Argentinien

Prozessbeginn: Verantwortliche des Folterzentrums „El Vesubio“ angeklagt


von Coordinación Cono Sur

240 Menschen sollen in dem geheimen Gefängnis (Buenos Aires, 02. März 2014, púlsar).- In dem Verfahren, das am 13. Februar 2014 begonnen hat, wird ein Urteil über fünf Militäroffiziere gefällt, denen im Rahmen des Staatsterrorismus während der letzten Diktatur Argentiniens (1976 bis 1983) Verbrechen an insgesamt 204 Opfern vorgeworfen werden. Es handelt sich um den zweiten Prozess, in dem Verbrechen verhandelt werden, die während der letzten argentinischen Diktatur in dem geheimen Gefangenenlager “El Vesubio” begangen worden sind.

Hauptbeschuldigter ist der ehemalige Offizier des Militärgeheimdienstes, Gusto Adolfo Cacivio, bekannt als “der Franzose”. Gemeinsam mit ihm sind Néstor Norberto Cendón, Federico Antonio Minicucci, Faustino José Svencionis und Jorge Raúl Crespi angeklagt. Im dem Verfahren werden die im Geheimgefängnis begangenen Verbrechen untersucht, darunter Entführung, Folter und Mord.

Das illegale Geheimgefängnis, bekannt unter dem Namen “El Vesubio”, wurde in der Zeit von 1976 bis 1978 betrieben. Es befand sich in dem stark bevölkerten Bezirk “La Matanza” am Rande der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires. 1.500 Menschen wurden während der letzten argentinischen Militärdiktatur in das Geheimgefängnis gebracht und anschließend verschwinden gelassen.

CC BY-SA 4.0 Prozessbeginn: Verantwortliche des Folterzentrums „El Vesubio“ angeklagt von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Bruch zwischen CIDH-Expert*innenkommission und mexikanischer Regierung Von Gerd Goertz(Mexiko-Stadt, 11. April 2016, npl).- Die Form wird noch halbwegs gewahrt. Doch knapp zwei Wochen, bevor die fünfköpfige Interdisziplinäre Gruppe Unabhängiger Expert*innen (GIEI) der Interamerikanischen Menschenrechtskommission (CIDH) am 24. April ihren mit Spannung erwarteten zweiten Bericht über die 43 verschwundenen Lehramtsstudenten von der Landuniversität Ayotzinapa im Bundesstaat Guerrero vorstellen wird, ist ihr Verhältnis zur mexikanischen Regie...
Nestora Salgado: Aus dem Gefängnis direkt zum politischen Engagement Von Gerd Goertz(Mexiko-Stadt, 25. März 2016, npl).- Es nötigte Bewunderung ab: 31 Monate lang verbrachte Nestora Salgado, Kommandantin der gemeindebasierten Polizei der Regionalkoordination der Gemeindeautoritäten (CRAC-PC) der Kleinstadt Olinalá im Bundesstaat Guerrero, unter falschen Anschuldigungen in Haft. Noch am Tag ihrer Freilassung am 18. März absolvierte sie eine Pressekonferenz und weitere Termine. Inzwischen befindet sie sich auf einer Rundreise durch die U...
Acapulco-Kartell: Mutmaßlicher Drogenboss gefasst (Caracas, 25. Februar 2016, telesur).- Am 25. Februar hat die mexikanische Polizei Armando Romero Pastrana festgenommen, den mutmaßlichen Anführer des Unabhängigen Acapulco-Kartells (Cártel Independiente de Acapulco). Die Festnahme fand im Bundesstaat Nayarit im Nordwesten Mexikos statt. Romero Pastrana werden 7 Morde und die Erpressung von Geschäftsleuten im mexikanischen Badeort Acapulco zugeschrieben.Die mexikanische Polizei teilte mit, Romero Pastrana mit noch vier we...
Gewaltsam verschwunden in Veracruz – PGR will nicht zuständig sein (03. Februar 2016, desinformémonos).- Am 11. Januar kamen José, Mario Arturo, Alfredo, Bernardo und Susana aus dem Urlaub zurück. Die jungen Männer sind alle noch keine 25 Jahre, Susana ist 16 Jahre alt. Sie waren in Urlaub gefahren. Sie kamen zurück. Sie wurden von der Polizei in der Stadt Tierra Blanca im Bundesstaat Veracruz im Osten Mexikos angehalten. Sie wurden nicht wieder gesehen.Sieben Polizisten wurden festgenommen, gegen sie wurde Anklage wegen der Entführung d...
Operation Condor: Morde und Attentatspläne von Nadia Angelucci/La Diaria (Montevideo, 05. Juni 2015, comcosur).- Ein Gerichtsprozess in Rom rekonstruiert den Fall des Uruguayers Daniel Banfi, der im Rahmen der Operation Condor in Argentinien gefoltert und ermordet wurde.„Wir nehmen die Jungs mit. Wenn wir nichts gegen sie finden, passiert auch nichts; wenn doch, nehmen wir sie eben mit nach Uruguay”. Aurora Meloni, die Frau von Daniel Banfi, wurde Zeugin dieser Äußerung des Kommissars Héctor Campos Hermida, der a...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *