffen. Zudem seien sie schwerwiegenden Diskriminierungen in allen Lebensbereichen ausgesetzt, unterstreicht das regionale Projekt “Población Afrodescendiente de América Latina” (Die afroamerikanische Bevölkerung in Lateinamerika), das Teil des Entwicklungsprogramms der Vereinten Nationen (UNDP) ist.

Selbst nach über 500 Jahren auf dem lateinamerikanischen Kontinent gelten Afroamerikaner*innen weiterhin als eine “Gruppe, die Opfer einer Diskriminierung ist, die als historisches Erbe des transatlantischen Sklavenhandels bis heute andauert. Auch Afroamerikanerinnen, die keine direkten Nachfahren von Sklaven sind, sehen sich Rassismus und Diskriminierung ausgesetzt”, so das Büro des UN-Kommissars für Menschenrechte in Kolumbien (UNHCHR).

CC BY-SA 4.0 „Internationales Jahr der Afrodescendents“ – Diskriminierung von Afroamerikaner*innen wird Thema der UN-Agenda von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Kerzen für Joane Florivil – junge Haitianerin in Polizeigewalt verstorben   Kerzen für die in Haft verstorbene Haitianerin Joane Florivil. Die aus Haiti angereisten Angehörigen verlangen, dass der chilenische Staat die Überführung des Leichnams der jungen Frau veranlasst. / Foto: twitter, piensa prensa/@panbecerra (Caracas, 03. Oktober 2017, telesur).- Am 30. August hatte man Joane Florivil beschuldigt, ihre Tochter ausgesetzt zu haben. Obwohl Frau Florivil und ihr Ehemann die Anschuldigung zurückwiesen, wurde die junge Frau verhaftet u...
Das Leid der Migrant*innen Von Arnaldo Pérez Guerra Santiago de Chile, 1. Mai 2017: Migrant*innen fordern ihre Rechte ein. Foto: Noticias Aliadas/Arnaldo Pérez Guerra (Lima, 14. Juni 2017, noticias aliadas).- 1992 lebten in Chile 100.000 Migrant*innen. Im Jahr 2013 zählte man schon gute 400.000; heute sind es fast eine halbe Million. Die meisten leben in der Hauptstadtregion, in Valparaíso und im Norden des Landes. Der größte Teil ist im Dienstleistungssektor, im Bergbau, in der Industrie, in de...
Vorfahrt für Transnationale Unternehmen Im Bundesstaat México wird eine Autobahn mitten durch das Gemeindeland der indigenen Gemeinde Xochicuautla gebaut. Foto: Desinformémonos/Frente Juvenil Xochicuautla (Mexiko-Stadt, 9. Juni 2017, desinformémonos).- Die Higa-Gruppe, Monsanto und der Energieerzeuger Energía Eólica del Sur gehören zu den Unternehmen, die die Rechte von verschiedenen Bevölkerungsgruppen in Mexiko verletzt haben, aufgrund der Vorrechte, die ihnen die Regierung von Enrique Peña Nieto eingeräumt hab...
Jalisco: Ein nicht erklärter Krieg gegen Indigene Von Luis Hernández Navarro Die Wixárika-Gemeinde von San Sebastián Teponahuaxtlán (auch Wuaut+a genannt). Foto: intercontinentalcry.org (CC BY-NC-ND 4.0) (Mexiko-Stadt, 23. Mai 2017, la jornada).- Miguel Vázquez Torres wurde von einer Gruppe von Auftragsmördern in dem Ort Kuruxi Manuwe (Tuxpan de Bolaños), im nordmexikanischen Bundesstaat Jalisco umgebracht. Am 20. Mai, gegen sechs Uhr nachmittags, schossen sie mit großkalibrigen Waffen auf ihn. Die Mörder flohen auf e...
2017 bereits mindestens 41 Verteidiger*innen von Menschenrechten ermordet Von Gisel Ducatenzeiler, Radio UNO Trotz Friedensvertrags bereits 41 Morde an Menschenrechtsverteidiger*innen / Foto: urban lenny, Wandbild in Montovideo, cc by-nc-2.0 (Lima, 02. Mai 2017, servindi).-  In einer Pressekonferenz in Genf bekräftigte der UN-Hochkommissar für Menschenrechte, Zeid Ra'ad Al Hussein, dass Aktivist*innen ebenso wie Journalist*innen und andere Vertreter*innen der Zivilgesellschaft bei der Ausübung ihrer Arbeit weltweit großen Risiken ausgesetzt ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.