Peru

Proteste in Peru gehen weiter


von Ingo Niebel

(Darmstadt, 11. Juni 2009, amerika21.de).-

Der indigene Widerstand erreicht eine vorläufige Aussetzung der strittigen Gesetze

Es ist ein doppelter Sieg des indigenen Widerstands in Peru: zuerst setzte das Parlament das strittige Gesetzespakt vorläufig ausser Kraft, dann erhielten die Protestierenden Hilfestellung von Student*innen und Gewerkschaften, die sie landesweit mit Demonstrationen unterstützen. In der Hauptstadt Lima zogen Demonstrant*innen vor das Parlament und skandierten: „Der Regenwald ist nicht zu verkaufen. Der Regenwald ist zu verteidigen“. Zum Verkauf an transnationale Konzerne, die dort nach Rohstoffen suchen, könnte es kommen, wenn die neun Dekrete in Kraft treten, die Präsident Alan García gewaltsam durchsetzen will. Am 11. Juni ging die Polizei mit aller Härte gegen den zivilen Widerstand in Lima vor.

Seit April protestieren die Indígenas mit Mitteln des zivilen Ungehorsams gegen den möglichen Ausverkauf ihres Lebensraumes im Amazonas–Gebiet. Letzte Woche schoss die Polizei eine protestierende Gruppe in Nordperu zusammen. Zurück blieben über 40 Tote und doppelt so viele Verletzte. Der indigene Anführer Alberto Pizango wurde zur Fahndung ausgeschrieben. Er flüchtete sich in die nicaraguanische Botschaft. Die Regierung in Managua gewährte ihm diplomatisches Asyl und erklärte sich bereit, ihn sicher zum Flughafen zu geleiten, damit er ins Exil nach Nicaragua gehen kann.

Nachdem Präsident García Venezuela indirekt für die Unruhen verantwortlich gemacht hat, ergriff Boliviens Staatsoberhaupt Evo Morales, der selbst ein Indígena ist, Partei für Perus Ureinwohner*innen. Bei einem Vortrag an der Universität in Havanna setzte sich der Bolivianer für eine politische Lösung des Konflikts ein. Die indigenen Organisationen in Peru haben angekündigt, dass sie ihren Widerstand fortsetzen werden, bis das Parlament die Dekrete aufhebt.

CC BY-SA 4.0 Proteste in Peru gehen weiter von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Im Schatten der Pinguine. 10 Jahre chilenische Studiproteste  Chile – das Land war lange Zeit kein Ort für soziale Proteste. Auch nach dem Ende der militärisch-zivilen Diktatur 1989 gelang es nie den neoliberalen Konsens im Land aufzubrechen. Doch dann, vor zehn Jahren, kamen die Pinguine. So ganz ernst nahm das Establishment die Teenager anfangs nicht, als sie mit ihren schwarzen Schuluniformen zu Kundgebungen watschelten. Niemand hätte gedacht, dass die Rufe nach kostenloser Bildung ein so breites Echo in der Bevölkerung...
„Iguala ist ein Friedhof“ Von Fabrizio Lorusso(Lima, 27. Mai 2016, noticias aliadas).- Interview mit Xitlali Miranda Mayo, Leiterin der Organisation “Suchkomitee für die anderen gewaltsam Verschwundenen von Iguala” (Comité de Búsqueda Los Otros Desaparecidos de Iguala).Xitlali Miranda Mayo ist Psychologin in Iguala, im Bundesstaat Guerrero im Südwesten Mexikos. Sie koordiniert das „Suchkomitee für die anderen gewaltsam Verschwundenen von Iguala", das nach dem gewaltsamen Verschwindenlassen...
UNO fordert Aufklärung der Morde an Indigenen (Caracas, 9. Juni 2016, telesur).- Das UN-Hochkommissariat für Menschenrechte hat die kolumbianische Regierung aufgefordert, den Tod von drei Indigenen aufzuklären, die seit dem Beginn der landesweiten Streikaktion Minga Agraria am 30. Mai ums Leben gekommen sind. “Diese Vorfälle müssen von den Justizbehörden vollständig aufgeklärt werden; wir bieten dabei unsere volle Unterstützung an. Es müssen alle Vorkehrungen getroffen werden, um zu vermeiden, dass sich solche Situ...
Ausgeblutet: Ausbleibende Finanzierung von Mitgliedsstaaten und internationalen Geldgebern gefährdet Arbeit der CIDH Von Markus Plate(San José, 26. Mai 2016, voces nuestras-poonal).- Die Pressemitteilung der Interamerikanischen Menschenrechtskommission CIDH vom 23. Mai 2016 ist alarmierend: “Die CIDH durchschreitet eine extreme Finanzkrise und diese wird schwerwiegende Auswirkungen auf ihre Fähigkeit haben, ihr Mandat und ihre Kernfunktionen zu erfüllen. Die Kommission bedauert zutiefst berichten zu müssen, dass zum 31. Juli 2016 die Verträge von 40 Prozent der Mitarbeiter auslaufen...
Die Nacht von Iguala und der mexikanische Staat Von Luis Hernández Navarro(Mexiko-Stadt, 26. April 2016, La Jornada-poonal).- Die Form wahrend, ist der letzte Bericht der Unabhängigen Interdisziplinären Expert*innengruppe (GIEI) dennoch inhaltlich demolierend. Er hinterfragt nicht nur die armselige gerichtliche Arbeit der Funktionär*innen, die mit den Ermittlungen zu den Ereignissen der Nacht von Iguala beauftragt waren. Er stellt die ureigene Glaubwürdigkeit des mexikanischen Staates in Frage.Der Bericht der E...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *