Kolumbien

Prozess gegen Ex-Paramilitärs in den USA vor Abschluss


Die beiden Angeklagten, Salvatore Mancuso und Rodrigo Tovar Pupo. Foto: Telesur(Venezuela, 07. Juni 2015, telesur).- Am Sonntag den 7. Juni ist in den USA der Prozess gegen zwei ehemalige Befehlshaber der kolumbianischen Paramilitärs zu Ende gegangen. Die Staatsanwaltschaft fordert für Salvatore Mancuso 21 Jahre und elf Monate Haft; Rodrigo Tovar Pupo soll für 30 Jahre hinter Gitter. Das Urteil soll am kommenden 30. Juni gefällt werden.

Mancuso sei „ein Kommandant der Vereinigten Selbstverteidigungskräfte Kolumbiens AUC (Autodefensas Unidas de Colombia), unter dessen Kontrolle ein großes, strategisch wichtiges Gebiet im Norden Kolumbiens lag. Daher kontrollierte er den Drogenhandel in dem Gebiet, vom Anbau über die Produktionsstätten und den Transport bis hin zur Verbreitung“, heißt es in der Anklageschrift der Staatsanwaltschaft.

Mancuso, der 2008 in die USA ausgeliefert worden war, war der Anführer einer Todesmaschine, auf deren Konto Massaker und sowohl gezielte als auch willkürliche Morde gehen, sowie Vertreibung und Raub, von denen vor allem die zivile Bevölkerung betroffen war. Trotz dessen wurde er von der kolumbianischen Justiz im Oktober 2014 lediglich zu acht Jahren Haft verurteilt.

Rodrigo Tovar Pupo, alias „Jorge 40“ wird beschuldigt, an mehreren der schlimmsten Massaker teilgenommen zu haben, die Kolumbien je erlebt hat. Er war eine der Führungspersonen der AUC. Er hat eine der weltweit größten Netzwerke des Kokainhandels geleitet und wird zudem beschuldigt, für die Folter und den Mord an 21 Menschen in Aracata, Magdalena verantwortlich zu sein; außerdem werden ihm Morde im kolumbianischen Bananenanbaugebiet zwischen 2002 und 2004 zur Last gelegt.

CC BY-SA 4.0 Prozess gegen Ex-Paramilitärs in den USA vor Abschluss von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Demonstration gegen das Vergessen Foto: Desinformémonos (Mexiko-Stadt, 3. Oktober 2017, desinformémonos).- Überlebende, Organisationen und Studierende haben am Montag den 2. Oktober in verschiedenen Teilen Mexikos demonstriert und an das Massaker vom 2. Oktober 1968 erinnert, bei dem die Regierung dem Militär den Befehl gegeben hatte, auf die fast fünfzigtausend jungen Menschen zu schießen, die sich auf dem Platz der drei Kulturen in der Großwohnsiedlung Tlatelolco in Mexiko-Stadt versammelt hatten. In...
Bundesstaat Coahuila: Morde, Verschwindenlassen und Folter sollen vor den Internationalen Strafgerichtshof Zumindest in Coahuila wohl nicht nur ausschließlich im Auftrag des Staates im Einsatz: Die mexikanische Bundespolizei / Foto: Jesus Villaseca Perez, CC_BY-NC-SA 2.0 (Mexiko-Stadt/Berlin, 23. Juli 2017, poonal).- Am 6. Juli übergab die Internationale Föderation für Menschenrechte FIDH (International Federation for Human Rights) gemeinsam mit mehr als 100 mexikanischen Organisationen dem Internationalen Strafgerichtshof in den Haag (IStGH) einen detaillierten Bericht* über ...
Cracolândia: Hilfe und Repression im Land des Cracks Polizeiaktion am 11. Juni in Cracolândia. Foto: Fotospublicas.com/Mastrangelo Reino/A2img (CC BY-NC 2.0) Im Norden der Innenstadt von São Paulo liegt Cracolândia, das Land des Cracks. Das Viertel ist in ganz Brasilien ein Symbol für die Drogenepidemie im Land. Ein städtisches Hilfsprogramm zeigte in den letzten Jahren viel beachtete Erfolge. Doch damit ist nun Schluss: Der neue, rechtsgerichtete Bürgermeister setzt wieder ganz auf Vertreibung und Bestrafung. Und das wohl ni...
Internationales Tribunal verurteilt Massaker gegen MST (Brasilia, Dezember 1996, alai-poonal).- Wenn die offizielle Justiz bisher unfähig war, eine Antwort auf zwei der sinnbildlichsten Massaker in Brasilien an Campesinos ohne Land zu geben, so hat zumindest das Internationale Tribunal zur Verurteilung der Massaker von Eldorado de Carajás und Corumbiara eine moralische Strafe ausgesprochen. Es weist die Verantwortung den Militärpolizisten und Pistoleros zu, die die Mitglieder der Landlosenbewegung (MST) umbrachten, aber genauso a...
MST-Bauernführer Waldomiro Costa Pereira nach Attentat im Krankenhaus ermordet Von Libered.net Am 20. März 2017 nach einem Attentat auf seine Person im Krankenhaus ermordet: MST-Bauernführer Waldomiro Costa Pereira / Foto: libered.net/servindi (Lima, 21. März 2017, Servindi).- Der ehemalige Aktivist der Landlosenbewegung MST, Waldomiro Costa Pereira, wurde am Montag, den 20. März von fünf Unbekannten ermordet. Sie waren in das Krankenhaus der Stadt Paraupebas (Bundesstaat Pará) eingedrungen, in das er einige Tage zuvor wegen eines Attentates ein...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.