Peru

Proteste peruanischer Indígenas im Amazonas gehen weiter


(Fortaleza, 24. April 2009, adital-poonal).- Die Proteste peruanischer Indígenas aus dem Amazonasgebiet gehen weiter (siehe Poonal Nr. 842). Wie die NGO Survival International meldete, hat eine große Anzahl von Indígenas einen der größten Zuflüsse des Amazonas, den Napo, blockiert. Sie protestieren damit gegen die Verletzung ihrer Rechte durch Erdölfirmen und die peruanische Regierung.

Die Blockierung des Napo durch Kanus und Drahtseile ist nur einer der Proteste, die sich derzeit im peruanischen Amazonas abspielen und die von der Koordination der Indígenas des peruanischen Amazonas Aidesep organisiert werden. Aidesep fordert von der Regierung die Annulierung mehrerer Gesetze, die das Land und die Rechte der Indígenas bedrohen.

Zwei Boote, eines vom englisch-französischen Öl-Unternehmen Perenco, hatten es geschafft, die Blockade des Napo, mit denen die Indígenas Öltanker die freie Fahrt unmöglich machen wollen, durchbrochen. Dabei hätte die Besatzung des Perenco-Bootes auf die Indígenas drei Mal geschossen. Perenco ist in einer Region des Amazonas aktiv, die von zwei der letzten indigenen Gruppen bewohnt wird, die in Isolation leben. Perenco anerkennt die Präsenz der Indígenas nicht.

Die peruanische Regierung hat mit ihrer Antwort auf die Proteste nicht gewartet und Polizisten und Soldaten in die Zone geschickt. Dies sei, so Aidesep, „zur Einschüchterung“ gedacht und falsch, die Proteste seien friedlich. Weiter hieß es: „Auf der ganzen Welt sehen sich Indígenas dazu gezwungen, Blockaden durchzuführen, um das Land, das ihnen noch bleibt, zu schützen. Das passiert nicht nur in Südamerika, sondern auch in Indien und Malaysien. Wir können darauf hoffen, dass sich solche Aktionen häufen, bis wirklich internationales Recht angewandt wird. Gewaltanwendung gegen indigene Völker, die ihr Land schützen wollen, ist eine Form des Kolonialismus und sollte nicht toleriert werden.“

CC BY-SA 4.0 Proteste peruanischer Indígenas im Amazonas gehen weiter von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Indigene Rechte: Zum Tag des Widerstands Viele, vor allem europäisch stämmige Nord- und Lateinamerikaner*innen, sehen im 12. Oktober bis heute einen Feiertag für die „Zivilisierung“ und Missionierung des Kontinents. In Spanien ist der Tag, an dem Christoph Kolumbus vor 525 Jahren auf den amerikanischen Kontinent traf, Nationalfeiertag; aber auch in fast allen amerikanischen Ländern wird der 12. Oktober als Tag des "Hispanischen", als Kolumbus-Tag, als Tag des Kontaktes zweier Kulturen oder, weniger schön, als Tag de...
Regierung macht Auflösung von Schutzgebiet im Amazonas rückgängig Von Andreas Behn Das Amazonasgebiet. Foto: Servindi/El País (Rio de Janeiro, 26. September 2017, taz).- Aufatmen im Amazonaswald. Am Dienstag, 26. September wurde ein Dekret veröffentlicht, in dem Brasiliens Präsident Michel Temer die Auflösung eines riesigen Schutzgebietes im Herzen des Regenwaldes rückgängig macht. Bereits am Montag hatte das Ministerium für Minen und Energie den Rückzieher der Regierung angekündigt. Damit bleibt das über 46.000 Quadratkilometer groß...
Verdacht auf Massaker an unkontaktierten Indigenen Von Roger Tunque Nicht kontaktierte Indigene auf einer Aufnahme aus dem Jahr 2010. Foto: Servindi (Lima, 12. September 2017, servindi).- Im brasilianischen Bundesstaat Amazonas soll im August ein Massaker an unkontaktierten Indigenen verübt worden sein, dem mindestens ein Dutzend Indigene, darunter Kinder und Frauen, zum Opfer gefallen sein soll. Das brasilianische Bundesinnenministerium der Stadt Tabatinga hat Ermittlungen zu dem mutmaßlichen Massaker aufgenommen, nac...
Uyacali: Shipibo-Indigene noch immer ohne Landtitel – sechs weitere Morde Von Vigilante Amazónico Ermordet, weil sie ihr Land nicht hergeben wollten: Sechs Shipibo-Indigene starben Anfang September 2017 durch Kopfschuss / Foto: vigilante amazónico (Lima, 06. September 2017, servindi-poonal).- Am vergangenen 1. September sind sechs Bauern des indigenen Volkes der Shipibo im Distrikt Nueva Requena nahe der Amazonas-Stadt Pucallpa (Department Ucayali) erschossen worden. Hintergrund der Morde war nach Angaben von Vigilante Amazónico die Weigerun...
Atempause für Naturschutz im Amazonasgebiet Von Andreas Behn, Rio de Janeiro Proteste gegen das Renca-Dekret von Präsident Temer vor der abgeordnetenkammer-am 30. august 2017 / foto: agencia-brasil, cc-by-2.0 (Rio de Janeiro 01. September 2017, npl).- Die Justiz blockiert die geplante Ausweitung des Bergbaus im brasilianischen Amazonasgebiet. Ein Bundesgericht in Brasilia kassierte ein Dekret von Präsidenten Michel Temer, mit dem ein rund 46.000 Quadratkilometer großes Schutzgebiet direkt nördlich des Amazonas...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.