Chile

Proteste in der Region Aysén – Regierung verlässt Verhandlungstisch


(Venezuela, 04. März 2012, telesur).- Die chilenische Regierung hat die Verhandlungen mit führenden Vertreter*innen sozialer Bewegungen aus der südchilenischen Region Aysén erneut scheitern lassen. Die Regierung weigere sich, den Dialog wieder aufzunehmen, solange die Straßenblockaden fortbestehen, berichtete der Korrespondent von teleSUR, Raúl Martínez.

Die Proteste, die am 13. Februar begonnen haben, richten sich gegen die hohen Gas-, Energie- und Benzinkosten und für eine bessere soziale Infrastruktur. Die Protestierenden fordern von der Regierung, die Benzin- und Energiepreise zu subventionieren und den Mindestlohn anzuheben.

Nach Angaben von Martínez habe die Regierung die Wiederaufnahme der Gespräche so lange ausgesetzt, bis die Blockaden seitens der Bewohner*innen und LKW-Fahrer*innen aufgehoben würden. Dies sei jedoch nicht geschehen, daher gäbe es keine Gespräche.

Regierung lehnt Ultimatum ab

Die Vertreter*innen der sozialen Bewegungen haben am 4. März ein Dokument veröffentlicht, in dem die Haltung der Regierung, nicht auf die Hilferufe der Bewohner*innen von Aysén einzugehen, kritisiert wird.

„Die Vertreter*innen stellten der Regierung am 5. März ein zwölfstündiges Ultimatum, mit dem sie eine klare Antwort und Vorschläge zur Lösung des seit Mitte Februar andauernden Konflikts forderten“, berichtete Martinez. Er fügte hinzu, dass die Regierung die Forderungen abgelehnt habe mit dem Hinweis, dass „sie kein Ultimatum von den Vertreter*innen der Bewegung akzepieren werde, da diese außerhalb des geltenden Rechts agierten.“

Die konkreten Forderungen der Protestierenden bestehen darin, die Anbindung der Region an den Rest des Landes zu verbessern, die teuren Benzinpreise zu subventionieren – ein Liter Benzin kostet bereits zwei Dollar – und den Mindestlohn auf die im gesamten Land übliche Höhe von 360 US-Dollar anzuheben. Weiterhin wird gefordert, die Gesundheitsversorgung zu verbessern und in der Region ein Zentrum für Höhere Studien einzurichten.

Im Zusammenhang mit den Protesten war die Region Anfang März fast vollständig von der Versorgung abgeschnitten. Tourist*innen und Besucher*innen konnten die Region wegen der Straßenblockaden nicht verlassen. Der gesamte Verkehr war blockiert; nur Rettungsfahrzeuge wurden durchgelassen.

CC BY-SA 4.0 Proteste in der Region Aysén – Regierung verlässt Verhandlungstisch von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Staudammprojekt HidroAysén abgelehnt von Coordinación Cono Sur (Buenos Aires, 11. Juni 2014, púlsar).- Nach einem sechsjährigen Rechtsstreit können soziale Organisationen einen Erfolg feiern: Die chilenische Regierung hat den Bau des Staudammprojekts HidroAysén im chilenischen Teil Patagoniens gestoppt. Umweltminister Badenier teilte mit, die Entscheidung sei gefallen, weil das Projekt keine Maßnahmen für die Entschädigung und Abmilderung von Umweltschäden zur Verfügung gestellt habe. Energieminister Máximo Pac...
Michelle Bachelet ist wieder da (Berlin, 18. März 2014, poonal).- Nach vier Regierungsjahren des rechtskonservativen Sebastián Piñera ist die Sozialistin Michelle Bachelet am 11. März zum zweiten Mal als Präsidentin vereidigt worden.Bereits von 2006 bis 2010 war die Tochter eines unter der Militärdiktatur ermordeten oppositionellen Luftwaffengenerals Präsidentin der Republik Chile. Bei den Wahlen Ende 2013 konnte sie sich als Kandidatin des Mitte-Links-Bündnisses „Nueva mayoria“ („Neue Mehrheit“) gegen die ...
Stühlerücken im Kabinett Piñera (Venezuela, 19. Juli 2011, telesur-prensa latina-púlsar-poonal).- Der chilenische Präsident Sebastian Piñera hat Anfang der Woche acht Ministerposten seines Regierungskabinetts neu besetzt. Die Umbildung erfolgte vor dem Hintergrund zunehmender sozialer Proteste und sinkender Umfragewerte.   Der bisherige Bildungsminister Joaquin Lavín wechselt vom Bildungs- ins Planungsministerium, neuer Bildungsminister ist Felipe Bulnes ‒ der bisherige Justizminister. Neuer Minister...
Anhaltende Massenproteste gegen Genehmigung des Staudammprojekts HidroAysén (Buenos Aires, 20. Mai 2011, púlsar/telesur/poonal).- Nachdem bereits am 13. Mai mehr als 30.000 Menschen in Chiles Hauptstadt Santiago de Chile gegen das Projekt HidroAysén protestierten, werden zu einer für heute geplanten Demonstration 50.000 Teilnehmer*innen erwartet. Zu den Protesten hatten verschiedene Umweltorganisationen und soziale Gruppen aufgerufen. In mehr als 30 chilenischen Städten und mehr als einem Dutzend Städten weltweit, darunter auch Berlin, sind ebenfalls...
Mutter beschuldigt Polizei, den Mörder ihres Sohnes zu schützen (Rio de Janeiro, 04. Januar 2011, púlsar).- Am 3. Januar jährte sich zum dritten Mal der Mord am jungen Mapuche Matias Catrileo. Er starb während einer Landbesetzung in der Araucanía durch eine Kugel der Carabineros (chilenische Militärpolizei). Anlässlich des dritten Jahrestages des Todes von Catrileo erklärte seine Mutter, Mónica Quezada, dass die chilenischen Sicherheitskräfte den Polizisten schützen würden, der ihren Sohn erschossen hatte. Bei dem Todesschützen han...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *