Peru

Proteste in Peru gehen weiter


von Ingo Niebel

(Darmstadt, 11. Juni 2009, amerika21.de).-

Der indigene Widerstand erreicht eine vorläufige Aussetzung der strittigen Gesetze

Es ist ein doppelter Sieg des indigenen Widerstands in Peru: zuerst setzte das Parlament das strittige Gesetzespakt vorläufig ausser Kraft, dann erhielten die Protestierenden Hilfestellung von Student*innen und Gewerkschaften, die sie landesweit mit Demonstrationen unterstützen. In der Hauptstadt Lima zogen Demonstrant*innen vor das Parlament und skandierten: „Der Regenwald ist nicht zu verkaufen. Der Regenwald ist zu verteidigen“. Zum Verkauf an transnationale Konzerne, die dort nach Rohstoffen suchen, könnte es kommen, wenn die neun Dekrete in Kraft treten, die Präsident Alan García gewaltsam durchsetzen will. Am 11. Juni ging die Polizei mit aller Härte gegen den zivilen Widerstand in Lima vor.

Seit April protestieren die Indígenas mit Mitteln des zivilen Ungehorsams gegen den möglichen Ausverkauf ihres Lebensraumes im Amazonas–Gebiet. Letzte Woche schoss die Polizei eine protestierende Gruppe in Nordperu zusammen. Zurück blieben über 40 Tote und doppelt so viele Verletzte. Der indigene Anführer Alberto Pizango wurde zur Fahndung ausgeschrieben. Er flüchtete sich in die nicaraguanische Botschaft. Die Regierung in Managua gewährte ihm diplomatisches Asyl und erklärte sich bereit, ihn sicher zum Flughafen zu geleiten, damit er ins Exil nach Nicaragua gehen kann.

Nachdem Präsident García Venezuela indirekt für die Unruhen verantwortlich gemacht hat, ergriff Boliviens Staatsoberhaupt Evo Morales, der selbst ein Indígena ist, Partei für Perus Ureinwohner*innen. Bei einem Vortrag an der Universität in Havanna setzte sich der Bolivianer für eine politische Lösung des Konflikts ein. Die indigenen Organisationen in Peru haben angekündigt, dass sie ihren Widerstand fortsetzen werden, bis das Parlament die Dekrete aufhebt.

CC BY-SA 4.0 Proteste in Peru gehen weiter von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Uyacali: Shipibo-Indigene noch immer ohne Landtitel – sechs weitere Morde Von Vigilante Amazónico Ermordet, weil sie ihr Land nicht hergeben wollten: Sechs Shipibo-Indigene starben Anfang September 2017 durch Kopfschuss / Foto: vigilante amazónico (Lima, 06. September 2017, servindi-poonal).- Am vergangenen 1. September sind sechs Bauern des indigenen Volkes der Shipibo im Distrikt Nueva Requena nahe der Amazonas-Stadt Pucallpa (Department Ucayali) erschossen worden. Hintergrund der Morde war nach Angaben von Vigilante Amazónico die Weigerun...
Cuencas Sagradas – Ach du heiliger Quellfluss! Von Nils Brock und Darius Ossami Elvia Dagua von der Confeniae stellt das Projekt der Cuencas Sagradas vor. Foto: La Nave Radio (Berlin, 13. August 2017, npl).- Der Amazonas wird gerne als die „grüne Lunge" unseres Planeten  bezeichnet. Doch der Lunge geht es schlecht: Wie eine nimmersatte Raupe arbeiten sich von allen Seiten profitorientierte Industrien durch den Regenwald : Ölbohrungen, Bergbau, Wasserkraftwerke, Flussbegradigungen und Soja-Monokulturen. Jede einzeln...
Mit Kamera und Mikrofon unterwegs: Medienmacherinnen aus dem Amazonas-Gebiet Fotografin Yánua Vargas portraitiert die Teilnehmenden des Panamerikanischen Sozialforums in Peru. Foto: Jessica Zeller Frauen machen Medien – das gilt auch für Lateinamerika. Manche Medienmacherinnen sind mit der Kamera unterwegs, so wie Yánua Vargas. Die junge Shuar-Indígena studiert in Ecuadors Hauptstadt Quito Fotografie. Die Peruanerin Gabriela Bardales dagegen ist mit ihrem Mikrofon nah an den Menschen. Schon nach der Schule fing sie an, als Radioreporterin zu arbei...
Schule in Selbstverwaltung Schüler, Eltern und Lehrer diskutieren mit Vertretern der Gemeindeverwaltung über den Schulneubau bei einer Sitzung des Schulkomitees in San Francisco La Páz - Copyright Knut Hildebrandt In Mexiko wird das Recht auf Bildung durch die Verfassung garantiert. Den freien Zugang zu Bildung hat der mexikanische Staat sicher zu stellen. Doch wie das genau zu geschehen hat, darüber gehen die Meinungen auseinander – vor allem in den ländlichen Gebieten. Die Regierung setzt auf zen...
Bagua: „Die Verantwortlichen laufen weiter frei herum.“ Im Jahr 2009 protestierten die Indigenen gegen verschiedene Dekrete der Regierung von Alan García. Bei der Auseinandersetzung fanden 33 Menschen - sowohl Polizisten als auch Indigene - den Tod. Es gab außerdem Hunderte von Verletzten. Die kürzlich stattgefundene Kundgebung hatte zum Ziel, Gerechtigkeit zu fordern und um dagegen zu protestieren, dass bis heute kein politisch Verantwortlicher von der Justiz zur Verantwortung gezogen wurde. Alan García soll sich verantworten Zu ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.