Chile

Protestierende Mapuche gewaltsam geräumt


von El Ciudadano

chile conadi Räumung. Foto: Medio a Medio(Concepción, 07. September 2015, medio a medio).- Spezialeinheiten der chilenischen Militärpolizei Carabineros haben am Montag, 7. September gegen fünf Uhr morgens eine Gruppe von Mapuche-Aktivist*innen geräumt; diese hatten seit drei Wochen die Büros des Hauptsitzes der staatlichen Nationalen Gesellschaft für indigene Entwicklung CONADI (Corporación de Desarrollo Indígena) in Temuco besetzt gehalten. Die Räumung war am Wochenende vom Direktor der CONADI, Alberto Pizarro Chañilao von der sozialdemokratischen Partei PPD beantragt worden, nachdem die Verhandlungen mit den Aktivist*innen zu keinen Ergebnissen geführt hatten.

Nach der Räumung, die nach Zeug*innenaussagen extrem brutal ablief, kam es zu einigen Auseinandersetzungen bei denen etwa 20 Menschen verhaftet wurden. Die Festgenommenen wurden auf die Zweite Wache der Hauptstadt der Provinz La Araucanía verbracht.

Die Räume waren besetzt worden, weil die Forderungen von über 60 Gemeinden von der Regierung bislang nicht beachtet wurden. Mit der Besetzung sollte Druck auf die Regierung ausgeübt werden; so wurde ein Treffen mit dem Minister für soziale Entwicklung Marcos Barranza gefordert, um über den Kauf einiger Ländereien und die Demilitarisierung der Region zu verhandeln.

Die betroffenen Gemeinden veröffentlichten am darauf folgenden Tag eine Presseerklärung, in der sie das Vorgehen der Polizei verurteilten und ihre Forderungen wiederholten.

CC BY-SA 4.0 Protestierende Mapuche gewaltsam geräumt von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

onda-info 388 Hallo und willkommen zum onda-info 388. Wir beginnen unsere heutige Sendung mit zwei Meldungen. Mexiko versucht nicht nur in der Bildungs- und Wirtschaftspolitik Europa und den USA nachzueifern. Das trifft vor allem auch auf den Agrarsektor zu. Denn auch in Mexiko bekommen den größten Teil staatlicher Subventionen einige, wenige Großbetriebe. Die Kleinbauern gehen in der Regel leer aus. Dagegen protestierten diese in Mexiko-Stadt. Eine positive Nachricht erreichte uns aus ...
Mapuche-Aktivisten: frei nach 300 Tagen U-Haft Von Vanessa Vargas Rojas, El Ciudadano(Santiago, 5. August 2016, agenciadenoticias).- Vier Tage lang hatte Gericht von Temuco in der südchilenischen Provinz Araucanía verhandelt, ob sich der Fotojournalist Felipe Durán und der Mapuche-Aktivist Cristián Levinao des Mitführens von Waffen und Sprengstoff schuldig gemacht hatten. Am Morgen des 5. August erging schließlich das Urteil: Freispuch aus Mangel an Beweisen. Obwohl beide über 300 Tage in Untersuchungshaft auf i...
Agrarstreik geht trotz Repression weiter (Caracas, 8. Juni 2016, telesur).- Die Serie von Streiks, Straßenblockaden und Protestaktionen in Kolumbien geht ungeachtet der verschärften Repression der Regierung weiter. Am 30. Mai hatte die Minga Agraria, ein breites Bündnis aus Bauernverbänden, Gewerkschaften, Indigenen und Afro-Kolumbianer*innen mit dem unbefristeten Streik begonnen. Seitdem hat das Vorgehen der Aufstandsbekämpfungseinheit der Polizei, ESMAD, drei tote Indigene, mindestens 149 Verletzte und viele...
Menschenrechtsverbrechen in Honduras: Wer steht dahinter? Am 3.März 2016 wurde in Honduras Berta Cáceres, eine der bekanntesten Menschenrechtsaktivistinnen ermordet. Die Ermittlungen verliefen bislang schleppend, nun hat die Staatsanwaltschaft vier Tatverdächtige festnehmen lassen. Mitglieder der Indigenenorganisationen COPINH, deren Koordinatorin Berta Cáceres war, sind aber der Meinung, dass es sich bei den Festgenommenen allenfalls um die materiellen Täter, nicht aber um die Auftraggeber des Mordes handelt.Den Poonal-Artikel ...
Der Aufstand der Vergessenen – Costa Ricas Indigene wehren sich gegen Großgrundbesitzer Costa Rica stellt sich gerne als friedliche Musterdemokratie in Lateinamerika dar. Wenn es aber um den Umgang mit der eigenen indigenen Urbevölkerung geht, verhält sich das mittelamerikanische Land nicht besser, als so manches postkoloniale pseudodemokratische Regime auf dem Kontinent. Natürlich sind auch Costa Ricas Indigene durch weiße Eroberungszüge an den Rand der Existenz gedrängt worden, so sehr, dass den meisten Ticos bis vor kurzem gar nicht bewusst war, dass in ihrem...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *