Peru

Proteste peruanischer Indígenas im Amazonas gehen weiter


(Fortaleza, 24. April 2009, adital-poonal).- Die Proteste peruanischer Indígenas aus dem Amazonasgebiet gehen weiter (siehe Poonal Nr. 842). Wie die NGO Survival International meldete, hat eine große Anzahl von Indígenas einen der größten Zuflüsse des Amazonas, den Napo, blockiert. Sie protestieren damit gegen die Verletzung ihrer Rechte durch Erdölfirmen und die peruanische Regierung.

Die Blockierung des Napo durch Kanus und Drahtseile ist nur einer der Proteste, die sich derzeit im peruanischen Amazonas abspielen und die von der Koordination der Indígenas des peruanischen Amazonas Aidesep organisiert werden. Aidesep fordert von der Regierung die Annulierung mehrerer Gesetze, die das Land und die Rechte der Indígenas bedrohen.

Zwei Boote, eines vom englisch-französischen Öl-Unternehmen Perenco, hatten es geschafft, die Blockade des Napo, mit denen die Indígenas Öltanker die freie Fahrt unmöglich machen wollen, durchbrochen. Dabei hätte die Besatzung des Perenco-Bootes auf die Indígenas drei Mal geschossen. Perenco ist in einer Region des Amazonas aktiv, die von zwei der letzten indigenen Gruppen bewohnt wird, die in Isolation leben. Perenco anerkennt die Präsenz der Indígenas nicht.

Die peruanische Regierung hat mit ihrer Antwort auf die Proteste nicht gewartet und Polizisten und Soldaten in die Zone geschickt. Dies sei, so Aidesep, „zur Einschüchterung“ gedacht und falsch, die Proteste seien friedlich. Weiter hieß es: „Auf der ganzen Welt sehen sich Indígenas dazu gezwungen, Blockaden durchzuführen, um das Land, das ihnen noch bleibt, zu schützen. Das passiert nicht nur in Südamerika, sondern auch in Indien und Malaysien. Wir können darauf hoffen, dass sich solche Aktionen häufen, bis wirklich internationales Recht angewandt wird. Gewaltanwendung gegen indigene Völker, die ihr Land schützen wollen, ist eine Form des Kolonialismus und sollte nicht toleriert werden.“

CC BY-SA 4.0 Proteste peruanischer Indígenas im Amazonas gehen weiter von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Andrea Lammers zum Prozess wegen des Mordes an Berta Cáceres
73
Am 17. September soll der Prozess gegen die mutmaßlichen Mörder der Umweltaktivistin Berta Cáceres beginnen. Andrea Lammers vom Oekubüro für Frieden und Gerechtigkeit in München wird zum Prozess nach Honduras reisen. Wir haben mit ihr gesprochen. Jahrelang hatte Berta Cáceres sich gegen den Bau des Wasserkraftwerks Augua Zarca am Gualcarque-Fluss eingesetzt. Sie war Mitbegründerin des Rates zivilgesellschaftlicher und indigener Organisationen COPINH. Für ihren Kampf um Sch...
onda-info 442
68
Hallo und willkommen zum onda-info 442! Nach einem Haufen Nachrichten aus Brasilien, Mexiko, Kolumbien und Deutschland haben wir zunächst einen Mini-Beitrag aus dem Norden Argentinien für euch: Das Sekretariat für Menschenrechte der Provinz Chaco sichert den im Norden Argentiniens lebenden indigenen Familien mehr staatliche Unterstützung zu. Dazu gibt's Musik der Toba von Samuel Acosta aus dem Chaco. Und anschließend haben wir ein Interview mit Andrea Lammers vom Oe...
onda-info 439
48
Hallo und Willkommen zum onda-info 439! Bei frischer Wassermelone und fast 40 Grad im vierten Stock produzieren wir für Euch unsere Sommerlochausgabe vom onda-info! Dabei führt uns der Weg zunächst nach Honduras. Zu Besuch in Berlin war die honduranische Schriftstellerin Melissa Cardoza. Wir interviewten sie zu ihrem 2012 erschienenen Buch 13 colores de resistencia, 13 Farben des honduranischen Widerstandes. Außerdem hört ihr eine Kurzgeschichte aus ihrem Buch, übersetzt ...
Dem Amazonasgebiet droht die teilweise Versteppung
14
(São Leopoldo, 13. Juli 2018, ihu-unisinos).- Einer Studie zufolge könnten Teile des Amazonasgebietes infolge der Abholzung versteppen. In einigen Regionen sei der Prozess schon fast unumkehrbar. Wer einen konkreten Brand gelegt hat, lässt sich kaum ermitteln, wann und wo der Brand endet, weiß niemand. Der beißende Rauch kann eine Fernstraße so einhüllen, dass ein Motorradfahrer seine Fahrt abbrechen muss. Ist es dann einmal gelungen, das Feuer unter Kontrolle zu bringen, ble...
La lucha Mapuche
75
Primer programa Radio Matraca, nueva temporada 2018 La causa mapuche por la autodeterminación territorial y política, se ha convertido cada vez con mayor fuerza en un factor de politización para otros movimientos sociales y para la ciudadanía en general, tanto en Chile como en Argentina. Esta es sin duda una razón, aunque no la única ni la más persistente, que explica el nivel de represión y el ataque – judicial y policial – desatado por los Estado nacionales contra las comu...