Peru

„Die Legalisierung gleichgeschlechtlicher Lebenspartnerschaften ist eine Frage der Menschenrechte“


von Ricardo Marapi Salas

Gleichgeschlechtliche Lebenspartnerschaften. Foto: Pulsar(Rio de Janeiro, 17. September 2013, púlsar).- Die Debatte um die Legalisierung gleichgeschlechtlicher Lebenspartnerschaften in Peru spitzt sich zu. Erst kürzlich sprach sich Ronald Gamarra, Anwalt und Menschenrechtsaktivist, für die Verabschiedung des Gesetzes aus, das gleichgeschlechtliche Lebenspartnerschaften künftig möglich machen soll. „Homosexuellen die Gründung einer Familie verwehren zu wollen, entbehrt jeglicher rechtlichen Grundlage“, erklärte Gamarra.

Die Entscheidung über die Legalisierung gleichgeschlechtlicher Lebensweisen sei unter menschenrechtlichen Gesichtspunkten zu treffen und nicht anhand persönlicher Überzeugungen oder Glaubensfragen. „Hier geht es nicht darum, auf der Straße eine Umfrage durchzuführen nach dem Motto: Wer ist dafür, wer ist dagegen. Hier geht es um ein Menschenrecht, und darüber entscheidet man nicht per Referendum“, so Gamarra. Die gleichgeschlechtliche Lebenspartnerschaft sei außerdem nicht das gleiche wie eine standesamtlich oder konfessionell geschlossene Ehe.

Der Abgeordnete Carlos Bruce, der den Gesetzesentwurf auf den Weg gebracht hatte, argumentierte damit, dass der peruanische Staat derzeit überhaupt nichts zum Schutz homosexueller Paare unternehme und somit in Sachen Menschenrechtsfragen und Minderheitenschutz eine geradezu hinterwäldlerische Position einnehme. „Ich bin sicher, dass wir uns in einigen Jahren schämen werden, dem Zusammenleben gleichgeschlechtlicher Paare so lange im Weg gestanden zu haben“, so der Parlamentarier.

Der peruanische Kardinal Juan Luis Cipriani, Mitglied der konservativen Sekte Opus Dei, hatte den Gesetzesentwurf zur Legalisierung gleichgeschlechtlicher Partnerschaften im September entschieden zurückgewiesen und dafür entsprechende Kritik geerntet: Aus den Reihen schwullesbischer Aktivist*innen wurde er als homophob bezeichnet.

CC BY-SA 4.0 „Die Legalisierung gleichgeschlechtlicher Lebenspartnerschaften ist eine Frage der Menschenrechte“ von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Kommentar | Getrübter Optimimus: Die neue Regierung in Mexiko
161
(Tlapa, 1. Juli 2019, Centro de Derechos Humanos de la Montaña Tlachinollan).- Der historische Wahlerfolg, den der amtierende Präsident Andrés Manuel López Obrador (AMLO) mit mehr als 30 Millionen Stimmen am 1. Juli 2018 erzielte, bedeutete einen Kurswechsel im Hinblick auf die strukturellen Reformen, die die Staatspräsidenten von Miguel de Madrid bis Enrique Peña Nieto vorangetrieben hatten. Am 2. Dezember 2012 hatten die größten Parteien, die Partei der Institutionalisierte...
onda-info 463
73
Hallo und Willkommen zum onda-info 463! Kurz vor dem Sommerloch präsentieren wir Euch ein randvolles onda- info, so dass wir Euch mit einigen Beiträge sogar auf in 2 Wochen vertrösten müssen.  Zu Besuch nach Berlin kommt die guatemaltekische HipHopperin Rebeca Lane. Dort wird sie am 4. Juli ein Konzert geben. Dazu interviewte sie Matraconda. Am 28 Juni war der 10. Jahrestag nach dem Putsch 2009 in Honduras. Anlässlich dessen hat onda Menschen aus der Opposition und sozialen ...
Hinhörer: SDG 2 Kein Hunger
23
Onda „Hinhörer“: Nachhaltige Entwicklungsziele in wenigen Minuten auf den Punkt gebracht. Argumente, Infos und Straßenumfragen aus Deutschland und Lateinamerika. Heute: Kein Hunger
onda-info 461
111
Hallo und willkommen zum onda-info 461! Diesmal gibt es ein Spezial und unsere Sendung dreht sich heute um Argentinien. Am 1. August 2017 starb der argentinische Aktivist Santiago Maldonado nach einem Polizeieinsatz. Die ungeklärten Umstände seines Todes brachten 300.000 Menschen auf die Straße und setzten die Regierung unter Druck. Jetzt konnten wir mit seinem Bruder Sergio sprechen, als dieser in Berlin zu Gast war. Argentinien ist weltberühmt für sein Rindfleisch. De...
Hinhörer: SDG 2 Kein Hunger
77
Onda „Hinhörer“: Nachhaltige Entwicklungsziele in wenigen Minuten auf den Punkt gebracht. Argumente, Infos und Straßenumfragen aus Deutschland und Lateinamerika. Heute: Ernährung sichern