Kuba

Puerto Mariel wird erste Freihandelszone Kubas


Der derzeitige Hafen in Havanna / Wha`ppen, CC BY-NC-SA 2.0,  flickr(Venezuela, 20. September 2013, telesur).- Der kubanische Staatsrat unter Vorsitz von Präsident Raúl Castro hat am 20. September einem Dekret zugestimmt, dass den Hafen von Mariel zur ersten kubanischen Freihandelszone macht. Die rund 465 Quadratkilometer große Sonderentwicklungszone von Mariel ZEDM (Zona Especial de Desarrollo de Mariel) befindet sich etwa 45 Kilometer östlich der Hauptstadt Havanna.

Das Dekret wird am kommenden 1. November in Kraft treten. Der Hafenterminal soll einmal Kapazitäten für 3 Mio. Container pro Jahr haben. Bereits Ende dieses Jahres soll das Terminal teilweise in Betrieb genommen werden. Die ZEDM in Mariel soll den bisher in Havanna abgewickelten Seehandel ersetzen.

Brasilianische Investitionen in Höhe von 640 Mio. US-Dollar

In die Erarbeitung des Gesetzes für die ZEDM seien eigene wie internationale Erfahrungen eingeflossen, erklärte Castro anlässlich der Unterzeichnung der Novelle. Es wird erwartet, dass die ZEDM der wichtigste Außenhandelspunkt der Antilleninsel wird.

Dafür will Kuba Investitionen von 900 Mio. US-Dollar in dem Gebiet tätigen, 640 Mio. US-Dollar werden dabei über einen brasilianischen Kredit finanziert. Im Rahmen des „Megahafen-Projekts” sind bisher bereits mehrere Anlagen durch Unternehmen der brasilianischen Firma Odebrecht errichtet worden.

Für „bestimmte Güter“ sollen in der Freihandelszone andere Importzölle als sonst in Kuba gelten, wenn diese zur später nach Schaffung eines Mehrwerts wieder exportiert werden, so die Regierung. Auch für Produktion und den Verkauf von Gütern aus der ZEDM sollen andere Zölle angesetzt werden.

Kuba will eigene Wirtschaft durch die ZEDM ankurbeln

In der Freihandelszone werden spezielle Politiken für eine nachhaltige wirtschaftliche Entwicklung gelten, mit denen die wirtschaftliche Entwicklung durch Auslandsinvestitionen, technologische Innovation und Industrieansiedlung vorangetrieben werden soll.

Kuba wolle mit der ZEDM die eigenen Exporte steigern, einen Rückgang von Importen erreichen, neue Arbeitsplätze schaffen sowie eine dauerhafte Verknüpfung mit der Binnenwirtschaft des Inselstaates erreichen, hieß es in einem Bericht des kubanischen Fernsehens zu dem Projekt.

CC BY-SA 4.0 Puerto Mariel wird erste Freihandelszone Kubas von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Nur noch sechs Monate bis zum Frieden? (Venezuela, 23. September 2015, telesur/poonal).- Bei den Friedensverhandlungen zwischen der kolumbianischen Regierung und der Guerillaorganisation FARC am 23. September in Havanna haben beide Seiten eine Einigung über die juristische Aufarbeitung des Konflikts erzielt. Der kolumbianische Präsident Juan Manuel Santos verkündete, dass in sechs Monaten das endgültige Abkommen über den Frieden in Kolumbien abgeschlossen werden soll: "Ich möchte den Schritt würdigen, den die F...
Leonardo Padura: „Um so schreiben zu können, wie ich es tue, muss man sehr eng mit der kubanischen Gesellschaft verwoben sein.“ von Gerardo Saravia und Patricia Wiesse (Lima, 28. April 2015, Revista Ideele).- Er wirkt erschöpft. Außerdem hat er sich vom peruanischen Essen eine Magenverstimmung zugezogen. Dennoch antwortet der bedeutendste kubanische Schriftsteller der letzten Jahrzehnte freundlich und geduldig auf die gestellten Fragen. Trotz seines Ruhmes ist er bodenständig geblieben. Warum er entschlossen sei, Kuba nicht zu verlassen? Wegen seiner Mutter, seiner Hunde, seines Innenhofs und seines ...
Fair Trade in Deutschland ist gleich Fair Trade in Bolivien? Die Kaffebohne bzw. der Kaffee ist eines der wichtigsten Exportgüter Boliviens. Gleichzeitig erlebt Deutschland seit einigen Jahren einen regelrechten Boom, was Fairen Handel angeht. Selbst große Discounter bieten mittlerweile gerecht gehandelten Kaffee in ihrem Sortiment an. Bei den Kaffebauern und -bäuerinnen in Bolivien kommt das nicht so gut an, wie bei einer Begegnung zwischen Weltladenaktivist*innen aus Deutschland und Kaffeebauern- und bäuerinnen in Bolivien deutlich w...
„El Trono“ – Theater der Straße, El Alto, Bolivien Unsere Jagd nach deutschen Freiwillies in Lateinamerika führt uns diesmal nach Bolivien. Brezi und Helmar arbeiten dort als Voluntarios im Compa, einem Theater und Kunstzentrum für Kinder und Jugendliche in El Alto, dem Häusermeer am Rande der Hauptstadt La Paz, 4000 Meter über dem Meeresspiegel...Der Ursprung des Theaterzentrums COMPA geht auf die Theatergruppe El Trono zurück. Sie wurde 1989 von Straßenkindern in der öden Millionenstadt El Alto gegründet., hoch über d...
G8 Serie + G8 Serie + G8 Serie: Schwerpunkt 'Arbeit und Umwelt': Nicht alles Gold glänzt – Gegen die verheerenden Folgen des Goldberg... Die Rohstoffmärkte boomen. Politische Krisen und Versorgungsengpässe treiben die Preise für Öl und Kupfer in schwindelerregende Höhen. Auch der Goldpreis steigt und selbst das Allzeithoch von 850 US-Dollar pro Feinunze könnte bald fallen. Inflationsängste, geopolitische Bedenken und die überhitze US-Konjunktur treiben Anleger in die Krisenwährung Gold. Ein Bombengeschäft wittern die transnationalen Minenkonzerne wie GlamisGold: Die weltweite Nachfrage nach Silber und Gold is...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *