Panama

Proteste von Indigenen zeigen Wirkung


reclamo Ngobe. Foto: Púlsar/PL(Lima, 16. März 2012, noticias aliadas).- Nach wochenlangen Protesten im Februar haben sich indigene Gruppen und Vertreter*innen der panamaischen Regierung am 6. März vorerst geeinigt: Pläne zum Bau eines umstrittenen Wasserkraftwerks werden vorläufig auf Eis gelegt. Das Werk sollte auf dem Gebiet der halbautonomen Gemeinde der Ngöbe-Buglé im Westen des Landes gebaut werden.

Vermittler bei den Verhandlungen waren Vertreter*innen der Vereinten Nationen und der katholischen Kirche. Die Regierung sagte schließlich zu, das Projekt Barro Blanco des Unternehmens Generadora del Istmo so lange zu unterbrechen, bis eine neue Studie über die Auswirkungen des Projektes auf die Umwelt vorlegt. Zudem müssen alle zukünftigen Projekte vom Generalkongress der Ngöbe-Buglé genehmigt werden.

Nicht alle Forderungen erfüllt

Bei den Protesten im Februar waren zwei Menschen bei Auseinandersetzungen mit den Sicherheitskräften ums Leben gekommen. Doch nicht alle der während der Proteste aufgestellten Forderungen wurden beachtet; so blieb die Hauptforderung nach einem generellen Verbot der Bergbauprojekte auf indigenem Gebiet unerfüllt.

Am 12. März, nach den Feierlichkeiten zum 15. Jahrestag der Gründung der Gemeinde der Ngöbe-Buglé, wurden die damals abgebrochenen Verhandlungen wieder aufgenommen. Bereits nach wenigen Tagen einigten sich die Verhandlungsteilnehmer*innen auf eine Reform des Bergbaugesetzes in Panama. Die Indigenen bezeichneten die Einigung als “moderaten Fortschritt”.

Genehmigte Schürflizenzen werden zurückgezogen

Beide Seiten einigten sich auf eine Rücknahme bereits erteilter Schürflizenzen in dem indigenen Gebiet. Ermöglicht wurde dies durch eine Änderung von Artikel fünf des Gesetzes 415 der Bergbauverordnung. Dies ermöglicht die Annullierung aller bereits erteilten Schürf- und Erkundungslizenzen zur Ausbeutung von Rohstoffen in der Gemeinde der Ngöbe-Buglé und den anliegenden Gebieten.

Wasserkraftwerke auf dem Prüfstand

Die Vertreter*innen der Indigenen und der panamaischen Regierung kamen ebenfalls überein, bereits gestellte Anträge zum Bau von Wasserkraftwerken durch die lokale Generalversammlung überprüfen zu lassen.

Eine weitere Arbeitsgruppe zum geplanten Wasserkraftwerk Barro Blanco kam zu dem Ergebnis, dass die bereits erstellte Umweltverträglichkeitsstudie EIA (Estudio de Impacto Ambiental) einer Revision unterzogen werden soll. Dies soll durch eine Kommission geschehen, die aus Repräsentant*innen der Indigenen, der Regierung und des federführenden Unternehmens bestehen soll.

Projekt Barro Blanco nicht vom Tisch

Allerdings hat sich die Regierung geweigert, das Wasserkraftwerk Barro Blanco zu canceln. Auch die gerade hierbei erzielten Einigungen beinhalten nicht ein Ende des Projektes. Es wird befürchtet, dass der Bau des Kraftwerks den Fluss Tabasará beeinträchtigt. Der Fluss ist für die Gemeinde Ngöbe-Buglé lebenswichtig.

 

Dieser Artikel ist Teil unseres Themenschwerpunkts:

banner teilhabe-2012

CC BY-SA 4.0 Proteste von Indigenen zeigen Wirkung von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Broschüre: Land, Kultur, Autonomie- Die indigene Bewegung im Cauca
16
„Land, Kultur, Autonomie, die indigene Bewegung im Cauca“ so heisst die im Januar 2019 vom Kollektiv Zwischenzeit herausgegebene Broschüre zu Kolumbien. In 22 Artikeln wird die emanzipatorische Bewegung der indigenen Gemeinschaften im Cauca im Südwesten Kolumbiens so eindringlich dargestellt, dass ich als Leser*in selbst das Gefühl habe vor Ort zu sein. In vielen Interviews kommen Sprecher*innen der indigenen Gemeinden zu Wort, über die Kämpfe gegen die Multis, die Rolle der ...
onda-info 453
60
Hallo und Willkommen zum onda-info 453! Zunächst nach El Salvador: Ihr erhaltet ihr einen kurzen Überblick über die Präsidentschaftswahlen und den zukünftigen, etwas konturlosen Präsidenten Nayib Bukele. „Land, Kultur, Autonomie, die indigene Bewegung im Cauca“ heißt die im Januar 2019 vom Kollektiv Zwischenzeit herausgegebene Broschüre zu Kolumbien. In 22 Artikeln wird die emanzipatorische Bewegung der indigenen Gemeinschaften im Cauca im Südwesten Kolumbiens so eindri...
Bisher 134 Tote bei Dammbruch in Minas Gerais
113
(São Paulo, 25. Januar 2019, brasil de fato/poonal).- Im südbrasilianischen Bundesstaat Minas Gerais brach am 25. Januar der Staudamm eines Rückhaltebeckens in Brumadinho, im Ballungsgebiet von Belo Horizonte. Der Damm gehörte zur Eisenerzmine „Córrego do Feijão“ des Bergbaukonzerns Vale. Mittlerweile geht man von 134 Toten und 199 Verschwundenen aus. 192 Menschen konnten gerettet werden; 108 waren gezwungen, ihre Häuser zu verlassen. Die Regierung des Bundesstaates hält die ...
Wenn nur die Kohle zählt
112
Die deutsche Kohlekommission beschloss am 24. Januar 2018 mit dem sogenannten Kohlekompromiss den Ausstieg aus der Kohleproduktion bis zum Jahr 2038, also in knapp zwanzig Jahren. In Kolumbien ist das Ende bisher noch weniger in Sicht: Mit 69.000 Hektar, einer Fläche so groß wir fast hundert Fussballfelder, ist El Cerrejón im Norden Kolumbiens der größte Steinkohletagebau Lateinamerikas und einer der größten weltweit. Die Lebensgrundlage für die Menschen, die hier weiterhi...
onda-info 452
73
Hallo und Willkommen zum onda-info 452! Unser knallvolles Infomagazin startet jetzt mit einer Nachricht aus Brasilien von der erneuten, verheerenden Schlammlawine in Minas Gerais. Schon im November 2015 begrub eine gewaltige Schlammlawine in Brasilien mehrere Dörfer unter sich. Damals brach das Klärbecken einer Eisenmine, ebenfalls im Bundesstaat Minas Gerais. Einen ausführlichen Beitrag dazu findet ihr in unserem Archiv Fokus Menschenrechte 2016. Das onda-info geht wei...