Chile

Puerto Montt und Isla Grande de Chiloé erhalten Schulungszentrum für Selbstverwaltung der Mapuche


(Fortaleza, 02. Oktober 2009, adital).- Die Mapuche–Organisation Consejo de Todas las Tierras eröffnet am 2. und 3. Oktober sowohl in der Stadt Puerto Montt als auch auf der Insel Isla Grande de Chiloé ein Schulungszentrum für Mapuche–Selbstverwaltung (Escuela para el Autogobierno Mapuche), in dem Führungskräfte der Mapuche aus– und weitergebildet werden sollen. Anliegen der Initiative ist die Durchsetzung der Artikel 3 und 4 der Erklärung der Vereinten Nationen über die Rechte indigener Völker. In den beiden Artikeln ist das Recht auf Selbstbestimmung und Selbstverwaltung der indigenen Völker festgeschrieben.

Die Schule soll all jenen einen Raum zur Zusammenkunft bieten, die sich für den Aufbau und die Durchsetzung der Selbstverwaltung der Mapuche interessieren. Sie möchte außerdem eine politische Debatte eröffnen, und zwar aus der Perspektive eines kollektiven Akteurs, dessen Ziel es ist, die international anerkannten, vom chilenischen Staat allerdings bisher verletzten ureigensten Rechte der indigenen Völker zu verteidigen und durchzusetzen.

Die Organisation Consejo de Todas las Tierras erklärte, jetzt sei der historische Moment gekommen, die Selbstverwaltung der Mapuche einzuführen, vor allem, weil gerade das zweihundertjährige Jubiläum der chilenischen Unabhängigkeit gefeiert werde. Der chilenische Staat weigere sich jedoch nach wie vor, die indigenen Völker anzuerkennen und gleichberechtigte und dauerhafte Beziehungen zu ihnen aufzubauen, weshalb die Mapuche–Gemeinschaften um ihre Landstücke, Territorien und Ressourcen kämpfen müssten.

CC BY-SA 4.0 Puerto Montt und Isla Grande de Chiloé erhalten Schulungszentrum für Selbstverwaltung der Mapuche von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Mapuche-Aktivisten: frei nach 300 Tagen U-Haft Von Vanessa Vargas Rojas, El Ciudadano(Santiago, 5. August 2016, agenciadenoticias).- Vier Tage lang hatte Gericht von Temuco in der südchilenischen Provinz Araucanía verhandelt, ob sich der Fotojournalist Felipe Durán und der Mapuche-Aktivist Cristián Levinao des Mitführens von Waffen und Sprengstoff schuldig gemacht hatten. Am Morgen des 5. August erging schließlich das Urteil: Freispuch aus Mangel an Beweisen. Obwohl beide über 300 Tage in Untersuchungshaft auf ...
Agrarstreik geht trotz Repression weiter (Caracas, 8. Juni 2016, telesur).- Die Serie von Streiks, Straßenblockaden und Protestaktionen in Kolumbien geht ungeachtet der verschärften Repression der Regierung weiter. Am 30. Mai hatte die Minga Agraria, ein breites Bündnis aus Bauernverbänden, Gewerkschaften, Indigenen und Afro-Kolumbianer*innen mit dem unbefristeten Streik begonnen. Seitdem hat das Vorgehen der Aufstandsbekämpfungseinheit der Polizei, ESMAD, drei tote Indigene, mindestens 149 Verletzte und viel...
Die Familie zum Tod von Berta Cáceres Von CopinhDokumentation (La Esperanza, 5. März 2016, copinh).- Am Totenbett unserer Bertha – unserer Mutter, unserer Tochter, unserem Leitbild.Wir – ihre Töchter Olivia, Bertha und Laura, ihr Sohn Salvador, ihre Mutter Austra Bertha, begleitet von unseren Familienangehörigen, Freundinnen und Freunden – möchten der Öffentlichkeit mitteilen, wie wir uns in diesem Moment tiefster Betroffenheit fühlen.Unsere Bertha ist für uns die größte Inspiration. Deshalb ist ...
Indigene leiden unter Ölpest (Mexiko-Stadt, 14. Februar 2016, desinformémonos).- Wieder hat es in Peru eine Ölpest gegeben. Am 25. Januar liefen rund 2.000 Barrel Erdöl in den Fluss Marañón im peruanischen Amazonasgebiet, von dem tausende Indigene abhängig sind. Das Erdöl wird vom Staatsbetrieb Petroperú gefördert, der sich nach Angaben der Indigenen nicht an die Vorschriften halte. “Etwa 80 indigene Gemeinden und Dörfer der Amazonasregion sind von dem ausgelaufenen Rohöl besonders betroffen”, erklärte d...
Neuer Prozess gegen Ríos Montt suspendiert (Guatemala-Stadt, 08. Januar 2016, cerigua/poonal).- Eigentlich hätte am 11. Januar 2016 in Guatemala erneut der Prozess gegen den Ex-Militärdiktator José Efraín Ríos Montt beginnen sollen. Dies sei laut Amnesty International (AI) ein großer Test für das Rechtssystem des Landes und eine große Chance für Guatemala zu zeigen, dass es den Menschenrechten gegenüber verpflichtet ist. Erika Guevara-Rosas, Direktorin für die Region Amerika von Amnesty International erklärte im Vorfe...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *