Peru

Protestierende Ärzt*innen treten in Hungerstreik


von Ricardo Marapi Salas

peru huelga-medica. Foto: Pulsar(Rio de Janeiro, 10. Juni 2014, púlsar).- Am 10. Juni radikalisierten Ärzt*innen des Gesundheitsministeriums ihren Protest und begannen einen Hungerstreik. Bereits seit dem 13. Mai haben Ärzt*innen landesweit ihre Arbeit niedergelegt. Die Anführer*innen des unbefristeten Streiks gaben bekannt, dass diese Protestmaßnahme so lange fortgeführt werde, bis die zuständigen Behörden die Forderungen der ÄrztInnengewerkschaft erfüllen.

Der Leiter des peruanischen ÄrztInnenverbands (Federación Médica Peruana) Jesús Bonilla erklärte, dass der Hungerstreik eine Aktion gegen die „Unnachgiebigkeit der Regierung“ sei. Er betonte, die Behörden hätten den Protestierenden „praktisch alle Türen verschlossen“. Die streikenden Ärzt*innen kritisierten die Abwesenheit der Ministerin für Gesundheit Midori de Habich bei den Verhandlungen mit den Anführer*innen der Gewerkschaft. „Sie erschien nicht persönlich zum Termin, sondern schickte Beamte, die offensichtlich keinen konkreten Lösungsvorschlag anzubieten hatten“, erläuterte Jesús Bonilla. Vor diesem Hintergrund forderten die Vertreter*innen des peruanischen ÄrztInnenverbands das Eingreifen des Staatspräsidenten, Ollanta Humala. Damit soll die Suche nach einer Lösung des unbefristeten Streiks beschleunigt werden.

Am Tag zuvor versuchte Midori de Habich die Auswirkung des ÄrztInnenstreiks herunterzuspielen. So erklärte ihre Behörde, dass der Protest des peruanischen ÄrztInnenverbands lediglich von 15 Prozent des medizinischen Personals befolgt werde.

CC BY-SA 4.0 Protestierende Ärzt*innen treten in Hungerstreik von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Nestora Salgado: Aus dem Gefängnis direkt zum politischen Engagement Von Gerd Goertz(Mexiko-Stadt, 25. März 2016, npl).- Es nötigte Bewunderung ab: 31 Monate lang verbrachte Nestora Salgado, Kommandantin der gemeindebasierten Polizei der Regionalkoordination der Gemeindeautoritäten (CRAC-PC) der Kleinstadt Olinalá im Bundesstaat Guerrero, unter falschen Anschuldigungen in Haft. Noch am Tag ihrer Freilassung am 18. März absolvierte sie eine Pressekonferenz und weitere Termine. Inzwischen befindet sie sich auf einer Rundreise durch die U...
Zwangssterilisationen zu Angelegenheit von nationalem Interesse erklärt von Sandra Herrera Antay - Amarc (Rio de Janeiro, 09. November 2015, púlsar).- Im Zeitraum von 1990 bis 2000 wurden mehr als 300.000 peruanische Frauen chirurgischen Behandlungen unterzogen, bei denen sie sterilisiert wurden. Am 7. November 2015 erklärte Perus Präsident Ollanta Humala den Fall schließlich per Dekret zu einer 'Angelegenheit von nationalem Interesse des Landes Peru'. Ziel dieses Vorgehens ist es, den Frauen, die Opfer von Zwangssterilisationen geworden sind, Z...
Die 50 Todesopfer von Präsident Humala von Jean Chicana (Lima, 01. Oktober 2015, servindi).- Es bleibt alarmierend, wie mangelhaft die Regierung des peruanischen Präsidenten Ollanta Humala handelt, wenn es darum geht, die sozialen Konflikte im Land zu verhindern, zu kontrollieren und zu lösen. Diese Ineffizienz lässt sich auch an der Zahl der Verstorbenen ablesen, die bei sozialen Konflikten in verschiedenen Landesteilen zu beklagen sind: Seit dem Beginn der Amtszeit Humalas am 28. Juli 2011 bis heute handelt es ...
Auseinandersetzung zwischen Polizei und Studenten aus Ayotzinapa (Havanna, 22. September 2015, prensa latina).- Einheiten der mexikanischen Bundespolizei und des Bundesstaates Guerrero haben am Dienstag, 22. September, Dutzende Studenten aus Ayotzinapa und Angehörige der 43 vor fast einem Jahr verschwundenen Studenten an der Weiterreise gehindert. Diese waren auf dem Weg von Guerrero nach Mexiko-Stadt; dort planten sie einen Hungerstreik, ein Treffen mit dem Präsidenten Enrique Peña Nieto und eine Demonstration zum Hauptplatz Zócalo. Mi...
Ausnahmezustand im Süden Perus von Serena Pongratz (Lima, 26. Mai 2015, amerika21.de).- Perus Präsident Ollanta Humala hat den Ausnahmezustand über die Provinz Islay verhängt, dem Zentrum der Proteste gegen die geplante Kupfermine Tía María. Die Maßnahme soll für 60 Tage gelten. Öffentliche Versammlungen, Demonstrationen und Streiks sind in dieser Zeit verboten. Zudem werden weitere Verfassungsrechte bezüglich der persönlichen Freiheit, Sicherheit, Freizügigkeit und Unverletzlichkeit der Wohnung beschnitt...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *