Kolumbien

Proteste in Santurbán: GreyStar rückt nur vom Goldtagebau ab


Tagebaumine / fasol-ac, agencia púlsar(Fortaleza, 18. März 2011, adital).- Das kanadische Bergbauunternehmen GreyStar hat Meldungen widersprochen, dass es seinen Antrag auf eine Lizenz für den Goldabbau in Santurbán (Department Santander) vollständig zurückgezogen habe. Der Minister für Bergbau und Energie, Carlos Rodado Noriega hatte dies zunächst bekannt gegeben, nachdem er eine Stellungnahme des kanadischen Unternehmenschefs, Steve B. Kesler erhalten hatte.

Rodado hatte zunächst erklärt, die Entscheidung gegen das umstrittene Bergbauprojekt sei gefallen, nachdem Kesler im März anlässlich eines weltweiten Treffens von Bergbaufirmen in Toronto mit Aktionären und der Leitung des Konzerns zusammengekommen war. Angesichts der kolumbianischen Gesetze sei es völlig unmöglich, irgendein Bergbauprojekt in der Páramo-Vegetationszone der Anden durchzuführen, so Kesler gegenüber Rodado.

Projekt soll mit Änderungen weitergeführt werden

In einer Presseerklärung vom 18. März erklärt GreyStar jedoch, die Interpretation, dass sich die Firma komplett vom Projekt in Santurbán verabschiedet habe, sei falsch. Man habe sich zwar vom geplanten Tagebau verabschiedet, prüfe derzeit jedoch alternative Optionen der Durchführung. Die Anstrengungen zur Einhaltung der Umweltschutzauflagen und der Informationspflicht gegenüber der Bevölkerung würden fortgesetzt, heißt es in der Presseerklärung des Konzerns.

Die Firma hat laut Radio Caracól um ein Treffen mit der Umweltministerin Beatriz Uribe und dem Bergbauminister Carlos Rodado gebeten, in dem die Entscheidung des Unternehmens erläutert werden und eventuelle Missverständnisse ausgeräumt werden sollen. Gegen das zunächst geplante Goldtagebauprojekt hatte es zahlreiche Proteste von Umweltschutzorganisationen und Anwohner*innen gegeben.

CC BY-SA 4.0 Proteste in Santurbán: GreyStar rückt nur vom Goldtagebau ab von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Demonstration gegen Bergbau in Chiapas Die Demonstration in Chicomuselo. Foto: Desinformémonos (Mexiko-Stadt, 3. Oktober 2017, desinformémonos/poonal).- Im südmexikanischen Bundesstaat Chiapas nahmen am 2. Oktober etwa 5.000 Menschen an einem großen "Protestmarsch gegen Bergbau und Landraub" durch die Gemeinde Chicomuselo teil. Sie protestierten dagegen, dass der Staat, gemeinsam mit Bergbauunternehmen, mit "Repression, Einschüchterungen, Drohungen, Haftstrafen bis hin zu Morden" gegen Landverteidiger*innen un...
Verdacht auf Massaker an unkontaktierten Indigenen Von Roger Tunque Nicht kontaktierte Indigene auf einer Aufnahme aus dem Jahr 2010. Foto: Servindi (Lima, 12. September 2017, servindi).- Im brasilianischen Bundesstaat Amazonas soll im August ein Massaker an unkontaktierten Indigenen verübt worden sein, dem mindestens ein Dutzend Indigene, darunter Kinder und Frauen, zum Opfer gefallen sein soll. Das brasilianische Bundesinnenministerium der Stadt Tabatinga hat Ermittlungen zu dem mutmaßlichen Massaker aufgenommen, nac...
Atempause für Naturschutz im Amazonasgebiet Von Andreas Behn, Rio de Janeiro Proteste gegen das Renca-Dekret von Präsident Temer vor der abgeordnetenkammer-am 30. august 2017 / foto: agencia-brasil, cc-by-2.0 (Rio de Janeiro 01. September 2017, npl).- Die Justiz blockiert die geplante Ausweitung des Bergbaus im brasilianischen Amazonasgebiet. Ein Bundesgericht in Brasilia kassierte ein Dekret von Präsidenten Michel Temer, mit dem ein rund 46.000 Quadratkilometer großes Schutzgebiet direkt nördlich des Amazonas...
Temer eröffnet neue Runde beim Raubbau im Amazonas Von Andreas Behn, Rio de Janeiro Amazonas / Foto: Lubasi, CC BY-SA 2.0 (Rio de Janeiro/Berlin, 26. August 2017, npl).- Der Raubbau im Amazonasgebiet geht in die nächste Runde: Per Dekret löste Brasiliens Präsident Michel Temer am Mittwoch ein riesiges Naturschutzgebiet im Norden des Landes auf. Große Teile der über 46.000 Quadratkilometer, deutlich mehr als die Fläche der Niederlande, sollen für den Bergbau freigegeben werden. „Wir wollen neue Investoren anlocken, mehr...
Lateinamerikanische Aktivist*innen fordern eine gerechte Weltwirtschaftsordnung Von Knut Hildebrandt Fronttransparent der Demonstration "Grenzenlose Solidarität statt G20" Anfang Juli in Hamburg. Foto: Knut Hildebrandt (Hamburg, 15. August 2017, npl).- Buntes Treiben erfüllt den Hof der Viktoria-Kaserne in Hamburg-Altona. Das heute als alternatives Kulturzentrum genutzte Areal ist einer der Veranstaltungsorte des „Gipfels der globalen Solidarität“. Zu diesem sind Anfang Juli tausende Aktivistin*innen aus aller Welt nach Hamburg angereist. Während ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.