Peru

Protestierende Ärzt*innen treten in Hungerstreik


von Ricardo Marapi Salas

peru huelga-medica. Foto: Pulsar(Rio de Janeiro, 10. Juni 2014, púlsar).- Am 10. Juni radikalisierten Ärzt*innen des Gesundheitsministeriums ihren Protest und begannen einen Hungerstreik. Bereits seit dem 13. Mai haben Ärzt*innen landesweit ihre Arbeit niedergelegt. Die Anführer*innen des unbefristeten Streiks gaben bekannt, dass diese Protestmaßnahme so lange fortgeführt werde, bis die zuständigen Behörden die Forderungen der ÄrztInnengewerkschaft erfüllen.

Der Leiter des peruanischen ÄrztInnenverbands (Federación Médica Peruana) Jesús Bonilla erklärte, dass der Hungerstreik eine Aktion gegen die „Unnachgiebigkeit der Regierung“ sei. Er betonte, die Behörden hätten den Protestierenden „praktisch alle Türen verschlossen“. Die streikenden Ärzt*innen kritisierten die Abwesenheit der Ministerin für Gesundheit Midori de Habich bei den Verhandlungen mit den Anführer*innen der Gewerkschaft. „Sie erschien nicht persönlich zum Termin, sondern schickte Beamte, die offensichtlich keinen konkreten Lösungsvorschlag anzubieten hatten“, erläuterte Jesús Bonilla. Vor diesem Hintergrund forderten die Vertreter*innen des peruanischen ÄrztInnenverbands das Eingreifen des Staatspräsidenten, Ollanta Humala. Damit soll die Suche nach einer Lösung des unbefristeten Streiks beschleunigt werden.

Am Tag zuvor versuchte Midori de Habich die Auswirkung des ÄrztInnenstreiks herunterzuspielen. So erklärte ihre Behörde, dass der Protest des peruanischen ÄrztInnenverbands lediglich von 15 Prozent des medizinischen Personals befolgt werde.

CC BY-SA 4.0 Protestierende Ärzt*innen treten in Hungerstreik von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Krankenschwestern im Hungerstreik
55
Von Redaktion cimac (Mexiko-Stadt/Tuxtla Gutierrez, 03. April 2017, cimac-chiapas paralelo).- Am 3. April traten die Krankenschwestern María de Jesús Espinosa de los Santos, Cielo Gramajo Cundapí, Elivón Castillo Escobar, Verónica Zenteno Pérez und María Isidro Orozco in einen Hungerstreik, um ihre Wiedereinstellung in die Frauenklinik in Tuxtla Gutierrez, der Hauptstadt des Bundesstaates Chiapas im Süden Mexikos, zu fordern. Sie hatten im vergangenen Januar ihre Kün...
Streiks gegen Kupfermine und Outsourcing
4
Oscar Gonzalez Rocha, Präsident der Southern Copper Corporation, welche die Kupfermine voraussichtlich ab 2017 betreiben soll, gab bekannt, dass das Unternehmen eine zweimonatige Pause in der Durchführung des Projekts einlegen wird, um mit den Kritiker*innen zu verhandeln. Ferner sollen diese "alle ihre Beunruhigungen und Ängste ausdrücken können, es sollen Lösungen gefunden und der weitere Weg vereinbart werden". Die Aktivist*innen überzeugte dies jedoch nicht. Unmittelbar n...
Staatsanwaltschaft ermittelt gegen FAO-Vertreterin
41
(Montevideo, 29. November 2016, la diaria/poonal).- Die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen FAO hat am 16. Oktober 2016 Nadine Heredia, Ehefrau des Expräsidenten Perus Ollanta Humala, zur Direktorin des Vertretungsbüros in Genf ernannt. Am 28. November wurde die Amtsübernahme jedoch vorläufig ausgesetzt. In einer Mitteilung erklärte die Organisation, sie habe die Entscheidung getroffen „in Anbetracht der verfahrensrechtlichen Entwicklungen, die ...
Nestora Salgado: Aus dem Gefängnis direkt zum politischen Engagement
101
Von Gerd Goertz (Mexiko-Stadt, 25. März 2016, npl).- Es nötigte Bewunderung ab: 31 Monate lang verbrachte Nestora Salgado, Kommandantin der gemeindebasierten Polizei der Regionalkoordination der Gemeindeautoritäten (CRAC-PC) der Kleinstadt Olinalá im Bundesstaat Guerrero, unter falschen Anschuldigungen in Haft. Noch am Tag ihrer Freilassung am 18. März absolvierte sie eine Pressekonferenz und weitere Termine. Inzwischen befindet sie sich auf einer Rundreise durch die U...