Panama

Proteste von Indigenen zeigen Wirkung


reclamo Ngobe. Foto: Púlsar/PL(Lima, 16. März 2012, noticias aliadas).- Nach wochenlangen Protesten im Februar haben sich indigene Gruppen und Vertreter*innen der panamaischen Regierung am 6. März vorerst geeinigt: Pläne zum Bau eines umstrittenen Wasserkraftwerks werden vorläufig auf Eis gelegt. Das Werk sollte auf dem Gebiet der halbautonomen Gemeinde der Ngöbe-Buglé im Westen des Landes gebaut werden.

Vermittler bei den Verhandlungen waren Vertreter*innen der Vereinten Nationen und der katholischen Kirche. Die Regierung sagte schließlich zu, das Projekt Barro Blanco des Unternehmens Generadora del Istmo so lange zu unterbrechen, bis eine neue Studie über die Auswirkungen des Projektes auf die Umwelt vorlegt. Zudem müssen alle zukünftigen Projekte vom Generalkongress der Ngöbe-Buglé genehmigt werden.

Nicht alle Forderungen erfüllt

Bei den Protesten im Februar waren zwei Menschen bei Auseinandersetzungen mit den Sicherheitskräften ums Leben gekommen. Doch nicht alle der während der Proteste aufgestellten Forderungen wurden beachtet; so blieb die Hauptforderung nach einem generellen Verbot der Bergbauprojekte auf indigenem Gebiet unerfüllt.

Am 12. März, nach den Feierlichkeiten zum 15. Jahrestag der Gründung der Gemeinde der Ngöbe-Buglé, wurden die damals abgebrochenen Verhandlungen wieder aufgenommen. Bereits nach wenigen Tagen einigten sich die Verhandlungsteilnehmer*innen auf eine Reform des Bergbaugesetzes in Panama. Die Indigenen bezeichneten die Einigung als “moderaten Fortschritt”.

Genehmigte Schürflizenzen werden zurückgezogen

Beide Seiten einigten sich auf eine Rücknahme bereits erteilter Schürflizenzen in dem indigenen Gebiet. Ermöglicht wurde dies durch eine Änderung von Artikel fünf des Gesetzes 415 der Bergbauverordnung. Dies ermöglicht die Annullierung aller bereits erteilten Schürf- und Erkundungslizenzen zur Ausbeutung von Rohstoffen in der Gemeinde der Ngöbe-Buglé und den anliegenden Gebieten.

Wasserkraftwerke auf dem Prüfstand

Die Vertreter*innen der Indigenen und der panamaischen Regierung kamen ebenfalls überein, bereits gestellte Anträge zum Bau von Wasserkraftwerken durch die lokale Generalversammlung überprüfen zu lassen.

Eine weitere Arbeitsgruppe zum geplanten Wasserkraftwerk Barro Blanco kam zu dem Ergebnis, dass die bereits erstellte Umweltverträglichkeitsstudie EIA (Estudio de Impacto Ambiental) einer Revision unterzogen werden soll. Dies soll durch eine Kommission geschehen, die aus Repräsentant*innen der Indigenen, der Regierung und des federführenden Unternehmens bestehen soll.

Projekt Barro Blanco nicht vom Tisch

Allerdings hat sich die Regierung geweigert, das Wasserkraftwerk Barro Blanco zu canceln. Auch die gerade hierbei erzielten Einigungen beinhalten nicht ein Ende des Projektes. Es wird befürchtet, dass der Bau des Kraftwerks den Fluss Tabasará beeinträchtigt. Der Fluss ist für die Gemeinde Ngöbe-Buglé lebenswichtig.

 

Dieser Artikel ist Teil unseres Themenschwerpunkts:

banner teilhabe-2012

CC BY-SA 4.0 Proteste von Indigenen zeigen Wirkung von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Gerichtsurteil: Tiefschlag für Volksbefragungen
18
(Bogotá, 12.Oktober 2018, colombia informa).- Das kolumbianische Verfassungsgericht hat ein Urteil zu Gunsten des multinationalen Konzerns “Mansarovar Energy” gefällt. Das Verfassungsgericht hat beschlossen, dass von Bergbauprojekten betroffene Gemeinden in Zukunft keine Volksbefragungen mehr verwenden können, um Projekte zu verhindern, die zum Ziel haben, Mineralien abzubauen oder Erdöl zu fördern. Das Hohe Gericht billigte mit 5:1 Stimmen den Vortrag von Richterin Cristi...
Wir dokumentieren: Hambi bleibt! Brief von Mexiko nach Deutschland
484
(Oaxaca-Stadt, 27. September 2018, educaoaxaca).- Am 20. September erhielten wir die Nachricht vom Tod des Journalisten Steffen Horst Meyn, welcher in Beechtown, einem kleinen Walddorf bestehend aus Baumhäusern im Hambacher Forst, starb. Er stürzte, als er versuchte die Räumungsaktion eines Sondereinheitskommandos zu dokumentieren. Zweck der Räumung - die komplette Zerstörung des Hambacher Forsts zu Gunsten der größten Braunkohlemine Europas. Aus mexikanischer Sicht verurt...
Andrea Lammers zum Prozess wegen des Mordes an Berta Cáceres
74
Am 17. September soll der Prozess gegen die mutmaßlichen Mörder der Umweltaktivistin Berta Cáceres beginnen. Andrea Lammers vom Oekubüro für Frieden und Gerechtigkeit in München wird zum Prozess nach Honduras reisen. Wir haben mit ihr gesprochen. Jahrelang hatte Berta Cáceres sich gegen den Bau des Wasserkraftwerks Augua Zarca am Gualcarque-Fluss eingesetzt. Sie war Mitbegründerin des Rates zivilgesellschaftlicher und indigener Organisationen COPINH. Für ihren Kampf um Sch...
onda-info 442
68
Hallo und willkommen zum onda-info 442! Nach einem Haufen Nachrichten aus Brasilien, Mexiko, Kolumbien und Deutschland haben wir zunächst einen Mini-Beitrag aus dem Norden Argentinien für euch: Das Sekretariat für Menschenrechte der Provinz Chaco sichert den im Norden Argentiniens lebenden indigenen Familien mehr staatliche Unterstützung zu. Dazu gibt's Musik der Toba von Samuel Acosta aus dem Chaco. Und anschließend haben wir ein Interview mit Andrea Lammers vom Oe...
onda-info 441
114
Mit Nachrichten aus Kolumbien, Mexiko und Zentralamerika. Und zwei Beiträgen aus Argentinien und Chile. In der rohstoffreichen Provinz Chubut in Patagonien soll radioaktives Uran gefördert werden. In der Nähe von Buenos Aires ein Atomkraftwerk entstehen. Was das mit dem G20-Gipfel im November und den Rechten der indigenen Mapuche zu tun hat, darüber berichtet unser aktueller Beitrag aus der Reihe "Menschenrechte und Unternehmen", einer Kooperation mit dem FDCL. Demokratisch...