Kolumbien

„Ehemalige“ Paramilitärs terrorisieren die Hafenstadt Buenaventura


von Marcela Belchior

Kolumbianische Paramilitärs in Aktion / Foto (Archiv): operamundi (Adital)(Fortaleza, 31. März 2014, adital).- Kriminelle Organisationen versetzten ganze Stadtviertel in Angst und Schrecken und vertrieben Tausende Menschen aus Buenaventura, dem Haupthafen Kolumbiens am Pazifischen Ozean. Die Region ist massiv betroffen von Fällen von Folter, gewaltsamem Verschwinden, Hinrichtungen und brutalen Morde. Die Situation führte zu einer überhasteten Flucht der größtenteils afrokolumbianischen Bevölkerung des Bezirks.

Human Rights Watch: Bevölkerung flieht zu Tausenden

Für die Delikte werden Nachfolgergruppen von Paramilitärs und Guerillabewegungen verantwortlich gemacht. Die „Urabeños“ und die Gruppe „Empresa“ gelten als die dominierenden Organisationen unter jenen Gruppierungen, die für die Verbrechen verantwortlich sein sollen. Sie haben die Bewegungsfreiheit der Einwohner*innen stark eingeschränkt, indem sie jeden Menschen angreifen, der es wagt, unsichtbare Grenzen zu überschreiten, welche zwischen den von den Banden kontrollierten Zonen verlaufen. Sie rekrutieren außerdem Kinder, erpressen Händler*innen und beteiligen sich an makabren Gewalttaten gegen all jene, die sich ihren Interessen in den Weg stellen.

Die genannten Gruppierungen entstanden aus alten paramilitärischen Organisationen Kolumbiens heraus, die offiziell von der Regierung des Präsidenten Àlvaro Uribe (2002-2010) zerschlagen worden sind. „Die Situation in Buenaventura ist eine der besorgniserregendsten die wir in vielen Jahren der Arbeit in Kolumbien und der Region beobachtet haben. Lediglich in der falschen Straße zu laufen kann eine Entführung oder einen Mord zur Folge haben. Aus diesem Grund dürfen wir uns nicht wundern, dass die Bevölkerung zu Tausenden flieht“, berichtet José Miguel Vivanco, Beauftragter des Amerika-Büros von Human Rights Watch HRW, einer Nichtregierungsorganisation aus den Vereinigten Staaten, die sich für die Verteidigung und Achtung der Menschenrechte einsetzt und auch Untersuchungen durchführt.

„Die Situation ist geprägt von großer Angst, viel Gewalt und viel Furcht“

Zwischen Januar 2010 und Dezember 2013 wurde offiziellen Zahlen zufolge das gewaltsame Verschwinden von 150 Bürger*innen der Region registriert. Gespräche von HRW mit den Behörden und den Einwohner*innen ergaben allerdings, dass die tatsächliche Zahl der verschwundenen Personen um einiges höher sein müsste.

Angst und Gewalt herrschen in Buanaventura /Foto: human rights watch (adital)Einer der Hauptgründe dafür, dass so wenig Anzeigen erhoben werden ist die allgemeine Furcht vor Vergeltung durch die kriminellen Banden. „Die Situation ist geprägt von großer Angst, viel Gewalt und viel Furcht“, so Héctor Epalza Quintero, Bischof von Buenaventura. Nach Aussagen des Gemeindevorstehers Mario Riascos haben sich die Paramilitärs seit 1998 in dem besagten Gebiet eingerichtet. „Und sie bringen Chaos, Tod, Vertreibung“, so der Anwohner. „In dieser Region haben wir keine Hoffnung. Die Gewalt betrifft uns alle.“

„Mein Sohn ist vor vier Jahren verschwunden. Bis jetzt wissen wir nichts von ihm.“ erzählt die Mutter eines Opfers. „Ich möchte, dass irgendjemand mir sagt: ‚Hier sind die Reste deines Sohnes.‘ Das ist etwas sehr Schlimmes, was ich keiner Mutter wünsche.“, bestätigt eine Anwohnerin zum Fall des verschwundenen Sohnes Fernando Ocoro Murillo.

19.000 Menschen aus Buenaventura geflohen

Den offiziellen Statistiken zufolge hat die Gewalt im Jahr 2013 mehr als 19.000 Menschen aus ihren Häusern in Buenaventura vertrieben. Das sind mehr als in jedem anderen Regierungsbezirk des Landes. Jahrzehnte des bewaffneten Konflikts haben mehr als fünf Millionen Kolumbianer*innen gezwungen, ihre Häuser zu verlassen. Dadurch ist die Anzahl der Binnenflüchtlinge in Kolumbien die zweithöchste weltweit. Buenaventura war die kolumbianische Gemeinde mit den meisten Vertreibungen zwischen 2011 und 2012, woran – vor allem in ländlichen Regionen – auch die Guerilla Revolutionäre Streitkräfte Kolumbiens Farc (Fuerzas Armadas Revolucionarias de Colombia) mitschuldig waren.

Die Einwohner*innen bekräftigen, dass in den Stadtvierteln Polizeipräsenz fehle. Einige Bürger*innen erzählen, dass sich Polizist*innen mit den paramilitärischen Gruppen zusammentun würden. „Die Bewohner*innen von Buenaventura fühlen sich enorm angreifbar und sind seit langem völlig ungeschützt von den Behörden den grausamen Verbrechen ausgeliefert, für die noch keiner der Verantwortlichen bestraft worden ist“, betont Vivanco.

Straflosigkeit muss beendet werden

Um der beunruhigenden Situation Herr zu werden schlägt HRW vor, die Polizeipräsenz in den Vierteln ununterbrochen aufrechtzuerhalten und eine unabhängige Kommission zu gründen, um Pläne zur Problembekämpfung zu konzipieren und die Lage zu evaluieren. Außerdem solle sich eine Gruppe von Staatsanwält*innen ausschließlich darauf konzentrieren, die Fälle der Vermissten zu untersuchen sowie gegen Beamt*innen des Staates zu ermitteln, die im Verdacht stehen, die Taten der Banden zu tolerieren.

Im März dieses Jahres kündigte der kolumbianische Präsident Juan Manuel Santos an, die Regierung werde als Antwort auf die Sicherheitsprobleme der Stadt eine Intervention durchführen. Zusätzlich zu einer erhöhten Präsenz der öffentlichen Sicherheitsorgane versprach der Staatschef, Maßnahmen einzuleiten um die sozioökonomische Situation von Buenaventura zu verbessern.

CC BY-SA 4.0 „Ehemalige“ Paramilitärs terrorisieren die Hafenstadt Buenaventura von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

2016: Zwischen Januar und Juli bereits 25 Journalist*innen ermordet Von Ernesto Carmona, Ciap-Felap*(Santiago, 2. August 2016, agenciadenoticias).- Nach den Statistiken der lateinamerikanischen Journalist*innenvereinigung CIAP-FELAP wurden in den ersten sieben Monaten dieses Jahres 25 Journalist*innen und Pressemitarbeiter*innen getötet: zehn in Mexiko sowie ein weiterer mexikanischer Journalist, der auf US-amerikanischem Boden ermordet wurde. Dazu kamen fünf in Guatemala, vier in Honduras, drei in Brasilien, einer in El Salvador sowi...
Lateinamerika: 2015 wurden 122 Umweltschützer*innen ermordet (Lima, 30. Juni 2016, noticias aliadas).- Im Jahr 2015 erreichte die Zahl der weltweit ermordeten Umweltschutzaktivist*innen einen neuen traurigen Höhepunkt. Die Organisation Global Witness spricht von einem Anstieg um 59 Prozent gegenüber dem Vorjahr. 122 der insgesamt 185 Todesopfer wurden in Lateinamerika ermordet. Brasilien wird von Global Witness als das gefährlichste Land eingeschätzt, hier wurden 50 Umweltaktivist*innen ermordet. Es folgen Kolumbien (26), Peru (12), Ni...
Großunternehmen und Militär der Hilfe für Paramilitärs beschuldigt Von Hans Weber.(Bogotá, 13. Juli 2016, amerika21).- Die Getränkefirma Postobón soll eine der ehemaligen paramilitärischen "Selbstverteidigungsgruppen Kolumbiens" (AUC) mitfinanziert haben. Es handelt sich dabei um die AUC-Struktur "Héctor Julio Peinado Becerra", die Ende der 1990er Jahre im Departamento Cesar aktiv war. Postobón ist im Besitz des viertreichsten Kolumbianers, Carlos Ardila Lülle. Die Truppe soll auch mit dem Bataillon Santander B2 der Strei...
Kolumbien feiert Waffenstillstand Von Eva Haule(Bogotá/Havanna, 26. Juni 2016, amerika21).- Das Abkommen zwischen Farc-Guerilla und der Regierung von Präsident Juan Manuel Santos über einen bilateralen Waffenstillstand ist in Kolumbien mit großer Freude aufgenommen worden. Zugleich betonten Vertreter*innen sozialer Organisationen und politischer Bewegungen, dass es sich nur um einen ersten Schritt hin zu einem "umfassenden Frieden mit sozialer Gerechtigkeit" handle. Die Revolutionären Streitkräfte Kol...
Verhandlungserfolg nach 15 Tagen Agrarstreik Von Ani Dießelmann(Cali, 14. Juni 2016, amerika21).- Nach zwei Wochen massiver, landesweiter Proteste in Kolumbien sind aufgrund erster Einigungen zwischen der Regierung von Präsident Juan Manuel Santos und den Organisationen der Protestierenden die Streiks beigelegt worden. Laut Berichten gingen die sozialen Bewegungen gestärkt aus dem Streik hervor und werten die Aktionen als vollen Erfolg. Vor allem Indigene, Afrokolumbianer*innen und Kleinbäuer*innen hatten mit te...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *