Costa Rica

„El Diquís“ – Staatliche Elektrizitätsgesellschaft rudert zurück


von Oliver Lüthi

Profildarstellung des Gebietes /servindi(San José, 20. Mai 2011, voces nuestras).- Im Süden Costa Ricas soll das größte Wasserkraftwerk Zentralamerikas entstehen. Zu den vom Projekt betroffenen Gebieten gehören auch 900 Hektar unbewohntes indigenes Territorium. Nach einem Besuch des UN-Sonderberichterstatters für die Rechte indigener Völker in der Region hat sich die für den Kraftwerksbau zuständige staatliche Elektrizitätsgesellschaft Costa Ricas ICE (Instituto Costarricense de Electricidad) vorübergehend aus dem Gebiet zurückgezogen, um einer umfassenden Konsultation der betroffenen indigenen Gemeinden Platz einzuräumen.

Staatliche Elektrizitätsgesellschaft besetzt indigenes Territorium

Das Wasserkraftwerk „El Diquís“ mit einer Kapazität von 650 Megawatt soll ab November 2018 Strom für über eine Million Menschen produzieren. Der Bau ist ein zentrales Projekt in der Strategie der costaricanischen Regierung, mit der sie einer künftigen Energieknappheit begegnen will. Um die geplante Energieleistung zu erreichen, müssen knapp 7.000 Hektar Land überflutet und die Bevölkerung von zehn Dörfern umgesiedelt werden. Zu den Gebieten, die dem Stausee zum Opfer fallen sollen, gehören auch die 900 Hektar indigenen Landes der Völker Térraba und China Kichá.

Obwohl die Gebiete unbewohnt sind, sind sie unveräußerlich. Dies ist sowohl in einem nationalen Gesetz aus dem Jahre 1977 als auch in der Konvention 169 der Internationalen Arbeitsorganisation IAO über den Schutz der indigenen Völker so vorgeschrieben, die Costa Rica unterzeichnet hat. Nichtsdestotrotz hielt die costaricanische Elektrizitätsgesellschaft ICE seit 2008 rund 20 Hektar des betroffenen indigenen Territoriums besetzt, ohne zuvor die vorgeschriebene vorherige, freie und informierende Konsultation der indigenen Bevölkerung durchgeführt zu haben.

Klare Worte des UN-Sonderberichterstatters

Ende April besuchte UN-Sonderberichterstatter James Anaya die Konfliktregion im Süden Costa Ricas. Nach Gesprächen zwischen den betroffenen Gemeinden, dem für den Kraftwerksbau zuständigen Unternehmen und Vertreter*innen des costaricanischen Regierung erklärte sich der Stromkonzern ICE dazu bereit, sich vorübergehend aus dem betreffenden Gebiet zurückzuziehen, um einer Befragung der indigenen Gemeinden Platz zu machen. „Die Durchführung einer Konsultation der betroffenen Gemeinden ist obligatorisch. Dies ist gemäß internationalem Recht eine Verpflichtung“, ließ Sonderberichterstatter Anaya im Anschluss an die gemeinsamen Gespräche verlauten.

Vertreter*innen des ICE gaben derweil bekannt, dass der Rückzug aus dem betroffenen Gebiet unmittelbar bevorstehen würde. Auf dem besetzten Gebiet hatte das ICE in der Vergangenheit ein Lager errichtet und am Bau von Tunneln und Galerien gearbeitet. Laut Angaben des für den Bau zuständigen Unternehmens handelte es sich bei den Erdarbeiten um notwendige Vorbereitungen im Zusammenhang mit der laufenden Umweltverträglichkeitsprüfung, die bei Großprojekten dieser Art stets zu erfolgen hat.

Indigenenorganisation hält an Klage fest

Trotz der Erklärung des Stromunternehmens, sich aus dem umstrittenen Gebiet zurückzuziehen, hält die Vereinigung zur Integralen Entwicklung des indigenen Territoriums der Térraba ADI (Asociación de Desarrollo Integral del Territorio Indígena de Térraba) an ihrer Klage fest, die sie Mitte März bei einem Verwaltungsgericht eingereicht hatte. Damals hatte sie dem ICE acht Tage eingeräumt, um sich aus dem umstrittenen Gebiet zurückzuziehen und damit Platz zu machen für Gespräche über den Bau des Kraftwerks. „Wir halten es für notwendig, an der Klage festzuhalten, um zu einem guten Verhandlungsergebnis zu gelangen“ ließ die Vereinigung im Anschluss an das Treffen mit dem UN-Sonderberichterstatter verlauten.

CC BY-SA 4.0 „El Diquís“ – Staatliche Elektrizitätsgesellschaft rudert zurück von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Ist sauberes Trinkwasser bald Vergangenheit? Von Antje ViethNicht im Bild: Die chemischen Giftstoffe in Wasser und Boden / Foto: REDES(Berlin, 28. Oktober 2016, npl).- Bisher war Uruguay eines der wenigen Länder, in denen man unbekümmert den Hahn aufdrehen und selbst in der Hauptstadt Montevideo Wasser direkt aus der Leitung trinken konnte. Dieses für die meisten Europäer*innen ganz selbstverständliche Privileg, ist in den meisten lateinamerikanischen Ländern undenkbar – und nun auch in Uruguay wohl bald Geschi...
Sauberes Trinkwasser in Uruguay bald Geschichte? Uruguayisches Gewässer. Nicht im Bild: die Verschmutzung. In Uruguay wird der unbekümmerte Genuss von Wasser direkt aus der Leitung wohl bald der Geschichte angehören. Dabei ist das Recht auf Wasser in der Verfassung des kleinen Landes seit vielen Jahren als Menschenrecht garantiert. Doch die linksgerichtete Regierung öffnete das Land für Investitionen internationaler Konzerne - und die setzen auf exportorientierte Landwirtschaft und Wasser-Großprojekte. Wir fragen nach den...
onda-info 387 Hallo und willkommen zum onda-info 387. Wir beginnen unsere heutige Sendung mit zwei Nachrichten. In Mexiko wurde erneut ein Reporter erschossen. Pedro Tamayo ist der achte in diesem Jahr ermordete Journalist. Was den Fall pikant macht: Die zu seinem Schutz abgestellten Polizisten ließen den Mord nicht nur geschehen, sie verhinderten auch, dass rechtzeitig medizinische Hilfe am Tatort eintraf. Ecuadors Präsident Rafael Correa sieht das Heil seines Landes in der Förderung d...
Zwei Jahre nach Flusskontamierung durch Kupfermine: Bleibende Schäden für Menschen und Natur Von Gerold SchmidtInfoversanstaltung zur Kontaminierung des Rio Sonora und seiner Zuflüsse (2014) / Foto: libera radio acmac, cc-by-nc-2-0(Mexiko-Stadt, 20. Juli 2016, npl).- Am 6. August 2014 ergossen sich im nördlichen Bundesstaat Sonora 40 Millionen Liter Sulfatsäure und mehrere hundert Tonnen Schwermetalle aus einem Rückhaltebecken der Kupfermine des mexikanischen Bergbau-Unternehmens Buenavista del Cobre direkt in den Sonora-Fluss. Dutzende Kilometer verseuchter...
Nachhaltige Kommunikationsmittel: Es muss nicht immer Radio sein! Radioaktivisten bei der ArbeitAnders als auf früheren globalen Wunschzetteln der Vereinten Nationen ist das Thema Kommunikation nicht auf der aktuellen Liste „Ziele nachhaltiger Entwicklung“ zu finden. Bloß nicht zu komplex sollte der Katalog werden. Doch ein Blick auf einige der immerhin 17 Ziele zeigt: um den Klimawandel zu stoppen, saubere Energie zu erzeugen, das Bildungssystem zu verbessern oder würdevolle Arbeitsbedingungen zu schaffen, wird es ganz ohne Kommunikat...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.