Chile

Puerto Montt und Isla Grande de Chiloé erhalten Schulungszentrum für Selbstverwaltung der Mapuche


(Fortaleza, 02. Oktober 2009, adital).- Die Mapuche–Organisation Consejo de Todas las Tierras eröffnet am 2. und 3. Oktober sowohl in der Stadt Puerto Montt als auch auf der Insel Isla Grande de Chiloé ein Schulungszentrum für Mapuche–Selbstverwaltung (Escuela para el Autogobierno Mapuche), in dem Führungskräfte der Mapuche aus– und weitergebildet werden sollen. Anliegen der Initiative ist die Durchsetzung der Artikel 3 und 4 der Erklärung der Vereinten Nationen über die Rechte indigener Völker. In den beiden Artikeln ist das Recht auf Selbstbestimmung und Selbstverwaltung der indigenen Völker festgeschrieben.

Die Schule soll all jenen einen Raum zur Zusammenkunft bieten, die sich für den Aufbau und die Durchsetzung der Selbstverwaltung der Mapuche interessieren. Sie möchte außerdem eine politische Debatte eröffnen, und zwar aus der Perspektive eines kollektiven Akteurs, dessen Ziel es ist, die international anerkannten, vom chilenischen Staat allerdings bisher verletzten ureigensten Rechte der indigenen Völker zu verteidigen und durchzusetzen.

Die Organisation Consejo de Todas las Tierras erklärte, jetzt sei der historische Moment gekommen, die Selbstverwaltung der Mapuche einzuführen, vor allem, weil gerade das zweihundertjährige Jubiläum der chilenischen Unabhängigkeit gefeiert werde. Der chilenische Staat weigere sich jedoch nach wie vor, die indigenen Völker anzuerkennen und gleichberechtigte und dauerhafte Beziehungen zu ihnen aufzubauen, weshalb die Mapuche–Gemeinschaften um ihre Landstücke, Territorien und Ressourcen kämpfen müssten.

CC BY-SA 4.0 Puerto Montt und Isla Grande de Chiloé erhalten Schulungszentrum für Selbstverwaltung der Mapuche von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Indigene Rechte: Zum Tag des Widerstands Viele, vor allem europäisch stämmige Nord- und Lateinamerikaner*innen, sehen im 12. Oktober bis heute einen Feiertag für die „Zivilisierung“ und Missionierung des Kontinents. In Spanien ist der Tag, an dem Christoph Kolumbus vor 525 Jahren auf den amerikanischen Kontinent traf, Nationalfeiertag; aber auch in fast allen amerikanischen Ländern wird der 12. Oktober als Tag des "Hispanischen", als Kolumbus-Tag, als Tag des Kontaktes zweier Kulturen oder, weniger schön, als Tag de...
Fall Maldonado: Umstrittener Ermittlungsrichter suspendiert Der umstrittene Richter Guido Otranto muss sich nun nicht mehr um den Fall Maldonado kümmern. Foto: Desinfirmémonos/Prensa Comunitaria (Buenos Aires, 22. September 2017, desinformémonos/anred).- Das Berufungsgericht der südargentinischen Hafenstadt Comodoro Rivadavia hat entschieden, den umstrittenen Richter Guido Otranto von der Untersuchung zum Verschwinden des Aktivisten Santiago Maldonado zu entbinden. Das Gericht ist damit einer entsprechenden Protestnote der Angehör...
Argentinischer Aktivist bleibt verschwunden Von Jessica Zeller und Darius Ossami Wo ist Santiago Maldonado? Am 1. September, einen Monat nach Verschwinden des Aktivisten, protestieren Argentinier*innen auf der ganzen Welt. Hier auf dem Berliner Wittenbergplatz in Berlin, unweit der argentinischen Botschaft. Foto: Jessica Zeller (Berlin, 7. September 2017, npl).- In Argentinien herrscht weiterhin Unklarheit über den Verbleib von Santiago Maldonado. Am 1. August war der linke Aktivist bei Protesten der indigenen M...
onda-info 416 Während wir uns mit der Frage beschäftigen, ob der Herbst nun golden oder nasskalt wird, haben andere Menschen richtige Probleme: In Mexiko bebte die Erde, fast hundert Menschen sind dabei um Leben gekommen. In Argentinien hält die Ungewissheit über den Verbleib des Aktivisten Santiago Maldonado an. Am 1. August wurde er bei Protesten der indigenen Mapuche im Süden des Landes von der Gendamerie verhaftet und in einen Mannschaftswagen verfrachtet. Seitdem fehlt von dem jungen ...
Wo ist Santiago Maldonado? Wo ist Santiago Maldonado? Am 1. September, einen Monat nach Verschwinden des Aktivisten, protestieren Argentinier auf der ganzen Welt. Hier auf dem Wittenbergplatz in Berlin, unweit der argentinischen Botschaft. Foto: Jessica Zeller In Argentinien herrscht weiterhin Unklarheit über den Verbleib des Aktivisten Santiago Maldonado. Am 1. August war der junge Mann bei Protesten der indigenen Mapuche im Süden des Landes von der Gendamerie verhaftet und in einen Mannschaftswag...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.