Kolumbien

Prozess gegen Ex-Paramilitärs in den USA vor Abschluss


Die beiden Angeklagten, Salvatore Mancuso und Rodrigo Tovar Pupo. Foto: Telesur(Venezuela, 07. Juni 2015, telesur).- Am Sonntag den 7. Juni ist in den USA der Prozess gegen zwei ehemalige Befehlshaber der kolumbianischen Paramilitärs zu Ende gegangen. Die Staatsanwaltschaft fordert für Salvatore Mancuso 21 Jahre und elf Monate Haft; Rodrigo Tovar Pupo soll für 30 Jahre hinter Gitter. Das Urteil soll am kommenden 30. Juni gefällt werden.

Mancuso sei „ein Kommandant der Vereinigten Selbstverteidigungskräfte Kolumbiens AUC (Autodefensas Unidas de Colombia), unter dessen Kontrolle ein großes, strategisch wichtiges Gebiet im Norden Kolumbiens lag. Daher kontrollierte er den Drogenhandel in dem Gebiet, vom Anbau über die Produktionsstätten und den Transport bis hin zur Verbreitung“, heißt es in der Anklageschrift der Staatsanwaltschaft.

Mancuso, der 2008 in die USA ausgeliefert worden war, war der Anführer einer Todesmaschine, auf deren Konto Massaker und sowohl gezielte als auch willkürliche Morde gehen, sowie Vertreibung und Raub, von denen vor allem die zivile Bevölkerung betroffen war. Trotz dessen wurde er von der kolumbianischen Justiz im Oktober 2014 lediglich zu acht Jahren Haft verurteilt.

Rodrigo Tovar Pupo, alias „Jorge 40“ wird beschuldigt, an mehreren der schlimmsten Massaker teilgenommen zu haben, die Kolumbien je erlebt hat. Er war eine der Führungspersonen der AUC. Er hat eine der weltweit größten Netzwerke des Kokainhandels geleitet und wird zudem beschuldigt, für die Folter und den Mord an 21 Menschen in Aracata, Magdalena verantwortlich zu sein; außerdem werden ihm Morde im kolumbianischen Bananenanbaugebiet zwischen 2002 und 2004 zur Last gelegt.

CC BY-SA 4.0 Prozess gegen Ex-Paramilitärs in den USA vor Abschluss von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Fotograf des Massakers an Student*innen von 1971 gestorben (Mexiko-Stadt, 17. April 2018, desinformémonos/poonal).-Armando Lenin, Fotograf und Journalist aus dem mexikanischen Bundesstaat Guerrero, ist am 14. April im Alter von 80 Jahren gestorben. Er lebte in Cuernavaca und war an Prostatakrebs erkrankt. Armando Lenin war berühmt geworden durch die Fotos, die er 1971 von dem als "Halconazo" (etwa: "Jagd der Falken", Anm. d. Ü.) bekannt gewordenen Massaker an Student*innen gemacht hatte. Das Massaker, das auch als "Massaker vo...
Consultório de Rua – Straßensprechstunde Mehr als eine Million Menschen rauchen in Brasilien regelmäßig Crack. Die Regierenden begegnen den Konsumierenden mit Repression und Zwangsentzug. Nur selten werden alternative Wege erprobt, so wie in Manguinhos, einem Stadtteil im Norden Rio de Janeiros. Dort kümmert sich sich die Initiative Consultório de Rua (auf Deutsch: Straßensprechstunde) seit mehr als sechs Jahren um die stigmatisierten Bewohner*innen der Crackolândias.
Auftraggeber von Massaker an Landlosen-Aktivisten im Gefängnis Von Benjamin Bunk, Belo Horizonte (19. Dezember 2017, amerika 21).- Der Großgrundbesitzer Adriano Chafik Luedy, in Brasilien rechtskräftig wegen Mordes verurteilt, ist am 14. Dezember in Salvador de Bahia verhaftet worden. Die Nachricht über die Festsetzung von Chafik in Brasilien platzte direkt in das Jahrestreffen der Landlosenbewegung MST. Am 20. November 2004 waren in der Nähe von Felisburgo in der Grenzregion zwischen den Bundesstaaten Minas Gerais und Bahia fünf ...
Ayahuasca: Traditionelles Heilmittel und alternativer Drogenentzug im Amazonas Ayahuasca: diese Pflanze aus dem Amazonas wird seit Jahrtausenden als traditionelles Heilmittel in Lateinamerika eingesetzt. Auch Hippies und die New Age Bewegung entdeckten das visionsspendende Gewächs im vergangenen Jahrhundert für sich. Heute gibt es in Brasilien, Ecuador, Kolumbien und Peru einen regelrechten Ayahuasca-Boom, ganz nach dem Motto: in jedem steckt ein kleiner Schamane. Im peruanischen Tarapoto zeigt eine Gruppe von Ärzt*innen und Psycholog*innen dagegen, wie...
Mord an einem Ombudsmann Von Luis Hernández Navarro (Mexiko-Stadt, 28. November 2017, la Jornada).- Die Beerdigung von Silvestre de la Toba war noch im Gange, als dessen sichtlich gekränkter Cousin jenen Journalist*innen, die den Gouverneur von Baja California Sur, Carlos Mendoza Davis interviewten, zurief: „Schafft ihn weg, schafft ihn weg. Dahin, wo kein Familienangehöriger ist, wo es keinen Schmerz gibt. Interviewt ihn auf der Straße, da, wo der Gouverneur sein muss.“ Der tote Silvestre war...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.